+ Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Sind Christen Kuffar?

  1. #1
    Benutzer
    Religion
    Christ
    Richtung
    orthodox
    Geschlecht
    Männlich
    Registriert seit
    May 2013
    Beiträge
    5

    Sind Christen Kuffar?

    Salem 3alaykum!

    Liebe Freunde ist gibt da eine Frage, die mich schon seit längerem beschäftigt. Ich habe den Quran (Die Bedeutung davon in deutscher Sprache) und lese immer wieder Gutes über die Christen. Suren, die das gute Verhältnis zwischen den Ahl al-Kitab und den Muslimen beschreiben. Es fängt bereits in 2:256. In al-Baqara sagt Allah den MEnschen, dass kein Mensch gezwungen werden kann zu glauben. Dann heißt es sogar in 2:62, dass Juden, Christen und Sabier ihren Lohn bei ihrem Herrn erhalten. Es wird sogar noch genauer in 2:111, hier sagt Allah "Es werden das Paradies nur betreten, die Juden und Christen sind". Dann heißt es aber wieder in 5:17 "Ungläubig sind gewiss diejenigen, die sagen -Gott ist Christus, der Sohn Marias-". Wer ist nun Ungläubiger und wer nicht? Ist der Christ dann etwa kein Ungläubiger, wenn er nicht an das Zentrum des Christentums glaubt? Also die Gottessohnschaft...
    Sicher ist, dass der der Shirk begeht Ungläubiger ist, wer begeht aber Shirk. Begeht der Christ Shirk durch die Dreifaltigkeit und wird er damit automatisch zum Kafir? Diese große Sünde wird hart bestraft, sie stellt eine der schlimmsten Sünden im Islam dar. Es zeigt sich in den Suwar 4:48 / 4:116, dass der sonst so barmherzige Gott an dieser Stelle eine Grenze zieht und sagt, dass diese Sünde nie vergeben wird.
    Wenn jetzt also der Christ Shirk begangen hat durch die Dreifaltigkeit, was ist dann noch sein Schicksal? Kommt er nun trotzdem ins Paradies, wie sich in Sure 2:111 beschrieben oder bringt es ihm nichtmal mehr etwas zum Islam zu konvertieren, da er ohnehin bereits eine unvergebbare Sünde begangen hat.
    als letzte Frage. Was ist mit dem Juden? Er begeht sicherlich keinen Shirk, da er Jesus gar nicht akzeptiert, kommt er dann ins Paradies?

    Ma3 Selam!

    Isha3allah habt ihr gute Antworten für mich!

  2. #2
    Erweitertes Mitglied Avatar von Mohammed Isa
    Religion
    Islam
    Richtung
    Ahlu Sunnah
    Geschlecht
    Männlich
    Registriert seit
    Oct 2008
    Beiträge
    9.135

    wa aleykum,

    Die Links müssten dir helfen ... Falls nicht bitte einzelne Fragen genauer formulieren.

    http://www.ahlu-sunnah.com/threads/4...der-H%C3%B6lle

    wsalama
    "Die Zeit der Belehrungen ist vorbei. Es gab mal eine ungewöhnliche Epoche, in der der Westen die Welt dominiert hat, sie kolonialisiert, sie kontrolliert hat. Diese Epoche ist jetzt vorbei. Endgültig. Hört endlich auf, uns zu erzählen, wie wir unsere Gesellschaften organisieren sollen!"
    (Kishore Mahbubani; Interview im Spiegel)

    „Das Problem ist klar: die Fremden müssen verschwinden. Bilden wir eine gemeinsame Front gegen den Unterdrücker und verstärken wir diese Front durch den bewaffneten Kampf.“
    (Frantz Fanon; Die Verdammten dieser Erde, S. 112)

    "Wenn seine Sprache ein Gewehr ist, nehmt ein Gewehr. Ja, ich sagte, wenn er nur die Sprache eines Gewehrs versteht, nehmt ein Gewehr."
    (Malcolm X)

    "Only blind people will integrate with the enemy"
    (Malcolm X)

  3. #3
    Moderator Avatar von Az-Zubair
    Religion
    Islam
    Richtung
    Ahlus-Sunnah wa'l Jama'ah
    Geschlecht
    Männlich
    Registriert seit
    Jun 2010
    Beiträge
    3.065



    Al-Baqarah: 62 – Der Lohn der gläubigen Juden, Christen & Sabäer


    {Gewiss, diejenigen, die glauben, und diejenigen, die dem Judentum angehören, und die Christen und die Sabäer – wer immer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt und rechtschaffen handelt, - die haben ihren Lohn bei ihrem Herrn, und keine Furcht soll sie überkommen, noch werden sie traurig sein.}
    [(2) Surah al-Baqara: Ayah 62]

    Nachdem Allah den Zustand und die Bestrafung derjenigen beschrieben hat, die sich Seinen Befehlen widersetzen, in Sünden verfallen und die Grenzen überschreiten, indem sie verbotene Handlungen begehen (bezogen auf die Ayah vorher), sagt Er über die früheren Nationen, die rechtschaffen und gehorsam waren, dass sie ihre Belohnung für ihre guten Taten erhalten. Dies wird bis zum Tage der Auferstehung der Fall sein.
    Daher wird jeder, der dem schriftunkundigen Gesandten und Propheten folgt, ewige Glückseligkeit erlangen und er wird weder Angst davor haben, was in der Zukunft passiert, noch traurig darüber sein, was er in der Vergangenheit verloren hat. Allah sagt:
    {Sicherlich, über Allahs Gefolgsleute soll keine Furcht kommen, noch sollen sie traurig sein.}
    [(10) Surah Yunus: Ayah 62]

    Die Engel werden (dies) zu den sterbenden Gläubigen verkünden, wie in der folgenden Ayah erwähnt:
    {Gewiß, diejenigen, die sagen: „Unser Herr ist Allah“, und sich hierauf recht verhalten, auf sie kommen die Engel herab: „Fürchtet euch nicht, seid nicht traurig, und vernehmt die frohe Botschaft vom (Paradies)garten, der euch stets versprochen wurde."}
    [(41) Surah Fussilat: Ayah 30]

    Ibn Abu Hatim sagte: mein Vater berichtete mir von Mujahid, dass Salman sagte: "Ich befand mich mit dem Gesandten Allahs und fragte ihn nach den Leuten der Religion, erwähnte ihre Gebete und ihre Gottesdienstlichen Handlungen. Daraufhin wurde dieser edle Vers herabgesandt.
    Suddi sagte, dass dieser edle Vers bezüglich der Freunde von Salman al-Farisi herabgesandt worden ist. Als er mit dem Propheten sprach, erwähnte er seine Freunde und sagte während er ihre (od über sie) Nachrichten berichtete; sie verrichten das Gebet, Fasten und sie Glauben an dich. Sie bezeugten dass du als Propheten kommen wirst. Nach dem Salman mit dem loben zu ende war, sagte der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sie sind von den Ahl al-Jahanam (Höllenbewohner). Dies fiel Salman schwer, daraufhin sandte Allah, der Erhabene, diesen Vers herab. Der Iman der Juden war an die Tawrat (Thora) und das befolgen der Sunnah von Musa, alayhis salam, bis Isa kam. Als Isa, alayhis salam, kam, war es nicht mehr an die Tawrat (Thora) zu glauben. Weil die Befolger von Musa von ihm nicht los Liesen und Isa befolgten, fielen sie ins Verderben. Und der Iman der Christen war es an das Injil (Evangelium) und die Verbundenheit an die Gesetzgebung (Shari'ah) von Isa. Dieser Glaube war angenommen, bis Muhammad kam. Nach dem Muhammad, alaiyhis salam, kam, fielen jene, die nicht von dem Weg von Isa und dem Injil (Evangelium) abliesen und sich nicht dem Propheten (Muhammad) fügten, ins verderben.
    Ibn Abu Hatim sagte: Said ibn Jubayr berichtete eine ähnliche Überlieferung wie diese.
    Ali ibn Abi Talhah berichtet von Ibn Abbas, dass er über: {Gewiß, diejenigen, die glauben, und diejenigen, die dem Judentum angehören, und die Christen und die Sabäer – wer immer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt} sagte, dass Allah danach die folgende Ayah offenbarte: {Wer aber als Religion etwas anderes als den Islam begehrt, so wird es von ihm nicht angenommen werden, und im Jenseits wird er zu den Verlierern gehören.}
    [(3) Surah al-Imran: Ayah 85]
    Ich (Ibn Kathir) sage: Diese Aussage von Ibn Abbas zeigt, dass Allah keine Tat von einer Person akzeptiert, außer sie fügt sich dem Gesetz Muhammads – also der Gesetzgebung nach Muhammads Prophetie. Vorher war jede Person auf dem richtigen Weg, die der Rechtleitung des eigenen Propheten gefolgt ist und war (somit) gerettet.

    Warum die Juden „Yahud“ genannt wurden:
    Die Juden waren die Anhänger des Propheten Musa, die sich (für Urteilssprüche auf die Thora) beriefen. „Yahud“ ist ein Wort, welches „bereuen/umkehren“ bedeutet, wie Musa sagte:
    {„[…] wir haben zu Dir zurückgefunden."}
    [(7) Surah al-A'raf: Ayah 156]

    Demnach wurden sie entsprechend ihrer reue und ihrer Freundschaft zueinander so benannt. Als Isa entsandt wurde, war es den Söhnen Israels notwendig, dass sie sich ihm fügen. Die Gefährten und Mitglieder der Religion von Isa waren die Nassara.

    Warum die Christen „Nasaara“ genannt wurden:
    {„Wer sind meine Helfer (auf dem Weg) zu Allah (hin)?“ Die Jünger sagten: „Wir sind Allahs Helfer.“}
    [(61) Surah as-Saff: Ayah 14]

    Es wird gesagt, dass die Christen 'Nasara' genannt wurden, weil sie ein Land bewohnten, das an-Nasirah (Nazareth) genannt wurde, so wie Qatada, Ibn Jurayj und Ibn Abbas berichteten, und Allah weiß es am besten. Jedenfalls ist Nasara die Pluralform von Nasran.
    Als Allah Muhammad, sallallahu alayhi wa sallam, als den letzten Propheten und Gesandten an alle Kinder Adams sandte, war die Menschheit verpflichtet, an ihn zu glauben, ihm zu gehorchen und sich von dem fernzuhalten, was er ihnen verboten hat; diejenigen, die dies tun, sind die wahren Gläubigen. Die Ummah von Muhammad wurde aufgrund ihrer Tiefe im Glauben und Gewissheit „Mu'minin“ (Gläubige) genannt und weil sie an all die vorherigen Propheten und an die Angelegenheiten des Verborgenen glauben.

    Es gibt unterschiedliche Ansichten bezüglich der Identität der Sabäer:
    Sufyan ath-Thawri sagte, dass Layth ibn Abu Sulaym sagte, dass Mujahid sagte: „Die Sabäer sind zwischen den Majus, Juden und Christen. Sie haben keine bestimmte Religion.“ Ähnliches ist von Ibn Abi Najih berichtet worden. Ähnliche Aussagen werden Ata und Sa'id ibn Jubayr zugeschrieben. Abul Aliya, Rabi ibn Anas, Suddi, Jabir ibn Zayd und ad-Dahhak sagten, dass die Sabäer eine Sekte von den Leuten der Schrift waren, die es pflegten, Zabur (Psalmen) zu lesen.
    Hashim Mutaf berichtete, dass er sagte: Wir befanden uns bei Hakam ibn Utayba. Ein Mann aus Basra berichtete, dass er sagte, dass die Sabäer wie die Majus sind. Hakam sagte: Habe ich euch dies nicht berichtet?
    Und Abdurrahmann ibn Mahdi berichtete von Mu'awiyah ibn Abdulkarim, dass er sagte: Ich hörte Hasan über die Sabäer berichten. Sie sind ein Volk die die Engel anbeten.
    Abu Ja'far ar-Razi sagte: Soweit es mich erreicht hat, seien die Sabäer ein Volk, die die Engel anbeten, Zabur (Psalmen) lesen und in Richtung der Qibla (Gebetsrichtung) beten.
    Said ibn Aruba überliefert von Qatada ebenfalls das gleiche. Ibn Abu Hatim sagte, mir berichtete Yunus von Abu Zanad, der sagte: Die Sabäer sind ein Volk hinter Irak aus Kusa, sie glaubten an die gesamten Propheten und Fasten jedes Jahr dreißig Tage, sie verrichten fünf mal Täglich das Gebet in Richtung Jemen.
    Wahb ibn Munabbih sagte als er gefragt wurde: "Wer sind die Sabäer?" Sie sind welche, die Allah vereinheitlichen, aber keine Gesetzgebung (Shari'ah) haben wonach sie handeln könnten und sie Sprechen keinen Unglauben.
    Abdullah ibn Wahb sagte: Mir sagte Abdurrahman ibn Zayd: Die Sabäer sind die Mitglieder einer Religion von den Religionen. Sie befanden sich in Musul al-Jazira und sagten La ilaha illa Allah. Jedoch hatten sie keine Handlungen, kein Buch und sie erreichte keine Propheten. Sie nahmen lediglich an das es kein Anbetungswürdigen gibt außer Allah.
    Es scheint, dass die korrekteste Meinung - und Allah weiß es am besten - Mujahid's Aussage ist und derjenigen, die mit ihm übereinstimmen, wie Wahb ibn Munabbih, dass die Sabäer weder Juden, noch Christen, noch Majus, noch Götzendiener waren. Vielmehr hatten sie keine bestimmte Religion, der sie folgten oder durchsetzten, weil sie gemäß ihrer Fitrah (natürlichen Veranlagung) gelebt haben. Dies ist der Grund, warum die Götzenanbeter diejenigen, die den Islam annahmen, als „Sabi‘“ bezeichneten, was bedeutet, dass sie sich von allen Religion abgekehrt haben, die auf der Welt existierten.
    [Auszug aus dem Tafsir von al-Hafidh ibn Kathir, Tafsir Qur'an al-Azim, 2/361-365]
    Geändert von Az-Zubair (07.05.2013 um 15:34 Uhr)


    Die Wächter des Islams
    -> Die Gelehrten der Ahlu Sunnah im Kampf gegen die Tawaghit <-
    Shaikh Bishr ibnu Fahd al-Bishr
    ________________________________________________
    http://at-tanzil.de/
    &
    http://ahlulkalam.wordpress.com/


  4. #4
    Ali al-Farsi
    Nicht registriert

    Zitat Zitat von Al-Süryani Beitrag anzeigen
    Salem 3alaykum!

    Liebe Freunde ist gibt da eine Frage, die mich schon seit längerem beschäftigt. Ich habe den Quran (Die Bedeutung davon in deutscher Sprache) und lese immer wieder Gutes über die Christen. Suren, die das gute Verhältnis zwischen den Ahl al-Kitab und den Muslimen beschreiben. Es fängt bereits in 2:256. In al-Baqara sagt Allah den MEnschen, dass kein Mensch gezwungen werden kann zu glauben. Dann heißt es sogar in 2:62, dass Juden, Christen und Sabier ihren Lohn bei ihrem Herrn erhalten. Es wird sogar noch genauer in 2:111, hier sagt Allah "Es werden das Paradies nur betreten, die Juden und Christen sind". Dann heißt es aber wieder in 5:17 "Ungläubig sind gewiss diejenigen, die sagen -Gott ist Christus, der Sohn Marias-". Wer ist nun Ungläubiger und wer nicht? Ist der Christ dann etwa kein Ungläubiger, wenn er nicht an das Zentrum des Christentums glaubt? Also die Gottessohnschaft...
    Sicher ist, dass der der Shirk begeht Ungläubiger ist, wer begeht aber Shirk. Begeht der Christ Shirk durch die Dreifaltigkeit und wird er damit automatisch zum Kafir? Diese große Sünde wird hart bestraft, sie stellt eine der schlimmsten Sünden im Islam dar. Es zeigt sich in den Suwar 4:48 / 4:116, dass der sonst so barmherzige Gott an dieser Stelle eine Grenze zieht und sagt, dass diese Sünde nie vergeben wird.
    Wenn jetzt also der Christ Shirk begangen hat durch die Dreifaltigkeit, was ist dann noch sein Schicksal? Kommt er nun trotzdem ins Paradies, wie sich in Sure 2:111 beschrieben oder bringt es ihm nichtmal mehr etwas zum Islam zu konvertieren, da er ohnehin bereits eine unvergebbare Sünde begangen hat.
    als letzte Frage. Was ist mit dem Juden? Er begeht sicherlich keinen Shirk, da er Jesus gar nicht akzeptiert, kommt er dann ins Paradies?

    Ma3 Selam!

    Isha3allah habt ihr gute Antworten für mich!


    Bevor mich jemand angreift wegen dem Salām hier eine Fatwa.

    2:62 wurde von dem Bruder Az-Zubair erklärt, also stellt es kein Argument dar.
    Schauen wir was in 2:111 wirklich steht: {Und sie sagen: "Niemand wird in den (Paradies)garten eingehen außer, wer Jude oder Christ ist." Das sind ihre Wünsche. Sag: "Bringt euren Beweis vor, wenn ihr wahrhaftig seid!"}

    Hier wird gesagt, dass sie das sagen, und es wird geantwortet: Bringt euren Beweis vor, wenn ihr wahrhaftig seid!. Also ist es abgelehnt.

    2:256 erklärt nur, dass man kein Herz zwingen kann, denn was wirklich im Herzen steckt, ist zwischen Mensch und Allāh.

    Die anderen Verse bekunden deutlich den Unglauben der Leute der Schrift. Die einzigen die ausgenommen sind, sind jene, wie sie in der Erklärung zu 2:62 zu finden sind.

    Wa Allāhu aʿlam.

  5. #5
    Benutzer
    Religion
    Christ
    Richtung
    orthodox
    Geschlecht
    Männlich
    Registriert seit
    May 2013
    Beiträge
    5

    Zitat Zitat von Mohammed Isa Beitrag anzeigen
    wa aleykum,

    Die Links müssten dir helfen ... Falls nicht bitte einzelne Fragen genauer formulieren.

    http://www.ahlu-sunnah.com/threads/4...n-in-der-Hölle

    wsalama
    1. Schade, dass du meinen eindeutig aufrichtig gemeinten Gruß nicht erwidern konntest. Ich sag jetzt lieber nicht was ich deswegen mal mit einem Muslim gemacht hab in der Türkei.

    Trotzdem Danke für deine Bemühungen, leider war der Link nicht ganz zutreffend.

  6. #6
    Benutzer
    Religion
    Christ
    Richtung
    orthodox
    Geschlecht
    Männlich
    Registriert seit
    May 2013
    Beiträge
    5

    Az-Zubair ich danke dir für die Mühe, die du dir gemacht hast!

    Du hast viel recherchiert und dir viele Gedanken für mich gemacht, das ist sehr nett. Du nennst aber leider viele Sekundärquellen, damit meine ich, dass ich eine Sure aus dem Quran zitiert habe und du Ahadith vorbringst.
    Es wird im Quran nicht erwähnt, dass nur die Christen und Juden vor Muhammad ins Paradies gelangen können. Die Aya ist unabhängig von der Zeit, jedenfalls wird dies nirgends so gesagt. Ich denke, dass ich dir nicht erklären muss welche Quelle glaubwürdiger bzw. nach islamischer Theologie einen höheren Stellenwert hat. Die Aussagekraft kann nur dadurch gelöst werden indem eine gleichhohe Quelle also der Quran zitiert wird. Oder hab ich da was falsch verstanden?

    Dankeschön Shukran!

  7. #7
    Benutzer
    Religion
    Christ
    Richtung
    orthodox
    Geschlecht
    Männlich
    Registriert seit
    May 2013
    Beiträge
    5

    Das mit 2:62 sehe ich ein, da hätte ich weiter lesen können. Das ist richtig.
    Das mit dem Zwang hatte ich bereits so erkannt, trotzdem Danke.

    Deine Fatwa war sehr hilfreich und ich finde deine Einstellung zu diesem Thema wirklich gut, da ich es nicht fassen kann, dass man so etwas überhaupt diskutiert. Was kann daran falsch sein einen aufrichtigen Gruß der den Frieden beinhalten zu erwidern? Soll das etwa heißen es gibt keinen Frieden zwischen Muslimin und anderen Gläbigen?
    Isa Muhammad könnte sich das erstmal durchlesen. Schade, dass du soetwas erst schreiben musstest, damit keine Angrffe dich erreichen!

    Vielen Dank für deine Bemühungen!

  8. #8
    Ali al-Farsi
    Nicht registriert

    Zitat Zitat von Al-Süryani Beitrag anzeigen
    Das mit 2:62 sehe ich ein, da hätte ich weiter lesen können. Das ist richtig.
    Das mit dem Zwang hatte ich bereits so erkannt, trotzdem Danke.

    Deine Fatwa war sehr hilfreich und ich finde deine Einstellung zu diesem Thema wirklich gut, da ich es nicht fassen kann, dass man so etwas überhaupt diskutiert. Was kann daran falsch sein einen aufrichtigen Gruß der den Frieden beinhalten zu erwidern? Soll das etwa heißen es gibt keinen Frieden zwischen Muslimin und anderen Gläbigen?
    Isa Muhammad könnte sich das erstmal durchlesen. Schade, dass du soetwas erst schreiben musstest, damit keine Angrffe dich erreichen!

    Vielen Dank für deine Bemühungen!
    Du brauchst mich nicht loben oder mich als Schutzschild vor meinem geliebten Bruder Mohammed Isa zu benutzen, ich wollte nur diese Gelegenheit nutzen um einen kleinen Beitrag dazu zu leisten, dass ein wenig mehr Wissen über diese Angelegenheit des Erwidern eines Grußes gewonnen wird. Was der Bruder gemacht hat, war aber nicht falsch, denn auch dies kann man machen. Niemals war es meine Absicht einen Kāfir einem Muslim vorzuziehen.

    Und ist die Religion denn etwas anderes, als für Allāh zu lieben und für Allāh zu hassen?

  9. #9
    Benutzer
    Religion
    Christ
    Richtung
    orthodox
    Geschlecht
    Männlich
    Registriert seit
    May 2013
    Beiträge
    5

    Zitat Zitat von Ali al-Farsi Beitrag anzeigen
    Du brauchst mich nicht loben oder mich als Schutzschild vor meinem geliebten Bruder Mohammed Isa zu benutzen, ich wollte nur diese Gelegenheit nutzen um einen kleinen Beitrag dazu zu leisten, dass ein wenig mehr Wissen über diese Angelegenheit des Erwidern eines Grußes gewonnen wird. Was der Bruder gemacht hat, war aber nicht falsch, denn auch dies kann man machen. Niemals war es meine Absicht einen Kāfir einem Muslim vorzuziehen.

    Und ist die Religion denn etwas anderes, als für Allāh zu lieben und für Allāh zu hassen?
    Kafir? Das War meine Diskussion über den Islam und hier ist sie auch beendet! Ana ma kafir! Ana men Ahl-alKitab Sahbi! Alhamduillah ana Masihi!!
    Unfassbar ich habe euch nett geschrieben und bekomme solche Antworten! Von dem einen werde ich nicht richtig gegrüßt von dem anderen werde ich als Ungläubiger beschimpft. Das ist Da3wa, wie sie sein sollte was? Wer Kafir ist und wer nicht , entscheidet am Ende ganz allein Gott. Oder sag mir doch bitte ein Sura, die dir das Recht gibt mich einen Kafir zu nennen!
    Du, auch als Muslim, darfst nicht richten, denn ganz allein Gott ist der einzige wahre Richter!
    Und nochmal zu der Sache mit Salam 3aleykum. Es heißt, dass die Christen und Juden oft "Saam 3alaykum" (estafurallah) gesagt haben sollen, dann war das wa 3alaykum gerechtfertigt. Die Deutlichkeit der Schrift lässt jedoch keinen Zweifel zu, dass ich eine solche Beschimpfung nicht gesagt habe.

    Deine letzte Frage verstehe ich nicht. Wie kann ich Liebe zeigen indem ich jemanden hasse? Indem ich das Geschöpf dieses Schöpfers hasse? Empfindest du etwa mir gegenüber Hass? wenn ja warum ?

    Du ziehst deinen Glaubensbruder also vor, selbst wenn er eventuell im Unrecht ist? Schwache Sache, die Ummah ist auch vor inneren Einflüssen zu schützen!

  10. #10
    Erweitertes Mitglied
    Religion
    Islam
    Richtung
    Sunnah
    Geschlecht
    Männlich
    Registriert seit
    Nov 2012
    Beiträge
    223

    Az-Zubair ich danke dir für die Mühe, die du dir gemacht hast!

    Du hast viel recherchiert und dir viele Gedanken für mich gemacht, das ist sehr nett. Du nennst aber leider viele Sekundärquellen, damit meine ich, dass ich eine Sure aus dem Quran zitiert habe und du Ahadith vorbringst.
    Es wird im Quran nicht erwähnt, dass nur die Christen und Juden vor Muhammad ins Paradies gelangen können. Die Aya ist unabhängig von der Zeit, jedenfalls wird dies nirgends so gesagt. Ich denke, dass ich dir nicht erklären muss welche Quelle glaubwürdiger bzw. nach islamischer Theologie einen höheren Stellenwert hat. Die Aussagekraft kann nur dadurch gelöst werden indem eine gleichhohe Quelle also der Quran zitiert wird. Oder hab ich da was falsch verstanden?

    Dankeschön Shukran!
    Du klingst so, als ob du uns Muslimen unsere Religion erklären möchtest. Heißt das, dass sich deiner Meinung nach alle Gelehrten des Islams geirrt haben und nur du, Al-Süryani, hast plötzlich im Jahre 2013 den Islam richtig verstanden? Wenn Christen und Juden keine Kuffar sind, was sollen sie denn sonst sein? Muslime? Warum hat Allah denn den Propheten Muhammad entsandt sowie den Qur'an herabgesandt, wenn die Christen und Juden sowieso ins Paradies kommen würden? Wieso hat Allah die Menschen im Qur'an aufgefordert Muslime zu werden und den Propheten Muhammad zu befolgen, wenn Christen und Juden sowieso ins Paradies kommen würden?

    Lies dir folgende Fatwaa durch, wieso die Christen und Juden Kuffaar und Mushrikeen sind: http://islamqa.com/en/ref/67626/

    Die Fatwaa ist länger, daher übersetze ich sie nicht. Ich hoffe man verzeiht mir den Regelverstoß.

    Abschließend möchte ich dich noch an diese Ayah (ungefähre deutsche Bedeutung) aus dem Qur'an erinnern:

    {Und wer eine andere Religion als den Islam begehrt: nimmer soll sie von ihm angenommen werden, und im Jenseits wird er unter den Verlierern sein. [3:85]}

    sowie an folgenden Hadeeth des Propheten Muhammad : „Bei dem Einen, in Dessen Hand meine Seele ist, niemand, sei er Jude oder Christ, hört von mir und stirbt, ohne an das zu glauben, mit dem ich entsandt wurde, außer dass er zu den Bewohnern des Feuers gehört.“ (Muslim, 153)

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein