Die Geschichte des mekkanischen Zuhälters

2 Kommentare

Der bekannte hanbalitische Gelehrte Ibn al-Jawzi (gest. 597 n. H.) schrieb in seiner Zusammenfassung Ahbar an-Nisa (Erzählungen über die Frauen) folgendes: «Berichte über Kuppler [Zuhälter – Anm. d. Verf.] hat der Historiker al-Mada’ini [gest. 225 n. H. – Anm. d. Verf.] mitgeteilt. Er überlieferte beispielsweise folgende Geschichte: In Mekka lebte vor einiger Zeit ein schamloser … Ganzer Beitrag

Die Leiden des jungen Yusuf

Kommentieren

Der zwanzigjährige Yusuf wälzte sich in gedrängter Seelennot auf seinem schmalen Bett hin und her. Er wollte und konnte nicht mehr aufstehen und hinausgehen, so wie jeder junge Mann seines Alters es tun würde. Der innere Antrieb war im Laufe der letzten Wochen immer mehr geschrumpft, sodass er sein erbärmliches Kinderzimmer, in der Wohnung seiner … Ganzer Beitrag

Kommentar: Das muslimische Morgenland am zivilisatorischen Tiefpunkt

Kommentieren

Ich hab da vor einiger Zeit einen ellenlangen Diskussionsbeitrag in meiner Kommentarspalte bei Facebook hinterlassen, obwohl ich doch weiß, dass die meisten Kontrahenten in den sozialen Netzwerken niemals die Absicht haben sich auf ein gewisses Niveau einzulassen. Damit es aber nicht vollends vergebene Liebesmüh war, habe ich mich entschlossen, den Kommentar hier auf den Blog … Ganzer Beitrag

Der alte Mann und die kleine Sarah

Kommentieren

Der greise Zakariyya saß in seinem heißgeliebten Lehnsstuhl. Von außen kam es seiner Bediensteten Leyla immer so vor, als hätte jemand den alten Mann hier abgesetzt und vergessen. Die Zeit verging ohne Unterlass, und sie war ihm in ihrer gedankenlosen Schnelllebigkeit fremd geworden. Er war ein erfolgreicher Bauunternehmer nach dem Militärputsch 1980 gewesen, doch im … Ganzer Beitrag

Ein Hamburger Granatensplitter

Kommentieren

Die Blicke von Amina schweiften in die entlegensten Vertiefungen am Horizont. Am Firmament sah man, wie unter Zeitlupe die Bauarbeiter hantieren und fuhrwerken. Aus ihren Mäulern kam hauchende Luft, die sich im nebligen Smog verflüchtigte und auflöste. Sie zogen mal wieder einen der vielen nichtssagenden Bürokomplexe hoch. Es war ein gleißender Wintertag, und die kalte … Ganzer Beitrag

Eine ungewöhnliche Begegnung (3)

Kommentieren

Max blickte eines Sonntags in aller Frühe aus dem Küchenfenster auf die wenig befahrenen Straßen rund um die S-Bahn-Haltestelle „Landwehr“. Die Amseln kündeten vom Wonnemonat Mai, und er entsann sich seiner Kindheit, in der er mit dem Rufen seiner Mutter und diesem melodischen Zwitschern aufgeweckt wurde. Er wendete sich ab und wühlte an der Oberfläche … Ganzer Beitrag

Eine ungewöhnliche Begegnung (2)

2 Kommentare

Ali saß missmutig in einem Café im Geomatikum der Universität Hamburg. Er rührte mit einem Löffel in seinem mit Zimt und Ahornsirup angereicherten Kaffee und starrte mechanisch auf seine Hausarbeit über die missliche Plattentektonik im fernen Japan. „Was für ein Thema“, murrte er in sich hinein. „Genau auf so ein Thema hat die gesamte Welt … Ganzer Beitrag

Eine ungewöhnliche Begegnung (1)

2 Kommentare

Max saß in einem schmuddeligen Zug, der sich in Richtung der Zielhaltestelle „Landwehr“ seinen Weg bahnte. Max kam von einer studentischen Party im hippen Schanzenviertel. Dem Viertel, in dem die schicken Hipster, aber auch neureiche Schnösel, auf cool taten und sich mit der traurigen Punkarmut verbrüderten. Obwohl es schon spät war, waren noch erstaunlich viele … Ganzer Beitrag

Adil und die fünf Orangenkerne

2 Kommentare

Aufgeregt kam der kleine Adil in die geräumige Lehmhütte seiner Eltern gestürmt. Er war diesen Morgen besonders früh aufgestanden, da heute sein erster Tag auf der kleinen Orangenbaumplantage der Eltern sein sollte. Draußen hatte er sich auf das naheliegende Plateau gesetzt und sich dem Aufgehen der Sonne entgegengesehnt. Aus der Ferne war der Hahn vom … Ganzer Beitrag

Das rote Kopftuch

6 Kommentare

Manch einer, der aus dem Hinterland in die große Stadt kommt, verliert sich. Die vielen Gerüche und die bunte Vielheit an Menschen verwirren den Geist und lassen den vormaligen Dörfler ratlos zurück. Als vor etwa fünf Jahren der 29 Jährige Ömer von einer kleinen Ansiedlung, malerisch gelegen im pontischen Gebirge, nach Istanbul wegen familiärer Zwistigkeiten … Ganzer Beitrag