Die Ritterlichkeit im Zeitalter des Sprengstoffs

39 Kommentare

von Yahya ibn Rainer

Es gab mal eine Zeit der Ritterlichkeit im Kampfe. Lange ist es her. Die Männer standen sich in der Schlacht gegenüber, Auge in Auge. Entweder tötete man sich gegenseitig bis zum bitteren Ende oder der unterlegene Gegner ergab sich und unterwarf sich der Willkür des Siegers, der ihn entweder kurz und schmerzlos hinrichtete, in Gefangenschaft nahm, in die Knechtschaft überführte oder ihm, im Akt der Barmherzigkeit, verzieh und ihn laufen ließ.

Dies alles gab es in den guten alten Zeiten des ehrenhaften ritterlichen Kampfes. Der eigentliche abendländische Begriff der »Ritterlichkeit« war übrigens ebenfalls geprägt vom Kampfverhalten der frühen arabischen Krieger, die im Namen Allahs weite Teile des Orients eroberten und auch in Europa einfielen.

Sogar der große deutsche Dichter Wolfram von Eschenbach (ca 1170-1220) kam nicht umhin, in seinem legendären Epos des »Parzival« dem arabischen Rittersmann eine tragende Rolle einzuräumen. So schrieb die Religionswissenschaftlerin und Germanistin Frau Dr. Sigrid Hunke in ihrem Buch „Allahs Sonne über dem Abendland – Unser arabisches Erbe“ auf Seite 200 folgendes:

»Diese arabische Ritterlichkeit hat das germanische Rittertum unmittelbar angesprochen und tief beeindruckt. In der Gestalt des „edlen Heiden“, der im Verzicht auf den Sieg das Schwert fortwirft und dem tapferen Gegner über alle nationalen und religiösen Schranken hinweg die Hand reicht, hat der ritterliche Wolfram von Eschenbach der arabischen Ritterlichkeit ein ergreifendes, unvergängliches Denkmal gesetzt: erst der „Heide“ Feirefiz lehrt seinem Helden Parzival die letzte Stufe wahren Rittertums erklimmen.«

Heute, im Zeitalter des Sprengstoffes und seiner zahlreichen Trägersysteme (Flugzeuge, Hubschrauber, Drohnen, Raketen und Märtyrer-Operanten), hat der ritterliche Kampf, Mann gegen Mann, ausgedient.

Der Sprengstoff kennt keine Gefangenen, keine Knechtschaft und keinen Akt der Barmherzigkeit. Er kennt häufig nicht einmal den schnellen und schmerzlosen Tod, wenn er seinen Opfern Gliedmaßen vom Körper trennt, die Bauchdecke aufreißt oder die inneren Organe zertrümmert. Diese Opfer verbluten langsam, während sie auf ihre dampfenden Organe und zerfledderten Extremitäten schauen müssen.

Im Zeitalter des Sprengstoffes und seiner Trägersysteme einen ehrenhaften Krieg zu führen, ist schwer, ja sogar schier unmöglich geworden. Was also kann der Krieger im Namen Allahs tun, um auch heute (wieder) durch seine Ritterlichkeit hervorzustechen? Ich vermag es nicht zu sagen. Aber eines weiß ich, er muss wenigstens danach streben, die aufrichtige Absicht pflegen, ein ehrenhafter und wahrlich ritterlicher Krieger zu sein, der, wenn er schlachtet, es schnell und sanft tut, und sich auch die Option offen hält, durch Barmherzigkeit zu glänzen.

Wa Allahu ‘alem

Ähnliche Beiträge

39 Antworten auf “Die Ritterlichkeit im Zeitalter des Sprengstoffs”

  1. Abu Samar

    Sehr gut die heutige Zeit beschrieben Bruderherz und das, was ihr verloren gegangen ist.

    In’shaa’Allah wird diese Zeit zurückkehren und die Ummah lernt auch wieder was es heißt „Gerecht“ zu sein, auch zu seinen Feinden.

    Wie z.b. von Omar Mullah Rahimahullah der Yvonne Ridley freigelassen hat mit der Bedingung den Quran zu lesen. Bei bedarf, kann ich das hier Posten von ihr.

    Allah der Erhabene sagt:

    Nicht gleich sind die gute Tat und die schlechte Tat. Wehre mit einer Tat, die besser ist, (die schlechte) ab, dann wird derjenige, zwischen dem und dir Feindschaft besteht, so, als wäre er ein warmherziger Freund. Aber dies wird nur denjenigen dargeboten, die standhaft sind, ja es wird nur demjenigen dargeboten, der ein gewaltiges Glück hat. 41:34-35

    Antworten
  2. Hukm al-Tatarrus

    Jene, die den Qiyās vollständig ablehnen, wie KONSEQUENTE Zahiriten zum Beispiel, müssten doch eigentlich noch in der Tat mit Lanze und Ritterkostüm die Schlachtfelder aufsuchen, oder irre ich mich da? Also eher Trebuchet statt Mörser?

    „Und haltet für sie bereit, was ihr an Kraft und an kampfbereiten Pferden (haben) könnt, um damit den Feinden Allahs und euren Feinden ANGST ZU MACHEN, sowie anderen außer ihnen, die ihr nicht kennt; Allah aber kennt sie! Und was immer ihr auf Allahs Weg ausgebt, wird euch in vollem Maß zukommen, und es wird euch kein Unrecht zugefügt.“ (8:60)

    Antworten
  3. omar_

    Und wieder eine neue Masche, um Brüder, welche sich im den Jihad auf den Weges Allahs befinden, schlecht zumachen.

    Antworten
    • Emre

      Genau für Jahil wie dich ist dieser Beitrag gedacht.

      Erinnerst du dich an den Hadith von dem Mann, der im Jihad getötet wurde und die Sahaba vn ihm sagten, er sei Shahid?

      Daraufhin sagte der Prophet sas, er hätte ihn im Höllenfeuer gesehen.

      Wieso? Weil er ein Kleid oder so von der Kriegsbeute unterschlagen hatte.

      Was lehrt uns das ?

      Es gibt im Islam kein “Der Zweck heiligt die Mittel“ und schon gar nicht schaut Allah darüber hinweg, wenn Muslime gezielt es nicht so genau nehmen mit den Kriegsregeln, immerhin sind sie ja im Jihad.

      Erläutere doch mal genauer, was diese “Masche“ soll.

      Bist du etwa der Meinung, Allah hätte im Quran keinerlei Regeln festgelegt über den Umgang mit Feinden?
      Haben etwa nicht die Mehrheit der Gelehrten klare Regeln aufgestellt?

      Jihad haben die Menschen schon gemacht, da warst du nicht mal als “Wasser“ in den Lenden deines Urururururururururopas existent.

      Und zwar deutlich gesitteter und barmherziger als was heute jene machen, an die sich die Kritik richtet (das ist doch der Sinn des Beitrages, oder?

      Deine Methode ist übrigens nicht unbekannt:

      Ein an sich von Kritik zu verschonendes Prinzip im Islam wird als Ziel der Kritik betrachtet, sodass eine Diskussion um das eigentlich Kritisierte umgangen wird und man sich auf den Beinahe-Kafir stürzen kann.

      Was? Du findest es schlimm, wenn wir Frauen erschießen? Wir sind im Jihad, du kritisierst uns, ergo kritisierst du den Islam, ergo bist du Kafir.

      Tötet ihn.

  4. omar_

    Wisset, dass das Paradies unter dem Schatten der Schwerter liegt.
    Uns wurde befohlen, die Menschen zu bekämpfen bis sie bezeugen daß niemand außer Allah das Recht hat angebetet zu werden und daß Mohammed Allahs Gesandter ist. Den Jihad auf den Wege Allah, wird es geben bis zum jüngsten Tag.
    Aber ok, heutzutage ist der Jihad ja sogar schier unmöglich, weil mit AK ist es nicht nicht ehrenhaft! Haha. Ja man brauch natürlich immer ausreden, warum man hier unter den Kuffar im Wohlstand leben muss. Das Diebstahl(Unterschlagung) mit Jihad im Bezug auf „Zweck heiligt alle Mittel“ vergliechen wird…peinlicher gehts nimmer. Falls die Kuffar deine Familie etwas antun sollten (andere muslimsche Familie und die Aufforderungen von Allah interessieren ja nicht) dann weißt du ja, was nicht zutun ist. Es ist ja schier unmöglich…

    Antworten
    • Emre

      Das Paradies liegt unter den Füßen der Mutter, Allah verbietet es euch nicht, barmherzig zu denen zu sein, die euch nicht Eures Glaubens wegen bekämpfen.

      Ich kann in aller Ruhe in die Moschee gehen, ohne das mich jemand dran hindert. Ja, man fragt bietet sogar Halal-Haribo hier an.

      Die Realität ist ja so kompliziert.

      Wer aber zum Mord an U-Bahn-Fahrer aufruft und sich wundert, dass die Polizeit vorbeischaut und daraus schlussfolgert, dass man hier als Moslem unfrei ist…

      Der hat Lücken im Kopf.

      Du bist wie all jene, denen man erzählt, Hadith so und so sagt so und so, worauf hin ihr Analogieschlüsse von Damaskus bis nach Jakarta vollzieht, um doch dem Hadith zuwiderhandeln zu können.

      Sei es das Töten von Frauen und Kindern (gezielt), sei es das Verbrennen von Gefangenen, wo doch Verebnnung als Strafe verboten ist.

      Aber was juckt dich der Konsens der Gelehrten …

      Und natürlich gehst du nicht mal ansatzweise auf meine Punkte ein:

      Die Kawarahji haben auch Dschihad gemacht und sind trotzdem Höllenhunde. Ergo: Dschihad ist zwecklos, wenn die Grundlage kaputt ist.

      Und ob die Grundlage der Salafiyya Dschiadiyya stimmt, gilt gesondert zu erörtern.

      Kommst du mit?

    • Emre

      Und zu den Kuffar und meiner Familie:

      Wenn ich den Kuffar sage ich bin Moslem mit dieser und jener Meinung zu diesem und jenem Thema, sagen sie: Aha. Und nu?

      Wenn ich hingegen dem IS sagen würde, dass Ihr dem Konsens der Gelehrten zuwider handelt oder das dieses und jenes ein Fehler war, lässt man mich dann am Leben?

      Kannst du das garantieren?

      Stimmt es, dass die Elite des IS aus ehemaligen Offizieren Saddams besteht?

      Ist Saddam ein ehrenwürdiger Anführer gewesen?

  5. Shuayb

    Nun; es gab eine Zeit, in der die Shahada ausreichte, um jemanden als seinen Bruder anzusehen. Heute, auch wenn ich hiermit nicht darauf hindeuten will, dass es keine Muslime mehr gibt, haben leider viele die islamischen Wurzeln vergessen.

    Sprengstoff ist im Islam ursprünglich verboten; (wurde bereits hier erwähnt: http://islam-jetzt.weebly.com/uumlber.html) wer jetzt noch behauptet, dass der Islam menschenfeindlich ist, der hat womöglich den Nuklearwaffeneinsatz gegen Japan (im „zweiten Weltkrieg“) vergessen.

    Antworten
    • Emre

      Wie kommst du darauf, dass viele die Wurzel vergessen haben?

      Wo auch immer ich eine Moschee vorfinde, sind Menschen dort, mal rappevoll, mal gut besucht:

      Süddeutschland, Norddeutschland, irgendein Dorf in Südostanatolien, in Indonesien, am Istanbuler Flughafen.

      Ich jedenfalls kann nicht über fehlende Leidenschaft für den Glauben klagen. Selbst die, die nicht praktizieren, zollen ihren Respekt, so sagen selbst Society-Gesindel im türkischen TV inshallah und Allahu Akbar…

      Aber wenn es nun mal keinen abgeschlossenen islamischen Staat gibt und unsere Brüder mehr durch säkulare Gedanken als durch Islam geprägt werden, ist das nun mal unvermeidbar.

      Ist ja nicht so, dass man ohne Wissen von alleine drauf kommen könnte, dass man noch mehr machen könnte.

      Ironischerweise hat es rein statistisch wohl noch nie so viele betende Muslime gegeben wie heute.

    • Shuayb

      Wie bereits unten geschrieben; wenn ein TV-Mensch mit halbnackten Frauen am Tisch sitzt und mir zeigen möchte, dass er angeblich „belehrt” sei, und innerhalb einer Sitzung die islamischen Grundlagen zu widerlegen versucht, mit der (indirekten) Begründung er hätte den Islam besser verstanden, dann nützt ihm nicht, wenn er zu „DITIB“ geht und jene „Moschee“ füllt.

      Jene Statistiken zeigen nicht annäherend, wie viele Muslime es wirklich gibt. Statistisch gesehen wird jeder Neugeborene in der Türkei als „Muslim” aufgefasst (zumindest in der Vergangenheit); wenn aber jemand mal im türkischen Lande war, wird vielleicht schnell drauf kommen, dass der Islam dort als „zweitrangig” angesehen wird.

  6. muaz

    Kannst du mir bitte sagen wer hinter dieser (http://islam-jetzt.weebly.com/) Seite steckt?

    Antworten
    • Emre

      Ich würde die Seite eher meiden.

      Dort steht: “Die Beweise aus dem Qur´an und der Sunnah deuten darauf hin…“

      Etwas, das auf etwas hinweist, ist ein Indiz, kein Beweis.

      Wer nicht mal diese Begrifflichkeiten abgrenzen kann, sollte einen weiten Bogen um islamisches Recht machen.

      Außerdem ist unseriös, wenn keinerlei Namen angegeben werden und man überhaupt nicht weiß, wer da was schreibt.

      Könnte am Ende jemand ohne jegliche formale Ausbildung in islamischen Wissenschaften sein.

      Wie gesagt, besser meiden.

      Wir Muslime holen unser Wissen von professionellen Gelehrten und nicht von irgendwelchen der tausenden Seiten zum islamischen Recht, es sei denn, es sind vertrauenswürdige Seiten.

    • Emre

      Außerdem scheint er ein sehr simples Weltbild zu haben:

      “Die richtige Antwort springt einen nur an, wenn man ganz fest die Absicht hat, nur der Sunnah zu folgen“

      Wenn es so leicht wäre, gäbe es keine Meinungsverschiedenheiten.

      (Auch unter Taqlidfeinden und allen anderen Anti-Madhab-Gruppen findet man Uneinheitlichkeit)

      Wer dennoch so was schreibt, ist naiv und nicht ernst zu nehmen.

      Es ist Fakt: Wer sich zu Themen äußern will, die so noch nicht explizit beantwortet sind, muss jahrzehntelang den Islam studiert und dies beglaubigt bekommen haben.

      Idschtihad, nach dem man bestimmte Hadithe (womöglich noch auf deutsch) gelesen hat und Vorträge gehört hat, ist jedenfalls nicht so ohne weiteres erlaubt.

      Ich finde es merkwürdig, dass ausgerechnet diejenigen, die immer von Quran und Sunnah reden Quellen folgen, die nicht gerade mehrheitsfähig und somit im Zweifel eher nicht Quran und Sunnah sind.

    • Shuayb

      Ich bin der Autor der Website.

      PS: An den Autor und Co: Achtet auf den Schreibstil. Das Thema ist an sich interessant, aber einiges in der hier vorliegenden Form nicht vertretbar, falls die Begrifflichkeit zu sehr ausgeweitet wird.

      „Die alte gute Zeit“ ist z.B. nicht näher erläutert. Es gab auch sicherlich Kämpfer, die für falsche Vorstellungen gekämpft haben. Das ist weder „gut“ noch vorbildlich. Womöglich war das jedoch vom Autor nicht beabsichtigt.

      Dies war ein Beispiel; hoffe es wird als positive Anmerkung angenommen.

  7. Shuayb

    (Es gibt noch einige andere Stellen, auf die ich nicht näher eingegangen bin;)

    Antworten
    • Emre

      Und was sind deine Qualifikationen, dass du Fatwas listest?

    • Shuayb

      Sollte ich auf der Website einen Artikel verfasst haben, welcher dem Qur’an und Sunnah widerspricht, dann bin ich an sich bereit ihn zu entfernen. Doch sollten deine Anschuldigungen unbegründet sein, dann sei bewusst, dass du für die „Warnung“ vor der Website Verantwortung tragen musst.

      Bei Betrachtung der Vergangenheit wird deutlich, dass große Männer wie der Prophet, Allahs Segen und Friede, oftmals Widerstand erfahren haben; dennoch sind später ihre Werke millionfach abgedruckt worden. Ich versuche auf meiner Website einheitliche Informationen zum Islam zu vermitteln; gemäß Qur’an und Sunnah. Wenn ich nun auf Widerstand stoße, weil ich derart verfahre, dann ist dies bereits meinen Vorgängern passiert. Aber versteht mich nicht falsch: Ich zähle mich nicht zu den Ulama (Gelehrten), sondern erinnere an etwas, was womöglich in Vergessenheit gekommen ist. Wie bereits geschrieben: Sollte ich etwas Falsches verfasst haben, dann bin ich betrübt hierüber, aber kritisiert nicht etwas, was lediglich eurer Persönlichkeit „zuwider“ ist.

      Bezüglich vieler „türkischer Moscheen“:

      Ich selbst komme aus der Türkei und es ist in der Tat so, dass die „DITIB-“ oder „Milli Görüş-Moscheen“ z.B. an Jumuah voll sind. Aber hat jemand ihre „Leiter“ schonmal gefragt, was sie von Erdoğan halten? Was sie vom türkischen Staat halten? Die meisten „loyalisieren“ mit ihnen; sehen sie als „islamische“ Führer oder Ähnliches. Diese Organisationen wurden ehemals von sogenannten „Politikern” gegründet und bleiben bis heute unislamische Gruppierungen. Wer mir nicht traut, dann reicht es für diejenigen womöglich, wenn sie erfahren, dass diese Organisationen sich offen zum Shirk bekennen. Wenn jemand „Kemals“ Bild im Cafe der „Moschee“ aufhängt, dann bedeutet dies zum Shirk bekennen.

      Auch fällt mir in den Kommentaren (z.B. hier) auf, dass sich viele nicht zurückhalten können und schließlich unislamische Texte verfassen.

      PS: „Mehrheitsmeinung“ ist nur dann möglich, wenn die Mehrheit nach Qur’an und Sunnah geht. Gibt es heutzutage Gelehrte wie Imam Ahmad? Imam Buhari?

    • Emre

      Es tut mir übrigens leid, wenn ich dich mit meinen Worten verletzt habe.

      Es ist nur schwer mitanzusehen, wenn Muslime voller Leidenschaft sich auf den Weg machen, Wissen zu verbreiten, aber dabei nicht merken:

      Wenn Mediziner, Juristen etc. Jahrzehntelang studieren und wirken müssen, ehe sie als Professoren auftreten und als Experten betrachet werden, gilt das nicht dann erst Recht für die Religion des Islams?

      Imam Malik soll erst angefangen haben, als er von 70 Gelehrten grünes Licht bekam.

      Verstehst du, die Ernsthaftigkeit hinter all diesen Dingen?

    • Shuayb

      „Jurist“? Überleg mal, wer zählt wirklich dazu?

      Nun; ich als Nicht-Professor kann ebenfalls erwähnen, dass z.B. Rauchen de facto gesundheitsschädlich ist. Es handelt sich hier um zwei verzahnte Kategorien: Eine Fatwa erlassen und bereits erarbeitetes Wissen vermitteln. Letzteres ist nicht nur den Ulama (Gelehrten) vorenthalten, sondern ebenfalls für den einfachen Menschen möglich, sofern er denn in jenen Themengebieten genügend Wissen (Ilm) erlangt hat.

  8. Shuayb

    Allahs Segen und Friede seien auf dem Propheten; oben ist der Satz an sich unvollständig geworden.

    Antworten
  9. Shuayb

    PS: Mit „Verantwortung tragen“ sei an sich darauf hingewiesen, dass im Netz jeder eine Verantwortung mit seinen Schriften trägt. Da gilt es immer aufzupassen, was geschrieben wird.

    Antworten
  10. omar_

    Allah hat über jene schon gesprochen, welche alle möglichen Ausreden suchen, um nicht in Kampf zuziehen! schande über solche Leute aber wenn diese dann noch über Brüder herziehen, die ihr Leben und ihren westlichen Wohlstand für den Islam aufopfern.. nein wahrscheinlich haben alle nur lust auf schiessen und Abenteuer nich? Selbstverständlich können solche Leute wie du, hier in ruhe in die Moschee gehen. Gegenseitiges schmeicheln und solange sich die Muslime, den Kuffar weiterhin unterwerfen ist doch alles klasse! Wenn aus Deutschland drohen angriffe koordiniert werden, Bundeswehr Soldaten in Afghanistan einmarschen und vieles… interessiert mich alles nicht, Hauptsache ich hab hier mein Wohlstand! Das die letzte Stufe des Jihad der offensive Angriffskrieg ist, willst du dies etwa leugnen? Dies ist die aktuelle und letzte Stufe bis zum jüngsten Tag.

    Antworten
    • Shuayb

      Ich weiß nicht, ob dein Kommentar an mich gerichtet war, aber auch in Afghanistan können nicht die Grundlagen vernachlässigt werden; auch wenn die Menschen dort gegen die USA in den Krieg ziehen. All dies bedeutet nun nicht, dass die Vereinigten Staaten von Amerika keine hinterlistigen Kindermörder seien, aber es gilt immer die Grundlagen des Islams zuerst zu erlernen. Wenn das ursprüngliche Urteil lautet „Sprengstoff ist haram “, dann ist es sicherlich nicht zulassig über dieses Urteil zu spotten.

      Mein Beitrag sagt nun nicht aus, dass es keine Muslime mehr auf der Erde gebe, sondern ein Denkanstoß; lieber mit Wissen an die Thematik statt mit Vorteile. Aber du spricht dennoch etwas an: „EuroIslam“; nun was bedeutet dieses Wort? Kann es soetwas geben? Leider wird das wirkliche Ziel von dieser Website in ihren Teilen (zumindest in einigen) verfehlt…

    • Shuayb

      Statt ‚Vorteile‘ war Voreile gemeint;

    • Emre

      Nach Sheikh Munajid von islamqa.com sind Muslime, die das tun, was IS-Kämpfer angeblich tun sollen, aus dem Islam raus:

      http://islamqa.info/en/2437

      Und sollten die Bilder auf dieser Seite stimmen, stimme ich dem nur allzu gerne zu:

      einfach bei google Isis beheads children eingeben.

      Köpfen die wirklich Kinder (und hängen sie diese wirklich an Zäunen auf)?

      Es gibt keine Situation, in der man so etwas tun könnte.

      Selbst wenn die direkt auf dem Kriegsfeld auf dich schießen (also Kinder), ergibt sich nicht, dass man in aller Ruhe mit dem Schwert …

      Herzen aus Stein muss man haben, um ein Kind köpfen zu kennen.

      Das sagt der Sheikh.

  11. omar_

    Aber ok.. das war mal. Seitdem die Kuffar das Gewehr erfunden haben, heißt es, sich zu unterwerfen! Erst erst, seitdem es Bomben usw. gibt! Das es aus taktischen Gründen erlaubt es, Frieden mit Kuffar zu schließlich ist klar aber sobald man überlegen is… darüber herrscht kein Zweifel. Ich möchte hier niemand zu irgendwas auffordern! Ich möchte allein aufzeigen, was hier für ein quatsch geschrieben wird. Wenn sowas noch unter den Deckmantel „Ahlu Sunnah“ geschieht… bitte bekennt einfach doch einfach zum wahren „EuroIslam“.. aber nein! Dann kann man niemanden mehr täuschen und es wäre zu auffällig. „Ahlu Sunnah“ wirkt da schon authentischer und seriöser

    Antworten
    • muaz

      omar_ bist du grade im Jihad?

    • Samet Krasniqi

      Assalamu Alaykum Omar,

      wo wohnst du ??
      Können wir uns mal treffen ??

      Mit freundlichen Grüßen Samet

  12. Weckruf

    Ich mache übrigens keinen Takfir auf Personen, bei denen ich nicht erkennen kann, dass sie die Kuffar hassen oder offen anfeinden. Was ich aber meine ist, wer selbst in seinem Herzen kein Funken des Hasses für Kuffar übrig hat, er muss ja vielleicht gar nicht „abgrundtief“ (diesen Begriff ziehe ich zurück, weil dafür womöglich keine Scharia-Grundlage vorhanden ist) sein, einfach kein Muslim sein kann.

    Ein Erklärungsversuch, weshalb die Muslime auf eure Artikel teilweise erbost und kritisch reagieren.

    Es ist vielleicht deswegen der Fall, weil ihnen euer Forum noch bekannt ist. Sie kennen euer „salafistisches“, „fundamentalistisches“, „jihadistisches“ und „terroristisches“ Forum noch bestens.

    Und was sehen sie dann, wenn sie diesen Blog hier lesen? Ein großer Haufen modernistisch wirkender Artikel, die so gar nicht zur alten „Foren-Aqida“ passen wollen. Natürlich sind die Besucher da überrascht!

    Noch vor wenigen Jahren, so scheint es mir, hatten auch manche eurer Admins noch total andere Einstellungen. So erinnere mich z. B. an einen Forenbeitrag von einem eurer Haupt-Admins, in dem es um „Feindliche Kombattanten“ ging. Ich kann nicht näher darauf eingehen, da ich sonst vermutlich zensiert werde, aber es ging mitunter um die Ablehnung des Begriffes „Zivilisten“ und sehr viel „Gefährlicheres“. Das war ein wunderbarer Beitrag, begründet mit Belegen aus Quran und Sunnah, doch leider ist er nicht mehr auffindbar, wie vielleicht auch die Einstellung, die sich einst dahinter verbarg.

    Antworten
    • Emre

      Wie süß. Die restlichen 99% der Gelehrten, die das genaue Gegenteil vertreten, habe ihre Belege vom Supermarkt, oder wie?

      Natürlich ebenfalls von Koran und Sunnah. Aber bekanntermaßen seid ihr Weltspitze darin, Ayats und Ahadith so mit einander auszuspielen, bis ihr machen könnt, was ihr wollt.

      Dann hier noch ne Minderheitenmeinung, da ne wörtliche Auslegung, hier eine weniger wörtliche Auslegung.

      Dort noch einen Gelehrten, denn sonst kaum einer akzeptiert.

      Junge, es hat seinen Grund, warum die Radikalen nie die Mehrheit stellten.

      Als ob die Werke der Gelehrten, die Gegenteiliges schrieben, automatisch falsch würden, nur weil irgendjemand auf der alten ahlu-sunnah.com-Seite einen “Beitrag“ veröffentlicht hätten.

    • Emre

      Noch mal ganz langsam für dich, weil es bei dir offenbar länger dauert, bis du das Problem erkennst:

      Wenn 1300 Jahre lang tausende und tausende von Gelehrten A sagen und dann eine kleine Minderheit B sagt, und beide Gruppen Beweise haben wollen:

      Wem folgt man dann?

      Bitte, bitte, sag jetzt nicht dem mit den “besseren“ Beweisen.

      Achtung, kleiner Tipp: Das besser ist nicht umsonst in Anführungszeichen gesetzt.

      Aber wenn du das verstanden hättest, würdest du nicht diejenigen unterstützten, die an Stränden und vor Hotels um sich schießen.

  13. Emre

    “offen anfeinden“

    Wenn ich also zum Kuffar-Arzt gehe und er mich fragt, was er denn für mich tun könne, dann gucke ich ihn miesgrimmig an und sage, dass er einfach anfangen und keine unnötigen Fragen stellen soll?

    Und wenn mich ein Kuffar nach der Uhrzeit fragt, dann muss ich ihn mit erboster Miene angucken und ihm sagen, dass er doch jemand anders fragen soll? Dann aber sage ich ihm widerwillig die Uhrzeit?

    Dir ist schon bewusst, dass ein Alltag so gar nicht möglich ist, weder Schulbesuch, Studium, Arbeit.

    Aber Hartz 4 wäre die Lösung, nicht wahr? Hoppla, Hartz4-Dame will ich das Freitag zum Gespräch komme, aber ich muss zum Freitagsgebet? Macht nichts, Notlüge.

    Aber Lügen sind doch strengstens verboten im Islam (“Wer lügt, ist nicht von uns“, Mohammed sas)?

    Büdde, Büdde, teile uns Unkundigen doch mal die Ayat oder den Hadith, der vorschreibt, generell/kategorisch in jeder Alltagssituation oder auch sonst offen feindselig gegenüber Kuffar aufzutreten, GANZ EGAL wie freundlich sie auftreten.

    Und was ist eigentlich mit den Konvertiten? Wie viele von denen wären konvertiert, wenn die Muslime als miesgrimmige, unsympathische Misanthropen wahrgenommen hätten?

    Nur noch 80%?70%

    Wir warten, wenn du keine Antwort auf meine Frage lieferst, hast du ohne Wissen Dinge gesagt von großer Reichweite.

    Antworten
  14. Emre

    Falls du Englisch kannst:

    http://www.spubs.com/sps/downloads/pdf/LSC010002.pdf

    “Allah verbietet euch nicht, zu denjenigen, die euch nicht der Religion wegen bekämpft haben und euch nicht aus euren Kreisen haben heraustreten lassen, gütig zu ihnen zu sein und redlich mit ihnen zu verfahren; wahrlich, Allah liebt die Gerechten.“

    Antworten
  15. Emre

    Stimmt es eigentlich, dass der IS Drogen erlaubt für seine Kämpfer?

    Wenn das stimmt, was in westlichen Medien erzählt wird (darunter angebliche Interviews mit Leuten vor Ort): Wie lässt sich das mit dem islamischen Recht vereinbaren?

    Kokain schadet dem Körper mehr als Alkohol und wenn letzteres generell haram ist, wieso sollte dann Ersteres oder ähnliche Drogen erlaubt sein?

    Antworten
  16. AbduAziz

    As’salamu aleikum wa Rahmatullahi wa Barakatuhu, ich wollte mich eigentlich nicht in diese Diskussion „einmischen“ aber nun kann ich es einfach nichtmehr mit ansehen. @Emre, der Großteil den du schreibst besteht einfach nur aus Philosophie und „Meinung“. 1. Du behauptest das Gruppe xy Kinder enthauptet, dann beweise es bitte den unter den angegebenen Schlagworten fand ich keine Bilder die diese ungeheure aussage beweisen. 2. was mir auffällt ist das du so tust als ob Gruppe xy keine beweise für ihre taten bringt zb für die Verbrennung des ach so unschuldigen Piloten, entweder du hast dich nicht objektiv informiert und auch geschaut was die „andere Seite“ berichtet oder du verdeckst es bewusst.

    Antworten
    • Emre

      Welche “Beweise“ kann diese Gruppe xy schon haben, wenn der Konsens der Gelehrten, seit über 1000 Jahren lautet, dass Verbrennen als Strafe verboten ist?

      Tatsächlich hat der IS es wohl als notwendig erachtet, sich dazu zu äußeren.
      Halt dich fest:

      Sie meinten, der Hadith, der Feuer als Strafe verbietet, sei einfach nicht wörtlich gemeint, vielmehr …blablabla.

      Und das ausgerechnet von Leuten, die sonst wortwörtlich auslegen. Aber wenn es passt, nimmt man es nicht so genau mit den eigenen Methoden, nicht wahr?

      http://www.nairaland.com/1850167/graphic-pics-isis-behead-christian

      da hast du deine Bilder, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob die alle authentisch sind.
      Ich hab die Seite nicht gepostet, weil dort einige Kommentatoren den Islam beleidigen.

      Sogar die Taliban bezeichnet den IS als zu gewalttätig.

  17. AbdulAziz

    As’salamu aleikum wa Rahmatullahi wa Barakatuhu.

    Konses der Gelehrten das verbrennen als strafe verboten ist ? In Wirklichkeit sieht es anders aus, es ist von mehreren großen sahaba bekannt das sie verbrennen als strafe und Qisas anwandten (zb abu bakr und khalid ibn walid [radiallahu anhum]) und auch von großen Gelehrten, imam malik sagte zb
    „Wen ein mörder durch einen stein tötet, oder durch feuer oder ihn zerteilt – so totet man ihn genau so.
    [mukthasar ikhtilaf al-fuqaha 5:148]

    Falls du arabisch kannst : http://www.tawhed.ws/r?i=cu0646ur

    Türkisch :
    http://m.youtube.com/watch?v=F6UlEU903Vg

    Zu den Bildern, woher wollen wir wissen, woher die Fotos kommen, wan sie aufgenommenen wurden und was die Geschichte ist ? Wir sehen tote Kinder aber wer sagt das die Bilder nicht 2009 in Gaza aufgenommen wurden oder 2002 im irak ? Das ist lächerlich mehr kann man dazu nicht sagen.

    Und zu den letzten „Argument“, was die Taliban sagen ist kein Maßstab, sie behaupten auch das der Iran eine islamische Republik ist und sie haben behauptet das mullah omar (möge Allah mit ihm barmherzig sein) noch am leben sei bis sie es nichtmehr verheimlichen konnten.

    Wa aleikum salam

    Antworten
  18. Yusuf

    As salamu ‚alaykum!
    Ritterlichkeit des Jihad ist lange her?
    Habt ihr die wahren Mujahidin in Afghanistan, Kaukas oder Bonia vergessen? Wallahi sie gibt es sogar in Syrien und überall Allahu ‚alam!
    Dieser Beitrag war und ist vollkommen überflüssig!
    Schämt Euch !!!
    Möge Allah die Mujahidin bestärken und Eure Aussagen ausslöschen!
    und zur Hölle mit W. von Eschenbach und deren Kuffar!

    Antworten
  19. Peter

    Ich werde für meine Brüder Entschuldigungen suchen um sie zu verteidigen.

    – was ist wenn ihr in euren Vermutungen falsch liegt?
    – der Is kann nicht für das Fehlverhalten eines soldates zu Verantwortung gezogen werden.
    – dieser Staat ist jung, gibt ihm eine Chance. Jedoch wird alles kritisiert. Seit langem gibt es keine privaten Videos vom is. Die Unordnung ist beseitigt. Schaut euch tunisien etc an da Läufen nach 50 Jahre alles schief.
    – was ist mit den munafekin und kufar die. Falschmeldungen verbreiten und erfinden??
    – und ich könnte einiges noch mehr auffassen

    Antworten

Antworten