Quod licet Iovi, non licet bovi

25 Kommentare

Schon in der europäischen Antike war dieser Satz bekannt: „Quod licet Iovi, non licet bovi“ – was so viel bedeutet wie: Wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe!

Schauen wir in die islamische Welt, so stellen wir fest, dass dort eine tradierte Unterdrückung und Tyrannei herrscht. Diese Unterdrückung und Tyrannei wird zwar gerne halbherzig angeprangert, aber im Großen und Ganzen ist man mit der Situation eigentlich ganz zufrieden – je nachdem zu welcher Partei man gehört.

Wenn ein arabischer Despot seine eigene Bevölkerung wieder einmal im Sinne des „Allgemeinwohls“ mit Giftgas oder Clusterbomben beglückt, sind die empörten Internet-Muslime nicht weit, um sich an dem Unglück zu laben. Sie sind sofort zur Stelle und setzen ihre „Likes“ unter die richtigen Beiträge oder setzen ein paar Arabismen und Eulogien ab und fühlen sich so, als hätten sie einer unter der Tyrannei leidenden Familie ein Haus gebaut oder anderweitig Hilfe zukommen lassen.

Sie kennen all die Namen der „Bösen“, sie haben ihren Facebook-Auftritt solidarisch zu den Opfern der Tyrannei gestaltet und fragen unentwegt: „Wo ist die Ummah?“

So weit, so schlecht. Aber was will der gemeine Orientale eigentlich? Will er sich von den diktatorisch regierenden Dynastien befreien und diese durch ein „islamisches Utopia“ ersetzen? Oder sind die Leute einfach nur sauer darüber, dass der jeweilige Despot nicht aus den eigenen Clanstrukturen entstammt, nicht der eigenen Ideologie angehört oder gar Einflüsterungen von anderen Gelehrtenclubs erhält?

Anderer Fall: ein „islamischer Staat“ erobert mit Waffengewalt ganze Städte und Ortschaften und setzt Abweichler bzw. einfach jene die mit diesem „Staat“ nicht d’accord sind, der Proskription aus. Willkürliche Verhaftungen, standrechtliche Erschießungen und Vertreibung ganzer Menschengruppen aus machtpolitischen Gründen. Wo sind die Berufsempörten? Verstummen sie etwa, wenn eine bewaffnete Miliz, die genügend islamische Eulogien bei ihren „Heldentaten“ spricht und lange Bärte trägt, ähnliche Dinge tut, wie der arabische Despot, bei dem man sich vor bequemen Online-Hasstiraden nicht zurückhalten konnte?

Quod licet Iovi, non licet bovi.

Es gibt zwei Lager, die sich danach erkennen lassen. Eigentlich sogar drei. Die einen, die diese Gruppe gänzlich ablehnen, weil sie nicht mit den Lehren des eigenen Gelehrtenclubs (der eigenen Ideologie, Stammessystems…) übereinstimmen und auf der anderen Seite die absolut loyalen Fanboys- und ukthis, die zu jedem Verbrechen eine ausgeklügelte Apologetik bereithalten. Dazwischen gibt es noch eine dritte Gruppe, die aus utilitaristischen Gründen vom „kleineren Übel“ spricht und einige Dinge verteidigt und die anderen Dinge mit Verweis auf den eigenen bevorzugten Gelehrtenclub verurteilt. Letztere mögen wir für die weitere Betrachtung ausblenden.

  • Standrechtliche Erschießung von Dissidenten
    • „Das waren Spione von der Partei X“
    • „Sie haben es verdient, warum leisten sie auch Widerstand?“
  • Enteignung von Menschen
    • „Wo ist das Problem, gibt doch auch im Westen Steuern und Zwangsenteignungen?“
  • Zwangsabgaben und Zwangsmaßnahmen
    • „Wie sollen wir unsere Propaganda denn sonst bezahlen?“
  • Verbieten von Erlaubten
    • „Es gab mal einen großen Kurdenführer, der hat das auch gemacht!“

Diese „Argumente“ sind aber nur für die eigene Gruppe gedacht. Die Gegenseite möge sich bitte „besserer Argumente“ bedienen!

Wir sehen, zieht man sich einen islamischen Deckmantel über, so haben wir Narrenfreiheit. Der Anführer dieser Gruppen, darf sogar Gesetze erlassen, die im Islam nicht existieren, er darf Maßnahmen einleiten und Menschen dazu zwingen, diese Maßnahmen auch umzusetzen. Das betrachtet dann der gemeine Orientale als gerechten, gar „islamischen“ Staat. Die Peitsche schmerzt zwar sehr, aber sie soll wenigstens von jemanden geschwungen werden, der der eigenen Linie treu ist!

Quod licet Iovi, non licet bovi.

Auf der einen Seite haben wir den bärtigen Tyrannen und seine Erfüllungsgehilfen (Gelehrte) und auf der anderen Seite haben wir den glattrasierten Tyrannen mit seinen Erfüllungsgehilfen (Gelehrte). Und während wir zwei machthungrige Parteien haben, erstrahlt über diesen minderwertigen Gestalten das Wort des Propheten (Allahs Segen und Heil seien seine ewigen Begleiter).

Der Prophet, einmalig in der Geschichte der Menschheit, war kein Tyrann, der aus Eigennutz oder tribalistischen Gründen Gesetze erließ und ganze Menschengruppen der Unterdrückung zuführte, so wie es islamfeindliche Elemente aber auch bekennende Muslime gerne propagieren.

Der Prophet lehrte uns, dass das Blut, das Eigentum, sowie die Würde eines Muslims unantastbar sind. Ja, unantastbar! Er befreite die Menschen von der Tyrannei des Menschen und forderte sie zum Denken auf.

Moment, in diesem Satz befinden sich zwei Wörter, die der gemeine Orientale als Unglauben betrachtet. „Freiheit“ und „Denken“. Heißt es nicht, dass „Denker“ Philosophen, gar Verstandsanbeter seien? Und Freiheit? Freiheit heißt doch nackt herumzulaufen und zu tanzen, oder nicht?

Gut, der Orientale, der sich zu Hause seinem familiären Zwangskollektivismus hingeben und ständig den Gürtel des hauseigenen Tyrannen fürchten muss (immer schön im Kanon: Es sind ja nicht alle so!) und in der Öffentlichkeit die (Sitten)Polizei des jeweils aktuell regierenden Tyrannen, kann mit dem Freiheitsbegriff nur schwer etwas anfangen. Er ist die Tyrannei gewohnt, also will er daran auch nichts ändern. Er kann sich nicht vorstellen frei zu sein, für ihn ist Freiheit gleichbedeutend mit allen schlechten Dingen auf der Welt, daher ist es verständlich, dass er beim Begriff Freiheit lediglich an Exhibitionismus oder Islamfeindlichkeit denken kann. Oder mein absoluter Liebling: „Du möchtest, dass es Vorbeterinnen gibt, die nackt vorbeten!!!“. Ja, die Welt ist halt sehr einfach!

Sagt man ihm noch, dass der Islam der eigentliche Trigger für die Befreiung der Menschen sei, bricht gleich mal eine Welt für ihn zusammen. „Freedom go to hell“ lautet doch die Devise?

Der Herrscher ist dem Gesetz unterworfen. Seine Aufgabe ist es sich an das Gesetz zu halten und es durchzusetzen. Es übersteigt seine Kompetenz, wenn er anfängt, Menschen zu Dingen zu zwingen, zu denen er islamrechtlich keine Befugnis besitzt.

Blut, Eigentum und Würde!

Der Herrscher kann nicht von sich aus verpflichtende Regeln für das „Allgemeinwohl“ erlassen. Wer sich die Mühe machen möchte, kann ja mal in die Geschichte schauen und sehen, was Herrscher, die zu viel „Allgemeinwohl“ im Sinn hatten, so alles veranstaltet haben. Fakt ist, der Mensch hat einen Verstand, er ist vernunftbegabt. Wenn er etwas als „Allgemeinwohl“ sieht, dann wird er versuchen, diesen Zustand selbstständig und aus Eigenantrieb zu erreichen. Aufgrund seines Verstandes, wird er erkennen, was gut für ihn ist. Wie toll kann denn schon eine staatliche verordnete Maßnahme zugunsten des Allgemeinwohls sein, wenn man doch die meisten Menschen dazu zwingen muss?

Das Allgemeinwohl, mit dem sich seit je her alle Diktatoren und Tyrannen erklärt haben, wird nur von jenen als solches propagiert, die am Ende davon profitieren. Leider sind die meisten Menschen nicht in der Lage die langfristigen Konsequenzen zentralstaatlichen Handelns zu erkennen.

Der Mensch ist frei erschaffen, er möge seine Freiheit zu seinem Vorteil nutzen, ohne einen Kotau vor dem herrschenden Clan zu vollführen! Staatliche Eingriffe verzerren den „Markt“, sie bevorzugen eine Gruppe und benachteiligen eine andere dafür massiv. Die bevorzugte Gruppe wird selbstverständlich davon sprechen, wie toll diese Regelung doch sei und man den Unmut der anderen Gruppe gar nicht verstehen könne, die andere Gruppe sieht das natürlich unter einem anderen Vorzeichen.

Die Freiheit des Menschen beruht auf den drei Prinzipien, die der Prophet für unantastbar erklärt hat. Wer dies missachtet und dem „Kalifen“, dem „Sultan“ oder dem „$FILL_IN_COOLER_HERRSCHERTITEL“ umfassende Vollmachten gibt, sich und seine bevorzugte Klientel zu bereichern, der wird den Zustand ernten, in dem sich die islamische Welt seit Jahrhunderten befindet.

Tyrannei, Missgunst, Unterdrückung, wirtschaftlicher wie moralischer Niedergang…

Wenn zudem Gelehrte anfangen einem Herrscher mit umfassenden Vollmachten auszustatten, mit der Begründung der Prophet und seine Gefährten hätten die Tyrannei institutionalisiert, ja, ich glaube da will niemand in der Gunst des aktuell regierenden Tyrannen steigen. Ja, das wird es wohl sein. In der Geschichte gibt es zum Glück auch keine Beispiele von Klerikern, die der Regierung eines Landes  Absolution erteilten. Oder? Think about it!

Ähnliche Beiträge

25 Antworten auf “Quod licet Iovi, non licet bovi”

  1. Feminismus ist vom Shaytan

    Herzlichen Glückwunsch, mit deiner Latein-Floskel hast du uns – dem verlausten Pöbel – auf eindrucksvolle Weise gezeigt wie weltgewandt, kultiviert und umfassend klassisch gebildet du bist. Oder wie du bzw. dein Jura-Professor wohl sanft dahin gehaucht sagen würden: „Chapeau, Herr Ul Haq!“
    Ich bin beeindruckt von diesem Text – gesprochen wie ein wahrhaftig aufgeklärter „westlich zivilisierter“ Abendländer!
    Du weißt genau, dass das, was du hier erwähnt hast, nichts mit Koran und Sunnah, sondern mit den freimaurerischen Werten der bürgerlichen Republik wie Freiheit und Individualismus zu tun hat – alles haram.
    Du weißt genau, dass wir selbst Tyrannen zu gehorchen haben und sie nicht stürzen dürfen und sie nichts als eine Strafe Allahs sind.

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Danke! Das was du schreibst, ist auch meist von sehr hoher sprachlicher Qualität. Über den Inhalt lässt sich wie immer streiten 😉

      Ich bitte dich – und das sage ich aus persönlicher Sympathie zu dir! – setze dich mal mit den Inhalten auseinander. Immer in die selben Denkmuster zurückzufallen bringt uns doch nicht weiter.

      Haram hier, Freimaurertum dort. Von diesem Schubladendenken wollen wir uns doch lösen? Wir müssen den Status Quo nicht noch beweiräuchern, wir müssen an unseren Fehlern arbeiten und Althergebrachtes hinterfragen, ansonsten bleiben wir immer in dieser Situation!

  2. Abd al Rahman

    Das Bild „ Freedom go to hell´´ , wir wissen doch im Grunde genau was damit eigendlich gemeint ist, oder nicht ?
    Wir kennen doch alle das Gerede des Westens über Freiheit und Menschenrechte, wir wissen doch alle das diese nichst als
    Vorwände/Masken/Trugbilder/Lügen ect. sind, Mittel zum niederträchtigen Zweck um ihre teuflischen Ziele zu ereichen,
    darum Freheit(westliche Vortsellung von Freiheit) fahr zur Hölle, Menschenrechte(westliche Vortstellung von Menschenrechten) fahr zur Hölle. Das ist mit dem Bild gemeint.

    Ich reise ständig in mein Heimatland, das von Tyranen regiert wird, es gibt so gut wie keine Untat die diese Verbrecher nicht begangen hätten,
    wie auch immer, ich kann mich nicht an einem einzigen Menschen oder Muslim/a erinnern der keinen abgrundtiefen Hass oder
    zumindest eine Abneigung gegen diese Tyrannen empfindet,
    getroffen zu haben. Ich kann mir bei besten Willen nicht vorstellen das es in einem anderen islamischen Land das genauso tyranisiert wird (bis auf ein paar Ausnahmen)
    anders wäre, das bestätigen mir unter anderem hier in Deutschland lebende Muslime „ Ach Bruder bei uns genau selbe „ „ möge Allah sie vernichten„ ´´verflucht soll sie sein „
    und so weiter und so fort.

    Eine gute Frage, was will der gemeine Orientale eigendlich ? Definiere mal gemeiner Orientale ?
    Der gemeine Orientale will im Grunde auch nur in Freiheit und Würde leben, wie die meisten Menschen auch, deswegen gab es ja den sogenannten arabischen Frühling.
    Und islamisches Utopia ist soweit ich es deinen Artikeln
    entnehmen kann genau das was du eigendlich propagierst oder wovon du und Muslime deines Clubs träumen die so eine hohe Bildung im
    Westen mit all ihren guten und schlechten Seiten genoßen haben. Das ist mir schon immer negativ bei einem Teil von Menschen mit hoher
    Bildung aufgefallen, sie denken einfach sie wären zu intelligent, durchschauen und verstehen alles und merken gar nicht wie der
    Teufel mit genau dieser vermeintlichen Stärke mit ihnen spielt um damit andere in die irre zu führen und auch irre geführt hat.

    Nach all der schönen Einleitung springst du nun endlich auf den Anti IS Zug, ich muss sagen, Gratulation.
    1. Wer oder was sind eigendlich die Abweichler ? Was haben sie denn genau getan, die Dissidenten ?
    2. Nehmen wir an wir wären hier in Deutschland in einem islamischen Staat und es gäbe Bürger die nicht d’accord mit diesem Staat sind,
    was würde wohl der Herscher, General oder wer auch immer Macht hat tun? Bevor du mir antwortest, muss allerdings geklärt werden in wie weit sie nicht
    d’accord mit diesem Staat sind, was heißt das denn genau ? Sind sie gegen einen islamischen Staat an sich ? Oder versuchen sie mit Waffengewalt den
    islamischen Staat zu bekämpfen? Die Sache ist die, es gibt Muslime die sehen den Islamischen Staat als Staat und andere lehnen ihn ab und bekämpfen
    ihn mit Zunge und Schwert, es ist eine Ansichtssache und genau hier schleudert der Boomerang denn du geworfen hat direkt auf dich zurück.
    Dann ist es auch einfach von willkürlichen Verhaftungen, standrechtlichen Erschießungen, Vertreibung ganzer Menschengruppen ect. zu reden.
    Warum könnten es nicht gerechtfertigte Verhaftungen, gerechtfertigte Hinrichtungen sein, vileicht wollten die Menschengruppen nicht
    unter dem IS leben, oder weigerten sich die Kopfsteuer zu zahlen oder sind wegen der Propaganda der IS Gegener geflohen ? Woher nimmt ihr alle die Gewissheit ?
    Wieso können wir nicht zumindest neutral und objektiv bleiben bis wir genau wissen was da unten in Wahrheit los ist ?
    Nein, der IS ist wie Assad und Ghadafi, gut jetz wissen wir alle bescheid, danke für die Aufklärung.

    Du und anderen Muslime des Libertären Clubs drehen seit Tagen am Rad weill der IS angeblich die Schlupflicht eingeführt hat, dass habt ihr dann
    von Menschen gemachte Gesetze die es nicht gibt genannt. Und wenn man über Rot geht gehochrcht man dann den Taghut und wird abtrünig oder wie ?
    Ersteinmal sollte und muss geklärt werden ob dem auch so ist(von FSA verbreitet) und dann sollte man seine Verstand benutzen bevor man so ein Urteil abgibt.
    Die Muslime wurden seit Jahrhunderten systematisch zu Analphabeten durch Kolonisten und andere Besatzer gemacht, das war ein Teil ihres antiislamischen Kreuzzuges, sie benutzen Heute noch ihre
    Agenten in den islamischen Ländern um viele Muslime von Bildung fernzuhalten, deswegen kann es niemals verkehrt sein den Muslimen von klein auf das mindeste
    an Bildung(islamische so wie weltliche) zu kommen zu lassen bzw. zurückkommen zu lassen, selbst durch Zwang. Ob dies legitim ist oder nicht können wir erstmal nicht entscheiden.
    Bildung hatt oder hatte bei vielen Muslimen keinen hohen Stellenwert weill sie damit
    beschäftigt wurden zu überleben, das ist und war von den Tyrannen oder den Feinden des Islam gewollt. Menschen mit Bildung sind und waren ihnen immer schon ein Dorn im Auge.
    Sie haben nicht nur das islamische und weltliche Bildungssytsmen zertört und ihr eigenes Bildungssystem eingeführt das dann nur ein gewisser Prozentsatz in Anpsruch nehmen konnte, der dann
    gebildet eine Elite aufgebaut die nach der Pfeiffe seiner satansichen Meister tanzt und die muslimische Mehrheit nach Strich und Fahden manipulieren,sabotieren, ausbeuten und unterdrücken konnte,
    sie haben auch alles und jedes verfolgt der WISSEN darstellt, seien es Imame oder andere Leher die ihre Pläne nicht unterstützen wollten.
    Wie auch immer man zur Schulpflicht steht so muss man viele Faktoren die komplex sind mit einbeziehn(Krieg, Analphabetismus, ect.) und GELEHRTE MENSCHEN nach ihrer Meinung/Rat fragen.

    Über den rest kann und will ich nicht mehr eingehen, es ist im Grunde genau das selbe wie mit dem Gelehrtenkadaver Artikeln ect., die selbe Argumentationsweise, die diesmal darauf abzielt
    allgemein Autoritäten in Frage oder unterschwellig seine Abneigung gegegn den IS kundzutun. Blut, Ehre und Eigentum so heilig und unantastbar sie sind,
    so gab und gibt es immer wieder Fälle wo berechigterweise dieser Schutz aufgehoben wurde und leider gab und gibt es Fälle wo dieser heilige Schutz ungerechtfertigt
    aufgehoben wurde und wird. Wer tut es nun gerechtfertigt und wer ungerechfertigterweise? Es ist eine Ansichtssache, je nach dem welcher Gruppe man angehöhrt,
    zu welcher man Sympatie hat, von wem man sich hat manipulieren lassen oder wenn Allah a3zawal rechtgeleitet hat(das ist was zählt).
    Es ist eine reine Ansichtssache, es gibt die Verbrecher/Gangsta, es gibt die Abtrünigen,
    es gibt die Heuchler, es gibt die Khawarij ect. und es gibt die Wahrhaftigen(das ist was zählt) ? Wer ist nun Wer ? Wisst ihr es so genau? Seit ihr so richtig überzeugt?
    Seit ihr auch richtig informiert? Oder haben euch schon ein paar Bilder und Worte jegliche Voreingenommenheit genommen ?

    Möge Allah subhano wah t3ala uns rechtleiten

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Ich sagte ja bereits, der Orientale kann mit dem Freiheitsbegriff nichts anfangen. Weil er sonst auf die Idee kommen könnte seine angestammten Freiheitsentzieher (Familie, Tradition und Herrscher…) zu hinterfragen und des Weiteren müsste man sich doch selber mal fragen, wieso man die Begriffsdefinition anderer Kulturen adaptiert? Sollen wir den Islam etwa auch nach der Einstellung anderer Menschen bewerten?

      Auch wenn viele deiner Landsleute bzw. Bekannte Vorort den aktuell regierenden Tyrannen hassen mögen, so können wir die Tatsache nicht leugnen, dass er immer noch eine riesige Unterstützerbasis im Volk hat, ansonsten könnte er sich nicht halten. Es kommt darauf an, zu welcher Partei man gehört.

      Der gemeine Orientale möchte nicht in frei sein, er möchte derjenige sein, der die Peitsche schwingt, deswegen kommen diese ganzen Revoultionen und gewalttätigen Oppositionsparteien auf keinen grünen Zweig. Ihre Absicht ist eine eigene Tyrannis zu etablieren, das ist die Hauptmotivation, ob man dafür jetzt Karl Marx, die Menschenrechte oder eben einen islamischen Deckmantel verwendet, läuft im Endeffekt alles auf dasselbe hinaus. Daher, warum müssen wir gleich Partei für alles und jenes ergreifen? Kann man mal nicht mit einem kühlen Kopf an die Sache herangehen, ohne ins Sektierrerische zu fallen?

      Ich weiß nicht, ob ich eine hohe Bildung habe. Mein Schreibstil mag für einige eine Provokation sein, warum auch immer. Aber wie kann es sein, dass du auf der einen Seite Menschen, die sich eine hohe Bildung angeeignet haben kritisiert und auf der anderen Seite ein Zwangssystem wie die Schulpflicht propagierst? Das beißt sich doch oder nicht? Oder soll die Schulpflicht die Indoktrination für deinen bevorzugten Gelehrtenclub betreiben, dann ist wieder alles in Butter, ja? Siehe den Titel dieses Artikels!

      Hat der Prophet seinen Gefährten die Kinder für viele Stunden am Tag weggenommen, um sie auf „Linie“ zu bringen? Wie hoch war denn die Alphabetisierungsrate im alten Arabien? SchulPFLICHT, ist ein menschengemachtes Konstrukt und es gehört zu jenen Systemen, die tyrannische Herrscher implementieren, damit der gemeine Pöbel ja nicht auf die Idee kommt die angestammten Verhältnisse zu hinterfragen.

      Die Auswüchse des IS manifestieren eine Tyrannis. Die von der Tyrannei geplagten Menschen des Nahen Ostens haben ihre glattrasierten Tyrannen gegen die vollbärtigen Tyrannen ausgetauscht. Die Gewalltaten des IS sind bekannt, ihre Propaganda ist bekannt, ihre komischen Anwerbemethoden sind bekannt. Sie zielen wie der glattrasierte, 3-Tage-bärtige oder schnauzbärtige Tyrann lediglich darauf ab sich als Machtsystem zu etablieren, dass sie dabei auf das Blut, die Würde und das Eigentum der Muslime spucken, ist gänzlich egal. Sie schreien ja Allahu Akbar, wenn sie ihre Schandtaten begehen. Daher ist alles gut.

      Ja, was würde man denn in Deutschland machen, wenn man sich gegen die Herrschaft auflehnen würde, wenn man seine Zwangsabgaben nicht entrichten würde? Ja, ich denke, es ist bekannt was dann passieren würde. Aber warum soll das denn auch für uns gelten und richtig sein?

      Euer Kult um diese Gruppe ist erschreckend und abstoßend, diese Kulte sind leider in der heutigen Zeit austauschbar geworden. Das Blut, das Eigentum und die Würde der Muslime sind unantastbar, kein etatistischer Heilsbringer hat das Recht diese drei Elemente der muslimischen Freiheit zu beschneiden, jeder Staat der damit anfängt, endet in einem letzten Schritt wie Nordkorea, wo die Staatspropaganda den Leuten einbläut, ihr Gottkönig Kim Jong Un könne Gedanken lesen, daher möge man ihn nicht hinterfragen – auch nicht in Gedanken!

      Wollen wir das?

  3. Feminismus ist vom Shaytan

    Ich habe ganz bestimmt nicht diesen Kommentar geschrieben, ohne mich damit auseinander zu setzen, aber ich präzisiere gerne, was stört:
    Du weißt sicherlich, dass der Sturz der Führer der islamischen Welt diese in noch größeres Elend stürzen wird und es daher im Islam verboten ist!
    Und du weißt genauso, dass nicht allein die Herrscher schuld an dem erbärmlichen Zustand sind, sondern lediglich Verwalter dieses Elends.
    Sie sind Produkte einer dekadenten Gesellschaft, die über Tarbiyah und Tasfiyah zu Koran und Sunnah zurück zu kehren hat.

    Antworten
  4. orion

    Zialulhaq poste mal bitte dinge die nützlich sind Quran Tafsir oder Ahadith
    mit sharh. Und nicht so komische dinge die niemanden intressieren qout nie bla bla was soll dieser Scheiß poste was den gläubigen nützt oder übersetze nützliche bücher ins deutsche wie andere brüder.

    Antworten
  5. Wunna

    Na ganz genau übersetzt heißt „Quod licet Iovi, non licet bovi.“: Was Jupiter erlaubt ist, ist dem Ochsen (noch lange) nicht erlaubt. 😉
    Diese Wendung ist in der Antike nicht belegt. Sie nimmt ihren Ursprung vermutlich von dem Terenzischen „Aliis si licet, tibi non licet.“ (Siehe Reclams Lateinisches Zitatenlexikon)

    Antworten
  6. Wunna

    „Der Prophet lehrte uns, dass das Blut, das Eigentum sowie die Würde eines Muslims unantastbar sind, ja unantastbar! Er befreite die Menschen von der Tyrannei des Menschen und forderte sie zum Denken auf.“
    Können Sie mir Unkundige das bitte etwas ausführlicher erklären. Und warum ist nur das Blut, das Eigentum sowie die Würde eines Muslims unantastbar? Einen Ungläubigen kann man enteignen, vertreiben, abschlachten wie es gegenwärtig im Islamischen Staat geschieht?

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Sie als Lateinerin sind doch sicherlich mit dem Begriff „non sequitur“ vertraut, oder?

  7. Wunna

    Also für mich liest sich Ihr Beitrag so, dass Sie sich gegen einen Alleinherrscher, Kalif oder wie man ihn auch betiteln möchte aussprechen. Es würde mich interessieren, welches Staatskonzept Ihnen vorschwebt. Vielleicht so ein Minimalstaat wie Herrn Ranft? 😉

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Zu diesem Thema erfolgt in naher Zukunft ein eigener Artikel.

  8. Abd al Rahman

    Jeder Pharao hat seine Helfer und gerade du der soviel von Freiheit redet sollte doch am besten wissen, wie moderne Unterdrückung, Sklaverei und Tyranei funktioniert.

    Ich bin Muslim und glaube das der Islam nach Quran und Sunnah etabliert werden sollte(Haqqah) , das die anderen auf keinen grünen Zweig kommen und niemals auf einen grünen Zweig kommen werden, liegt an ihren verschiedenen ungläubigen Ideologien(Batil) und die meisten von ihnen haben oder hatten Anfangs auch die besten Absichten was Freiheit angeht, nur verstehen diese nicht das man Freiheit niemals durch einen satanischen Weg/Millah ereichen kann, deswegen werden sie dann früher oder später selber zu Tyranen die die Peitsche schwingen, aber sicher nicht von Anfang an.

    Ich kritisiere nur MANCHE die sich eine hohe Bildung angeeignet habe(nicht weill sie sich eine hohe Bildung angeeignet haben), niemals alle und weshalb, habe ich ja schon geschrieben. Was die Schulpflicht angeht, solange es keine Beweis aus Quran und Sunna gibt die dem widersprechen und wenn ein Khalif/Sultan/Amir das anordnet und begründen kann,
    warum nicht ? Wir leben nicht mehr im alten Arabien(rein weltlich gesehen), was das WELTLCIHE angeht müssen wir voranschreiten, wir können nicht mit einem hohen Prozentsatz von Analphabeten und ungebildeten Jugendlichen einen Staat gründen/aufbauen/führen. Schulpflicht vileicht irre ich mich ja , vileicht stammt das auch vom Westen, aber ich glaube nicht das wenn man Kinder zur Schule zwingt um etwas zu lernen aus welchen Gründen auch immer, man dadurch zum Taghut wird der Gesetze neben Allah subhanou wah t3ala verabschiedet.

    Ich habe keinen bevorzugten Gelehrtenclub.

    Was den IS angeht, so hat sich nach intesiven Recherchen für mich herausgestellt, das die meisten Geschichten erstunken und erlogen sind , das ist alles was ich dazu sagen kann. Wie auch immer wenn der IS auf Falschheit ist wird Allah subhanou wah t3ala ihn sowieso vernichten. Der Schutz für Blut , Ehre und Eigentum ist für Muslime und für Ahlul kitab klar geregelt, klar geregelt ist aber auch wie man diesen Schutz verliert, darum braucht man gar nicht so machen als wenn es keine Abtrünigen, Heuchler, Mörder oder Vergewaltiger gibt.

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Und man fragt mich, warum ich gegen das Gelehrtentum an sich bin…

      Jetzt soll man einen Beweis dafür bringen, dass man eine neue Pflicht NICHT eingeführt werden darf? Wie wärs wenn IHR einen Beweis dafür bringeng würdet, für eure Gebote, Verbote und Verpflichtungen?

      Wenn eure politischen / religiösen Gegner Gesetze erlassen, um die unislamische Tyrannei zu festigen, ja, dann ist der Aufschrei aber groß! Aber wenn eure Führer Gesetze, mit dem Segen eurer bevorzugten Gelehrtenkaste, verabschieden, dann sind sie natürlich gut begründet und du glaubst dann auch nicht, dass man dann „zum Taghut“ wird. Ich habe den Titel dieses Artikels wirklich gut gewählt!

      Blut, Eigentum und Würde –> Freiheit

      Diese Freiheit darf nicht einfach so eingeschränkt werden. Wie will man bitte eine Schulpflicht islamrechtlich begründen? Wo sind die Beispiele aus der Zeit des Propheten? Eine zentrale Schulpflicht hat fundamentale Nachteile, dies zu eruieren würde den Rahmen eines Kommentars sprengen, von daher will ich nicht explizit auf die Nachteile eingehen.

      Ein Herrscher wird immer „gute Gründe“ für seine Vorhaben finden und er wird auch immer „gute Gelehrte“ finden, die ihm das auch noch als superislamisch verkaufen! Ich könnte mit meiner Fantasie auch einige Dinge konstruieren/argumentieren und danach würden wohl einige Herrscher ebenfalls ein Verbot für sonstwas veranschlagen. Bemühe ein Geschichtsbuch und schau dir an, was all die Herrscher mit ihren tollen Ideen für das „Allgemeinwohl“ alles angerichtet haben.

      Hilter, Stalin, Pol Pot oder Mao sollten mal fürs erste als Beispiele genügen.

      Ja, dass nach Ansicht des IS nur böse Leute getötet wurden ist auch bekannt. Das man als Sympathisant die roserote Brille auf hat, wird man leider selber nicht bemerken.

      Von daher: quod licet iovi non licet bovi!

  9. Abd al Rahman

    Du machst gerade so als wenn jemand eine neue Sache im Islam eingeführt hätte, wie das es nun 6 Pflichtgebete anstatt 5 gibt. Das mit der Schulpflicht ist eine weltliche Angelegenheit genau wie Verkehrsregeln, nicht mehr und nicht weniger, ob das nun gut oder schlecht ist, kann ich nicht entscheiden und du mit der ´´Taghut/Tyranen Keule´´ erst recht nicht.

    Und das du dein eigener Gelehrter sein willst, bitte schön, mal sehen wie weit das dich bringt.
    Ich weiss nicht wenn du mit :::

    ´´Aber wenn eure Führer Gesetze, mit dem Segen eurer bevorzugten Gelehrtenkaste, verabschieden, dann sind sie natürlich gut begründet´´

    Wer sind denn diese Führer(die du als meine Führer bezeichnest) und was für Gesetze haben sie denn genau mit Segen jener Gelehrtekaste verabschiedet, der sie selbst zu Tawaghit macht ? Das würde mich mal brennend interessieren.

    Und Bitte lass mal die Schulpflicht außen vor, denn irgendwie schein mir ist das alles was ihr habt und das ist meiner Meinung nach recht schwach, weill ersteinmal geklärt werden muss ob das überhaupt stimmt, dann was die Gelehrten dazu sagen, sich selber informieren ect. und dann könnte man zu einem Urteil gelangen.

    Was soll ich noch weiter sagen, wenn ihr gleich mit Hitler und den Rest der Diktatoren ankommt, genau so argumentieren die Intelektuellen des Westens, die Feinde des Islam, die Krieg mit ihren Zungen führen. Alles ist bekannt was den IS angeht, es ist bekannt dies es ist bekannt das, weisst du die meisten Muslime die Sympatie für den IS hegen waren Anfangs neutral oder gegen den IS, bis Muslime oder auch Heuchler angefangen haben Lügenmärchen zu verbreiten und genau mit der selben manipulativen Propaganda agierten wie man einst gegen die alten Mujahidin agiert hat. Die rosarote Brille habe ich schon lange abgelegt und Latein verstehe ich nicht und ehrlich gesagt ich mag diese Sprache nicht, es ist die Sprache der möchtegern erleuchteten.

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Bleiben wir dabei – und es ist schon interessant, dass ich euch das wirklich erklären muss – dass die Einschränkung der Freiheit, die nicht aus den islamischen Quellen hervorgeht, gänzlich abzulehnen ist. Es ist wirklich krass, der Islam besteht aus Koran und Sunnah, nicht mehr und nicht weniger. Der Prophet hat uns schon alles gesagt und getan, was gesagt und getan werden musste. Wir brauchen keine Erfüllungsgefhilen der Tyrannei, die mit fadenscheidigen Argumenten versuchen, neue Verpflichtungen, neue Einschränkungen für die Freiheit eines freien Gläubigen zu implementieren. Wieso versteht ihr das nicht? Alles was aus dem Westen kommt ist doch schlecht, oder nicht? Und die Muslime mit Bildung eifern doch sowieso nur dem Westen nach und sind Philosophen, wir kennen doch eure Attacken? Aber anscheinend versucht man hierdurch nur seinen eigenen Minderwertigkeitskomplex zu kompensieren, insgeheim bewundert man den Westen für seine zentralstaatliche Organisation, für seine Durchdringung bis in den letzten Lebensbereich freier Menschen. Ist doch so? Daher findet man Schulpflicht, „Ordnungsämter“ und den Länderfinanzausgleich auch ganz ganz toll, immerhin machen die anderen das ja auch. Ich erspare dir die „Wenn andere aus dem Fenster springen…“-Floskel mal.

      Gelehrte sind Erfüllungsgehilfen. Ihre Aufgabe besteht lediglich darin den Koran und die Sunnah zu verschleiern, um ihre bevorzugte Meinung, ihre Politik und andere Vorteile für sich und ihre Klientel durchzusetzen. Die Gelehrtenanbetung hat dazu geführt, dass kein Mensch mehr selbstständig im Koran nachliest oder die Sunnah des Propheten studiert. Lediglich „hast du das Buch von Shaykh XYZ über die 30 Bedingungen für die Legalität von Meerjungfraufleisch gelesen“. Der Koran ist unverständlich, die Sunnah sowieso. Genau! Was hat man noch gleich gegen die Schiiten? Ach so, sie sagen der Koran sei verfälscht, das ist natürlich eine andere Qualität als zu sagen, er sei unverständlich. Immerhin geht man noch von der textuellen Integrität des Korans aus. Das muss reichen. Nicht wahr?

      Ich habe dir gute Beispiele gebracht von Leuten, die ähnlich wie eure Heilsbringer mit dem Allgemeinwohl argumentiert haben. Der Zentralstaat endet immer in der Tyrannei. Nur, dass der IS bereits von Anfang diese Tyrannei offen durchgesetzt hat. Was nicht heißen soll, dass die anderen Parteien besser seien. Ich habe dir ja bereits erklärt, was die Menschen möchten. Frei wollen sie nicht sein, sie würden nur selber Sklaventreiber als Sklave sein.

      Also: Bringt die Beweise für die Verpflichtungen und Tyrannei die ihr freien Menschen auferlegt. Könnt ihr das nicht, so dürft ihr euch mit anderen menschenfeindlichen Gesocks der Geschichte einreihen, und ebenso mit jenen Elementen, von denen ihr glaubt, ihr bekämpft sie zurecht!

  10. Zia ul Haq

    Zia ul Haq

    Es liegt in der Natur des Zentralstaates nach immer mehr Einfluss zu streben, so dass in einem letzten Schritt eine allumfassende Herrschaft über jede Entität der Gesellschaft implementiert ist. Das zeigt uns die Geschichte.

    Krieg und Auseinandersetzung liegen in der Natur des Menschen, auch wenn die „Jesus-loves-you“-Pazifisten-Fraktion das anders sieht, daher werden immer Konflikte zwischen den Menschen existieren.

    Nur weil Sie sich ein Leben ohne zentrale staatliche Einmischung nicht vorstellen können, heißt das nicht, dass die Idee dahinter gänzlich zu verwerfen ist. Der Staat, der Blut, Eigentum und Würde missachtet, wird immer Unheil anrichten, auch wenn er dies gut „begründet“.

    Der Mensch hat doch einen Verstand? Er kann doch freie Entscheidungen treffen? Er hat Entscheidungsfreiheit, er ist nicht fehlerfrei, seine freien Entscheidungen können ihn in den Ruin stürzen, aber auch zu großem Erfolg führen. Immerhin hat er frei entschieden und hat sein Leben nicht als Sklave einer Stammesgesellschaft oder eines zentralstaatlichen Unterdrückers verlebt.

    Freiheit ist beängstigend, denn die Konsequenzen der eigenen freien Entscheidungen sind oftmals unvorhersehbar. Daher ziehen viele die Sklaverei in die Stammesgesellschaft oder zentralstaatliche Unterdrückungsmaßnahmen (oder religiöse Unterdrückungsmaßnahmen durch eine Gelehrtenkaste) vor, denn dann muss man sich nicht selber anstregen. Man kann dann immer „ist halt so“ und „die da oben machen doch eh was sie wollen!“ sagen, ist halt einfacher als sich selbr anzustrengen!

    Ich weiß, in Europa gibt es flächendeckend Schulpflicht, die „normalen“ Menschen gehen zur Schule, machen einen Abschluss, danach eine Ausbildung oder ein Studium. Das ist der „normale“ Weg, den der Wohlstandsmensch im Westen geht.

    Wieso muss man den Menschen dazu zwingen? Wenn der Mensch einen Vorteil in Bildung sieht, dann wird er selbständig versuchen seine prekäre Bildungslage zu verbessern. Schulpflicht kostet Geld, dieses Geld muss von freien Menschen abgeführt werden, unter Verletzung von Eigentumsrechten! Ich weiß, man kann das vielleicht nicht verstehen, wenn man in einem Land aufgewachsen ist, wo staatliche Unterdrückungsmaßnahmen als normal und „gut“ gelten, aber man könnte ja zur Abwechselung mal etwas kritisch hinterfragen, warum ist das so und ist das auch gut so? Was sind die langfristigen Konsequenzen staatlicher Maßnahmen? Ich denke, dazu könnten wir ja mal einen eigenen Artikel erstellen.

    Ja, Saddam, Assad und Gadaffi waren nicht so schlimm. Hitler hat ja auch Autobahnen gebaut…

    Antworten
  11. anonym

    Was ich nicht verstehe ist bist du jetzt allgemein gegen Gelehrte oder gegen eine bestimmte art von Gelehrten wie Palastgelehrte usw.?
    Oder gegen Personen die wegen ihrer Faulheit sich nicht Islamisches Wissen aneignen wollen und dies dadurch begründen das es dafür Gelehrte gibt?
    Oder von Menschen die „Gelehrten“ Blind folgen die von den Tawagheet unterstützt werden ohne zu hinterfragen ob dies was sie sagen von Quran und Sunnah ist und/oder Scheinargumente aus z.B. mehrdeutigen Ayat usw. sind?

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Ich bin allgemein gegen „Gelehrte“, die behaupten, der Islam sei vollkommen unverständlich für die Menschen und man benötige ihre korrupte und parteiische Führung um die erhabenen Worte der beiden Offenbarungen zu verstehen. Ob du sie nun Palastgelehrte nennen möchtest oder sonstwie ist irrelevant.

      Ihr Ziel ist ein Kult um ihre Person aufzubauen, der „Laie“, den sie für gehirnamputiert halten, soll sich sklavisch an sie binden und sie um Rat fragen, auch wenn es in einer Angelegenheit keinen islamrechtlichen Rat gibt. So erfinden die Gelehrten schlecht Sachverhalte und biedern sich dem Tyrannen an, der aktuell regiert.

      Das zeigt uns die Geschichte, das zeigt uns der Status Quo. Wir haben eine Masse an Menschen, die sich zwar als Muslime bezeichnet, aber eher den Koran und die Sunnah verbrennen würde, weil sie denken sie würden sonst in die Irre geleitet werden, anstatt selber nachzudenken. Sie haben ihren Verstand abgegeben, und fürchten sich davor selbst aktiv zu werden. Weil die heiligen Gelehrten der Welt gezeigt haben, dass sie nicht in der Lage sind nach 30 Jahren „Studium“ den Islam vollumfänglich zu erfassen.

  12. Anon

    Hast du Beweise aus dem Quran und der Sunnah? Was sagst du denn zu den bekannten sahih eingestufen Überlieferungen über den Status der Gelehrte und dem Gehorchen des Herrschers, solange er keine Berfehle/Verbote erteilt, die Quran und Sunnah widersprechen?

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Wie wärs wenn ihr Beweise aus Koran und Sunnah bringen würdet, die eure tyrannische Legislative stützt?

      Lediglich der Koran und die Sunnah sind von Relevanz, keine Gelehrte, keine Herrscher. Alles was man dir dazu erzählt ist falsch und durch eine bestimmte Richtung / Partei gefärbt. Das ist ein Selbstläufer. Die Gelehrte erklären ihren Herrscher für gottgleich und der Herrscher alimentiert sie für ihre Treue mit Ämtern und Einfluss. Das kann man in allen Religionen und Kulturkreisen beobachten!!!

      Seine Befehle und Verbote widersprechen dem Koran und der Sunnah, weil sie keine Grundlage darin haben. Er kann nichts aus seinem Gutdünken neue Verpflichtungen in die Welt setzen, warum auch? Wozu haben wir den Propheten als Beispiel bekommen? Kannst du mir das sagen?

      Der Herrscher ist nicht der Prophet, nicht Gott. Seiner Tyrannei wurde ein Riegel vorgeschoben, und dieser Riegel ist der Koran und die Sunnah des Propheten.

  13. Pflichtangabe

    ,, […] aber im Großen und Ganzen ist man mit der Situation eigentlich ganz zufrieden“ bei allem Respekt, dass klingt ja schon fast nach den Übertreibern im Takfir, welche die islamische Welt aus dem Islam ausschließt, da diese „mit dem Taghut zufrieden sind, sonst würden sie gegen ihn vorgehen“.

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Nicht zu viel hineininterpretieren. Ich habe niemanden takfiriert, nur aufgezeigt, dass die Leute Dinge bei Person/Gruppe A durchgehen lassen, was sie bei Person/Gruppe B aufs Schärfste verurteilen würden.

  14. Ich kommentiere nur

    Zia ul Haq, im Grunde genommen kannst du so viel Artikel verfassen wie du willst. Nichts wird sich ändern. Ein Theologe (‚Alim) ist nun einmal nicht gleich einem Nicht-Theologen (Jahil).

    Gewisse Prinzipien und herrschende Regeln bzgl. den Gelehrten scheint dir auf die Nerven zu gehen, einiges gerechtfertigt anderes wiederrum nicht. Trotzdem könnte ich dir hunderte Verse an den Kopf werfen, bei denen man einen Gelehrten fragen muss, welcher sich mit der Materie und den Überlieferungen auskennt, um diesen Vers zu deuten. Wenn dies nicht von nöten wäre und jeder die Fähigkeit dazu hätte, so würde die Ummah ganz anders ausschauen. Bestes Beispiel sind gewisse kämpfende Gruppen, welche unschuldige Menschen im Namen der Religion töten. Und wie kommen sie darauf? In dem sie sich auf Aayat beziehen, welche sie nicht verstanden haben. Und da wären wir wieder beim Thema, dass ein Wissender von Wichtigkeit ist, der die Menschen basierend auf die Verse das richtige Verständnis nah legt.

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Der Wissende ist auch nicht gleich dem Unwissenden, das habe ich aber nirgends geschrieben. Mir geht es lediglich darum aufzuzeigen, dass das Erreichen eines passablen Wissenstands für jeden vernunftbegabten Menschen möglich ist und er nicht 24/7 die Anleitung fehlerhafter, weltfremder, wohlgenährter, parasitär-parteiischer Menschen benötigt, die die Ummah in die heutige Situation gebracht haben.

      Moment, auch diese kämpfenden Gruppen haben doch genügend Goldumhangträger, die ihre Taten legitimieren, die haben auch nicht selber nachgesehen ob das stimmt was sie da tun. Wären sie vernunftbegabt und wirklich am Islam interessiert, so wüssten sie, wie islamrechtlich legitim ein Selbstmordanschlag auf einem belebten Marktplatz sein kann (nämlich gar nicht!).

      Die haben die Interpretation doch auch von ihrem bevorzugtem Gelehrtenclub bekommen. Also die Kritik ist immer gleich, man nimmt es den Leuten übel nicht zu eigenen Gruppe zu gehören, nicht mehr und nicht weniger.

      Meine Gelehrten sind doch toller als deine! Sorry, wir sollten mal eine andere Kassette auflegen.

  15. Zia ul Haq

    Zia ul Haq

    Warum?

    Antworten

Antworten