Drum prüfe, wer sich ewig bindet!

45 Kommentare

Es gibt nur wenige Themen, die den männlichen Muslim von heute so in Wallung bringen, wie das Thema Ukhti finden und Ukhti heiraten. Eines ist klar: heutzutage ist es für die Akhis quasi unmöglich, eine passende Ehefrau zu finden, da sie unnatürliche Forderungen an den zukünftigen Ehemann stellt.

Anstatt jedem Akhi, der von seinen Hormonen geplagt wird, um den Hals zu fallen und ohne Rücksicht auf die eigene Familie, mit ihm durchzubrennen, gibt es tatsächlich Ukthis die etwas mehr Leistung von ihrem zukünftigen Ehemann fordern. Was für eine Frechheit! Früher konnte man dem Weibchen einfach eins mit der Keule überbraten und dann hinter sich herschleifen und heute hat die Frauenwelt Ansprüche?

Wie bereits Friedrich Schiller in seinem Gedicht „Das Lied von der Glocke“ aus dem Jahre 1800 richtig anmerkte:

„Da giebt es einen guten Klang.

Drum prüfe, wer sich ewig bindet,

Ob sich das Herz zum Herzen findet!

Der Wahn ist kurz, die Reu ist lang.“

Drum prüfe wer sich ewig bindet!

Die Ukthis müssen verstehen, dass der eigene Ehemann zwar nicht alles von ihnen verlangen darf, eigentlich sind die Dinge, die er verlangen darf auch nur auf wenige Details beschränkt, aber dennoch hat der Herr den Mann mit Verantwortung für seine Familie ausgestattet. Aus gutem Grund.

Allerdings müssen wir konstatieren, dass orientalische Männer dazu neigen, anvertrautes Gut, wie die eigene Familie als Selbstverständlichkeit zu betrachten. Dieser Selbstverständlichkeit muss auch keine weitere Achtung oder Hingabe geschenkt werden, vielmehr ist er der Mittelpunkt der Welt und die Frau hat zu gehorchen. Selbstgerechtigkeit, Arroganz und das Anwenden von Gewalt gegen Schutzbefohlene, Untergebene und Niedriggestellte sind seine guten Markenzeichen.

Nun werden die „Es-sind-ja-nicht-alle-so“-Relativierer kommen und sagen: „Es sind ja nicht alle so“. In der Tat, es sind nicht alle so. Aber man sollte mit dieser Floskel nicht versuchen die eigene Gruppe (das Individuum ist immer im Einzelfall zu betrachten!) in ein besseres Licht zu stellen. Wären diejenigen, die man mit „Es sind ja nicht alle so“ meint, so zahlreich vorhanden, wie man mit dieser Aussage andeuten möchte, so wäre die islamische Welt nicht in diesem grauenvollen Zustand!

Gewalttaten und Ungerechtigkeiten gegen die beiden Schwachen (Waisenkinder und Frauen), sind in der islamischen Welt an der Tagesordnung und der gemeine Pöbel ist auch nicht sonderlich daran interessiert etwas daran zu ändern. Seine eigene Frau zu verprügeln ist ein Kavaliersdelikt, daher nicht der Rede wert!

Aus diesem Grund müssen die Ukthis aufpassen und sich nicht vom leeren Gerede beeinflussen lassen, sondern die eigenen grauen Zellen anstrengen. Man darf sich nicht von den Schönwetter-Geschichten auf Facebook beeindrucken lassen oder von den Schriften mit den blumigen Namen, die einen in die Ehe drängen wollen. Fakt ist, die Mehrheit der sich zum Islam bekennenden, tut leider nicht wirklich mehr, als sich zum Islam zu bekennen. Und das Nachsehen hat wie immer der Schwächere in der Beziehung.

Immer wieder hört man von Ehen, die nach einem zehnminütigen Gespräch (oder mein absoluter Liebling: nach einer Fahrt in der Straßenbahn) Zustande gekommen sind. Reicht diese Zeit wirklich um diesen Mann kennenzulernen? Welche weitere Anstrengung hat man denn unternommen um den Traumprinzen kennenzulernen? Hat man auch überprüft ob er auch wirklich etwas vom Islam

versteht? Hat man auch entfernte Referenzpersonen des Akhis kontaktiert oder lediglich seinen besten Kumpel über ihn ausgefragt? Fragen über Fragen!

Die Akhis wollen nichts an sich ändern. Es ist leicht jemand anderen die Schuld zu geben, wenn etwas nicht so klappt wie man es sich gerne vorgestellt hätte. Aber die Ukthis müssen wissen, dass diese Menschen ihr Leben haben, für das die Frauen keine Verantwortung tragen.

Er wird von seinen Hormonen geplagt? Nicht euer Problem!

Keine Frau interessiert sich für ihn, weil er physiognomisch nicht das Beste ist, was der Orient zu bieten hat? Nicht euer Problem!

Keine Frau interessiert sich für ihn, weil er keine Arbeit hat und an seinem Hartz4-Dasein auch nichts ändern will? Nicht euer Problem!

Er beschwert sich in einem Forum, auf YouTube oder Facebook über die Frauen, die nicht heiraten wollen? Nicht euer Problem!

Er ist der Ansicht, dass Frauen zu viele Ansprüche stellen? Nicht euer Problem und auf gar keinen Fall die Ansprüche senken!

Der Heiratsmarkt ist, wie jeder andere Markt auch, von Angebot und Nachfrage getrieben. Es gibt bestimmte Must-Haves, die man mitbringen muss, um auf dem Markt bestehen zu können. Wenn aber die einzige Qualität von diesen Akhis es ist, sich über ihre Situation und über andere zu beschweren, so werden sie nicht nur auf dem Heiratsmarkt scheitern. Sondern auch überall sonst im Leben und euch mit in den Abgrund ziehen. Wenn die Ukhtis nach billigen Akhis verlangen, so wird die Qualität der anderen Akhis noch weiter sinken. Denn die Nachfrage wurde ja bereits mit hormongeplagten, selbstgerechten Habenichtsen aus dem Orient befriedigt. Danach muss man sich aber nicht wundern, dass die Scheidung so locker ausgesprochen wird bzw. man sich selber danach sehnt.

Es ist eure Entscheidung, niemand darf euch zu einer Entscheidung drängen. Weder die eigene Familie noch die hartz4-gesättigten Internetakhis. Ihr müsst dann mit den Konsequenzen eurer Entscheidung leben und mit all den Nachteilen.

Denn im Orient ist immer die Frau Schuld, wenn eine Ehe in die Brüche geht. Nach dem Mann frägt keiner. Und euch lastet dann das Stigma der Geschiedenen an, mit den entsprechenden Problemen bei der Wiederheirat. Solange die „die ja nicht so sind“ nur eine floskelhafte Beschönigung der Situation sind, solange ist erhöhte Vorsicht geboten.

Schaut auf eure Heimatländer, wie gehen die Männer dort mit ihren Frauen um? Wird ihnen nicht bei der kleinsten Verfehlung mit Scheidung und Prügeln gedroht? Werden sie nicht von ihren Schwiegereltern als Sklavinnen gehalten? Werden Berichte über häusliche Gewalt nicht als Propaganda des Westens verkauft? Werden sie nicht beim Erbe übergangen? Werden sie nicht von ihren eigenen leiblichen Brüdern in die Prostitution gezwungen? Müssen Frauen nicht alle Tugenden in sich vereinen, während die Akhis machen können was sie wollen? Ist dem nicht so? Möchte man das wieder mit „Es sind ja nicht alle so“ relativieren und die Probleme damit verstecken oder weg floskelieren?

Aber hey, es sind ja nicht alle so!

Daher solltet ihr folgende Fragen bzw. Handlungsempfehlungen berücksichtigen:

  1. Längere Recherchen sind unbedingt notwendig
  2. Befragungen von Kontaktpersonen des Akhis müssen eingeleitet werden
  1. Welche Qualifikation hat er? Mit welchen Mitteln will er den Unterhalt für sich und seine Familie bestreiten?
  2. Spricht er oft von einem bescheidenen Leben? Dann geh davon aus, dass NUR dein Leben danach bescheiden sein wird!
  3. Die Länge des Bartes ist kein Indiz für ein gottgerechtes Leben, glaubt mir es ist nicht sehr anstrengend sich einen Bart wachsen zu lassen. Einige sagen sogar, er kommt von ganz alleine!
  4. Sichert euch mit einem Ehevertrag ab und sorgt dafür, dass die Vertragsklauseln im Ernstfall auch eingehalten werden können!
  5. Senkt eure Ansprüche nicht! Ansonsten überschwemmt ihr den Markt mit hormongeplagten und selbstgerechten Habenichtsen aus dem Orient und nachfolgende Ukthis haben dann das Nachsehen! Ansonsten seid ihr eine einfache Selbstverständlichkeit, die man behandeln kann wie man will!

Und immer schön daran denken: Es sind ja nicht alle so!

Ähnliche Beiträge

45 Antworten auf “Drum prüfe, wer sich ewig bindet!”

  1. Abdulfatih

    Ich danke dir vielmals, Bruder. Ich verfolge deine Artikel schon länger und freue mich sehr, dass es auch einigermaßen gebildete Stimmen unter den („praktizierenden“) Muslimen in Deutschland gibt, die die einfach nur noch peinliche und erbärmliche Situation der „Salafi“-Community hier im Land anprangern. Bleib‘ am Ball!

    Antworten
  2. omar

    Was du hier geschrieben hast, hat absolut nichts mit Islam zutun. Ich frage mich, wie du überhaupt darauf kommst, öffentlich über den Islam zuschreiben.. 1. Längere Recherchen.. ist das von der Sunna? 2. Das „muss“ ist auch falsch 3. Qualifikationen sind absolut unwichtig oder zählen diese bei Allah? In Deutschland kann man eine Familie auch selbst mit Hartz4 absolut ausreichend versorgen. 4. Lies mal die unzähligen Hadithe über den Vorzug de Armut 5. Bart ist nicht selbstverständlich kein Beweis, dass jemand besonders Gottesfurcht besitzt aber jemand der seinen Bart rasiert, tut er es für Allah? (wer selbst solch „leichte“ dinge nicht befolgt..) 6. Ehevertrag, wo ist islamischer Beweis dafür? 7. Falls jemand Gottesfurcht besitzt und einen guten Charakter, sollte man ihn seine Tochter geben..

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      1. Eine islamrechtliche Ehe kommt unter Einhaltung islamrechtlicher Formalien zustande, und ja, der Kontostand des Akhis ist keine dieser Formalien. Mein Text sollte auch mehr als Empfehlung an die Ukthis gelesen werden, anstatt als heilige Anweisung, denn um mich als Anweisungsgeber zu qualifizieren, müsste ich an einem Saudi-Tempel oder bei einem anderen derzeit gehypten Super-Mullah „studiert“ haben. Und ja, man sollte (die Betonung liegt auf sollte), nicht jedem Akhi um den Hals fallen, der gerade von seinen Hormonen geplagt wird, eine längere Recherche über seinen Charakter und Eigenschaften sind da nicht ganz verkehrt.

      2. Man könnte ja seinen besten Freund fragen oder ihn selber, was erwartet man als Antwort, außer den gewöhnlichen Floskeln, die jetzt im Ramadan wieder rapide ansteigen werden? „Ich bin ein Student des Wissens!“ –> Ich bin smartphoneabhängig; „Ich bin sehr bescheiden!“ –> Ich habe in meinem Leben noch nie eine besondere Anstrengung unternommen, oh doch, den Hartz4-Antrag habe ich ausgefüllt!; $_FILL_IN_WEITERE_SELBSTHERRLICHKEIT

      3. Ein Harvardabschluss wird dich nicht unbedingt ins Paradies führen, auch bin ich der Ansicht, dass irgendwelche ausgestellten Papiere keine allumfassende Aussage über die Qualifikation des Menschens geben können, da man sich autodidaktisch Dinge aneignen kann. Aber meinst du nicht, dass man seine Kenntnisse und sein Wissen gewinnbringend einsetzen kann, es muss ja nicht unbedingt für Dritte sein, aber ein Mann der seine Familie versorgt, du weißt schon, zählt das bei Allah?

      4. Und da kommen die Harz4-und-der-Tag-gehört-dir-Brothers aus den dunkelsten Ecken des Internets! Hartz4 ist Armut? Hartz4 ist Schmarotzertum sondergleichen! Was zählt denn das Schmarotzertum bei Allah, hast du der sich der Selbstgerechtigkeit und Selbstzufriedenheit hingibt, schon mal daran gedacht? Gibt es nicht Überlieferungen über die Strafe derjenigen Person, die bettelt, obwohl sie es gar nicht nötig hat? Versuch mal ohne die staatlichen Sonderleistungen dein Leben zu meistern und wir reden nochmal über Armut! Ist das die Bescheidenheit von der der Prophet sprach? Aber Moment, wir leben in einer Zeit, in der es zum größten kriegerischen Akt gehört, einen Hartz4-Antrag einzureichen. Hut ab vor dieser Größe!

      5. Bleiben wir einfach bei dem was ich gesagt habe. Ein Bart ist ein Beweis für gar nichts. Für einige mag das eine Lebensleistung gewesen sein, einen Bart zu tragen, aber das wollen wir hier an dieser Stelle nicht weiter fortführen, da der Bart bzw. das Barttragen ideologisch gefärbt ist. Eine allumfassende Analys des Sachverhalts wird zu einem anderen Zeitpunkt erfolgen.

      6. Ich wünschte Leute wie du würden alles und jenes hinterfragen, was man ihnen vorsetzt, und nicht nur die Dinge, die ihnen nicht gefallen. Die Ehe ist ein zivilrechtlicher Vertrag zwischen zwei Individuuen unterschiedlichen Geschlechts. Bei der Vertragsgestaltung kann man sich im Rahmen der Gesetze frei entfalten. Ich weiß, jetzt muss man den Ukthis sogar Vertragsfreiheit einräumen, viele dachten wohl, die einzige Vertragsfreiheit die den Ukthis zusteht, ist das Einsteigen im Erfolgskonzept „Bedarfsgemeinschaft“.

      7. Wie gottesfürchtig kann ein Mann sein, der die Versorgung seiner Familie einem kalten, umbarmzigen Amt überlässt, das die eigene Frau in regelmäßigen Abständen antanzen lässt, um über „ihre berufliche Sitatuion“ zu sprechen? Wie gottesfürchtig kann ein Mann sein, der sich als Schmarotzer hervortut? Wie gottesfürchtig kann ein Mann sein, der die Ehe lediglich als Ventil für seinen Hormonhaushalt ansieht, aber keine weitere Verantwortung übernehmen möchte? Wie gut kann ein Charakter sein, der die Rechte seiner Frau mit Füßen tritt?

      Man muss schon mehr bieten, als sein Geschlechtsteil! Daher ist Vorsicht geboten, vor bestimmten Akhis und dieser Text sollte lediglich eine Handlungsempfehlung sein, denn das Individuum ist immer im Einzelfall zu betrachten. Ja, es kann sein, dass man mit einem bescheidenen Mann, glücklicher wird als mit einem reichen Mann. Aber die Situation heute ist nun mal leider eine andere, was du auch mit deinem Beitrag eindrucksvoll bewiesen hast.

    • Hartz4 brother aus der Ecke

      Warum sollte Hartz 4 betteln sein?Wenn man monatlich Steuern bezahlt ist eine Absicherung mit enthalten.Habe Jahre lang Steuern bezahlt und jetzt soll ich ein Bettler sein der bestraft wird?
      Mit den restlichen Punkten stimme ich dir zu und das jmd der arbeitslos ist lieber mit dem Heiraten abwarten sollte.

  3. omar

    Heiraten war bei den Sahaba eine ganz einfache Sache!

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Heiraten ist heute noch eine ganz einfache Sache. Danach glücklich zu werden und auch verheiratet zu bleiben, ist wiederum eine andere Sache.

  4. omar_

    Würde dir wirklich sehr empfehlen, wirklich nicht über solche zu schreiben. Konzentriere dich lieber auf Dinge, welche nicht dein islamischen Wissen übersteigen. Leider sieht man oft, dass jemander Frage und Antwort Spielchen macht. (Fatwa) Besonders öffentlichen liegt hier ein sehr großer Schaden. (Was auf denjenigen zurückfällt) Wenn du wirklich „dawa“ machen willst, schau dir die Bedingungen usw. Und ja wenn man Ayat weiß soll man verkünden usw. (Aber nicht versuchen selbst dieses zu erklären)
    Was du hier über Heirat geschrieben hast, hat einfach kein islamisches Fundament.. nein du widersprichst diesem sogar! Das ist sehr sehr gefährlich.. obwohl du eine gute Absicht hast und ich verstehen kann, worauf du aufmerksam machen möchtest.

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Lass diese Moralkeule, die zieht bei mir nicht.

      Ich spreche gerne unangenehme Wahrheiten an, dass diese nicht jeden schmecken, kann ich verstehen. Aber so ist das nun mal so.

      Man kann meine Ratschläge annehmen oder auch nicht, so einfach ist die Sache.

      Und eure künstlichen Bedingungen und Anforderungskataloge benötigen nicht mal einen Koranvers oder eine Überlieferung des Propheten, trotzdem schaffen es eure Gelehrten 1000 Seiten dazu zu schreiben, daher können wir darauf gut und gerne verzichten.

      Um nochmal auf das Thema zurückzukommen. Jedem steht es frei die Ehe zu schließen. Ich habe lediglich versucht darauf aufmerksam zu machen, dass man nicht blind alles annehmen soll, was du und deinesgleichen gerne hätten. Ein Mann der nichts hat und lediglich seinen Hormonhaushalt in Ordnung bringen möchte, nutzt diese blumigen Geschichten aus um das Leben anderer zu zerstören.

      Denn wir wissen, orientalische Männer haben alle einen herausragenden Charakter, sie stellen wirklich etwas sinnvolles mit ihrer Zeit an… NICHT!

  5. omar_

    Also jemand der dich nur drauf hinweisen tut, Allah zu fürchten, ist für dich „mit Moralkeule kommen“?
    Wie du hier über Brüder im Glauben redest.. al wala wal bara.. (mehr brauch ich dazu wohl nicht sagen)
    Wie du über Gelehrte sprichst.. die „Erben der Propheten“.. naja soll nicht um dich als Person gehen sondern um die Sache.

    falls ein Bruder mit „Hormonhaushalt“ zu dir kommt.. es besteht für ihn wajib zur Heirat! Das heißt (nach Scharia) er wird bestraft, wenn er es nicht tut. Du wirst von Allah dafür belohnt, ihn zu helfen! Zudem wünsche für dein Bruder, was du dir für dich wünschen tust.
    Geld ist in Deutschland selbst mit Sozialleistungen ausreichend vorhanden.
    (ob Hartz4 unerwünscht, verboten, oder ein Akt des Jihad ist.. soll nicht das Thema sei.)

    Das Versprechungen die vom Mann vor der Ehe gemacht werden, zu erfüllen sind diese auch einzuhalten.. (solange haram und halal beachtet wird) und auch die Pflicht besteht, wahrheitsgemäß Fragen von der Frau vor der Ehe zu beantworten.. das ist der entscheidende Punkt!

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Moralkeule, ich finde, genau dieser Begriff beschreibt deine bisherigen Beiträge ziemlich gut. Menschen mundtot machen a la „das darf man doch nicht sagen!“. Das zieht hier wirklich nicht. Glaub mir. Das ist die übliche Taktik im Orient um seine Gegner kaltzustellen, ihm wird einfach irgendetwas an den Kopf geworfen, was man „nicht tut“, und schon braucht man sich mit ihm nicht mehr auseinanderzusetzen. Die Welt ist halt einfach!

      Über den Titel „Erbe des Propheten“ wird ein eigener Beitrag erscheinen. Denn diese Phrase wird inflationär verwendet um jeden Mist, den diese heilige, unantastbare Kaste von sich gibt zu relativieren und zu rechtfertigen. Die „Gelehrten“ haben sich schon längst von den Quellen verabschiedet, ich empfehle meine Reihe: Klerikaler Kadavergehorsam, auch hier auf as.com zu finden.

      Kritik ist berechtig und überaus angebracht, auch wenn es um „Brüder“ geht. Dieses weinerliche „du hast uns doof genannt“, soll jede Diskussion lähmen und den aktuellen Zustand auf Kurs halten. Danke, das haben wir die letzten 1000 Jahre gemacht, wird Zeit für etwas neues.

      Ein hormongeplagter Akhi wird bestraft, wenn er nicht heiratet? Aus welchem Hut hast du das schon wieder hergezaubert? Zum Heiraten braucht es doch zwei Menschen, wie soll diese „Pflicht“ erfüllt werden, wenn es doch sein kann, dass man nie in die Lage kommt zu heiraten? Antworten bitte!

      Der Prophet hat jene dazu ermahnt zu heiraten, die dazu in der Lage sind und dem Rest aufgetragen keusch zu bleiben und zu fasten. Menschen die von staatlichen Leistungen leben, die im Vorfeld unter Androhung von Gewalt, Enteignung und Freiheitsentzug dem Volke abgeknüpft wurden, sind nicht in der Lage! Ich finde es erstaunlich wie du das Leben als Sozialhilfeempfänger romantisierst, wie wärs wenn man arbeiten gehen würde um seine Familie zu versorgen?

      Man kann viel erzählen, ohne Vertrag geht der Geschädigte am Ende leer aus. Warum sich also nicht absichern? Wenn der Akhi sowieso so vertrauenswürdig, wissbegierig und von guten Charakter ist, warum unterschreibt er den Vertrag dann nicht? Oh… keine weiteren Fragen!

  6. Abdulfatih

    Zia ul Haq, ich danke dir.

    Antworten
  7. omar_

    Nein du redest im Allgemeinen schlecht über Gelehrte und über Brüder im Islam. Das ist keine erlaubte Kritik!
    Bist du tatsächlich an der Wahrheit interessiert?
    Maßstab des Islam und nicht deiner persönlich Wahrheit?
    Vll gibt es etwas, was dir nicht gefällt im Islam.. du hast vll über bestimmte Dinge eine persönliche Meinung „falsche“ Meinung (weil nicht Islam konform) Wäre dies rein theoretisch möglich?

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      1. Das sind nur Menschen und somit der Kritik anderer Menschen ausgeliefert. Fehlerfrei und über jeden Verdacht erhaben ist nur der Prophet. Meine Worte sind für die aktuelle Lage und für die aktuellen Abartigkeiten, die als Islam oder als islamische Tugend bzw. Pflicht verkauft werden, durchaus angebracht. Ich spreche niemanden nach dem Mund, simple as that.

      2. Ja, ich bin an der Warheit interessiert. Als freier Mensch erkenne ich allerdings nur zwei Entitäten als weisungsbefugt an. Irgendwelche Bartträger, die ihre Kompetenzen übersteigen und als Unterdrückswerkzeug der herrschenden Klasse bzw. als Sklaven ihres eigenen Egos fungieren, haben allerdings keine Weisungsbefugnis (die Rede ist von den heiligen Gelehrten, die man personenkultisch verehrt). Sie spielen mit der Religion, in der sie Dinge und Verpflichtungen hinzuerfinden, die überhaupt nicht aus den relevanten Texten zu belegen sind! Und wie nennt man dann das? „Erbe des Propheten“? Nein, ganz sicher nicht!

      3. Maßstab ist der Islam, nicht deine persönliche Wahrheit bzw. die deines bevorzugten Gelehrtenclubs.

      4. Alles klar. Ich widerspreche dir und den Meinungen deines bevorzugten Gelehrtenclubs, also muss ich eine generelle Islamfeindlichkeit in mir hegen. Moralkeule 2.0 nenne ich sowas. Das ist die übliche Leier seinen Gegner mundtot zu machen. Danke, dass du mich bestätigst! Bist du mit dem Begriff „Non Sequitur“ vertraut?

      5. Komm schon Mann, ich bin auch nur ein Mensch… bleib auf’m Teppich und gehe auf meinen Beitrag ein!

  8. omar_

    Du bist über sie alle erhaben. Brüder und den Gelehrten ja sowieso. So wie du redest, (mal abgesehen von den fehler..) mit so einer überheblichkeit. subhanallah. Das sollte jedem schon Warnung genug sein.

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Danke für die Beibringung sachlicher Einwände, ich denke wir sollten das ganze an dieser Stelle abbrechen, da das ganze jetzt nur noch in den Bereich ad hominem abdriftet.

  9. omar_

    Naja finde es komisch, dass du dich noch für sachliche Einwände bedankst aber diese nur ignoriest bzw. einfach negierst. Ja lassen wir es einfach.

    Antworten
    • la hawla wa la quwwata illa billah

      Das war wohlmöglich Sarkasmus…

  10. Muslim

    ,,Schaut auf eure Heimatländer“, nö schau‘ ich nicht. Wir sind in Deutschland, nicht im Orient oder sonst wo. Es mag zwar sein das gewisse Verhaltensmuster von der älteren Generation (sprich Vater, Opa, Onkel welche im Orient großgeworden sind) auf die Jugendlichen hierzulande abfärben, jedoch ist die neue Generation nicht mit der alten zu vergleichen und im denken westlich beeinflust. In gewissen Punkten triffst du wirklich den Nagel auf den Kopf, an einigen Stellen polarisierst du m.E. zu sehr.

    Antworten
  11. Maryam

    vielen dank! wirklich lesenswerter artikel und ein wichtiges thema. ich habe schon viele schreckensgeschichten über vermählungen unter muslimen gehört und finde, dass diese art von ratschläge echt von nöten sind… für viele schwestern.

    Antworten
  12. abu jafer

    Audubillah was für ein schwachsinniger Beitrag!
    Bin Grade sehr von der Seite enttäuscht.
    Ein Beitrag komplett von einem Jahil ohne jegliche islamischen Beweise verfasst.
    Harz4 gelaber
    Und was für Prostitution der leiblichen Brüder in der „Orientalischen Welt“
    Ya Allah lange nicht mehr so einen Müll gelesen und das weißt du auch selber ganz genau.
    Und das sage ich als Student der neben seinem Bafoeg noch 2 Jobs hat als neutrale Person.

    Antworten
    • Abu Muhammad

      „schwachsinnig“
      „komplett von einem Jahil“
      „Harz4 gelaber“
      „lange nicht mehr so einen Müll gelesen“

      In deinem ganzen „Beitrag“ ist keine einzige sachliche Auseinandersetzung mit dem Thema.

  13. Isch

    As salaamu alaikum wr wb

    LOOOL ich Feier gerade diesen Beitrag. Zia ich bin zwar nicht immer mit dir einer Meinung, aber DAS ma sha allaah. Das leider die Realität der mancher Brüder und das ist sehr beschämend. Haha an manche stellen musste jch lachen obwohl das ne traurige Realität ist.

    Möge Allah uns rechtleiten und die Schwestern schützen amiin (ganz besonders konvertitinnen)

    Antworten
  14. Feminismus ist vom Shaytan

    Möge Allah unsere Schwestern angesichts solcher „Männer“ vor allem davor schützen, sich zu radikalisieren und zu Feministinnen bzw. Lesben oder Emanzen zu werden – was alles im Grunde das selbe ist.

    Antworten
    • Wunna

      Schade, dass Sie meine Frage gelöscht haben. Dabei interessiert es mich ernsthaft, ab wann man von einer Feministin oder Emanze sprechen kann und ist jede Feministin auch eine Lesbe?
      Definieren Sie doch einfach mal, was für Sie eine Emanze, Feministin, Lesbe ist. Und ist Feminismus nur negativ zu sehen? Eigentlich steckt ja in dem Wort Feminismus: Bewusstheit, eine Frau zu sein und das auch leben zu dürfen, oder? Warum ist das was Schlechtes? Darf man nicht froh sein, ein Mädchen/ eine Frau zu sein? 😉

    • Feminismus ist vom Shaytan

      Selbstverständlich sollte man froh sein, eine Frau zu sein – gerade deswegen ist es völliger Unsinn, einer frauenfeindlichen Ideologie wie dem Feminismus anzuhängen, die aus Hausfrauen und Müttern bizarr-lächerliche und abstoßende bubenhaarschnitt-, hosenanzug- und doppelnachnahmen tragende Karikaturen von Männern macht.

    • Wunna

      Also der Begriff „Feminismus“ ist für mich recht schwammig. Was ist Feminismus überhaupt? Das haben Sie mir immer noch nicht erklärt.
      Für mich steckt in dem Wort „sich als Frau zu identifizieren, sich als Frau wohl fühlen und Frausein selbstbewusst ausleben zu dürfen. Dies kann man aber nur, wenn man auch als ein ebenbürtiges Mitglied der Gesellschaft betrachtet wird und diese mitbestimmen darf. Aus diesem Grund hat sich ursprünglich die ganze Frauenbewegung gegründet und ich bin ihr dankbar dafür, dass sie solche Rechte wie Bildung, Berufsausübung, wählen zu dürfen etc. für die Frauen erkämpft hat.

    • Wunna

      Aber vielleicht können Sie darauf in einem Extrabeitrag darauf eingehen. Denn hier lenkt es von dem eigentlichen Thema ab.

  15. Mensch

    Mal ein „Argumentum ad Personum“, liebe(r) Zia ul Haq: Ist ihr Name etwa dem gleichnamigen pakistanischen Putschisten und brutalen Militärdiktator nachempfunden? Das würde dann doch unangenehme Fragen aufwerfen… http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13495612.html

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      1. Hat das nichts mit dem Thema zu tun.

      2. Habe ich meine Meinung zu Tyrannei und Etatismus zur Genüge kundgetan.

      3. Was für unangenehme Fragen? Die schiitische Sozialistin Bhutto, die zusammen mit ihrer Familie Pakistan als Selbstbedienungsladen geschröpft hat? Schön, wenn sich Pest über Cholera beschwert…

      4. Ja, ich gebe alles zu. Ich bin Zia ul Haq und anders als viele behaupten, bin ich nicht Ende der 80er Jahre bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen, sondern konnte entkommen und habe im Internet ein neues Zuhause gefunden…

      5. Danke für deinen Beitrag. Könnt ihr eigentlich auch auf Inhalte eingehen, kommt da noch was?

    • Imran

      Unter Zia Ul Haq hatte Pakistan ein Wirtschaftswachstum von 6,3%, er hatte auch damit begonnen, die unrechtmäßige Enteignungspolitik Bhuttos wieder rückgängig zu machen und den rechtmäßigen Besitzern ihr Eigentum zurück zu geben. Außerdem ist es auch ihm und seiner Unterstützung zu verdanken, dass die Sowjetunion Afghanistan nicht erobern konnte (danach wäre Pakistan mit seinem weg an den indischen Ozean das nächste Ziel gewesen). Wie sehr der Islam in Ex-Sowjetrepubliken unterdrückt wird kann man am Beispiel Usbekistan oder Kirgistan sehen. Die kommunistische und sozialistische Feindschaft gegenüber dem Islam wird durch China (reinster kapitalistischer Sozialismus..), PKK (leninistisch-marxistische Agenda), Sisi (nach eigenen Angaben Vorbild: der größte Kommunist der arabischen Geschichte: Gamal Abdel Nassr), Frankreich und alle anderen Assimilationsfanatikern dieser Welt mehr als deutlich. Übrigens war die Annäherung an die Sowjets und an China das erklärte Ziel Bhuttos. Er trat ja sogar mit Mao-Mütze vor das Volk. Seinem Unsinn ist auch die heutige Verbindung des pakistanischen Militärs mit China zu verdanken. Und in China darf man bekanntlich nicht einmal fasten. Wäre die jetzige (und seit nunmehr 25 Jahren anhaltend) vollkommen lächerliche pakistanische Regierung nicht so jämmerlich wie sie ist und wäre das pakistanische Militär nicht durch einen nicht mehr zu steigernden Pragmatismus so verräterrisch gegen das eigene Volk, könnte ein islamisches Nachbarland Pakistan durchaus Druck auf die Chinesen ausüben, sodass Uiguren wenigstens nicht wegen Fotos der Ka’aba auf ihrem Handy für fünf Jahre weg gesperrt werden würden und Kinder nicht in der Schule gezwungen werden würden, während der Fastenzeit Süßigkeiten zu essen. Naja, gut dass die Arbeit des alten Bhutto wenigstens durch Zia Ul Haq unterbrochen wurde bis seine Tochter sein Teufelswerk fortgeführen konnte.
      Zia Ul haq hat vieles falsch gemacht aber auch vieles richtig. Er hat nach meinen Informationen wohl die Shariah eingeführt (oder weite Teile) und ob er dabei ein gerechter Herrscher war ist eine andere Frage, trotzdem besser ein Hajaj Ibn Yusuf als ein Atatürk.

      PS: Ich weiß dass mein Post Off-Topic ist

  16. Feminismus ist vom Shaytan

    An Imran:
    Abgesehen von der unnötigen Schelte gegen Sisi ein hervorragender Kommentar und eine präzise Analyse in Bezug auf die Feindschaft des Sozialismus gegenüber dem Islam und den Muslimen – vor allem der mehr als nötige Verweis auf sozialistische Staaten wie Frankreich – das Ausgangsland der freimaurerischen französischen Revolution, der wir zu einem Großteil den Säkularismus, den Laizismus, die Deklaration der Menschenrechte – Ausgangsdokument für die spätere UN-Menschenrechtschartha – und natürlich den Sozialismus und somit auch den Kommunismus zu verdanken haben.
    Die Muslime müssen für die Gefahr von der internationalen Linken sensibilisiert werden, da viele leider in die Falle tappen und den Avancen der Linken auf den Leim gehen – vor allem auch aufgrund der irrenden Annahme, der Feind der eigenen Feinde – Zionisten und Kreuzzügler – müsse der eigene Freund sein.

    Eine Korrektur: Nasser war kein Kommunist – er war wie einige andere arabische Staatschefs sagen wir mal Links – Nationalist – im Grunde irgendwie im weitesten Sinne links.
    Der größte Kommunist bzw. die größten Kommunisten waren wohl Typen wie George Habasch, Wadi Haddad und Co..

    Antworten
  17. pflichtangabe

    drum prüfe~~~~~ wer sich ewig bindet…. hahahha

    Antworten
  18. Feminismus ist vom Shaytan

    Hier eine Definition des Feminismus: Zunächst einmal bedeutet bzw. beinhaltet Feminismus grundsätzlich, sich für Rechte – welche das sind hängt vom Kontext ab – von Frauen ein zu setzen. In einem zeitgenössischen westlichen Kontext etwa bedeutet das also, dass es sich hier um eine völlig überflüssige Ideologie handelt. Hier hat der Feminismus also eigentlich mehr als offensichtlich seine Berechtigung verloren, da Frauen inzwischen über mehr Rechte und Privilegien verfügen. Nunmehr geht es dem zeitgenössischen Feminismus etwa um die Zerstörung bewährter Geschlechterrollen zwecks Zerstörung der Familie, die Einrichtung eines totalitären marxistischen Matriarchats und die Unterwerfung des Mannes unter dieses.
    Instrument hierbei ist die von den Eliten stimulierte Selbstsucht der Frau in Form von Karriere, sexuellen Vergnügungen und Konsum.
    Eine Emanze ist eine solche Frau, welche die feministische Ideologie praktisch umsetzt – also etwa eine Frau, die ihren Lebenssinn darin sieht, eine möglichst steile Karriere hinzulegen, um sich Konsumartikel zu kaufen, die sie nicht braucht und möglichst viele Affären mit möglichst verschiedenen Männern zu haben, um anschließend möglichst oft abtreiben zu können.
    Ich habe nichts dagegen, dass Frauen arbeiten, sollte der Mann es erlauben und sollte die Tätigkeit, die Ausübung ihrer Pflichten als Hausfrau und Mutter nicht behindern, genauso wenig habe ich was gegen Frauenbildung, es sei denn es handelt sich um Soziologie, Gender“wissenschaften“, eine Ausbildung zur Klatschreporterin etc..
    Eine Rolle der Frau in der Öffentlichkeit hingegen und sei es auch nur durch das Wahlrecht ist komplett abzulehnen, Frauen sind zu irrational, um eine durchdachte politische Position zu vertreten, was sich im Wahlverhalten niederschlägt (Frauen wählen überwiegend links und neigen eher dazu radikale, vor allem sozialistische Ideen zu vertreten, sie sind aufgrund ihrer Emotionalität eher für radikale, gefährliche und hysterische Parolen wie „soziale Gerechtigkeit“ oder „Ehe für alle“ empfänglich),
    die muslimische Frau ist in aller erster Linie Hausfrau und Mutter.

    Antworten
    • Feminismus ist vom Shaytan

      Außerdem würde eine Feminisierung der Öffentlichkeit der muslimischen Länder diese enorm schwächen bzw. ihre Wehrfähigkeit zersetzen und es würde weiterhin die Geburtenrate der Muslime senken – deswegen wird der Feminismus in der muslimischen Gemeinde hier als auch vor allem in den islamischen Ländern als subversive und zerstörerische Kraft durch unsere ungläubigen und ausländischen Feinde – die Zionisten, Kreuzzügler und Kommunisten bzw. die internationale Linke – unterstützt.
      Der Feminismus ist eine Waffe unserer besagten zur Schwächung des muslimischen Mannes und zur Dezimierung der Muslime.
      Gleiches Ziel hat übrigens das Pochen entsprechender Kreise auf die Einhaltung der Menschenrechte in Bezug auf „Homosexuelle“ in der muslimischen Gemeinde.

  19. Feminismus ist vom Shaytan

    Zumindest politisch aktive Berufsfeministinnen sind in der Tat in der Mehrzahl (maskuline) Lesben – daher auch das Bedürfnis dieser Leute nach einer Gleichstellung mit Männern. Die übrigen sind schlicht frustrierte hässliche und alte Jungfern. Manche sind wahrscheinlich auch beides.
    Die Priesterin des Genderkultes – die jüdische Lesbe Judith Butler – dürfte wohl beides sein.

    Antworten
  20. maghreb700

    der kommentar hat relativ gut angefangen(eben weil die person sich mit den akhis in deutschland auskennt und darüber reden kann)

    das ende des artikels ist aber eher katastrophal und mit ekelhaften vorurteilen über den „orient“ und billigen Klischees. (zeugt davon das man sein wissen anscheind von der westlichen propaganda genommen hat)

    seine frau zu verprügeln ist kein kavaliers delikt , sondern spricht sich schnell rum und es kann auch zur scheidung kommen, die frauen können zuflucht bei ihren familien finden.

    man kann die männer im orient nicht mit den akhis in deutschland vergleichen, dort geben die meisten männer ALLES um ihre frauen und familie zufrieden zu stellen dabei haben die noch viel weniger als hartz 4.

    im gegenteil ist es sehr schwer geworden zu heiraten in diesen ländern deswegen geben sich die männer auch mehr mühe wen sie dann verheiratet sind.

    außerdem sind die frauen aus dem orient nicht so naiv wie die ukhtis hier in deutschland , die können sie gut selbst verteidigen und fallen nicht auf einen falschen fünfziger herein.

    Antworten
  21. Johann Konrad Spangenberg

    Ich würde gerne den Nutzer ‚Feminismus ist vom Satan‘ fragen, warum die UN-Menschenrechtscharta etwas Schlechtes sein soll?

    Antworten
    • Wunna

      Ja, das würde ich auch gern wissen wollen.

    • Islamgemeinschaft

      „fragen, warum die UN-Menschenrechtscharta etwas Schlechtes sein soll“

      Die ekelhafte MenschenUNrechts-Charta ist ein Moralisierungsinstrument, aufgestellt von tyrannischen Regimen, um vor ungebildetem Publikum (also: den Massen) als argumentative Keule gegen alle Andersgläubigen zu dienen.

      Regime wie die BRD verstossen gegen nahezu alle Paragraphen dieser UNrechts-Charta, instrumentalisieren aber selbst marginale Verstösse gegen dieses Regelwerk, um Kriege oder Waffenlieferungen zu begründen und schönzureden.

      Schau dir einfach mal Artikel 20 an, und dann betrachte auf Youtube was den Geschwistern in Solingen passiert ist, als sie friedlich (!!!) gegen einen proisraelischen PI-Mob demonstrierten.

      Wenn aber ein Erdogan eine nicht angemeldete, nicht genehmigte und verbotene Ekel-Parade eines hochagressiven Schwuchtel-Mobs in Istanbul von der Polizei mit Samthandschuhen räumen lässt, werden von den Apparatschiks der Systempresse sofort gaaanz schrecklichschlimme gravierende Verstösse gegen die heilige UN-Charta festgestellt.

      Fazit: Die UN-Charta wurde nach dem 2. Weltkrieg von den Siegermächten aufgestellt, hat keinerlei Wert, ausser dem Missbrauch durch eben jene Siegermächte, die sich selbst nicht an die Charta halten, sie aber jedem Einwohner im Schulunterricht als den Letzten Schluss der Weisheit und Moral eintrichtern und in den staatlich-industriellen Propagandasendungen alias „Nachrichten“ reale oder vermeintliche „Verstösse“ gegen diesen abscheulichen Paragraphenwulst anprangern, um ihre menschenfeindliche Politik zu rechtfertigen.

  22. Saxhida

    Mal anders gefragt, was ist den an der UN-Menschenrechtscharta so positiv oder effektvoll?

    Antworten
  23. Fatiha

    Ich danke sehr für diesen Artikel.
    Leider entspricht das der Wahrheit.Aufgrund mangelnder Erziehung,zerrütteten Familien und der Selbstgefällikeit einiger Brüder sind unsre Ehen Bootcamps.

    Viele Brüder machen sich nicht die Mühe mit der Frau zu reden geschweige den von sich aus zu erzählen was man denkt und fühlt.
    Von Empathie und Metakommunikation darf Frau nur träumen.
    Es ist schade aber lieber singel als mit einem enfant terrible durch die Hölle.

    Antworten
  24. Feminismus ist vom Shaytan

    Warum wurde mein Kommentar gelöscht? Das ist schon das zweite mal.

    Antworten

Antworten