Sharh zu Bulugh Al-Maram [7] – Hadith Nr. 451: Buch des Freitagsgebetes (Das Predigen mit lauter Stimme)

Kommentieren

Hadith Nr. 451:

وَعَنْ جَابِرِ بْنِ عَبْدِ اللَّهِ رَضِيَ اللَّهُ عَنْهُمَا قَالَ: {كَانَ رَسُولُ اللَّهِ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ إِذَا خَطَبَ، اِحْمَرَّتْ عَيْنَاهُ، وَعَلَا صَوْتُهُ، وَاِشْتَدَّ غَضَبُهُ، حَتَّى كَأَنَّهُ مُنْذِرُ جَيْشٍ يَقُولُ: صَبَّحَكُمْ وَمَسَّاكُمْ، وَيَقُولُ: „أَمَّا بَعْدُ، فَإِنَّ خَيْرَ الْحَدِيثِ كِتَابُ اللَّهِ، وَخَيْرَ الْهَدْيِ هَدْيُ مُحَمَّدٍ، وَشَرَّ الْأُمُورِ مُحْدَثَاتُهَا، وَكُلَّ بِدْعَةٍ ضَلَالَةٌ} رَوَاهُ مُسْلِمٌ.ا
وَفِي رِوَايَةٍ لَهُ كَانَتْ خُطْبَةُ النَّبِيِّ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ يَوْمَ الْجُمُعَةِ: {يَحْمَدُ اللَّهُ وَيُثْنِي عَلَيْهِ، ثُمَّ يَقُولُ عَلَى إِثْرِ ذَلِكَ، وَقَدْ عَلَا صَوْتُهُ}ا
وَفِي رِوَايَةٍ لَهُ: {مَنْ يَهْدِهِ اللَّهُ فَلَا مُضِلَّ لَهُ، وَمَنْ يُضْلِلْ فَلَا هَادِيَ لَهُ}.ا
وَلِلنَّسَائِيِّ: {وَكُلَّ ضَلَالَةٍ فِي النَّارِ}.ا

451 – Von Jābir ibn ʿAbdillāh –رضي الله عنهما- wurde überliefert, dass er sagte:
„Wenn der Gesandte Allāhs –صلى الله عليه وسلم- predigte, wurden seine Augen rot, seine Stimme wurde lauter und seine Wut nahm zu, als ob er vor einer Armee warnt und sagt: „Ṣabbaḥakum wa Massākum!“ Dann sagte er: „Ammā Baʿd. So ist die beste Rede das Buch Allāhs und die beste Rechtleitung ist die Rechtleitung Muḥammads. Und die schlimmsten Angelegenheiten sind die neuen Dinge und jede Erneuerung ist in der Irre.“
(Überliefert von Muslim)

Und in einer anderen Überlieferung von ihm:
„Die Predigt des Propheten –صلى الله عليه وسلم- am Freitag war, dass er Allāh lobte, dann sagte er sofort danach, während seine Stimme laut wurde …“

Und in einer anderen Überlieferung von ihm (steht, dass der Prophet sagte):
„Wen Allāh rechtleitet, den kann keiner in die Irre führen und wen er in die Irre führt, den kann keiner rechtleiten.“

Und von An-Nasāʾī: „Und jede Irre ist im Feuer.“

Erklärung:

Von Jābir ibn ʿAbdillāh –رضي الله عنهما- wurde überliefert, dass er sagte:
„Wenn der Gesandte Allāhs –صلى الله عليه وسلم– predigte, wurden seine Augen rot, seine Stimme wurde lauter und seine Wut nahm zu, als ob er vor einer Armee warnt und sagt:Ṣabbaḥakum wa Massākum!“ Dann sagt er: „Ammā Baʿd. So ist die beste Rede das Buch Allāhs und die beste Rechtleitung ist die Rechtleitung Muḥammads. Und die schlimmsten Angelegenheiten sind die neuen und jede Erneuerung ist in der Irre.“
(Überliefert von Muslim)

Und in einer Überlieferung von ihm:
„Die Predigt des Propheten –صلى الله عليه وسلم– am Freitag war, dass er Allāh lobt, dann sagte er sofort danach, während seine Stimme laut wurde …“

Und in einer anderen Überlieferung von ihm (steht, dass der Prophet sagte):
„Wen Allāh rechtleitet, den kann keiner in die Irre führen und wen er in die Irre führt, den kann keiner rechtleiten.“

Den Ḥadīth von Jābir überliefert Al-Imām Muslim in seinem Ṣaḥīḥ-Werk. Und er –رحمه الله- überlieferte die erste, zweite und dritte Überlieferung.

Was die erste Überlieferung angeht, so sagte er –رحمه الله تعالى-:

Uns berichtete Muḥammad ibn Al-Muthannā, der sagte: Uns berichtete ʿAbdul Wahhāb ibn ʿAbdil Majīd, von Jaʿfar ibn Muḥammad, von seinem Vater, der von Jābir ibn ʿAbdillāh berichtete, dass er vom Propheten –صلى الله عليه وسلم- (den Ḥadīth) berichtete …

Was die zweite Überlieferung angeht, so überlieferte es durch Sulaimān ibn Bilāl, von Jaʿfar ibn Muḥammad …

Die dritte Überlieferung überlieferte er durch Wakīʿ, von Sufiān, von Jaʿfar ibn Muḥammad.

Was die Überlieferung von An-Nasāʾī angeht: „Und jede Irre ist im Feuer.“ So sagte An-Nasāʾī–رحمه الله-:

Uns berichtete ʿUtbah ibn ʿAbdillāh, der sagte: Ibn Al-Mubārak berichtete von Sufiān, der von Jaʿfar ibn Muḥammad berichtete …

Diese Erweiterung wurde auch bei Al-Baihaqī in „Al-Asmāʾ waṣ Ṣifāt“ durch Ḥibbān ibn Mūsā, von ʿAbdullāh ibn Al-Mubārak überliefert. Diese Erweiterung ist stark (Qawīah), ʿUtbah ibn ʿAbdillāh – dieser ist wahrhaftig (Ṣadūq) – überlieferte es von Ibn Al-Mubārak.

Der Ḥadīth ist ein Beweis darüber, dass es erlaubt ist während der Predigt die Stimme zu erheben und dabei Begeisterung zu zeigen, denn der Prophet –صلى الله عليه وسلم- erhob seine Stimme, seine Wut nahm zu und sein Gesicht wurde rot. Dies ist das Geeignete für den Prediger, wenn er warnend, aufklärend, entschuldigend, leitend und Rat gebend predigt.

Es ist für den Prediger auch wünschenswert „Ammā Baʿd“ zu sagen. Es bedeutet: „Egal was danach sein wird.“ Die meisten Grammatiker sind der Meinung, dass man nach dem „Ammā Baʿd“ das Fāʾ folgen lassen soll. Einige erlaubten aber es zu unterlassen.

„So ist die beste Rede das Buch Allāhs.“

Allāh –تعالى- sagte: Und wer ist wahrhaftiger als Allāh in Seinen Worten?“ Und Er –تعالى- sagte: „Und wer ist wahrhaftiger als Allāh in der Aussage?“ So ist die beste Rede die Rede Allāhs; sein Wort ist Wahrheit und sein Versprechen ist Wahrheit. Was die beste Rechtleitung angeht, so ist es die Rechtleitung unseres Propheten Muḥammad –صلى الله عليه وسلم-. So gibt es keine Rechtleitung, die besser als seine ist, und es gibt keinen Weg, der besser als seiner ist, und es gibt keine Sharīʿah, die leichter als seine ist. Er –صلى الله عليه وسلم- wurde mit der freigiebigen und richtigen Religion (hier Al-Ḥanīfīah), für jede Zeit und jeden Ort, für das Gute im Diesseits und im Jenseits, gesandt.

„Und die schlimmsten Angelegenheiten sind die neuen Dinge …“

Mit den neuen Dingen sind die Erneuerungen (Al-Bidaʿ, mehrz. von Bidʿah) gemeint. Und wie schön sagte jemand doch:

وخير الأمور السالفات من الهدى ** وشر الأمور المحدثات البدائع
Und von der Rechtleitung sind die besten Angelegenheiten, die Früheren *** und die schlimmsten Angelegenheiten sind die unglaublichen neuen Dinge!

In den zwei Ṣaḥīḥ-Werken und anderen wurde von ʿĀʾishah überliefert, dass der Prophet –صلى الله عليه وسلم- sagte:

„Wer in dieser unserer Sache etwas erfindet, was nicht dazu gehört, so ist es abgelehnt.“

An-Nawawī –رحمه الله- sagte:

„Jeder, der diesen Ḥadīth hört, soll ihn auswendig lernen (o. bewahren), um dadurch alle Erneuerungen zunichte zu machen.“

In der Überlieferung von An-Nasāʾī steht:

„Jede Erneuerung ist in der Irre und jede Irre ist im Feuer.“

Dieser Wortlaut ist ein Beweis, dass der Mindestzustand der Bidʿah der Verbot ist (Taḥrīm). Die Gelehrten waren sich darüber uneinig, so sagten einige, dass die Bidaʿ in verschiedenen Arten unterteilt sind, dazu (zu den Bidaʿ) gehören welche, die die Grenze des Kufrs erreichen, oder welche, die darunter sind, oder welche, die die Grenze der großen Sünde erreichen, oder welche, die die Grenze der kleinen Sünde erreichen. Andere Gelehrten folgen der Meinung, dass es bzgl. der Bidaʿ keine kleinen Sünden gibt, so ist der Mindestzustand der Bidʿah, dass sie verboten (Muḥarramah) ist, und das ist das Offensichtliche in der Überlieferung von An-Nasāʾī.

Die Gefährten der ersten Meinung antworteten auf die Überlieferung von An-Nasāʾī, dass sie schwach ist. Andere sagten, dass es bedeutet, dass es zum Feuer bringt.

Der Ḥadīth ist ein Beweis, dass es vorgeschrieben ist Allāh in der Predigt zu loben. Bei Abū Dāwūd wurde von ʿĀṣim ibn Kalīb, von seinem Vater von Abū Hurairah berichtet, dass der Prophet –صلى الله عليه وسلم- sagte:

„Jede Predigt, in der es keinen Tashahhud gibt, ist wie eine verstümmelte Hand.“

Die Überlieferungskette ist authentisch (Ṣaḥīḥ).

.

[Erstveröffentlichung im Forum von  Abu Saeed Al-Afghaani]

Ähnliche Beiträge

Antworten