Sharh zu Bulugh Al-Maram [4] – Hadith Nr. 448: Buch des Freitagsgebetes (Anzahl der Gläubigen beim Gebet)

1 Kommentar

Dies ist eine Erklärung vom ehrenwerten Shaikh und Muhaddith Sulaimaan ibn Naasir Al-‘Alwaan -fakkallaahu asrahu- zum Buch “Buluugh Al-Maraam” von Al-Haafiz Ibn Hajar Al-‘Asqalaani -rahimahullaah-. Die Ahaadiith sind alle numeriert.

Hadith Nr. 448:

وَعَنْ جَابِرٍ {أَنَّ النَّبِيَّ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ كَانَ يَخْطُبُ قَائِمًا، فَجَاءَتْ عِيرٌ مِنَ الشَّامِ، فَانْفَتَلَ النَّاسُ إِلَيْهَا، حَتَّى لَمْ يَبْقَ إِلَّا اثْنَا عَشَرَ رَجُلًا} رَوَاهُ مُسْلِمٌ.ا

448 – Und von Jābir wird berichtet, dass der Prophet –صلى الله عليه وسلم- die Predigt im Stehen zu halten pflegte, als plötzlich eine Karawane aus Ash-Shām kam. Die Menschen gingen daraufhin zu ihr, bis nur noch zwölf Männer übriggeblieben sind. (überliefert von Muslim)

Erklärung:

Und von Jābir –رضي الله عنه- wird überliefert, dass der Prophet صلى الله عليه وسلم- die Predigt im Stehen zu halten pflegte, als plötzlich eine Karawane aus Ash-Shām kam. Die Menschen gingen daraufhin zu ihr, bis nur noch zwölf Männer übriggeblieben sind.

Der Autor –رحمه الله- sagte: „Überliefert von Muslim“

Muslim sagte: Uns berichteten Abū Bakr ibn Abī Shaibah und Isḥāq ibn Ibrāhīm von Jarīr, der von Ḥuṣain ibn ʿAbdirraḥmān berichtete, welcher von Sālim ibn Abī Al-Jaʿd berichtete, dass dieser von Jābir ibn ʿAbdillāh darüber berichtete.

Diesen Ḥadīth überliefert (auch) Al-Bukhārī in seinem Ṣaḥīḥ-Werk durch Zāʾidah, von Ḥuṣain ibn ʿAbdirraḥmān darüber.
Bei diesem Ḥadīth ist man sich, durch Ḥuṣain ibn ʿAbdirraḥmān, über dessen Authentizität einig. Und Muslim hat es nicht alleine überliefert.

„… dass der Prophet –صلى الله عليه وسلم- die Predigt im Stehen hielt …“

Daraus entnimmt man, dass es vorgeschrieben ist, die Predigt im Stehen zu verrichten. Ibn ʿAbdil Barr –رحمه الله- brachte den Ijmāʿ dazu.

„… als plötzlich die Karawane (Al-ʿĪr) kam.“

Gemeint mit Al-ʿĪr sind die Kamele mit dem, was sie trugen.

„Die Menschen gingen daraufhin zu ihr …“

Dies wird bei den Leuten des Wissens so aufgefasst, dass es geschah, bevor diese Sache verboten wurde, bevor befohlen wurde der Predigt zuzuhören und bevor die Aussage Allāhs –تعالى- herabgesandt wurde:

„dann eilt zu Allāhs Gedenken!“ [62:9]

Einige Gelehrten überlieferten den Konsens darüber, dass es Pflicht ist, durch Rufen des zweiten Adhāns zu Allāhs Gedenken zu eilen. Mit „Allāhs Gedenken“ ist das Zuhören der Predigt gemeint.

„… bis nur noch zwölf Männer übriggeblieben sind.“

Von Al-Imām Mālik –رحمه الله- wird überliefert, dass er sagte: „Dies ist die Mindestanzahl, durch der das Freitagsgebet richtig ist.“ Und die Fuqahāʾ sind sich bzgl. dieser Angelegenheit uneinig und von Mālik wurde das überliefert, was (gerade) erwähnt wurde.

Al-Imām Aḥmad und Ash-Shāfiʿī folgen der Meinung, dass das Freitagsgebet nur ab vierzig Männern möglich ist. Und in einer Überlieferung von Aḥmad wurde überliefert, und dies ist die Meinung von Abu Ḥanīfah, dass das Freitagsgebet ab drei Leuten richtig ist. Und, so Allāh will, wird diese Angelegenheit mit dessen Beweise ausgeweitet.

Es besteht kein Zweifel, dass die richtige Meinung die ist, welche auf den Beweis hindeutet. So wurde vom Propheten –صلى الله عليه وسلم- kein authentischer Beweis überliefert, dass das Freitagsgebet ab einer (bestimmten) Anzahl (an Leuten) festgelegt wurde. Es ist also verpflichtend das freizugeben, was die (islamischen-) Texte freigeben. So ist das Freitagsgebet wie alle anderen Gebete; es wird richtig, wodurch auch das Mittags- und Nachmittagsgebet richtig werden. Und genauso sind die anderen Gebete.

Was seine Aussage im Ḥadīth angeht, dass „nur noch zwölf Männer übriggeblieben sind“, so deutet dies nicht darauf hin, dass ab einer Mindestanzahl (an Leuten) festgelegt wurde, denn diese Sache geschah nicht freiwillig. Einige Gelehrte antworteten diesem Ḥadīth, indem sie sagten: „Das Gebet wurde anfangs vor der Predigt verrichtet.“ Dies kam jedoch durch Überlieferungen, von denen nichts authentisch ist. Vielmehr sind es Marāsīl und Muʿḍalāt, durch denen sich kein Argument aufrecht halten kann. Richtig ist, dass das Freitagsgebet und die Predigt, seitdem es vorgeschrieben wurde, vor dem Gebet gehalten wurde. Also zeigt der Ḥadīth dieses Kapitels klar, dass es richtig ist das Freitagsgebet mit weniger als vierzig Männern zu verrichten, im Gegensatz zu denen, die vierzig Leute als Bedingung stellen.

.

[Erstveröffentlichung im Forum von  Abu Saeed Al-Afghaani]

Ähnliche Beiträge

Eine Antwort auf “Sharh zu Bulugh Al-Maram [4] – Hadith Nr. 448: Buch des Freitagsgebetes (Anzahl der Gläubigen beim Gebet)”

  1. Al-Muʿtasim bi-l-Lāh

    „Einige Gelehrten überlieferten den Konsens darüber, dass es Pflicht ist, durch Rufen des zweiten Adhāns zu Allāhs Gedenken zu eilen. Mit „Allāhs Gedenken“ ist das Zuhören der Predigt gemeint.“

    Heißt das, dass man sich speziell zu diesem Gebet beeilen darf?

    Antworten

Antworten