‪#‎IllRideWithYou‬ übersetzt im Abendland ‪#‎KillAllMuslims‬

4 Kommentare

Als in Sydney, vor nicht einmal einem Monat, das Geiseldrama so schnell vorbei war wie es auch begann, war die halbe Welt in Atemnot. Informationen flossen wie von einem Wasserfall massig im Netz und den Medien.

Wer war der Attentäter? ISIS? Al Qaida? Aber was wie immer schnell klar war, es war ein Muslim. Nicht nur irgendein Muslim, sondern ein Terrorist-Muslim. Gerüchte gingen umher und viel wurde spekuliert und die Medien versuchten ihren Job auch dort mal wieder zur Kür zu machen, Angst und Hass schüren.

Doch jenseits dessen bildete sich im Internet die starke Solidarisierung der australischen Bürger. Sie stellten sich selbstbestimmt vor die muslimische Community und brachten den wunderbaren Hashtag hervor der da lautet »#Illridewithyou« (i’ll ride with you = Ich halte zu dir).

Dieser Hashtag sollte symbolisieren, dass kein hasserfüllter Shitstorm gegen die Muslime im Land gerichtet wird und man klar macht, dass dieser Täter ein einzelner war. Das, wofür er stand, basierte aber nicht auf Gegenseitigkeit mit der Religion. Es war schön die Tweets und Botschaften zu verfolgen, wie offen die Australier trotz der tragischen Lage waren. Damit haben wohl die wenigsten Menschen, vor allem die Muslime, hier in Europa gerechnet.

Wenn man noch einmal versucht das Geschehen ins Gedächtnis zu holen, so muss sich der ein oder andere wohl eingestehen, dass er sich gar nicht so genau daran erinnern kann. Ich kann nur sagen, du bist damit nicht alleine. Denn die Welt und mediale Landschaft hatte kein weiteres Interesse an diesem Ereignis und hat es nicht so breitgetreten. Sie konnten ja auch nicht. Präventiv kam als Schutzbarriere seitens der Australier die Bewegung und sämtlicher Wind wurde aus den Segeln genommen. Schuldzuweisungen und Hetze konnten nun nicht mehr fruchten und man ließ davon ab.

Legen wir nun unseren Fokus auf das jüngste „Ereignis“, dass in Paris stattgefunden hat. 2 Täter, die nach nicht einmal 5 Minuten bereits identifiziert und direkt als islamistisch-jihadistische Muslime eingestuft werden konnten. Die Rede ist natürlich von dem Anschlag auf das Büro der Satire Zeitschrift „Charlie Hebdo“. Größere Aufmerksamkeit erlangte die Zeitschrift erst im Jahr 2013 durch das Abbilden von widerwärtigen Karikaturen des Propheten Muhammad, Frieden und Segen seien auf ihm. Doch bis dahin war es eine international eher unbekannte Zeitschrift, für Franzosen und insbesondere die Pariser ein eher mittelmäßig amüsantes Blatt.

Der Anschlag kostete scheinbar 2 Polizisten und 10 Mitarbeitern das Leben, unter anderem Karikaturisten die den Propheten verschmäht haben.
2-3 Tage lang dreht sich die Welt in Europa nur um Paris und Charlie Hebdo will man meinen und natürlich tauchten auch die ersten Verschwörungstheorien nur wenige Stunden nach der Tat auf.

Die Medien hatten hier jedenfalls nicht versäumt ihrem Handwerk Folge zu leisten und richtige Propaganda á la 911 zu betreiben. „Der grausamste Anschlag seit ’05“ sagte man, ohne jedoch auch nur ein eimziges Wort über Anders B. Breivik zu verlieren. Die Islamische Welt war nun wieder unter medialem Beschuss und natürlich trudelten die ersten Lossagungen ein. Die muslimischen „Vertreter“ zückten direkt ihre Templates der Distanzierungen und veröffentlichten sie zum ‪#‎ParisShooting‬.
Doch das ganze Lossagen, Distanzieren und Geschleime brachte nichts und wurde gekonnt ignoriert. Der Modus war einzig auf Hass eingestellt und sonst nichts.

Am kommenden Tag, nicht einmal 24 Stunden nach dem Anschlag, kamen die ersten Meldungen über Brand- und Granatenanschläge auf Moscheen in Nordparis und ebenso aus anderen Ländern Europas. Hier bestätigte sich noch einmal dass man kein Interesse am Frieden hat und zeigte „Verständnis“, seitens der Franzosen und und restlichen nicht muslimischen Welt, für die Racheaktionen.

Beim durchstöbern gängiger sozialer Netzwerke wusste man ganz genau was Sache ist. Die Muslime, der Islam und eigentlich alle aus den Südländern sind SCHULDIG!
Der Pauschalhass ist das beste was es gibt für Dumme, wie auch Pegida und AfD (und ähnliche Idioten). Sie nutzten diesen Vorfall für eigene Zwecke und ebenso Marline Le Pen, die ganz waghalsig die Wiedereinführung der Todesstrafe verlangte. Statt Empörung traf man auf Zuspruch und bejubelte sie.

Solidarisierung mit Muslimen? Fehlanzeige. Nein noch viel schlimmer: Ablehnung aller Muslime und Aufruf zur Einigkeit gegen den Islam mit Hashtags wie #KillAllMuslims (Kill all Muslims = tötet alle Muslime).

Was soll man als Muslim, der in Europa lebt, da noch denken? Das Gefühl gleicht doch dem eines Vogels, der in seinem Käfig sitzt und sieht, wie immer mehr Katzen sich um seinen Käfig sammeln. Fragt sich nur wann es offiziell erlaubt ist den Käfig zu öffnen, so dass die Katzen über uns herfallen.

Man liest das alles und ist, obwohl man nichts anderes erwartet hat, erstaunt über das Ausmaß des Hasses. Europa ist eben noch immer das düster Abendland nur in einem neuen Design und zeigt es in diesen Tagen erneut. Der Kurs den die „patriotischen Europäer“ fahren ist wohl ein klarer: Kampf gegen den Islam.
Was dieses Jahr und in naher Zukunft uns Muslime hier noch so erwartet ist ungewiss, doch von Frieden kann bei Aufrufen wie „Kill ALL Muslims“ nicht die Rede sein.

Verfasst von 7UP / L2A

Ähnliche Beiträge

4 Antworten auf “‪#‎IllRideWithYou‬ übersetzt im Abendland ‪#‎KillAllMuslims‬”

  1. Jan

    Ihr solltet rechtzeitig die Koffer packen, bevor es hier brenzlich für euch wird.

    Antworten
  2. Albrecht

    Wer Jan heißt, mag sich auf der sicheren Seite wähnen, ist aber wie wir alle hier gut beraten, wachsam zu bleiben, denn bei der NATO ist man demnach darin geübt, Terror gegen die eigene Bevölkerung zu verüben…

    „Ein durch die NATO und die militärischen Geheimdienste koordiniertes Netzwerk von Geheimarmeen war bis zum Auseinanderfall der Sowjetunion in mehreren westeuropäischen Ländern in schwere Verbrechen verwickelt, darunter Mord, Folter, Staatsstreich und Terror. […] Gezielt wurden Attentate gegen die eigene Bevölkerung ausgeführt, um Unsicherheit zu erzeugen und den Ruf nach einem starken Staat zu unterstützen.“

    http://www.amazon.de/Nato-Geheimarmeen-Europa-Inszenierter-verdeckte-Kriegsf%C3%BChrung/dp/3280061067

    Literaturempfehlung:

    Dr. Daniele Ganser:
    „NATO-Geheimarmeen in Europa
    Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung“
    Verlag Orell Füssli (Schweiz)
    446 Seiten, broschiert
    ISBN 3280061067
    http://www.danieleganser.ch/NATO_Geheimarmeen_in_Europa_1352499862.html

    Antworten
  3. ein Sympathisant

    Das Interessante finde ich, dass auf beiden Seiten die nahezu gleiche Argumentation genutzt wird. „Wir Muslime“ gegen „wir Deutschen“ oder ähnliches. Beide Seiten berufen sich darauf, dass die andere Seite zuerst Unrecht begangen hat und wir nun die Verfolgten, Unterdrückten, Minderheiten, Unschuldigen und Opfer sind. Nicht alle Muslime sind Terroristen, nicht alle Deutschen sind bei Pegida und hassen alles Fremde, nicht jeder Polizist ist ein Unterdrücker anderer und so weiter. Lasst uns doch endlich mit dieser Schwarz-Weiss-Sicht aufhören und die Grautöne erkennen und über diese in angemessener Weise eine Debatte führen. Es wird immer Extreme, Radikale, Terroristen, Rassisten, Dummköpfe, Brandstifter, Polemiker und weitere unsympathische Ruhestörer geben. Das gehört zum Leben dazu. Schluss mit Gejammer und Gezetere, mit dem Fingerzeig auf den Anderen, weil er böse ist unnd angefangen hat. Ich bin bisher noch nicht in solch nennenswerter Weise als Muslim angefeindet worden, dass ich damit nicht umgehen. Und ich habe auch Unterstützung von Nichtmuslimen erhalten.
    Der Terroranschlag in Paris hat sehr wohl etwas mit dem Islam zu tun. Wenn Menschen Menschen töten und dabei die Religion und den Propheten (Frieden und Segen sei mit ihm) als Begründung und Legitimation nutzen, so ist unsere Religion, so sind wir Muslime betroffen. Wir müssen uns dann der Frage stellen, wie sie zu dieser Sichtweise und dadurch zu ihrem Handeln kommen und was jeder einzelne von uns dagegen tun kann. Jammern und Zetern ist da sicher kein ernsthafter Lösungsansatz.

    Antworten
  4. Mert

    Aber wenn man ehrlich ist, gibst solche ähnliche Seiten auch gegen Schwarze,Juden usw.
    Für Muslime in Europa wird erst kritisch, wenn solche Menschenfeinde Parteien gewinnen. Im Internet gibt es auch jeden müll, sogar Menschen, die Kindervergewaltigung für gut erklären, sind jetz alle Kinder gefährdet? Man sollte sich nicht, darin einsteigern. In unser Muslmische Ländern gibt es auch paar Idioten, die rum predigen, das sie gerne das Blut der Juden trinken würden, ist jetz unsere Ländere, Vampire?

    Antworten

Antworten