Was sind die Gruppen der Murji’ah? Was sind ihre Aussagen in der Angelegenheit des Iman?

Kommentieren

Was sind die Gruppen der Murji’ah? Was sind ihre Aussagen in der Angelegenheit des Iman?

Erstveröffentlichung am 08.08.2013 von Az-Zubair
Antwort:

Die Murji’ah sind zwei Gruppen:

Die erste Gruppe:

Die reinen/echten Murji’ah oder die extremen Murji’ah, und diese sind die al-Jahmiyyah. Ihr Führer: Al-Jahm bin Safwan. Und wahrlich ist al-Jahm bin Safwan durch vier Erneuerungen in der ‚Aqidah bekannt geworden.

Diese sind:

  • Die Aqidah der Verleugnung der Attribute (Sifat). Die Jahmiyyah haben dies von ihm übernommen.
  • Die Aqidah des Irja. Die Murji’ah haben diese Aqidah von ihm übernommen.
  • Die Jabr-Aqidah – d.h. der Diener ist zu seinen Handlungen (Amal) gezwungen – und die Jabriyyah haben diese Aqidah von ihm übernommen.Die Aqidah dass das Paradies (al-Jannah) und die Hölle (al-Jahanam) nicht ewig sind, also vergänglich.
  • Diese sind die vier Aqidah-Übel durch welche al-Jahm bekannt wurde.

Die Aqidah der reinen/echten Murji’ah in Bezug des Iman ist, dass es nur ma’rifah ist, d.h. die alleinige Kenntnis des Herren mit dem Herzen. Wer den Herren alleinig mit dem Herzen kennt, so ist dieser ein Mu’min. Und nur wenn man den Herren mit dem Herzen nicht erkennt, so wird man zum Kafir. Und hiermit haben es die Gelehrten ihnen zur Pflicht gemacht das Iblis ein Mu’min sei, weil er seinen Herrn erkennt. Allah, subhanahu wa ta3ala, sagt über Iblis (Satan):

{Er sagte: „Mein Herr, so gewähre mir Aufschub bis zu dem Tag, da sie auferweckt werden.“}
[(15) Sura al-Hijr: Ayah 36]

Und so ist Fir’aun ebenfalls ein Gläubiger (Mu’min), denn er erkennt seinen Herrn auch mit dem Herzen

{Und sie verleugneten sie, obwohl sie selbst davon überzeugt waren, aus Ungerechtigkeit und Überheblichkeit. So schau, wie das Ende der Unheilstifter war.}
[(27) Sura an-Naml: Ayah 14]

Ibn al-Qayyim al-Jawziyyah, möge Allah Sich seiner erbarmen, erwähnte in al-Kafiya wa ash-Shafiyah einen langen Abschnitt in einer Darstellung der Anschauung der echten Murji’ah und sagte:

„Wahrlich verbarg er (Jahm bin Safwan) eine Weile seine Ansicht, später veröffentlichte und erklärte er das ihre ‚Aqidah die bloße Erkenntnis über seinen Herrn mit dem Herzen ist und bekundete, dass selbst wenn jener während er in der Kenntnis über seinen Herren ist, Kufr-Artige Taten begeht, dass diese den Iman der Person nicht beeinflussen. Selbst wenn jener Allah schmäht oder Seinen Gesandten schmäht oder den Din des Islam schmäht und die Propheten und Rechtgeleiteten tötet, die Gebetsstätte zerstört und alle schlechten Taten begeht, so begeht er kein Kufr, solange er seinen Herrn mit dem Herzen kennt. Und dies ist in Bezug auf die Definition des Iman die kaputteste Aussage welche gesagt wurde! Dies ist die Aussage von Abul-Hasan al-Salihi von den al-Qadariyyah.“

Im Verdorben sein darauffolgend, die Aussage der al-Karramiyyah, die sagen: dass der Iman die bloße Aussprache mit der Zunge ist. So ist nach ihnen jemand, der die Kalima ash-Shahadah (Worte des Glaubensbezeugnisses) ausspricht, ein Gläubiger, selbst wenn er diese mit seinem Herzen verleugnet, bezeichnet man ihn als ein Mu’min der ein vollkommenen (kamil) Iman besitzt. Obwohl dieser jenige, der mit seinem Herzen verleugnet, für immer im (Höllen)Feuer weilen wird. Demnach bedingt es notwendigerweise, dass jemand der ein Mu’min ist und vollständig den Iman besitzt, ewig in Jahanam bleiben wird. Und dies ist einer der kaputtesten Ansichten und kommt in der Fehlerhaftigkeit nach der Ansicht des al-Jahm.

Die zweite Gruppe:

Murji’ah al-Fuqaha. Und sie sind die Leute des Kufa (Mitglieder der Schule aus Kufa) – wie Abu Hanifah, Möge Allah sich ihrer Erbarmen, und seine Freunde (Gefährten). Und die erste Person, die die Worte aussagte, dass die Handlung nicht in die Bezeichnung des Iman eingeht, war der Lehrer von Abu Hanifa Hammad ibn Abi Sulayman. Es sind zwei Überlieferungen über die Definition des Iman von Imam Abu Hanifa gekommen:

Nach der ersten Überlieferung ist der Iman die Bekräftigung (Tasdiq) des Herzen und die Aussprache mit der Zunge. Dies ist die Ansicht der meisten seiner Freunde (Gefährten).
Nach der zweiten Überlieferung ist der Iman nur die Bekräftigung (Tasdiq) mit dem Herzen. Was jedoch die Aussage der Zunge betrifft, so ist dies eine Hinzugefügte Säule (Rukn Zaa’id), die außerhalb der Bezeichnung des Iman ist.

So ist die Aussage der Maturidiyyah dazu passend, dass der Iman nur die Bekräftigung (Tasdiq) des Herzens ist.

Jedoch sind die Taten wie das Gebet, die Almosen, das Fasten und die Pilgerfahrt nach ihnen gewünschte Handlungen. Die Verpflichtungen sind verpflichtend und die Verbote sind verboten. Wer die Verpflichtungen erfüllt, so verdient dieser die Belohnung und das Lob und wer große Sünden begeht, dieser verdient die Pein und man führt an ihm die Strafe durch. Jedoch bezeichnen sie dies nicht als Iman. Sie sagen: Es gibt zwei Verpflichtungen die der Mensch verwirklichen muss: Die Pflicht des Iman, die Pflicht der Handlung. Einer der beiden geht nicht in die Bezeichnung des anderen ein.

So sagen die Jumhuur der Ahl as-Sunnah: Die Handlung ist vom Iman, es ist ein Teil davon. Die Handlungen sind Verpflichtend, sie sind vom Iman. Die Murji’ah al-Fuqaha dagegen sagen: Die Handlungen sind Verpflichtend, jedoch sind sie nicht vom Iman. Aufgrund dessen sagten manche der Ahl as-Sunnah, dass zwischen ihnen und der Jumhuur der Ahl as-Sunnah eine Sprachliche Meinungsverschiedenheit besteht, das heißt eine Verschiedenheit in der Ausführung der Ausdrucksweise der Wörter. Der Sharih von at-Tahawiyyah (Ibn Abi al-Izz al-Hanafi) sagte ebenfalls das gleiche. Jedoch ist es nicht richtig zu sagen, dass die Meinungsverschiedenheit zwischen ihnen lediglich eine Sprachliche/Wörtliche Meinungsverschiedenheit ist. Demzufolge ist sie keine.
[Shaikh Abdulaziz ibn Abdillah ar-Rajihi, As’ilah wa Ajwibah fi-l-Imani wa-l-Kufr, Frage Nr. 6]

Ähnliche Beiträge

Antworten