Sure 2, Vers 30 – ein mathematischer Erklärungsversuch

4 Kommentare

as-salamu ‚aleikum wa rahmatuLLAHi  wa barakatuh, manchmal, leider viel zu selten, nehme ich mir den Koran aus dem Schrank und lese. Meist quer, ich schlage ihn an randomisierter Stelle auf, lese und versuche darüber nachzudenken, inwiefern das für mein Leben, Familie oder Beruf von Bedeutung ist/sein könnte. Nun gibt es Verse, die relativ eindeutig sind: Normative Gesetze und Vorschriften, bspw. über das Gebet, Vererbung oder allgemein die Themen Iman und Tawhid sind relativ klar, deutlich und eine Ermahnung, gegen die man sein Verhalten eichen kann. Und dann gibt es Verse, die sind in ihrem Interpretationsspielraum wesentlich breiter und durchaus auch zum Nachdenken einladen. Mir ist bewusst, dass es gewisse Regeln/Traditionen gibt:

  • Koran erklärt den Koran
  • Ahadith erklären den Koran
  • Etc

Das ist schön und gut, nur denke ich zum einen das sich dieses Vorgehen ja per se nicht eigenen Überlegungen widerspricht und zum anderen wird man ja auch angehalten, über den Koran und die Schöpfung nachzudenken – für mich schließt das ein rein betreutes Denken aus. Lange Rede kurzer Unsinn, die Stelle, über den ich nachgedacht habe, ist aus Suratu-l-baqarah, Vers 30.

وَإِذۡ قَالَ رَبُّكَ لِلۡمَلَـٰٓٮِٕكَةِ إِنِّى جَاعِلٌ۬ فِى ٱلۡأَرۡضِ خَلِيفَةً۬‌ۖ قَالُوٓاْ أَتَجۡعَلُ فِيہَا مَن يُفۡسِدُ فِيہَا وَيَسۡفِكُ ٱلدِّمَآءَ وَنَحۡنُ نُسَبِّحُ بِحَمۡدِكَ وَنُقَدِّسُ لَكَ‌ۖ قَالَ إِنِّىٓ أَعۡلَمُ مَا لَا تَعۡلَمُونَ

„Und als dein Herr zu den Engeln sprach: „“Wahrlich, Ich werde auf der Erde einen Nachfolger einsetzen““, sagten sie: „“Willst Du auf ihr jemanden einsetzen, der auf ihr Unheil anrichtet und Blut vergießt, wo wir doch Dein Lob preisen und Deine Herrlichkeit rühmen?““ Er sagte: „“Wahrlich, Ich weiß, was ihr nicht wißt.““ Wer sich für einen Auszug auf Englisch aus ibn kathir dafür interessiert wird –> hier fündig. Mir hat jetzt dieser Tafsir nicht wirklich für mein Verständnis weiter geholfen. Es klingt ja so, als ob die Engel von einer vorherigen Schöpfung wüssten, woher sollten sie sonst schließen können, dass es Blutvergießen gibt? Ich erinnere mich, dass über diese Stelle diverse Diskussion zwischen Gelehrten gegeben haben muss, aber ich konnte auf die Stelle keine vertrauenswürdige Quelle finden, die da Licht ins Dunkel gebracht hätte; wer darüber etwas weiß, möge es in die Kommentare schreiben. Also habe ich mir mal meine Gedanken gemacht, wie das mit dem gegenwärtigen Stand der Naturwissenschaften überein zu bringen wäre. Normalerweise kennt man den Stand der Forschung bezüglich des Universums folgendermaßen:

  • Erst gab es nichts
  • Einen ‚Urknall‘
  • Eine Phase der ‚inflationären Ausdehnung‘
  • Weitere Ausdehnung, Bildung von leichten und schweren Elementen etc pp

Wenn das Universum, so die Überlegung, dann ‚zu wenig‘ Materie enthält, wird es sich immer weiter ausdehnen, wenn es ‚zu viel‘ enthält, wird es in einem Big Crunch wieder zusammenstürzen und sollte die ‚richtige‘ Dichte besitzen, wir es als Steady State weiterexistieren; wobei die letzte Lösung die unwahrscheinlichste ist. (siehe Bild) Im ersten Fall klingt es nach einem kalten Tod, im zweiten nach einem heißen Tod und gegebenenfalls im letzten nach einem sehr langsamen Ableben, da (vermutlich) jedes Teilchen irgendwann einmal zerfällt, das Universum aber schlicht ewig andauert. Keines der Szenarien klingt erstmal so, als ob es eine Möglichkeit gäbe, dass die Engel schon mal die Chance hätten haben können, zu wissen, was mit Adam und seinen Nachkommen geschieht. Meiner Meinung nach kann man eine durch die Mathematik gestützte Erklärung finden, die ein solches Verhalten zulässt. Der Satz ist bekannt als Poincaré-Wiederkehrsatz; er besagt das Folgende:

Sei H eine autonome Hamilton-Funktion auf einem Phasenraum \Omega  mit endlichem Volumen. Dann gibt es zu jeder offenen Menge U\subset \Omega  eine Trajektorie des zugehörigen hamiltonschen Systems, die U unendlich oft durchläuft.

Gut, was verbirgt sich hinter diesem mathematischen „Geschwurbel“. Physikalisch bedeutet der poincarésche Wiederkehrsatz, dass ein mechanisches System, dessen Bahnen beschränkt bleiben (also z. B. das Sonnensystem), die Eigenschaft hat, dass es in jeder Umgebung des Anfangszustands Systemzustände gibt, deren Bahnen beliebig oft in besagte Umgebung des Anfangszustands zurückkehren. Daraus folgt etwa das folgende Resultat: Verbindet man zwei Behälter, die unterschiedliche Gase beinhalten, so vermischen sich diese zunächst. Nach dem Wiederkehrsatz gibt es jedoch eine beliebig kleine Änderung des Anfangszustands mit der Konsequenz, dass sich die Gase zu einem späteren Zeitpunkt von selbst trennen und entmischt sind. In einem Paper von –> Don N. Page, „INFORMATION LOSS IN BLACK HOLES AND/OR CONSCIOUS BEINGS?“ schätzt er ab, wie lange es dauern würde, dass sich unser Universum in der jetzigen Form wiederholt; es ist eine hinreichend lange Zeitspanne:

10^{10^{10^{10^{10^{2.08}}}}} Y

Zu diesem Zeitpunkt wird es natürlich keinen Beobachter, keine Maschine oder irgendwas sonst geben, der/die das nachvollziehen könnte, es ist aber eine Überlegung, warum ein externer Beobachter des Universums, also bspw. die Engel, sich sicher wären, das so etwas passiert. Das erklärt selbstredend nicht, warum ALLAH swt. die Schöpfung vollzog, aber das gehört zum Verborgenen, das nicht für uns zugänglich ist.

 

Aber selbst ohne den Rückgriff auf den Poincaré Wiederkehrsatz gibt es eine Überlegung, inwiefern sich der „Schöpfungsakt“ wiederholen könnte, nämlich die des ‚konformen Universums‘, erdacht vom britischen Mathematiker à –> Roger Penrose. (Der folgende Abschnitt ist aus dem verlinkten Artikel). Wie oben gezeigt finden sieht die Zukunft des Universums düster aus: Galaxien, die sich nahe genug sind, werden verschmelzen – die es nicht sind, werden von der kosmischen Expansion irgendwann mit Überlichtgeschwindigkeit voneinander entfernt. Schließlich wird einmal in irgendeiner davon dem letzten Stern die Energie ausgehen und sein langsam verglimmender Rest wahrscheinlich in das schwarze Loch im Zentrum der erloschenen Galaxie stürzen. Schwarze Löcher aber verdampfen mit der Zeit à Hawking-Strahlung. In Zeiträumen von zehn hoch hundert Jahren lösen sie sich in elektromagnetische Strahlung auf. Sollten sie zuvor mit anderen Artgenossen kollidiert sein, haben sich Teile ihrer Energie bereits als Gravitationswellen davongemacht. Am Ende bleibt von all der Herrlichkeit der Schöpfung hauptsächlich Strahlung: elektromagnetische und Gravitationswellen, die infolge der kosmischen Expansion immer langwelliger und damit energieärmer werden. Abgesehen von ein paar Atomen und Elementarteilchen, die den schwarzen Löchern entkommen sind, wird es eines fernen Tages nichts geben als diese Strahlung. Dieses Bild ist unter Kosmologen heute Konsens. Nach allem, was wir wissen, wird die Ewigkeit der physikalischen Welt genau so aussehen. Langweilig. Langweilig aber für wen? Die Frage scheint absurd, doch sie brachte Penrose auf seine Idee, wie die Vorstellung von der ewigen Wiederkehr vielleicht noch zu retten ist. Tatsächlich kann sich Strahlung nicht langweilen. „Der Punkt ist, für Strahlung vergeht keine Zeit“, schreibt er. Denn Zeit vergeht nach der Relativitätstheorie für jemanden, der sich mit einer Uhr in der Hand relativ zu einem Beobachter bewegt, langsamer als für den Beobachter. Erfolgt die Bewegung aber mit Lichtgeschwindigkeit, wie es bei Strahlung der Fall ist, dann bleibt die Borduhr aus Sicht dieses lichtschnell Reisenden stehen. Wo aber nur Strahlung ist, da gibt es keine ruhenden Beobachter und damit nichts, für das Zeit vergehen kann. Dort gibt es also keine Zeit. Eine Raumzeit, der so die Zeit abhanden gekommen ist, hat eine mathematische Eigenschaft, die man „konform“ nennt. Dort gibt es keine Skalen mehr: Zeit ist nicht mehr messbar, weil es physikalisch keine mehr gibt, und Abstände sind es nicht, weil man aus Strahlung allein keine Lineale bauen kann. Ein solches nur mit Strahlung erfülltes und daher konformes Universum, so argumentiert Penrose, ist im Zustand extremer Ausgedehntheit eigentlich das Gleiche wie eines, das auf fast einen Punkt konzentriert ist. Denn Maßstäbe, an denen sich der Unterschied festmachen ließe, gibt es ja keine. Mathematisch lässt sich ein Urknall daher zu einem trostlosen kosmischen Endzustand „konform umrechnen“ – und umgekehrt. Deswegen spricht nach Penrose nichts dagegen, zwei solche Extremstadien des Kosmos miteinander zu identifizieren. Somit würde das Universum im Moment des Verschwindens des letzten Teilchen, für das „Zeit“ und „Länge“ noch eine Bedeutung hatten, einen neuen Urknall hervorbringen, dessen Strahlungsblitz dann kurz darauf zu neuen Teilchen führen würde und damit zu unserer gewohnten nichtkonformen Raumzeit. Auch aus dieser Überlegung, gegebenenfalls einer Kombination aus beidem würde sich ergeben, dass sich der gesamte Schöpfungsakt wiederholen kann.

 

Insofern ist Kritik, die ich an obiger Ayah aus nicht-islamischem Umfeld vernommen habe, etwas zu kurz gegriffen. Es ist m.E. Erachtens ein Ansporn, weiter zu forschen und die Schöpfung so gut zu verstehen, wie möglich; der Koran wird, was von vielen unsicheren Gläubigen befürchtet wird, niemals den Naturbeobachtungen widersprechen, sondern vielmehr bestätigen. fi amaniLLAH

Ähnliche Beiträge

  • Keine ähnlichen Beiträge

4 Antworten auf “Sure 2, Vers 30 – ein mathematischer Erklärungsversuch”

  1. Pflichtangabe

    Frieden und Segen,
    meines Erachtens ein interessanter Artikel!

    Nur um Missverständnisse zu klären:
    Garantiert der Poincaré-Wiederkehrsatz, dass ein (beliebig) komplexes System irgendwann in jedem Fall zum Initial-Zustand „zurückkehrt“ (besser formuliert: diesen wieder erreicht) .. und das nicht nur endliche Male, sondern unendlich oft?

    Deinem Ansatz zufolge ist das Blutvergießen einer (damals) neuen Spezies bereits den Engeln nicht fremd gewesen, weil es quasi vor „Äonen von Jahren“ ein System (Universum, samt Erde) gab, das diesem gegenwärtigen ähnlich oder gar identisch war, sodass die Engel diesen „Nachfolger“ wiederzuerkennen vermochten?

    Und Gott alleine weiß es am allerbesten.
    Frieden.

    Antworten
    • EinMathematiker

      EinMathematiker

      As-salamu 3leikum wa rahmatuLLAHi wa barakatuh,

      vielen Dank. Exakt. Ja, so lautet meine Interpretation des Sachverhaltes 🙂 Sorry für die späte Freischaltung, ich habe die Kommentarnotiz übersehen.

      fi amaniLLAH

  2. Name5

    Selamu aleykum

    Ich habe vor kurzem ein Video gesehen wo die Sonne aufging und man Hörner wie von einem Teufel sehen konnte bestätigt dies nicht der Prophet Muhammad as in einem Hadith ??
    Man könnte darüber ein Artikel veröffentlichen..
    Das video kan man öeicht suf youtube finden …

    Antworten
  3. Ben Adam

    Friede und Segen,

    ich denke bereits die Beobachtung der Fauna, in der sich nun mal Tiere gegenseitig töten, hat die Engel dazu veranlasst eine solche Frage zu stellen, erst recht, wenn einem Säugetier eine hohe Stellung verliehen wird.

    والله اعلم

    Antworten

Antworten