Kurz gesagt: Ein Plädoyer für mehr Mündigkeit!

4 Kommentare

Wer schon seit einigen Jahren in der Szene unterwegs ist, wird feststellen, dass sich in den Gesprächszirkeln, Sozialen Medien und anderen Auswüchsen der spätislamischen Parallelgesellschaften, eine gewisse „Routine“ bereitgemacht hat.

Dass diese Endlosschleife ein Dauerzustand zu sein scheint, lässt sich auch anhand der „Literatur“, die in den letzten tausend Jahren produziert wurde, konstatieren.

Weltfremde, den Propheten – Allahs Segen und Heil seien seine ewigen Begleiter – degradierende, sich selbst vergötzende Mullahs verfassten  (und verfassen) Bücher, die um ein Vielfaches größer als der Quran waren (und sind), die wiederum ellenlange, bis ins kleinste Detail des menschlichen Lebens reichende Anleitungen beinhalten, die nur einen logischen Schluss zulassen: die Konsumenten der Wissenheit – so scheint es – müssen kognitiv auf der Stufe eines nicht sehr hochentwickelten Anthropoiden sein, den man in regelmäßigen Abständen daran erinnern muss, ein- und auszuatmen!

  • Die 89023904 Eigenschaften einer frommen Muslima!
  • 230984023940 Rosen im Garten der Ehe
  • 1001 Fatwas für den Alltag
  • Menstruation von und nach Ibn Taymiyya – was es alles zu beachten gilt, wenn man vollkommen entmündigt ist!
  • Kitab al Was zu tun ist, wenn man von zwei Nacktschnecken geträumt hat, die von einem LKW überfahren werden und sich im Traum herausstellt, dass der Fahrer des LKWs Ibn Qayyim war!

Prähistorische Mullahs und ihre noch lebenden, halbtoten Derivate von heute haben den Islam zu Tode verkompliziert, in dem sie ihr Wort als Quran- und Sunnahersatz verkaufen. Institutionalisierte Religion mit Priesterkult war schon immer Gift für eine Gesellschaft. Bloß dass die meisten Völker sich von diesem Anachronismus schon längst befreit haben, der Orient hingegen zieht es vor den Stillstand als gottesfürchtige Handlung und kulturelle Errungenschaft zu zelebrieren.

Jene Priester können sich auch allerlei offene Fehltritte leisten, diese werden unter Androhung der ewigen Verdammnis von ihren Standesgenossen und ihren unmündigen Anhängern bis aufs Blut verteidigt. Die Meinungen, Neigungen und Präferenzen weltfremder Mullahs sollten nicht unser Maßstab sein. Allah und sein Gesandter reaktivierten die guten Sitten und die Vernunft, ist doch die Lektüre des Qurans eine einzige Aufforderung an den Menschen den gottgebenen Verstand zu gebrauchen und diesen nicht wie schon zuvor getilgte Völker bei der nächstbesten (falschen) Autorität abzugeben!

Man könnte jetzt wirklich 1000-seitige Bücher über die Idiotie der Mullahs und ihre Abartigkeiten schreiben – und sie und ihre Tradition darin nachahmen. Belassen wir es doch einfach dabei, dass es unter den edlen Gelehrten Rassisten gab und gibt, die vom Supremat der Araber ausgingen und beispielsweise der Ansicht waren, dass schwarze Frauen aufgrund ihrer Optik keinen Hijab anlegen müssten (zu hässlich, daher kein Hijab notwendig), andere wiederum glauben bis heute dass Elektrizität eine Form der Zauberei sei und die Erde eine Scheibe. Und das sind noch die harmloseren Beispiele! Will man sich von solchen weltfremden Menschen, jeden Schritt und jeden Tritt seines Alltags vorschreiben lassen? Soll das die Botschaft des Propheten sein? Personenkult um jeden Preis? Wirklich?

„Derjenige, der behauptet, dass er keine Begierde empfindet [wenn er schöne Knaben erblickt], ist ein Lügner, und wenn wir ihm glauben könnten, wäre er ein Tier, nicht ein menschliches Wesen.“

Ibn al-Jawzi: Dhamm al-Hawaa, Dar al-Kotob al-Ilmyia, Beirut 1971, S. 101

Wer ist Autor dieses Zitats? Ein Sadhu? Ein katholischer Priester? Nein, der Autor steht in der Quelle.

Vielleicht sollte man nicht von den Entartungen, an denen jene Mullahs litten auf die Allgemeinheit der Menschen schließen? Vielleicht sollte man seinen eigenen Verstand, sein eigenes Vermögen bemühen, bevor man sich eine Anleitung zum Geschlechtsverkehr nach Ibn Qayyim besorgt? Vielleicht spreche ich erst mit meinem Ehepartner, bevor ich meine Probleme mit ihm auf Facebook publik mache, in der Hoffnung eine genehme Fatwa zu finden, obwohl man das Problem auch mit gesunden Menschenverstand lösen könnte? Man sollte vielleicht sich selber zügeln und nicht die Aussagen irgendwelcher Prediger als Rechtfertigung für sexuelle Belästigung hernehmen? Vielleicht, vielleicht, vielleicht?

Die Degeneration in unseren Reihen ist auf diese Unmündigkeit zurückzuführen. Gesellschaftliche Selbstheilungskräfte gibt es nicht, lediglich das Repetieren jahrtausendealter Traditionen, die der Religion des Islams mehr als fremd sind.

Während andere Völker zum Mond fliegen, Krebs heilen oder anderweitig gesellschaftlichen und technologischen Fortschritt vorantreiben, stellt man sich in unseren Reihen die Fragen, ob Ibn Taymiyya nun eine Hand hatte oder welche Frau denn nun bei Al Albani trotz seines hohen Alters „Fitna“ erregte.

Schluss mit diesem Blödsinn! Schluss mit diesem Götzenkult! Keine Fetische mehr, keine falschen Propheten und Götter! Wer sein Heil in den Schriften prähistorischer Araber und ihrer heute noch lebenden Fanboys sucht, wird dort nichts weiter als Verwahrlosung finden, die diese Nation schon seit Anbeginn der Zeit lähmt!

Ähnliche Beiträge

4 Antworten auf “Kurz gesagt: Ein Plädoyer für mehr Mündigkeit!”

  1. Muslim

    Kurz gesagt : kein Sheikhismus sondern zurück zum Quran. ….

    Der Autor des Beitrags hat in seiner Umgebung wohl nicht diese positive Anti’Sheikhismus Entwicklung wahrgenommen.
    Ps. Während andere Krebs fördern, Rohstoffe plündern, und pädophile salonfahig machen, leitet Habib in Togo die Dorfschule und lehrt dort den Quran .

    Antworten
    • Pflichtangabe

      Salam, was hast du mit deinem Kommentar überhaupt bewirken wollen?

      Konkretisiere bitte.

      Salam

  2. Richard Harrow

    Selamualeykum
    Eine traurige Wahrheit die unsere Gemeinschaft spaltet und ins lächerliche zieht .
    Ich habe oft über diese Situation in der wir uns befinden nach gedacht , kann es vielleicht sein daß es so kommen muss wie es kommen muss das wir vielleicht eine Periode der Unwissenheit, Ignoranz , Hochmut ertragen müssen um Erkenntnis zu erlangen und mit dieser Erkenntnis eine Gemeinschaft zu gestalten die ihre fehler nicht vergisst ? Ich übe mich in gedult
    Danke für deinen Beitrag

    Antworten
  3. DerMathematiker

    Er hat ‚Szene‘ gesagt!!!!

    Antworten

Antworten