Und sie ist doch rund….

14 Kommentare

As-salamu 3leikum wa rahmatuLLAHi wa barakatuh,

Heute morgen aber wurde ich von einem Bruder auf ein Thema hingewiesen, von dem ich gehofft hatte, dass wenigstens die Muslime dagegen immun sind: Das Thema einer flachen Erde. Man findet derlei Screenshots auf Fb

 

Die Reaktionen des Bildungsbürgertums auf den Vorschlag einer flache Erde sind für gewöhnlich wie folgt:

  1. „Wie dumm ist das denn?“
  2. „Erasthosthenes hat doch schon vor über 2.000 Jahren den Erdumfang berechnet.“
  3. „Man weiß doch einfach, dass die Erde rund ist. Das kann jeder voll leicht feststellen“ gefolgt von einem süffisanten Lächeln.

Nun, so sehr ich die Reaktion 1. nachvollziehen kann, drängen sich doch die folgenden Fragen auf:

  1. Wo kommen dieses abstrusen Ideen her?
  2. Ist es wirklich so einfach, festzustellen, dass die Erde rund ist?
  3. Ist es wirklich irrelevant, ob der Muslim weiß, dass die Erde rund ist?

Bezüglich Frage a. glaube ich, dass genau wie in der Salafi-Bewegung, den Anti-Vaxxern, den Rechtsidentitären oder den Klimaleugnern, auch diesem Thema die, mittlerweile nur noch hysterisch zu nennende, Ablehnung von gestandenen Autoritäten und Institutionen zu Grunde liegt. Jeder hat doch bestimmt im Social Network seiner Wahl ähnliche Kommentare gelesen:

„Mir ist doch egal, was ein Shaykh XY sagt, wozu muss ich Arabisch können, um 1 Mrd. Muslime zu takfirieren?“ *)

„So ein Quatsch vom Arzt, ich muss meine Kinder nicht impfen. Unsere Vorfahren haben auch überlebt. Außerdem machen Impfungen Autismus.“ **)

„Pah, egal was die Fake-News-Agencies sagen, ich merke ganz genau, dass der Bevölkerungsanteil von Muslimen locker die 20% übersteigt” ***)

„Klimawandel ist doch nur ein Hoax der Chinesen. Das kann keiner beweisen.“ (wie es ein amerikanischer Politiker einst formulierte). ****)

 

Bezüglich Frage b: Mit Ablehnung der Autoritäten wie der NASA, den (Geo-)Physikern an sich sowie den bereit gestellten Informationen (Satellitenbildern etc) ist es tatsächlich schwer, die Erdkrümmung zu vermessen, dazu braucht es dann schon ein Genie wie C.F. Gauss, der bei der Hannoverschen Landesvermessung zumindest vermutet, dass es aufgrund von Messen der Längen und Winkeln möglich sein sollte, die Krümmung einer Fläche zu bestimmen (Was ihn zum berühmten https://de.wikipedia.org/wiki/Theorema_egregium führte. Dass er die Messung durchführte ist unbestritten, ob er allerdings direkt auf eine nichteuklidische Geometrie schloss, ist zumindest umstritten. Die Abweichung im von ihm vermessenen Dreieck, das vom Brocken im Harz, dem Inselsberg im Thüringer Wald und dem Hohen Hagen bei Dransfeld planar aufgespannt wurde, beträgt nur 0.25 Winkelminuten und liegt damit innerhalb des Messfehlers.).

https://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Friedrich_Gau%C3%9F#Gau%C3%9Fsche_Kr%C3%BCmmung_und_Geod%C3%A4sie

Wer von der geneigten Leserschaft könnte für sich in Anspruch nehmen, derlei Messungen durchzuführen? Eben. Und dann wird es schwierig, natürlich lässt sich der Erdumfang nach Erasthosthenes relativ leicht berechnen, allerdings braucht man dafür zumindest die Modellannahme, dass die Erde rund ist. Da geht der Flachlerdler aber bereits nicht mit.

Selbstverständlich, wird der Leser einwenden. gibt es doch viele weitere Möglichkeiten, bspw. Schiffe am Horizont zu beobachten, aber selbst da hilft es nicht nur, sich mit dem Satz des Pythagoras die Formel herzuleiten, sondern muss noch optische Phänomene wie die atmosphärische Refraktion berücksichtigen https://de.wikipedia.org/wiki/Terrestrische_Refraktion. Ähnliche Probleme, die vor allem mit der Konstruktion passenden Messmaterials zu tun haben (falls man den üblichen Herstellern nicht traut), finden sich bei allen (vermeintlich) einfachen Methoden, die Krümmung qualitativ oder quantiativ zu bestimmen.

Um es kurz zu machen, es ist eben nicht „voll einfach“, die Erkrümmung zu bestimmen, insbesondere, wenn man ein Vertrauensdefizit gegenüber den Fachleuten hegt (weil die eben auch nicht unfehlbar oder käuflich oder dogmatisch sein können). Und da es natürlich leichter ist, alles abzustreiten, als es selbst nachzumessen, gibt es dann im Zeitalter des Netzes dann für derlei Bewegungen kein Halten mehr.

 

Bezüglich Frage c.: Ist es nun für den Muslim tatsächlich irrelevant, ob die Erde rund ist? Vor ca. einem Jahr stand ich vor dem Problem, welches für die tägliche Pflicht eines Muslims von hoher Relevanz ist: an einem bestimmten Ort, in diesem Fall New York, die Qibla (=kürzeste Verbindung zwischen Standort und Ka3bah) zu finden. Nun ist es intuitiv so (die flache (!) Weltkarte vor Augen), daß man in süd-östlicher Richtung beten müßte.

Seit in einer Frankfurter Moschee allerdings die Qibla für nicht allzu kurze Zeit falsch ausgerichtet war und die flache Weltkarte ohnehin nie korrekt sein kann (Das liegt wiederum am Theorema Egregium s.o.), prüfe ich derlei Dinge sicherheitshalber mit einer App von Google. Ein bißchen überrascht stellte ich fest, daß ich jedoch in nord-östlicher Richtung beten sollte. Und nein, es war alles korrekt, keine Verschwörung amerikanischer Großkonzerne gegen den gemeinen Muslim auf der Straße. Der Grund dafür liegt in der Geometrie auf gekrümmten Flächen, im Mathematiker-Sprech ‚(Unter)-Mannigfaltigkeiten‘ https://de.wikipedia.org/wiki/Mannigfaltigkeit (Jede n-dimensionale differenzierbare Mannigfaltigkeit besitzt eine Einbettung in \mathbb{R}^{2n}, kann also als Untermannigfaltikeit angesehen werden.)

Von daher ist es ja auch richtig, wenn der Koran davon spricht, dass die Erde als Teppich ausgebreitet wurde: Lokal stimmt diese Angabe und ‚lokal‘ hängt von der Mannigfaltikeit selbst ab. Im Gegensatz zur euklidischen Geometrie, in der die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten eine Gerade ist, ist der Begriff ‚Gerade‘ (in einem allgemeinen gekrümmten Raum, aka „Mannigfaltigkeit“, spricht man hier von einer „Geodäte“) auf einer gekrümmten Fläche über die Lösung einer gewöhnlichen Differentialgleichung gegeben. (Eine Kurve \gamma: I \to M heißt Geodäte, wenn \mathbb{\nabla} _{\dot \gamma} \dot \gamma=0, d.h., dass das Geschwindigkeitsvektorfeld der Kurve längs der Kurve konstant ist.)

Das heißt, es ist nicht nur ein nice-to-have zu wissen, dass die Erde rund ist, sondern es ist insbesondere für die tägliche Verrichtung des Gebets relevant, mithin die wichtigste gottesdienstliche Handlung überhaupt, und es ist insbesondere eine Aufforderung das zu tun, was ALLAH von uns im Koran verlangt, nämlich die Natur zu beobachten und unseren Verstand zu gebrauchen, um die richtigen Schlüsse zu ziehen.

wa ALLAHu 3lem

fi amaniLLAH

 

P.S.: wer meint, er müsste die Theorie einer flachen Erde hier breittreten: ich werde derlei Unfug keinen Raum geben und keinen Kommentar in diese Richtung veröffentlichen, die Energie mögt ihr in sha2 ALLAH in anderen Bereichen verbrennen.

 

*) Fußnote: ich rede hier nicht von Ablehnung eines degenerierten Priestertums, welches mir vorschreibt welche Socken ich anziehen sollte, wenn Totensonntag auf einen Mittwoch fällt, sondern von der Grundlage der Religion an sich. Die eigentlich auch ohne Anleitung klar sein sollte, wie man an Kommentaren zur Wählerschaft in der Türkei oder Ägypten sieht ist das aber offenkundig nicht der Fall und führt teilweise zu schlimmen Konsequenzen.

 

**) Dem Typen, der diese Studie verantwortete, wurde die Aprobation entzogen und so ziemlich alle anderen Verantwortlichen haben sich davon distanziert – ganz abgesehen von hunderten Studien, die das Gegenteil belegen und der Tatsache, dass unsere Vorfahren ohne Impfungen weiß Gott auch genug Verluste hinnehmen mussten.

http://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/hochrisikokinder-kein-zusammenhang-zwischen-autismus-und-impfung-13550611.html

 

***) Information Bias bzw. Cognitive Bias

https://en.wikipedia.org/wiki/Information_bias_(psychology)

https://en.wikipedia.org/wiki/Cognitive_bias

 

****) Ich möchte überhaupt nicht abstreiten, dass es bei diesem Thema Kontroversen gibt. Allerdings fußt Ablehnung der meisten „Kritiker“ (aka Laien) nicht beispielsweise auf Kritik an den verwendeten Modellen aus gekoppelten partiellen Differentialgleichung bzw. deren Kalibrierung oder Startwerte, die in der Tat himmelweite Unterschiede in den Resultaten verursachen können (das haben komplexe Systeme nun mal so an sich), oder in der statistischen Auswertung der Messdaten ( https://en.wikipedia.org/wiki/Hockey_stick_controversy), sondern eher in der Ablehnung der Klimawandel-„Befürworter“, die wahlweise als Tree-Hugger, Spinner oder geldgierige Lügner, die eine Industrie am Laufen lassen wollen, verunflimpft werden…. Ich möchte auf das Thema gar nicht weiter eingehen, da das Stoff für einen weiteren Artikel wäre.

 

tl;dr: Nein, es ist nicht fromm, wissenschaftliche Fakten abzulehnen, im Gegenteil!

Ähnliche Beiträge

  • Keine ähnlichen Beiträge

14 Antworten auf “Und sie ist doch rund….”

  1. Pflichtangabe

    As salamu aleykum wa rahmatullahi wa barakatuh,

    ich danke dir herzlichst für diesen gelungenen Beitrag!

    Dass der Qur’an kommuniziere, die Erde sei als Teppich ausgebreitet hör ich zum ersten Mal.
    Vielmehr ist es Rudi Parets Interpretation das er auch als Solches mit Klammern kennzeichnet.

    Wörtlich würde ich hier Zaidan nehmen (51: 48) :
    „Und die Erde(ard) breiteten wir aus. Wie schön sind die Ebnenden.“

    Der Ausdruck „Ebnenden“ bezieht sich meiner bescheidenen Meinung nach auf das Verb „ausbreiten“.

    Mit ard kann auch schlichtweg das Land gemeint sein, also nicht explizit der Planet, vergleiche Surah Ar-Rum(30) Vers 3.
    Alle Übersetzer übersetzen es nach meinem Wissen als Land oder gar Gebiet.

    Nach meiner bescheidenen Meinung scheint 51:48 also auszudrücken, dass die Erde eben ist, nicht im Sinne der Form, sondern im Sinne der Oberfläche. (Also so eben, dass man drauf bauen kann).

    Gott möge uns und vor allem mich zum Besten rechtleiten.
    Wa Allahu a3lamu wa salam wa jazakAllahu khairan

    Antworten
    • EinMathematiker

      wa 3leikum as-salam wa rahmatuLLAHi wa barakatuh,

      vielen Dank für das positive Feedback. Ich danke weiterhin für den Tipp bzgl. der anderen Übersetzungen. Leben könnte ich mit beiden Interpretation, entweder als Land bzw. als Gebiet wie auch allgemein als Oberfläche, da dies, wie gesagt, lokal ja nicht einmal falsch wäre.

      Zu Deiner Dua’a: Amin, ya rabb.
      Wa Antum fa Jazakumu-Allâhu khayran
      wa-s-salam

    • Pflichtangabe

      Salamu aleykum wa rahmatullahi wa barakatuh,

      in der Tat stelle ich fest dass das „wie ein Teppich“ zwar eine Interpretation Parets ist,
      aber dass Wortradikal ف ر ش etwas Ebenes zu kommunizieren scheint ( vergleiche http://corpus.quran.com/qurandictionary.jsp?q=fr$#(51:48:2)).
      Und in diesem Kontext glaube ich, gibt Sure 71 Vers 20 die Antwort was damit eigentlich gemeint sein könnte (meine Anfangs-Hypothese, dass es hier gar nicht in erster Linie um die Form geht scheint dadurch gestützt)

      Deine Erklärung der Mannigfaltigkeit und der Wikipedia-Artikel ist imho sehr sehr interessant.

      “ es ist insbesondere eine Aufforderung das zu tun, was ALLAH von uns im Koran verlangt, nämlich die Natur zu beobachten und unseren Verstand zu gebrauchen, um die richtigen Schlüsse zu ziehen.“

      Richtig,
      Sure 10 Vers 101:
      „Sprich: „Schaut auf alles, was es in den Himmeln und auf Erden gibt!“ Aber weder Zeichen noch Warnungen nützen bei Menschen, die nicht glauben wollen“
      oder
      Sure 3 Vers 191:
      „Diejenigen, die ALLAHs im Stehen, im Sitzen und liegend auf ihren Seiten gedenken und über die Schöpfung der Himmel und der Erde nachdenken: „Unser HERR, DU hast dies nicht umsonst erschaffen, gepriesen-erhaben bist Du, so bewahre uns vor der Peinigung des Feuers!“

      Wa Allahu a3lamu wa salam

    • EinMathematiker

      wa 3leikum as-salam wa rahmatuLLAHi wa barakatuh,

      vielen Dank für den Link, in der Tat lagst Du wohl richtig, sehr schön. Was ein bisschen „Druck“ aus diesem speziellen etwaigen Kritikpunkt nimmt.
      Tatsächlich wollte ich eigentlich diese beiden Verse noch mit in den Text aufnehmen, habe sie dann aber nicht auf Anhieb ausfindig machen können und dachte, dass der Text ohnehin schon sehr fordernd ist. Schön, dass sie auf diesem Wege noch Eingang gefunden haben.
      jazzakaALLAHu khayran

      fi amaniLLAH

  2. Pflichtangabe

    Edit: „Also so eben, dass man *exemplarisch drauf bauen kann).“

    Antworten
  3. Muhammad ibn Maimoun

    السلام عليكم

    als ich mal ein TV-Interview mit einem Flat-Earthler gesehen und der völlig zusammenhanglos zwischendurch auch die 9/11-Inside-Job-These eingeworfen, sowie eine für meine bescheidene Menschenkenntnis „verräterische“ Art an sich hatte, überkam mich der Verdacht, dass solche Leute möglicherweise „aufgebaut“ werden, um ernstzunehmende Zweifel an „offiziellen Versionen“ gewisser Geschehnisse in Misskredit zu bringen, nach dem Motto: „Wer an der offiziellen Version zweifelt, der glaubt auch, dass die Erde flach ist.“

    Wenn das skurrile Phänomen einmal den Weg in die Medien gefunden hat, dann gibt es natürlich auch bald schon die ersten Leute, die Flat-Earth- und andere Quatsch-Theorien tatsächlich ernstnehmen. Bin mal fast vom Hocker gefallen, als ein relativ gebildeter religiöser Muslim (Wirtschaftsinformatiker oder so) ganz seelenruhig und nebenbei mit einem gewissen Stolz sagte, er lasse seine Kinder nicht impfen.

    Solche Leute haben wohl noch nie das tawâtur-Prinzip verinnerlicht und würden u.U. wahrscheinlich an der Existenz des eigenen Urgroßvaters zweifeln, geschweige denn an der historischen Existenz Mohammeds (s) oder anderer Propheten.

    Überrascht hat mich deine Aussage zur Gebetsrichtung in New York (leicht nach Norden). Bist du dir da auch wirklich ganz sicher? Denn Mekka befindet sich anscheinend definitiv auf einem südlicheren Breitengrad: https://www.welt-atlas.de/datenbank/karten/karte-0-9000.gif

    Antworten
    • EinMathematiker

      wa 3leikum as-salam,

      vielen Dank für Dein Feedback bzw. Deinen Beitrag.
      Selbstverständlich ist es so, dass Leute falsche Informationen streuen, um den Boden zu bereiten, andere Menschen für unzurechnungsfähig erklären zu können; ich könnte mir vorstellen, dass das unter anderem die Aufgabe jedes Geheimdienstes ist bzw. sein sollte.
      Bei diesem Thema glaube ich das allerdings nicht, denn erstens ist das Sujet (noch) zu absurd und zweitens ist das Linking zu anderen VT (9/11) doch ein bisschen weit hergeholt bzw. wie Du selbst schreibst völlig zusammenhangslos, d.h. es ergibt in meinen Augen überhaupt keinen Sinn so etwas zu tun. Auch sind die Anhänger oft einfach irgendwelche armen Seelen, die sich in einer immer schneller drehenden Welt nicht zurecht finden und deswegen auf einfachere (aber falsche) Erklärungen umsteigen, was Ihnen aber im täglichen Leben wurscht ist (aus dem Bible Belt bspw. macht es ja auch erstmal keinen Unterschied, ob Newtonsche Physik oder Einsteins Relativitätstheorie korrekt die Gravitation beschreiben).

      Allerdings ist es ja so, dass es mittlerweile eine erstaunliche große Bewegung ist, die ein gewisses Momentum besitzt und die auch gar nicht mal nur dumme Menschen (ebenso wie die Anti-Vaxxer oder alle anderen im Artikel angesprochenen Bewegungen) anspricht. Der Grund scheint nicht bzw. nicht nur im mangelnden Verständnis bzw. der Möglichkeit zum Verständnis sondern tatsächlich in einer Art Obrigkeitsmisstrauen zu liegen.

      Geh mal zu https://www.gebetszeiten.de/prayerTimes/qiblah und gib den New York City ein, dann wirst Du feststellen, dass der Qiblah-Pfeil nach rechts oben zeigt. Dazu zwei Dinge:
      a. Du bist bei der Karte wieder dem Umstand zum Opfer gefallen, dass Du eine Kugel nicht vollständig auf einer zweidimensionalen ebenen Fläche abbilden kannst (Experiment für zuhause: Schäle eine Apfelsine und versuche die Haut möglichst zusammenhängend abzupulen und dann auf die Tischoberfläche zu legen; Du wirst feststellen, dass die Haut dann einreisst oder ‚Wellen‘ schlägt). Zusatzinfo: das liegt letztlich am Krümmungsskalar, der ist bei der Kugel 1/R^2 und bei der Ebene Null; ebenso beim Zylinder; weswegen ich eine Tischdecke oder ein Blatt Papier ohne Probleme rollen kann.
      Das heißt, Du wirst von der Karte bereits in die Irre geführt.
      b. Man darf bei einer Mannigfaltigkeit nicht in Geraden denken; auf einer Kugel muss ich die extremale, in diesem Fall kürzeste, Verbindung, also die Geodäte (s.o.) nehmen, und die läuft nun mal anders, als man es erwartet. (Noch ein Experiment für zuhause: Nimm mal einen Faden und lege sie über einen Globus zwischen NYC und Mekka)
      Dann finde die kürzeste Verbindung (Variationsproblem).

      fi amaniLLAH
      wa-s-salam

    • Muhammad Ibn Maimoun

      السلام عليكم

      Kurz vorm Lesen Deiner Antwort habe ich ein ähnliches Experiment durchgeführt wie das von Dir vorgeschlagene. Du hast völlig recht, man muss sich dort etwas nach Norden richten, obwohl sich Mekka auf einem südlicheren Breitengrad befindet, ein erstaunlicher Effekt.

      جزاك الله خيرا

      PS: Schon beim ersten Verfassen meines Dhul-Qarnayn-Artikels legte ich in einer Fußnote nahe, dass die dortigen geographischen Erwägungen von der zugrundeliegenden flach dargestellten Weltkarte verfälscht sein könnten (wegen der Ungenauigkeit vielleicht aber auch zugunsten der Erwägungen), auch wenn es dort teils um kürzere Distanzen geht. Vielleicht könntest du mit deiner Expertise mal einen Blick drüber werfen:

      http://www.lichtwort.de/gemischtes/dhul-qarnayn.html#geographie
      http://www.lichtwort.de/gemischtes/dhul-qarnayn.html#geographie2

    • EinMathematiker

      wa 3leikum as-salam,

      ich werde es mir durchlesen, allerdings bin ich beruflich gerade etwas angespannt. Werde mich aber zeitnah melden.

      fi amaniLLAH
      wa-s-salam

    • Abdur-Rahman

      السلام عليكم
      auf diesem 3D-Globus kann man erkennen, dass es tatsächlich etwas nach Norden geht in Richtung Kaaba/Mekka, wenn man dem Erdenrund folgt.
      http://www.umrechnung.org/unterhaltung/3d-globus/
      wassalam

    • EinMathematiker

      wa 3leikum as-salam wa rahmatuLLAHi wa barakatuh,

      barakaALLAHu feekum. Sehr schöne Animation.

      fi amaniLLAH
      wa-s-salam

  4. MarcelKrass

    Nur ganz am Rande (und nicht, dass ich das für ausschlaggebend halte): Wie ist Eratosthenes überhaupt auf die Idee gekommen, dass die Erde eine Kugel sei? Er muss ja auch von dieser Grundannahmen ausgegangen sein?

    Nun, die alten Griechen gingen tatsächlich von einer Kugelgestalt aus, unter anderem weil man bei einer Mondfinsternis immer einen runden Schatten der Erde auf der Mondoberfläche beobachtet. Das ist nicht leicht zu erklären mit einer flachen Gestalt.

    Aber klar, man wird immer andere Erklärungsmöglichkeiten finden, wenn man nur möchte.

    Antworten
    • Pflichtangabe

      Salam,
      http://www.astronews.com/frag/antworten/2/frage2136.html

      Wa Allahu a3lam wa salam

    • EinMathematiker

      Genau; die Leistung war den Schattenwurf zusammenzubringen mit der Annahme einer runden Erde. De Facto machen diese Flacherdleridioten etwas völlig irrsinniges, da sie für viele Phänomene für sich alternative Erklärungen finden; jedoch nicht über alle Phänomene, ohne sich zu widersprechen….

Antworten