Missbrauch im Gotteshaus – Was ist der Skandal?

4 Kommentare

Die katholische Kirche hat eine Kette von Missbrauchsskandalen erschüttert, kürzlich erst wurden der Öffentlichkeit ein Abschlussbericht zu den „Regensburger Domspatzen“ präsentiert. Nordamerikanische protestantische Fernsehprediger, sogenannte „Evangelikale“, vermochten es, über Jahre mit ihren Frauengeschichten die Schlagzeilen zu bestücken. Auch die orthodoxen Juden konnten in dieser Parade des Schmutzes nicht durch Abwesenheit glänzen: Was uns da aus dem Nordosten der USA berichtet wird, verschlägt dem Normalmenschen schon einmal die Sprache.




Bismi_Llâhi_r-Rah°mâni_r-Rah°îm

Wa-l_h°amdu li-Llâhi Rabbi_l-3âlamîn(a), wa-s°alâtu_Llâhi wa-salâmuhû 3alâ rasûlihi_l-karîm(i).
Ash.hadu an lâ ilâha illâ_Llâh(u) wa-anna sayyidanâ Muh°ammadan 3abduhû wa-rasûluh(û).
As-Salâmu 3alaykum wa-rah°matu_Llâh.

 

Angesichts all dieser Widerlichkeiten im engeren Zusammenhang von Gotteshäusern und Anbetung des EINEN Allbarmherzigen Schöpfers sollte einen der folgende Bericht aus einer abrahamitischen Glaubensgemeinschaft kaum wundern:

Ein sechsjähriger Berliner Bub kommt aus der Sonntagsschule seiner Gemeinde nur dünn bekleidet zurück. Er wird von seiner Mutter befragt und folgende Geschichte holt sie aus ihm heraus: Der Religionslehrer habe ihn auf die Toilette des Gotteshauses gelockt, mit dem Versprechen auf Süßigkeiten, die dort für ihn versteckt seien. Dort habe er ihn entkleidet und sich an dem Jungen auf für diesen sehr schmerzhafte Weise vergangen. Für den Fall, dass der Junge spreche, habe er ihm angedroht, seine Familie umzubringen.
Die Familie bringt den Jungen zu einem Arzt, der ihn untersucht und aufgrund eindeutiger Verletzungen Verdacht auf „Stuprum“, dh. gewaltsames, sexuelles Eindringen in den Körper des Kindes, äußert. Der zuständige Gemeindevorstand bietet der Familie des Opfers eine hohe Summe Geldes unter der Bedingung an, dass diese über den Fall schweige und die Sache beerdige. Die Eltern des Kindes weigern sich und wenden sich stattdessen mit einer Strafanzeige an die Polizei. Bevor diese den Lehrer verhaften oder befragen kann, ist der Mann ins Ausland abgereist. Man sieht das betroffene Kind und die Mutter im Bericht nur mit nachträglich verpixeltem Gesicht, die Stimmen werden nachgesprochen. Die Familie fürchtet Repressalien aus ihrer Gemeinde und dem Umfeld, möchte aber unbedingt, dass öffentlich diskutiert wird, dass in ihrer Gemeinschaft solcher Missbrauch vorkommt, damit andere Eltern ihre Kinder besser schützen können.

Nehmen wir nun, dies sei bei Christen oder Juden geschehen, so könnten wir von folgenden Reaktionen von Muslimen im Web wohl ausgehen:

  • „Das zeigt, wie verdorben der Westen ist!“
  • „Die Kirchen sind am Ende!“
  • „Das ist die Endzeit, nur der Islam ist die Rettung!“
  • „Gerade die katholische Kirche, die so auf fromm tun und gegen uns Muslime hetzen!“ (Hier könnte man auch liebevoll der Kreuzzüge oder der spanischen Inquisition gedenken.)
  • „Wie verdorben die Juden sind, steht ja schon im Koran! Die Feinde Allahs waren und sind überall an allem schuld!“
  • „Und vertuschen wollen sie es auch noch, wie immer!“
  • „Sodom und Gomorrha! Dort sind die zurecht gelandet, die ihre Propheten getötet haben!“
  • „Die wollen sich nie zu ihrer Schuld bekennen, auch wenn man sie auf frischer Tat ertappt hat!“
  • „Da sieht man, wie dringend diese Gesellschaft unsere Da’wah braucht!“
  • „Diese Schweine glauben doch gar nicht mehr an Gott, die sind völlig verkommen!“
  • „Gott sei Dank, dass mein Kind in eine Moschee und keine Kirche zum Unterricht geht!“
  • „Das war schon immer so, lies mal die Geschichte von der Kirche im Mittelalter!“ (Vermutl. eher selten, die meisten verbinden mit „Borgia“ nicht viel.)
  • „Natürlich war das alles genauso! Was soll da gelogen sein! Ist schließlich bei der Polizei angezeigt, da sind die Deutschen ordentlich! Außerdem lieben diese Eltern ihre Kinder! Möge Allah (swt) sie zum Islam rechtleiten! Und die Journalisten, die das herausbekommen haben!“
  • „So ein unschuldiges Kind! Der lügt bestimmt nicht! Diese Schweine!“
  • „Warum sagen sie nicht den Namen von dem Schuldigen! An den Pranger mit ihm!“
  • „Und von solchen Schweinepriestern lassen sie ihre Kinder unterrichten!“
  • „War doch klar, dass die immer alles zu vertuschen suchen! Eine einzige Mafia, ganz wie in Sizilien!“

 

Umgekehrt können wir uns in einem solchen Fall auf der Gegenseite, also praktizierenden Christen od. Juden irgendeiner Richtung, folgende Reaktionen gut vorstellen:

 

  • „Höchstens ein schwarzes Schaf! Oder das bloß 121te, aber dieses ist nur eines!“
  • „Keine Vorverurteilung! Wir kennen nicht die Hintergründe!“
  • „Waren das nicht Südländer [bspw. Italiener, Spanier, etc.pp.], die Familie! Bei Deutschen wäre das nicht passiert!“
  • „Das liegt nur daran, dass der Lehrer aus Polen/Russland/etc.pp. kommt, die sind da ganz komisch!“
  • „Dass das in den Medien so breit getreten wird, liegt nur an der pro-islamischen Propaganda / antisemitischen bzw. atheistischen Einstellung!“
  • „Das ist der reinste Antisemitismus! Die wollen nur alte Märchen wiederbeleben, wie dass wir Kinder fressen!“
  • „Diese Medien machen das nur für den Hype! Woher wissen wir, dass die sauber recherchiert haben!“
  • „Lügenpresse! Lügenpresse!“
  • „Und schon wieder aufs Christliche Abendland/die Juden/die Kirche!“
  • „Kein Wunder, wenn die linksversifften Medien alles gegen die Kirche groß herausbringen!“
  • „Wir sollen mit unserem sündigen Bruder barmherzig sein!“
  • „Wir Gläubigen der Denomination Nr. 215c müssen in dieser schweren Zeit zusammenhalten, das gehört nicht in die Öffentlichkeit!“
  • Die Katholiken/Protestanten/Mut’ah-Kinder/Juden etc./die Häretiker der Denomination 215f sind viel schlimmer, das soll nur von denen ablenken!“
  • „Eine einzige jüdische/antisemitische (Welt-)Verschwörung!“ „
  • „Das größte Schwein im Land ist der Denunziant!“
  • „Warst du dabei?! Willst du den ersten Stein werfen?!“
  • „Was der Bub sich alles fantasieren mag? War ihm der Lehrer am Ende zu streng?“
  • „Alles gestellt! Die können noch nicht mal ihr Gesicht zeigen!“
  • „Damit will man nur die Geistlichen/Rabbiner/Religionslehrer/unsere Religion/Gläubigkeit insgesamt schlecht machen!“
  • „Natürlich müssen wir uns um solche Sachen kümmern, aber das gehört NICHT in die Öffentlichkeit!“

 

Natürlich würden nicht alle diese „Argumente“ in der Öffentlichkeit geäußert, vor allem nicht in JEDER Öffentlichkeit, sondern viele nur im „internen“ Gespräch. Damit ergäbe sich auch auf allen extremeren Seiten des Spektrums die ganz tolle Möglichkeit, wieder einmal über Zensur bzw. „Politische Korrektheit“ zu jammern.

Die intelligenteren Teilnehmer solcher „Debatten“ (in denen am liebsten nur mit solchen geredet wird, die sowieso schon die eigene Meinung teilen) können dann die ganzen Nettigkeiten auch etwas gemäßigter ausdrücken, aus dem „Denunzianten“ wird dann bspw. die Frage, ob es sehr christlich/gottesfürchtig/yxz gewesen sei, zur Polizei zu gehen. Usw. usf.

Wie bereits die meisten Leser dieses Artikels vermutlich wissen, ist so etwas dieser Tage nicht von einer christlichen oder jüdischen, sondern einer Moscheegemeinde berichtet worden, und zwar durch die Reporter von Fakt/Exakt des ARD-Senders MDR.

Und natürlich waren, quasi reflexartig, die Rollen vertauscht, d.h. viele (Gott sei Dank nicht alle) Muslime, leider vor allem Männer, sind in Verteidigungshaltungen gegangen und haben Argumente vorgebracht, wie man sie aus anderen, unrühmlich Zusammenhängen auch kennt, d.h. natürlich solche der zweiten, apologetischen Art. Die gleichen Geschwister haben offenbar schlagartig vergessen, was sie noch gestern, z.T. mit ein wenig (oder ein wenig mehr) genüsslichem Schaum vor dem Mund, zu entsprechenden Vorkommnissen bei Christen und Juden zu vermelden hatten. Quod licet Hacko, non licet Spacko, und umgekehrt, ist doch klar!

Noch erstaunlicher habe ich persönlich gefunden, dass Muslime, die noch letztens „festgestellt“ haben, wie selten doch muslimische Stimmen zu aggressiver Doppelmoral neigten, nun sich selber in die Front eilfertiger Entschuldiger, Abwiegler, Beschwichtiger und anderer Vertuschungshelfer eingereiht haben. Vor nicht allzulanger Zeit wurde der Blog wegen zweier hervorragender und sehr realistischer Artikel meines geschätzten Kollegen Zia geschimpft. Bei dem ersten der beiden wurde ihm von manchen vorgeworfen, alle „einfachen Muslime“ (also z.B. auch ganz offenbar solche Kinder wie jener Junge im Fakt-Beitrag und deren Eltern) sollten diffamiert, statt die einigermaßen normal und anständig gebliebenen Muslime vor den rüpelig-moralisierenden geschützt werden. Beim zweiten Artikel über systematische Unterdrückung von Musliminnen in der Ehe unter dem „wie bei den Salaf“-Vorwand kamen ähnlich interessierte und durchsichtige Vorwürfe. Einige dieser kritischen Kritiker hat man in wenig sachlichen Kommentaren zum Fakt-Beitrag wieder in Erscheinung treten sehen, und – wen wundert’s? – mit deutlichen Plädoyers für ein Abwürgen muslimischer, öffentlicher Diskussionen solcher Vorfälle.

Wie immer behindert der Balken im eigenen Auge kaum die Sicht auf Strohhälmchen in jenem des Anderen, jedoch den kleinsten Hauch von Selbstreflexion…

(Un-)schön war auch zu sehen, wie manche Muslime es bei Bedarf locker hinbekommen, die ebenso bauernschlaue, wie dumme, asoziale und amoralische Argumentation sonst verhasstester Feinde umstandslos zu imitieren. Zu den Untersuchungen der Nichtregierungsorganisation „Airwars“ über zivile Tote durch alliierte Luftangriffe in und um Raqqa in letzter Zeit, auf insg. mindestens 1000 geschätzt, lautete die Antwort der US-Streitkräfte nach einem Bericht der WDR-Sendung „Monitor“ sinngemäß:

  • wir gucken ja irgendwie hin, ob es „Kollateralschäden“ gibt
  • sehen aber nix, d.h. insgesamt nur 5 zivile Opfer,
  • für die wir uns entschuldigen: „shit happens in war, sorry“,
  • und wer anderes sagt, soll uns Beweise vorlegen,
  • und zwar unwiderlegliche, d.h. 200prozentige.

Aber natürlich kann man bei jedem einzelnen der dort gezählten Toten nie 100prozentig sicher und überhaupt, deshalb zählt für die Ami-Luftwaffe – KEINER…

Hier merkt natürlich jeder, wie verlogen diese Argumentation die offensichtliche Wirklichkeit auf den Kopf stellen will. Kaum aber sind die Übeltäter sowie ihre Apologeten keine Kuffâr, will und kann so mancher muslimische Debattenteilnehmer nicht mehr die böse Logik solch winkeladvokatischer Propaganda-Flak durchschauen (obwohl er am anderen Tag bei den bösen Amis, Israelis, etc.pp. KEINE Probleme mit dem Durchschauen ähnlicher „Argumentationen“ hatte…), sondern stimmt stattdessen sogar bruchlos in deren so falschen, wie für unsere Gemeinschaft schädlichen Kanon als weitere schräge Stimme mit ein.

Dies einer der Gründe, meine ich, warum wir keine schönen Sachen haben können…

Eine gescheite Diskussion nach islamischen Prinzipien geht anders, darf nicht aus dem Bauch und von einem rein apologetisch-beschwichtigenden Ansatz her, sondern muss überlegt und nach ebenso rationalen wie islamischen Kriterien erfolgen. Außerdem müssen in den Überlegungen die reellen sowie die potentiellen Opfer solcher Übergriffe sowie ihre Angehörigen, deren Genugtuung sowie die wirksame Vorbeugung wie Behandlung künftiger Fälle eine wesentliche Rolle spielen.
Einige Ansätze zu einer nützlichen Analyse der Problematik möchte ich demnächst hier in verschiedenen Artikeln mit der Erlaubnis und der Hilfe von Allah (swt) präsentieren.

Anmerkung: In diesem Artikel werden absichtlich keinen spezifischen Personen oder Gruppen benannt, sondern Phänomene beschrieben, manche davon kritisch. Wer sich oder seine Freunde oder eine bei ihm beliebte Gruppe oder Gruppierung von Menschen attackiert fühlt, soll daher bitte vor jeglichem wütenden Ausagieren einen Moment lang in sich gehen und fragen, warum er sich und/oder diese Leute im Spiegel, den ich ihm/ihnen offensichtlich vorhalte, wiedererkennen kann. Danke.

Wer hier oder auf unserer FB-Seite AhluSunnahCom unter dem Beitrag zu diesem Artikel kommentieren möchte, lese sich doch bitte vorher meinen entsprechenden Warnhinweis weiter unten, nach den Material-Empfehlungen durch. Im eigenen und unser aller Interesse.


Literatur- und Film-Empfehlungen zur weiteren Befassung mit dem Thema:

Aus Al-Qur’ân Al-Karîm:

An-Nisâ‘, Ayah 135 und Ayah 148 – Al-Ma’idah, Ayah 8 und Ayah 32

Aus den Hadithen des Gesandten Allahs (sAs):

„Helfe deinem Bruder immer“, „Wenn du Übles siehst“, „Der Din ist Nasiha“, „Wünsche für deinen Bruder…“, „Zürne nicht!“, „Koranlehrer i.d.Hölle“, „Du hast MICH nicht besucht“, „Ein Wort nicht gesagt“, „Wer sich erbarmt“ bzw. „Wer sich nicht erbarmt“

Der Bericht von MDRFakt/Exakt:

Auf ihrer Facebook-Seite oder mit begleitendem (aber ggü. dem Video inhaltl. gekürzt.) Artikel,
auf Youtube oder in der Mediathek

Zwei Artikel von Mimoun Azizi zum Thema:

der im Fakt-Bericht erwähnte aus diesem Frühjahr und ein zweiter, kurz nach dem Fernsehbericht erschienener

Der erwähnte Bericht von WDR-Monitor über

tote muslimische Zivilisten in Raqqa durch Luftangriffe der „Koalition“ auf Youtube oder mit Begleitartikel

Ein Bericht der BBC über jahrzehntelangen, schweren

Missbrauch in einem katholischen Waisenhaus in Schottland

Ein Artikel von VICE über sexuellen

Missbrauch unter orthodoxen Juden, im Original und in deutscher Übersetzung

Zias Artikel auf diesem Blog über

muslimische Doppelmoral und über Unterdrückung in Jung-Salafi-Ehen

Ein Artikel von unter meiner Verantwortung

über Umgang von ISIS mit den Frauen ihrer Kämpfer


Warnhinweis für Kommentatoren:

Unflätige Kommentare mit Beschimpfungen und Beschuldigungen werden nicht oder nur gekürzt freigeschaltet bzw. auf der FB-Seite nach meinem Belieben gelöscht. Wer dies für Zensur hält oder Meinungsfreiheit einklagen möchte, soll sich bitte überprüfen, ob er/sie zu jenen Geschwistern zählt, die sowieso meinen, dass „Meinungsfreiheit nicht zum Islam gehört“, und insofern entsprechende Zensur-Vorwürfe einfach hinunterschlucken.
Den Anweisungen des Platzwartes, also meist meiner Wenigkeit, ist unbedingt Folge zu leisten. Dies ist kein öffentlicher Raum, sondern unser Blog bzw. unsere Seite. Allah (swt) hat uns dies als Verantwortungsbereich übertragen, den wir nach unserem besten Wissen und Gewissen verwalten.
Wer einfach nicht verstehen mag, warum ich bestimmte Dinge lösche, kann sich auch jenseits dieses Hinweises gerne einen Artikel durchlesen, den ich zu diesem Thema einmal verfasst habe. Ferner kann er in diesem Artikel, sowie hier, hier und hier unten dazu Erläuterungen studieren.
Überdies bitte ich alle Nutzer, sich einmal an meine Stelle zu imaginieren, also ihren geplanten bzw. eingestellten oder gelöschten Kommentar von meiner Warte aus zu betrachten, nicht von der ihres Hack(TM) (denn, wie wir ja alle wissen, haben ALLE Muslime Weisheit und Hack mit Löffeln gefressen, leider nur allzu häufig je verschiedene und untereinander inkompatible Versionen der beiden): Wenn sie dann feststellen müssen, dass sie an meiner Stelle den Kommentar der Form nach unangemessen fänden, sollten sie ihn entweder, wenn noch möglich, unterlassen bzw. dementsprechend abändern, bzw., falls sie ihn unklugerweise eingestellt haben, sich nicht über negative Reaktionen inkl. Zensur wundern. Den Hadith dazu habe ich bereits verlinkt.

Das Kommentarfeld hier bzw. unter dem FB-Beitrag zum Artikel ist insb. kein Austragungsort für die Begleichung persönlicher Rechnungen, insb. nicht in Bezug auf Dritte. Außerdem behalte ich mir vor, Kommentare, die sich nicht inhaltlich auf den Artikel oder die darin angesprochenen Themen beziehen, kommentarlos zu löschen.

Insbesondere möchte ich alle Kommentatoren dringendst bitten, die Kommentare hier auf dem Blog (außer in einer Rede und Widerrede in engem zeitlichem Rahmen, einem echten Dialog also) immer mit dem Friedensgruß, und dies auch explizit als Antwort auf meinen zu Beginn und Ende des Artikels, zu beginnen. Danke.

Beschwerden, die per Email an mich eingereicht werden, werden immer gerne bearbeitet, auf Wunsch auch an Zia, den Oberadministrator, weitergeleitet.

Besten Dank an alle Nutzer für ihr Verständnis und ihre Mitarbeit, auch im voraus.

 

Wa-Llâhu a3lamu dâ’iman wa-nastagfiru_Llâha wa-natûbu ilayh(i).
Wa-s-Salâm.

Ähnliche Beiträge

  • Keine ähnlichen Beiträge

4 Antworten auf “Missbrauch im Gotteshaus – Was ist der Skandal?”

  1. Abdussalam bin Abdillah

    Abdussalam bin Abdillah

    Bismi_Llâhi_r-Rah°mâni_r-Rah°îm
    As-Salâmu 3alaykum wa-rah°matuLlâh

    Bei den Posts, die ich als Admin auf der FB-Seite schalte, und bei denen meines Freundes und Blog-Kollegen Zia schaue ich als Admin (mit) nach dem Rechten, und auch bei den von mir verantworteten Artikeln auf dem Blog. Da bei manchen Muslimen offensichtlich falsche Vorstellungen herrschen, was ich dulde und was nicht, hier eine kurze Zusammenfassung wichtigerer möglicher Probleme:
    Wenn hier jemand ankommt und sagt:
    – „Du bist ein Fattân“, oder
    – „Du bist ein Mubtadi'“, oder
    – „Du bist ein Lügner“, oder
    – „Du bist ein Fâsiq“, oder
    – „Du bist ein Zindîq“, oder
    – „Du bist ein Kâfir“, oder
    – „Du hast diese oder jene üblen Absichten“, oder,
    oder, oder, oder auf ähnlichem Niveau, oder eine Aussage trifft, die das oder gleichwertiges beinhaltet oder sich nur auf einen Admin oder Autor, sondern auf mehrere oder alle bezieht, dann sage ich ihm/ihr/ihnen:
    „Belege das oder troll dich!“

    Womit mit „Belegen“ eindeutige Zitate gemeint sind, nicht irgendwelche „Eindrücke“ der jeweiligen selbsternannten Ankläger, noch schwungvolle, aber der Natur nach völlig subjektive und unüberprüfbare Zusammenfassungen von Passagen oder Artikeln.

    Wer dies beachtet, bevor er/sie hier kommentiert, erspart sich und uns unnötige Frustrationen, deshalb erwähne ich dies nun explizit.

    Wenn jemand das für Zensur oder sonstwie schlimmt oder falsch erachtet, darf er/sie das gerne hier äußern, aber auf anständige Art, bitte. Wer nur schimpfen kann, soll das woanders tun. Wir danken für das geneigte Verständnis aller Nutzer im voraus.

    Wa_Llâhu a3lamu dâ’iman, wa-astagfiru_Llâha wa-atûbu ilayh(i). Wa-s-Salâm.

    Antworten
  2. MFG

    salam alaikum,

    betreff: krumme kommentare

    eine besonderheit des internets, es ist ebenfalls ein sammelbecken von diversen menschen, die in der öffentlichkeit, nie eine plattform finden, in derart sich auszutoben. man darf keinesfalls negative kommentare persönlich nehmen. wie gesagt, menschen mit verhaltensstörungen finden im realen leben nur wenig möglichkeiten, sich auszutoben, daher ist die konzentration dieser menschen auf wenige blogs verteilt, kann daher gefühlt, als gewaltige masse, wahrgenommen anfühlen. z.b. bei 4 millionen muslime, befinden sich mindesten 10.000 davon im gestörten zustand, zusätzlich noch bezahlte trolle. im grunde benötigen diese muslime dringend hilfe. bei 10.000 auf einige blogs verteilt, kommt natürlich dem terror gleich. es bedarf nerven aus stahl, vor allem objektives denken. bitte nicht verrückt machen lassen, betrachtet euch bei verrückten kommentaren, als ärzte, die versuchen zu retten, was noch zu retten ist.

    Antworten
  3. Mohammed Isa

    Mohammed Isa

    As-Selam Aleykum,
    Uns Muslimen sollte es nicht schwer fallen diese Untaten in den eigenen Reihen anzuprangern und die Persönlichkeiten bloßzustellen. Warum auch? Wir haben keine hierarchische Struktur. Wenn in einer Gemeinde soetwas passiert muss die Gemeinde dieses Problem angehen. Falls die Gemeinde es lieber verschweiget/vertuscht müssen andere Gemeinden Druck aufbauen. Ich sehe einen großen Vorteil in der anarchistisch anmutenden Struktur der Muslime in Deutschland. Und jeder von uns weiss was er mit solch einem Vergewaltiger machen würde wenn bestimmte Gesetze herrschen würden.

    Antworten
    • Abdussalam bin Abdillah

      Abdussalam bin Abdillah

      BismiLlahi_r-Rahmani_r-Rahim

      Wa-`alaykumu_s-Salâmu wa-rahmatuLlah

      1. „Uns Muslimen … bloßzustellen.“ – Gesetzt, wir hielten uns an unsere wunderschöne Religion: ja.
      2. „Wenn in einer Gemeinde so etwas passiert, muss die Gemeinde dieses Problem angehen.“ – a.) Was unsere Regeln nach Koran und Sunnah angeht: unbedingt. b.) Was die Realität angeht: geschieht häufig genug nichts oder nicht genug.
      3. „Falls… müssen andere Gemeinden Druck aufbauen.“ – Auch häufig ein Problem. Entweder hat da niemand Lust, sich vorzuwagen, oder diejenigen, die aktiv zu werden versuchen, bekommen umgekehrt Druck von unerwarteter Seite, aus muslimischen Reihen.
      4. „…Vorteil in der anarchistisch anmutenden Struktur…“ Man könnte sicher mehr daraus machen.
      5. „Und jeder von uns weiß, was er mit einem solchen Vergewaltiger machen würde, wenn bestimmte Gesetze herrschen würden.“ – Ganz bestimmt nicht selbst tätig werden, sondern die damit von der Gemeinschaft beauftragten Amtsträger durch Anzeige, Unterstützung ihrer Arbeit etc. betrauen. Oder etwa nicht? Oder fändest Du dann (praktizierten) Anarchismus immer noch attraktiv?

      Zu meinen Anmerkungen unter 1.-4.: Alle von Erfahrungen gedeckt, Erfahrungen aus Deutschland und England, von mir und anderen Muslimen im Bezug auf offenes Missverhalten von Muslimen (inkl. Kindsmissbrauch, aber auch anderer Formen von Unterdrückung von Muslimen durch Muslime). Außerdem gedeckt durch praktisch reflexhaftes Abwehrverhalten vieler darauf, über solche Themen zu sprechen, wie letztens wieder auf Facebook öffentlich dokumentiert. Außerdem durch das Verhalten des Vorstands jener im MDR-Bericht erwähnten Berliner Moschee belegt, für was ich übrigens einen weiteren Beleg in einem durch Muslime vermittelten, die Darstellung durch Fakt/Exakt bestätigenden Bericht habe, den ich aus islamischen datenschutzrechtlichen Erwägungen nicht genauer zitieren kann.

      WaLlahu a’lamu da’iman. Wa-s-Salam.

Antworten