NIWelt blamiert sich und ihre Khilafah

Kommentieren

Dieser Tage, genauer gesagt, am soeben vergangenen Freitag, ist der zweite Teil des geistig-seelischen Reiseberichtes unseres Bruders Umeyr von seiner Zeit als IS-Sympathisant erschienen. Dieser zog weit mehr als der erste Teil die Aufmerksamkeit des Deutschsprachigen ISIS-Freundeskreises auf sich und erhielt sogar den Ritterschlag durch eine Wortmeldung von „Abu Asiyya“, der sich aber als niemand besserer als der deutschsprachige ISIS-Spin-Doctor Abdullah Kaya alias NIWelt entpuppte. Welch freudige Überraschung und niedriger Besuch!

Bismi_Llâhi_r-Rah°mâni_r-Rah°îm

Wa-l_h°amdu li-Llâhi Rabbi_l-3âlamîn(a), wa-s°alâtu_Llâhi wa-salâmuhû 3alâ rasûlihi_l-karîm(i).
Ash.hadu an lâ ilâha illâ_Llâh(u) wa-anna sayyidanâ Muh°ammadan 3abduhû wa-rasûluh(û).
As-Salâmu 3alaykum wa-rah°matu_Llâh.

 

Erst war ich, muss ich zugeben, von Abdullah Kaya reichlich genervt; dazu hat er ein Talent, das muss man ihm lassen. Wie aber so häufig, stellt man fest, dass Allah (swt) nichts Unangenehmes schickt, ohne damit zugleich eine große Gnade zu verbinden. In diesem Fall hat Kaya uns – von seiner Seite sicher unfreiwillig – nicht nur dabei geholfen, zwei interessante Punkte des ersten Teils von Umeyrs Bericht zu vertiefen, sondern auch einen tieferen Blick in die kohlschwarzen Abgrund von ISIS-Ideologie, -Propaganda und -Praxis zu werfen.

Da ich nun weiß, dass es auch einige dyslektische und halbanalphabetische Löwen hat, die sich durch lange Texte mühsam durchquälen müssen, gibt es die Zusammenfassung des Textes auch einmal vornweg:


Zusammenfassung:

Abdullah Kaya alias NIWelt ist mit der Behauptung gestartet, bereits im ersten Teil von Umeyrs Bericht befänden sich reichlich unglaubwürdige Passagen. Daraufhin hat dieser nicht nur die von Abd.Kaya in ihrer Existenz abgestrittenen Belege herbeigeschafft. Nein, unser Bruder Umeyr macht Abdullah Kaya sogar dafür verantwortlich, an der Verbreitung einer völlig irreführenden ISIS-Propaganda im deutschsprachigen Raum entscheidend beteiligt gewesen zu sein. Damit wirft er ihm eines von zwei vernichtenden Dingen vor:

  • dass Abdullah Kaya entweder Propaganda verbreitet habe, um deren lügnerischen Charakter er schon damals wusste, oder aber,
  • dass er zwar damals selber daran ggf. geglaubt, aber später entdeckt habe, dass sich alles anders verhalte, und infolge diese gigantische Lüge der ISIS-Propaganda gedeckt habe und weiter decke.


Nun zurück zu unserer ausführlichen Darstellung der Sache:

Mit seiner ersten Wortmeldung zum Artikel tauchte Abdullah Kaya, zu diesem Zeitpunkt noch als „Abu Asiyya“ firmierend, bei der FB-Gruppe „Ahlu-Sunnah-Com-Ersatz“, beim Beitrag zum Artikel, auf, fragend:

„Ist das wieder so ein fake, […] das ein oder andere das mmn total unglaubwürdig […]

Das verschob sich dann auf meine FB-Seite, ebenfalls in den Kommentarbereich zum Beitrag, in dem ich den Artikel annonciert hatte. Hier bemerkte er, immer noch als „Abu Asiyya“:

Im ersten Teil waren Sachen drin die ziemlich unglaubwürdig sind. Ist dies eine „beruht auf eine wahre Begebenheit“ Story ? oder eher eine „wir haben sie an der Nase herumgeführt“ Geschichte? wie es diese schon so oft gegen den IS gab („Flucht aus dem Khalifat“ die nie im Khalifat war, sei mal als Beispiel genannt“)

Es gab dann einen Kommentaraustausch, in welchem ich ihn aufforderte, die „total“ bzw. „ziemlich unglaubwürdig“ klingenden Schilderungen doch einmal zu benennen.

 

NIWelts Aufzählung „total unglaubwürdiger“ Passagen in Umeyrs Bericht

Es gab einen Kommentaraustausch, in welchem ich ihn aufforderte, die „total“ bzw. „ziemlich unglaubwürdig“ klingenden Schilderungen doch einmal zu benennen. Nach einiger Zeit kam er mit einem recht langen, in vier Punkten gehaltenen Bericht, der allerdings m.E. nur drei (!) echte mögliche (!) Unglaubwürdigkeiten erwähnt, (davon nur 2 aus Teil 1!) nämlich, ich zitiere (wie er sich mittlerweile nannte:) Abdullah Kaya:

1. Er schrieb [in Teil 1]: „zwar Hörte ich in den Medien, das Sie Unschuldige töteten, Vergewaltigen und Christen massakrierten, aber ich konnte daran nicht glauben“
Aber auch schrieb Er, daß Er „reichlich IS Videos Konsumierte“, […] Der IS hat isis_kaempfr_m_flaggeNIE ein Hehl daraus gemacht das Er die Christen Massakriert. […]

2. Im Teil 1 schrieb er das Er in Facebook & Co nur noch mit IS Kämpfern und Symphatisanten Kontakt hatte.
Aber im Teil 2 erwähnt Er das niemand Ihm bei der Hijrah helfen konnte (bis auf einen flüchtigen Kontakt in seinem Heimatort). […]
Ende 2014, ja auch bis Anfang/ Mitte 2015 war die Hijrah ein Spaziergang. Man brauchte nicht einmal wirklich einen Schleuser. Zudem waren damals viele Brüder auf Facebook & Co aktiv, und haben offen gesagt das Sie bei der Hijrah helfen etc. Also in Anbetracht der Offenheit der Brüder damals in den Sozialen Medien und das Er selbst schrieb das er Kontakt zu Kämpfer aufbaute ist es nicht glaubwürdig das Er die Hijrah vollziehen wollte aber er keinen gefunden hat der ihm hilft.

3. […] Er schrieb [im Teil 1]: „Videos, in denen Verantwortliche des IS bezeugten, dass sie die Jesiden beschützen würden, und alle, die ähnlichen Glauben hätten.“
[…] Zeigt mir bitte ein Video wo ein IS Verantwortliche sowas gesagt hat (?). Der IS Verantwortliche der sowas sagt, hätte hier ein gewaltiges Problem. Der IS war von Anfang an Offen was die Offensive gegen die Jesiden angeht. Zudem sind für die Kenner der Szene die Drohungen der İS Führer, gegen die Jesiden bekannt.[Abd.Kaya schildert den Fall einer zum Islam konvertierten, 2007 von Yeziden umgebrachten ehemaligen Yezidin und spricht vom dem angeblich allgemein bekannten Hass der Muslime im Irak auf die Yeziden, der insb. von der ISIS und ihren Vorgängerorganisationen gefördert worden sei] und nun will ein ehemaliger IS Symphatisant, der angeblich seit Jahren die Situation der Muslime im irak verfolgt, uns erklären das Er es garnicht glauben konnte das die „pösen IS die Jesiden“ verfolgen und töten würde? […] Also der İS hat wie oben ausgeführt niemals ein Hehl aus ihre Feindschaft zu den jeziden gemacht, also was will uns der Autor da für ein Blödsinn erzählen?

 

Sein Text war aber deutlich länger, aufgeblasen mit dem für diesen Autor typischen Geklapper und vor allem Abfeiern der ekligen Praxis dieser Organisation. Da ich ungern ISIS-Propaganda in ewiger Länge auf meinem Account habe, bat ich ihn am Samstag, dem 1. Okt. um 13:41 h, den Kram binnen zwei Stunden auf sein FB-Konto zu verschieben, er dürfe es aber gerne bei mir verlinken. Ich erneuerte die Bitte in mehreren Kommentaren, sein Zeug immer noch ungelöscht lassend. Um 19:10 h kam er dann wieder, es ging ein wenig hin und her, und endlich erst um 19:44 habe ich dann seinen langen Kommentar gelöscht, nachdem er diesen bei sich als Beitrag eingestellt (und übrigens nicht, wie von mir angeboten, bei mir verlinkt) hatte.

Dort begann er (eingestellt um 19:41) so :

Diesmal versuchen es die Feinde der Khilafah im deutschsprachigen Raum mit einer Männlichen Version von „Die Flucht aus dem Khalifat“. Diese wurde damals ziemlich schnell als Lügnerin entlarvt, und es stellte sich heraus das Sie nie im Khalifat des IS war.
Ich hab meine Kritik, die unten ausgeführt wird, auch den Autor des Beitrages im Ahlu Sunnah forum gestellt. Erhielt aber statt eine Antwort, die Aufforderung meinen Kommentar innerhalb von 2 Stunden zu löschen.
Nun den hier die Kritik, und der Grund warum Ich, und jeder Mensch der sich mit der Szene und den Thema auskennt, über die Authentizität dieser „beichten“ zweifeln.

Ganz lustig, wie sehr man durch Weglassen einiger Fakten und Hinzufügen anderer das Bild „einfärben“ kann, nicht wahr? Schön auch, wie der Abdullah Kaya, einem Vorschulkind gleich, von sich auf andere schließen kann („jeder Mensch der…“), was bei ihm, im Unterschied zum drei- bis fünfjährigen Kind, aber gar nicht putzig herüberkommt.

In diesem Artikel nun soll die Beantwortung der Anmerkungen Abdullah Kayas zum 1. Teil erfolgen, also der Punkte 1 und 3 seiner Rede.

 

Der erste angeblich kritische Punkt im 1. Teil von Umeyrs Bericht

Den ersten Unterpunkt in Abdullah Kayas Beitrag möchte ich nun in der ursprünglichen Ausführlichkeit zitieren:

1. Er schrieb: „zwar Hörte ich in den Medien, das Sie Unschuldige töteten, Vergewaltigen und Christen massakrierten, aber ich konnte daran nicht glauben“adnani
Aber auch schrieb Er, daß Er „reichlich IS Videos Konsumierte“, und auch das Er sich angeblich seit „Jahren“ mit der Situation der Sunniten im Irak verfolgen würde [letztes ist nun alles andere als Glaubwürdig, dazu später mehr].- Das macht alles keinen Sinn, den der İS gibt der Anti IS Koalition den Namen „Kreuzzug“ [Ich hoffe jeden hier ist klar was ein Kreuzzug ist/ Bush selbst sprach von einem Kreuzzug]. Der IS hat NIE ein Hehl daraus gemacht das Er die Christen Massakriert. Auch ist die Meinung des Islamischen Staates und die der Qaida, in Bezug auf das verwenden des Begriffes „Unschuldige“ bekannt. Der ottonormal Bürger in den USA z.B. Ist kein „Unschuldiger“. Diese Aqidah, das bekämpfen der Christen ist und war nie ein Geheimnis. Fragt sich also was Er warum nicht glauben konnte (?). Wer hat jemals behauptet das der İS keine Christen tötet? Vielmehr erklärte der İS, z.B. durch seinen damaligen Sprecher Shaykh Abū Muhammad Al-Adnani […] allen Christen die nicht die Jizzyah zahlen (einige Gemeinden in Irak und Syrien zahlen die Jizzyah) den Krieg.
Ich denke jemanden wie ihn, wie er behauptet früher gewesen zu sein [der sehr oft in Facebook & Co unterwegs war und IS Videos konsumierte], würden solche klitzekleine Details bestimmt auffallen (?). Immerhin, das werden auch die Kritiker von Shaykh Al-Adnani nicht leugnen mangelt es in IS Videos an eines sicherlich nicht: Drohungen gegen die Kuffar (Ja auch Christen sieht der İS als Kuffār).

Soweit Abdullah Kaya von NIWelt. Ob das gut mit seinen Oberen abgestimmt war? Wir werden sehen.

Im Bezug auf diese NIWeltschen Ausführungen hat mir Umeyr ein Video mit dem Titel „Christen und der Islamische Staat“ verlinkt.video_christen_u_isis

Darin sieht man zu Anfang eine Darstellung des Falles von indischen Krankenschwestern, Hindu-Frauen, die von den ISIS-Leuten wohl freundlich behandelt und aus ihrem Machtbereich herausgeleitet wurden. Also von Mushrikîn bzw. genauer gesagt: Mushrikât, die solche Behandlung erfuhren und von den Machern des Videos als beispielhaft vorgeführt wurden. Das werden wir später benötigen, für Abd.Kayas Punkt 3.

Danach wird gezeigt, wie den Christen aus Mosul angeblich kein Haar gekrümmt wurde, wenn diese die Jizya nicht zahlen wollten. In diesem Fall sei ihnen die unversehrte Abreise erlaubt worden. (Inwiefern deren Ausplündern an den Checkpoints mit der Sharia überhaupt zu rechtfertigen wäre, steht auf einem anderen Blatt, und soll hier auch gar nicht diskutiert werden.)

Schauen wir uns jetzt noch einmal den von Abd.Kaya in Umeyrs Bericht monierten Satz an:

Zwar hörte ich in den Medien, dass sie Unschuldige töteten, vergewaltigten und Christen massakrierten, aber ich konnte daran nicht glauben.

Hierzu sollte man sich noch in Erinnerung rufen, dass „massakrieren“ 1413727770im allgemeinen deutschen Wortgebrauch die Massentötungen von Menschen ohne Ansehen der Person, von Alter, Geschlecht, Schuld oder Unschuld bedeutet. Mir ist zwar bewusst, dass in der ziemlich kranken Lyrik von ISIS-Löwen Wörter wie „schlachten“, „massakrieren“, „abschlachten“ gerne in eine „positive“ Richtung umbewertet und mit dem neutralsten diesbezüglichen Begriff „töten“ in eins gesetzt werden sollen – dies entspricht aber keinerlei Objektivität, sondern nur dem kranken geistig-moralischen Mikroklima einer gewalttätigen Mini-Sekte.

Und hier haben wir den Beleg der Aussage von Umeyr: ein Video, in welchem damals behauptet wurde, wie freundlich die ISIS nicht nur mit Christen umgehe, welche die Jizya zahlen wollten, sondern auch jene Individuen unter ihrer Macht in Frieden, ohne ihnen ein Haar zu krümmen, ziehen lasse, welche das Leben außerhalb ihres Territoriums der Jizya vorziehe.

Eine freundliche Nebenleistung von Abd.Kaya durch seinen obigen Erguss: Er bestätigt uns die Inkonsistenz nicht nur der ISIS-Propaganda, sondern vor allem seines eigenen Weltbildes. Umeyr wies mich nämlich darauf hin, dass Abdullah Kaya damals gerade diese Videos im deutschsprachigen Raum „geliket“ und beworben habe.

Auch hat uns Abd.Kaya mitgeteilt, dass ISIS 1. „töten, töten, töten“ einfach super und 2. gar nichts dabei findet, die einen Christen für (ggf. vermeintliche) Schandtaten der anderen zu bestrafen; ist ihm doch (un)passenderweise bei der Frage der Behandlung der Christen in Syrien ein Spruch des schon längst verflossenen US-Präsidenten Bush eingefallen. Herzlichen Glückwunsch zu solch antikoranischer Ideologie!

Soweit der Punkt 1 von Abd.Kayas verkappter Propaganda-Rede. Außer heißer Luft nichts gewesen, oder? Doch: die Bestätigung, dass wohl hier jemanden gibt, der gerne lügt bzw. seine Ansichten, Praktiken und öffentliche Selbstdarstellung je nach aktuellem Bedarf mal so, mal so wenden möchte. Niemand besseres nämlich als Abd.Kaya und seinen Arbeitgeber, die ISIS GowH und Co. [GowH: Gesellschaft ohne weltliche Haftung]

Oder in den ungefähren Worten von Umeyr:

Da sieht man, wie sie Leute anlocken, mit ihrem Versprechen auf guten Umgang mit den Nichtmuslimen, und wie dann hinterher ihre Praxis aussieht.

Jetzt haben wir das aus Abd.Kayas Mund/Tastatur höchst offiziell, mit Prüfsiegel aus Raqqa sozusagen. Dass davon bloß der Arbeitgeber keinen Wind bekommt, von solch derber Imageschädigung…

 


Der zweite angeblich kritische Punkt im 1. Teil von Umeyrs Bericht

Zum 3. Punkt von Abd.Kayas „Kritik“ an Umeyrs Bericht, ich zitiere hier nun wieder vollständig:

3. Punkt ist der Punkt, der in der Kategorie Unglaubwürdigkeit auch das Todenhöfer Interview Topt.
Er schrieb: „Videos, in denen Verantwortliche des IS bezeugten, dass sie die Jesiden beschützen würden, und alle, die ähnlichen Glauben hätten.“
– Wir Türken sagen, wenn etwas sehr unrealistisch ist: „Ohaaa“.
Zeigt mir bitte ein Video wo ein IS Verantwortliche sowas gesagt hat (?). Der IS Verantwortliche der sowas sagt, hätte hier im IS ein gewaltiges Problem. Der IS war von Anfang an Offen was die Offensive gegen die Jesiden angeht. Zudem sind für die Kenner der Szene die Drohungen der İS Führer, gegen die Jesiden bekannt.

15_y_o_slave

Als jemand der die Situation der Muslime in irak angeblich seit Jahren verfolgt, sollte Er zumindest von der Schwester Du’a Khalil Aswad gehört haben. Dies war eine ehemalige Yezidin, die zum Islam Konvertiert ist und deshal im Jahre 2007 auf den Dorfplatz – unter den Schutz der Schiitischen Sicherheitskräfte- von einen jezidischen mobb gelyncht und dabei entblößt worden ist. Sie wurde, wie amateur Video aufnahmen der Yeziden vor Ort selbst beweisen, von einem Großen Stein getötet, den ein Yezide ihr auf den Kopf fallen ließ, als Sie bereits halbnackt und Blutüberströmt am Boden lag. Dieser Fall hat damals viel Aufsehen erregt und den Hass der Muslime gegen Yeziden neu entfacht. Shaykh Abū Umar Al-Baghdadi [rahimahullah] hat die Schwester daraufhin sogar in einer Rede erwähnt und Rache Angriffe gegen die Yeziden angekündigt weil die Yeziden die Täter beschützen und nicht auslieferten. Shaykh Abū Umar bezeichnete die Yeziden als Teufel Anbeter und in den folgenden Monaten und Jahre kam es, wie von ihm abgekündigt zu Rache Angriffe auf die „Teufel Anbeter“ und nun will ein ehemaliger IS Symphatisant, der angeblich seit Jahren die Situation der Muslime im irak verfolgt, uns erklären das Er es garnicht glauben konnte das die „pösen IS die Jesiden“ verfolgen und töten würde? Und das angeblich ein IS Verantwortliche erklärte das Sie die Jesiden beschützen?
Als kleine Information noch, wie groß der hass des iS auf Yeziden ist: Shaykh Umar al-Sishani [rahimahullah] hat an dieser gesegnete Operation in shinghal teilgenommen. Er schnappte sich ne PKC und jagte damit selbst die „Teufel Anbeter“.
Also der İS hat wie oben ausgeführt niemals ein Hehl aus ihre Feindschaft zu den jeziden gemacht, ja selbst die Versklavung der Yeziden gab der IS Offiziell bekannt. Also was will uns der Autor da für ein Blödsinn erzählen?

 

Ist er nicht liebreizend, dieser Abd.Kaya, wie seine ganze Truppe? So stellt sich der Muslim, der die Sîrah und das Leben der Sahabah (ra) kennt, die Wiedererweckung des Islams vor? Kein Wunder, dass sie vor allem islamisch ungebildete anziehen.

Dies für den Augenblick einmal beiseite lassend schauen wir noch einmal nach, was Umeyr zu sagen hatte:

Derweil las ich, was in Shingal passierte, und suchte Ausreden dafür und fand sie. Ich konnte die schlimmen Behauptungen über IS in Shingal einfach nicht glauben und suchte nach Belegen. Für die von den westlichen Medien behaupteten Greueltaten konnte ich keine Beweise finden, keine Bilder noch Videos, keinerlei Belege, dass IS für so etwas verantwortlich war; ich fand jedoch Videos, die scheinbar das Gegenteil bewiesen, Videos, in denen Verantwortliche des IS bezeugten, dass sie die Jesiden beschützen würden, und alle, die ähnlichen Glauben hätten.
Andererseits hatte man mich in den sozialen Medien zu Gruppen wie „Jagd auf Yeziden“ hinzugefügt, deren Diskussionen mich doch am Ende abschreckten. Leute, die Kinder, Jugendliche und Frauen angreifen und Unschuldige für die Taten anderer bestrafen wollten – so etwas konnte ich nicht ertragen. Dies führte zum ersten Bruch in meinem Weltbild vom Kampf der „Guten des IS gegen die bösen Ungläubigen der ganzen Welt“. Noch handelte es sich nicht um Zweifel an der eigentlichen IS-Ideologie. Ich merkte aber, dass viele der IS-Sympathisanten, mit denen ich in Dauerkontakt stand, nicht die Sorte Mensch waren, für die ich sie gehalten hatte.



Und auch hier hat sich ein Video angefunden, das Umeyr als das von ihm hier gemeinte wiedererkannt hat, betitelt  „Yeziden & Kurden & der Islamische Staat“.video_yeziden_u_isis

Darin behauptet u.a. ein unter seinen Leuten sitzend abgefilmter Amir von ISIS-Truppen, dass sie um die in die unwegsamen Gebiete des Shingal geflüchteten Yeziden und deren Gesundheit fürchteten. Ferner wird der Eindruck erweckt, als könne den Yeziden durchaus die Jizya-Option angeboten werden. Zudem wird in diesem ISIS-Sympathiefilmchen ausdrücklich geleugnet, dass ISIS Nichtkombattanten unter den Yeziden angreife.

Ferner müssen wir hier noch das andere, bereits oben verlinkte erste Video einbeziehen, in dem immerhin am Beispiel der Hindu-Krankenschwestern behauptet wurde, dass nichtkämpfende Mushrikîn NICHT belästigt oder gar versklavt, sondern in Sicherheit und ohne jedes Problem außerhalb des ISIS-Gebietes gebracht würden.

Aus diesen beiden Videos bezog Umeyr, wie er sagt seinen fortgesetzten Glauben an die vermeintlich milde und korrekte Behandlungsweise der Nichtmuslime durch ISIS.

 

Was nun Abd.Kayas Roman vom angeblich so lang und tief in ISIS verwurzelten Hass auf die Yeziden angeht, so habe ich mit Umeyr darüber gesprochen und er hat folgendes (sinngemäßes Zitat) dazu festgestellt:

Er habe nur deutschsprachiges Material konsumiert und deutsche Videos geschaut. Auf Videos in Türkisch oder Englisch habe er nicht zurückgegriffen, Arabisch verstehe er sowieso gar nicht. Der Fall der jungen zum Islam konvertierten Yezidin sei ihm bekannt, auch dass eine große Menschenmenge bei ihrer Ermordung zugegen gewesen sei. Allerdings habe er dies nie als Tat DEN Yeziden zugeschrieben, sondern eben nur den Beteiligten. Auch sei er wie selbstverständlich davon ausgegangen, dass ISIS diese Auffassung teile, dass man nicht Menschen allein aufgrund einer ethnischen, religiösen, nationalen etc. Zugehörigkeit für die Taten anderer verantwortlich machen könne. Zudem spreche ja das Pro-ISIS-Video eine ganz andere Sprache. Andere Informationen hätten ihm von ISIS-Sympathisantenseite nicht vorgelegen. Er habe sich in der Zeit auch immer darum bemüht, alle Videos zu schauen, die Abd.Kaya verlinkt, positiv bewertet, beworben habe. Er habe nach Aussagen von ISIS-Seite über deren Haltung regelrecht darunter gesucht, aber nie eine von der „gemäßigten“ Darstellung abweichende gefunden. D.h. auch nicht unter dem von Abd.Kaya empfohlenen Material. Er sei tief enttäuscht von dessen lügnerischer Wendung, die er typisch für ISIS finde: Damals sei die Haltung zu den Yeziden weichgespült und weißgewaschen worden und man habe junge Leute seines Alters damit dorthin gelockt. Und jetzt wolle Abdullah Kaya von seiner damaligen Propaganda nichts gewusst haben?



Ich kann dies nur mit einem – passenderweise levantinischen – Sprichwort für die Charakterisierung der Haltung Abd.Kayas ergänzend so kommentieren:

Geliebte Zunge, drehst und wendest dich, wie ich will!

 

Sehr aufschlussreich in Bezug auf die im ISIS-Gebiet zu erwartende Rechtssicherheit finde ich, wie Abdullah K. den „hass des iS auf Yeziden“ ohne jeden weiteren Rekurs auf die Scharia als Tatsache und eine bestimmende Größe für das Handeln auch dem einzelnen Menschen gegenüber bezeichnet. Ein solcher Grundsatz läuft dem koranischen Prinzip der strikten Eigen- und Einzelverantwortlichkeit der Menschen natürlich völlig zuwider. Selbst der kritische Begriff „Bid’ah“ wird m.E solch revolutionärer Umdeutung nicht nur der Religion, sondern auch des darin verankerten Schutzes des Individums, nur bedingt gerecht.

Interessant bleibt aber vor allem, wie NIWelt mit seiner jetzigen Äußerung die damalige Propaganda der Lüge zeiht, d.h. nicht nur das Machwerk von Video. Immerhin dürfte ja jene Sequenz mit dem ISIS-Offizier gewiß nicht gegen den Willen der offiziellen ISIS-Propagandaabteilung ihren Weg in westliche Kinderzimmer gefunden haben, auch wenn Abd.Kaya tönt:

Der IS Verantwortliche der sowas sagt, hätte hier im IS ein gewaltiges Problem.“

Tatsächlich? Im gleichen Brustton der Überzeugung äußerte er den folgenden Unsinn, den er jetzt mit seiner Dialektik wegerklären darf:

„Zeigt mir bitte ein Video wo ein IS Verantwortliche sowas gesagt hat (?)“

Und das Resümee in Bezug auf ihn selber, das hat uns Abdullah Kaya indirekt schon mitgegeben:

„Also was will uns der Autor da für ein Blödsinn erzählen?“

 

 

Zusammenfassung:

Abdullah Kaya alias NIWelt ist mit der Behauptung gestartet, bereits im ersten Teil von Umeyrs Bericht befänden sich reichlich unglaubwürdige Passagen. Daraufhin hat dieser nicht nur die von Abd.Kaya in ihrer Existenz abgestrittenen Belege herbeigeschafft. Nein, unser Bruder Umeyr macht Abdullah Kaya sogar dafür verantwortlich, an der Verbreitung einer völlig irreführenden ISIS-Propaganda im deutschsprachigen Raum entscheidend beteiligt gewesen zu sein. Damit wirft er ihm eines von zwei vernichtenden Dingen vor:

  • dass Abdullah Kaya entweder Propaganda verbreitet habe, um deren lügnerischen Charakter er schon damals wusste, oder aber,
  • dass er zwar damals selber daran ggf. geglaubt, aber später entdeckt habe, dass sich alles anders verhalte, und infolge diese gigantische Lüge der ISIS-Propaganda gedeckt habe und weiter decke.



Steht nun von den Hardlinern der ISIS-Löwen-Szene irgendeine konstruktive Reaktion zu erwarten, inbesondere von Kaya selber? Ich fürchte leider nein und Einsicht in die eigenen Verfehlungen zuallerletzt. Da regierte doch von Anfang an der Nasenbär, und jeder freut sich an seinem Pippi-Langstrumpf-Manhaj.
„Ist der Ruf erst ruiniert, lebt’s sich völlig ungeniert“ – wenn diese Maxime im deutschen Sprichwort nicht existierte, so verdiente sie m.E. allein für die deutschsprachige ISIS-Internet-Brigade, allen voran Abdullah Kaya und seine virtuelle NIWelt, geprägt zu werden. Ich lasse mich aber gerne auch von einsichtigen Löwen, sogar von Abdullah Kaya selbst, eines besseren belehren!


Zu Teil 1, Teil 2 sowie Teil 3 von Umeyrs Bericht

 

Links zu Artikeln und Beiträgen auf dem Blog zum Thema ISIS und ISIS-Sympathisantenszene:

  1. Umeyrs Bericht von seinem „Leben als IS-Sympathisant“: Teil 1 , Teil 2 und Teil 3
  2. Filmberichte aus und über ISIStan
  3. Umeyrs „Fragen eines Ex-IS-Sympathisanten an ‚Abu Walaa'“
  4. „Abu Walaa“’s ISIS-SeminarAnkündigung und Folgeentwicklungen
  5. Dokumentation Predigerstreit (Pierre Vogel vs. „Abu Walaa“)
  6. Einiges von „Dawa-Pics“ und falscher „Gottergebenheit“
  7. Eine Internet-Begegnung mit ISIS-Befürwortern
  8. „Loewenkundliches Magazin“ mit dem Thema „Verdummung bei Islamisten“

 

Kommentare und Leserbriefe sind erwünscht. Allerdings sollte nach wie vor auf das bei mir speziell geltende Regelwerk, auch im Lichte einer neueren Erläuterung und ihrer aktuellen Ergänzung hier unten, be- und geachtet werden. Insbesondere bitte ich aufgrund leidvoller Erfahrung  alle Kommentatoren um die Erwiderung des Friedensgrußes ggf. in jedem Kommentar.
Leser- und insbesondere Beschwerdebriefe können auch gerne per Email eingereicht werden. Die Adresse findet sich in meinem Autorenprofil.


Wa-Llâhu a3lamu dâ’iman wa-nastagfiru_Llâha wa-natûbu ilayh(i).
Wa-s-Salâm.

Ähnliche Beiträge

  • Keine ähnlichen Beiträge

Antworten