Zierliche Zwei-Zentner-Zeynep sucht Mann fürs Leben

156 Kommentare

Ich habe mich in die Gefilde der Ukthi-Like-Pages begeben, um neue Erkenntnisse aus ihnen zu gewinnen. Denn die dort gehypeten Themen sind oftmals der Grund warum die Ummah nicht auf die Beine kommt, da die eine Hälfte der Muslime – die die Erziehung der nachfolgenden Generation übernimmt und sie somit massiv positiv oder negativ beeinflussen kann – dort fragwürdige Problematiken bespricht. Ich habe dabei 30 % meiner Gehirnleistung eingebüßt, man möge bitte ein wenig Nachsicht mit mir üben, so viel Kitsch geht normalerweise auf keine Kuhhaut.

2016-05-29_191001

Gut, da spricht zum einem der Neid („Ich Vogelscheuche geh leer aus, obwohl ich Ibn Taymiyya rückwärts buchstabieren kann!“), zum anderen ein vollkommen weltfremdes Menschenbild. Diese „Löwinnen“ sind quasi das Pendant zum nichtsnutzigen Akhi, der aufgrund seiner Pseudoreligiosität einen Anspruch auf eine Ehefrau hat. Dass es bei den Ukthis ein ähnliches Anspruchsdenken gibt, ja, davon war wohl auszugehen. Man hört nur nicht so oft davon, weil man allgemein nicht so viel von den Ukthis hört, ihre Bedürfnisse, ihre Wünsche und ihre Sexualität sind weitestgehend unbekannt. Umso erzürnter sind die Akhis dann auch, wenn sie solche Aussagen lesen müssen, denn brave Ukthis schreiben sowas nicht!

2016-05-29_191001

Ich bin der Ansicht, diese Ukthi sollte keinen Millimeter von ihrem bevorzugten Profil abweichen! Es ist ihr gutes Recht danach zu verlangen. Ob sie dann auch so eine gute Partie ist und auch denjenigen bekommt, den sie sich wünscht, wird der Heiratsmarkt zeigen! Nur, wenn die Ansprüche hochbleiben, wird auch die Qualität des Heiratsmarktes steigen. Wenn – so wie von den Like-Pages gewünscht – Vogelscheuchen und arme Schlucker gehyped werden, die sich mit selbstverständlichen Dingen wie dem Gebet preisen, wird nur eine – unansehnliche – Unterschicht herangezüchtet, die den Teufelskreis weiter befeuert.

Nun, du bist optisch nicht sehr ansprechend, kannst aber Ibn Taymiyya in und auswendig? Cool, interessiert auf dem Heiratsmarkt nicht sonderlich. Erst wenn die Optik stimmt, werden die meisten Akhis überhaupt die Frage stellen, ob euch mal ein Name wie Ibn Taymiyya oder Muhammad ibn Abdulwahab zu Ohren gekommen ist. Und wenn ihr ganz besonders hübsch seid, wird auch diese Frage entfallen und euch gleich der Dönerteller als Brautgabe übergeben! Aber um ein wenig aus dem Nähkästchen zu plaudern (wie gesagt ich war auf Ukthi-Seiten unterwegs, man möge mir meine blumige Wortwahl bitte verzeihen!), interessiert es die meisten Akhis nicht die Bohne, auch wenn die Sonnyboy-Orient-Prediger Buzzwörter wie „Tahweedverständnis“, „Wissenheit“ [sic!] und „Wissensdurst“ als maßgebliche Kriterien kolportieren. Interessiert nicht. Die meisten Akhis sagen, wenn sie auf diese Frage angesprochen werden: „Sie kann von mir lernen!“.

Da in Ukhti-Like-Pages ein besonders weltfremdes Frauen- und Männerbild gezeichnet wird, sind viele Kopftuch- und Niqabprinzessinnen verstört, wenn der Akhi lieber eine junge und hübsche Frau zur Ehefrau nimmt, anstatt die zierliche Zwei-Zentner-Zeynep mit Ende 30 und Damenbart. Wie kann das sein, jede Ukhti ist doch schön? Hat zumindest diese Facebook-Page behauptet?

Der Islam ist nicht gegen Schönheit, Reichtum oder ein angenehmes Leben. Der Islam ist nicht gegen die Freuden des Diesseits, und er ist alles andere als lustfeindlich. Auch ist er kein Sozialismus in dem der Staat oder die „fromme Gesellschaft“ jedes Anspruchsdenken und Bedürfnis befriedigen müssen. Damenbärte und Halbglatzen sind auf dem Heiratsmarkt nicht gefragt, Übergewicht und fehlende Schneidezähne ebenfalls. Dagegen kann man nichts machen. Man kann nicht von anderen erwarten, dass sie einen mögen oder gar um den Hals fallen. Manchmal muss man die Realität akzeptieren, Aussehen ist wichtig, wenn nicht sogar das wichtigste Kriterium. Auch wenn man versucht Übergewicht und Unansehnlichkeit als normal und schön zu verkaufen. Es gibt keinen Anspruch auf Ehemann oder Ehefrau!

Zudem möchte ich noch erwähnen, dass Übergewicht ein gewaltiges Problem innerhalb von islamischen Ehen ist. Im Orient blähen sich die Frauen nach der Hochzeit wie ein Luftballon auf, was zum einen den spannenden Telenovelas aus Nordafrika und Bollywood geschuldet ist, zum anderen der Tatsache, dass man die Frau in die eigenen vier Wände einsperrt, so dass es überhaupt keine Chance gibt, sich körperlich zu ertüchtigen. Es ist wichtig – für Mann und Frau – sich nach der Ehe nicht gehen zu lassen, nur, weil man meint man müsse nun den anderen (Fremden) nicht mehr gefallen. Man muss in erster Linie nur dem eigenen Ehepartner gefallen. Haltet euch fit. Kauft euch einen Hometrainer, die kosten auch nicht die Welt, und trainiert damit. Versucht begehrenswert für euren Partner zu bleiben, keine faulen Ausreden!

Der Heiratsmarkt ist wie jeder andere (ideale) Markt mit freien Marktteilnehmern bevölkert. Frauen möchten einen gut aussehenden Versorger, der sie gut behandelt und Männer wollen gutaussehende Frauen. Oberflächlich? Vielleicht, aber vor allem eins: realistisch! Wer meint man könne die optische Komponente mit ein paar Wohlfühlfloskeln ausblenden, irrt gewaltig. Spätestens wenn der Akhi im Geheimen eine hartz4-finanzierte Zweitehe eingeht, wird die Ukthi merken, dass ihre zwei Zentner nicht ganz unschuldig an dieser Tatsache waren.

Selbstverschuldete optische Makel wie Ungepflegtheit oder Übergewicht, sind das eine, das gottgegebene Aussehen das andere, für das man nichts kann. Nur weil man auf gewisse Dinge im Leben keinen Einfluss hatte, heißt das nicht, dass dies für andere kein Ausschlusskriterium sein darf. Wer Frauen das Recht auf freie Partnerwahl einräumt und die Zwangsehe verdammt, der muss es auch den Männern einräumen! So einfach ist das!

Wer nicht zu den gefragtesten Elementen auf dem Markt gehört, muss seinen Marktwert aufpolieren und ihn aufrechterhalten. Oder seine Ansprüche senken. Ist vielleicht hart, aber das Leben ist nun mal kein Zuckerschlecken, wir alle tragen unser Päckchen!

 

Ähnliche Beiträge

156 Antworten auf “Zierliche Zwei-Zentner-Zeynep sucht Mann fürs Leben”

  1. Muhammad Ibn Maimoun

    السلام عليكم

    Nur, wenn die Ansprüche hochbleiben, wird auch die Qualität des Heiratsmarktes steigen.

    Guter Gedanke, nur fürchte ich, dass das auf dem muslimischen Heiratsmarkt nicht funktionieren wird. Wenn die Schwester selbst unter 25 ist und gut aussieht, gut, aber je älter, desto größer ist der Erfahrung nach die Gefahr, als ewige Jungfer zu enden, selbst bei sehr gutem Aussehen. Beim Mann im Gegensatz zur Frau tickt quasi keine biologische Uhr, und durch die Statthaftigkeit, Jüdinnen und Christinnen zu heiraten, sind seine Ausweichmöglichkeiten um ein Vielfaches größer als ihre.

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Die Jugend ist nun mal die Zeit um zu heiraten, auch wenn es hier Ausnahmen gibt. Eine Verwandte von mir konnte erst mit Ende 30 heiraten, weil sie sich in den Jahren zuvor um ihre bettlägrige Mutter kümmern musste und sie als einzige übrig blieb für diese ehrenvolle Aufgabe. Als ihre Mutter starb, war sie für pakistanische Verhältnisse eine Großmutter, allerdings hatte sie Glück. Sie hat einen Witwer kennengelernt, der Mitte 50 war. Sie haben geheiratet und aus dieser Ehe gingen zwei Söhne hervor und sie waren sehr glücklich miteinander. Leider ist meine Verwandte vor einigen Jahren an einem Tumor gestorben, so dass ihr Mann erneut Witwer geworden ist.

      Von daher, auf Allah vertrauen, positiv denken und die Gelegenheit beim Schopfe packen.

    • Muhammad Ibn Maimoun

      Möge sich Gott ihrer Seele erbarmen.

      Sie hat einen Witwer kennengelernt, der Mitte 50 war.

      Damit war ihr Kandidatenkreis offensichtlich weiter gesteckt als derjenige von vielen der heutigen häufig Bollywood-geschädigten orientalischen Frauen…

  2. Yahya Jens Ranft

    Yahya Jens Ranft

    Es könnte passieren, dass sich gewichtigere Schwestern von diesem Beitrag herabgesetzt fühlen. Ein deutsches Sprichwort jedoch sagt „Jeder Topf findet seinen Deckel“.
    Ich weiß z.B., dass auf dem afrikanischen Kontinent eine Frau mit sichtbaren Hüften und reichlich Fleisch auf den Knochen durchaus begehrt sein kann.

    Aber was Zia hier im gewohnt sarkastischen Ton uns mitzuteilen versucht, hat einen wahren Kern. Die Religiösität ist nur ein Faktor. Die anderen Faktoren, so unwichtig sie uns auf Anhieb (und besonders im jungen Alter) auch erscheinen mögen, erlangen im Laufe der langen Zeit einer Ehe äußerste Prägnanz.

    Ohne eine gegenseitige sexuelle Anziehungskraft kann z.B. eine Ehe nach nur kürzester Zeit zu einer gewaltigen Prüfung werden. Nicht ohne Grund ist es dem möglichen zukünftigen Gatten erlaubt, die Dame in Gegenwart des Mahram vor der Eheschließung schon ohne die übliche Bedeckung anzuschauen.

    Gerade hierzulande, wo dem Mann die Mehrehe verboten ist (oder zumindest schwer gemacht wird) und seine rechte Hand nichts besitzt, was ihm Erleichterung verschaffen könnte, ist eine Ehe ohne sexuelle Anziehungskraft ein gewaltiges Tor zu großen Sünden.

    Dies gilt andersherum natürlich auch für Frauen. Der Mann muss für sie mit einem ansprechenden Aussehen ausgestattet sein, denn er wird von ihr sein Recht verlangen, und dies sollte für sie keine Last sein, vielmehr sollte sie es mit Vorfreude erwarten können.

    Also ist das Aussehen, die Attraktivität von einer gewaltigen Wichtigkeit. Da sollten wir uns nichts vormachen.

    Antworten
    • Kerim

      „Also ist das Aussehen, die Attraktivität von einer gewaltigen Wichtigkeit. Da sollten wir uns nichts vormachen.“

      Auch für dich:

      Allahs Gesandter hat gesagt:”Eine Frau wird aus vier (Gründen) geheiratet: Wegen ihres Vermögens, wegen ihrer guten Abkunft, wegen ihrer Schönheit und wegen ihres Glaubens. Wähle die gläubige (Frau). Das wird gut für dich sein.” (Abu Huraira; Buchari, Muslim

    • Abdussalam bA

      Abdussalam bA

      BismiLlahi-r-Rahmani-r-Rahim
      As-Salamu ‚alaykum wa-rahmatuLlah,
      werter Kerim,
      der Imperativ in diesem von Dir genannten Hadith begründet m.E. keine islamrechtliche Pflicht, weder gegenüber anderen Individuen noch der Gesellschaft im allgemeinen; d.h. vor islamischen Gerichten könnte man z.B. nicht darauf klagen.
      Es handelt sich um vielmehr um eine Nasiha des Gesandten Allahs, sallaLlahu ‚alayhi wa-sallama, an den einzelnen Muslim und die einzelne Muslima. Diese anzunehmen ist seine bzw. ihre Sache, nicht meine oder Deine, das irgendwie zu beurteilen.
      Ich erinnere (leider ohne Quelle, muss noch überlegen, in welchem Buch das war) eine Begebenheit, bei der der Gesandte Allahs (sAs) einen Sahabi, der von seiner Heirat mit einer älteren verwitweten oder geschiedenen Frau erzählte, fragte (ungefähr): „Warum heiratest Du keine junge, keine Jungfrau, mit der Du spielen und Dich vergnügen kannst?“
      Vielleicht kann ja jemand eine Quelle für die Überlieferung finden? Diese passte ja sehr gut zu Zias Artikel.

      Yahya hat nun diese andere Seite mehr betont, wie auch zuvor Zia. Let’s talk business, let’s talk real world, ist ihre Devise. Sehr wichtig für echte Nasiha.
      Der von Dir zitierte Hadith erlaubt einem Muslim auch nicht, sich in die Kriterien der Eheentscheidungen anderer einzumischen, nach dem (wie Deiner auch in Riyadu-s-S. stehenden) Hadith:
      „Min husni islâmi-l-mar’i tarku mâ lâ yu3ni“ – „Zur Schönheit des Islams eines Mannes gehört, sich aus dem, was ihn nicht betrifft, herauszuhalten.“
      Tja, so weit geht der Nicht-Sozialismus im Islam. Auch in dieser Beziehung ist Zias Artikel m.E. im ursprünglichen, nämlich im Wortsinne „salafiy“.
      Anders: die moralisierenden Kitsch-Vorstellungen und -Diskurse sich salafitisch wähnender Muslime im Westen sind vieeel weiter von den Sahabah und den anderen Salaf entfernt (die nämlich richtig im Leben standen, Männlein wie Weiblein) als die bösen-bösen Sticheleien des Bruders Zia.

      Wa-Llahu a’lamu da’iman, wa-stagfiru-Llaha wa-atubu ilayh(i).
      Wa-s-Salam.

  3. verachteter, sogenannter "armer Schlucker"

    Mich stören zwei Dinge: Die Beleidigung übergewichtiger Schwestern als „Vogelscheuchen“ und armer Brüder als „arme Schlucker“.
    Wenn die betreffende Schwester einen Geldsack heiraten will, um entsprechend zu konsumieren, was ein legitimes weibliches Bedürfnis ist, und was besser ist, als dass sie sich mit Feminismus auseinander setzt, dann ist mir das nur recht. Das sagen auch die Gelehrten. Die Geringschätzung von Geschwistern, die nicht mit Reichtum oder Schönheit gesegnet sind, darf aber nicht vorkommen.

    Antworten
  4. verachteter, sogenannter "armer Schlucker"

    Wobei die Verachtung von Versagern, die selbst Schuld an ihrem Versagen sind, durchaus angebracht ist. Deswegen teile ich auch die Verachtung des Autors für die übelriechende Unterschicht, egal ob muslimisch oder nicht. Wer zwingt denn diese Arbeitsscheuen den ganzen Tag Harz-Vier-TV zu schauen und nicht in ihre Zukunft zu investieren?

    Antworten
  5. Kerim

    Bekäme ich jedesmal 100 Euro, wenn hier der Einstellung des Propheten sas widersprochen würde, haette ich jetzt viel Geld:

    >>>>“Manchmal muss man die Realität akzeptieren, Aussehen ist wichtig, wenn nicht sogar das wichtigste Kriterium.“<<<<<

    Allahs Gesandter hat gesagt:”Eine Frau wird aus vier (Gründen) geheiratet: Wegen ihres Vermögens, wegen ihrer guten Abkunft, wegen ihrer Schönheit und wegen ihres Glaubens. Wähle die gläubige (Frau). Das wird gut für dich sein.” (Abu Huraira; Buchari, Muslim)

    Und war da nicht ein gewisser Julaibi? Der gute Mann war kurzgewachsen, arm, Abstammung unbekannt und man zog über ihn her (ähnlich wie du jetzt) und wer hat sich höchstpersönlich für ihn eingesetzt satt ihm zu sagen: "Tja, Julaibi, ist zwar oberflächlich wie man mit dir umgeht, but that's reality, boy!"?

    Richtig, Muhammed sas.

    Zia= voll nicht auf Sunnah!

    Antworten
    • Khalid Amin

      Assalaamu aleykum, wenn du eine Ausgabe von Sunan Abu Dawud zur Hand hast, schlag mal im Buch der Eheschliessung nach. Du wirst dort auf die von Jabir ibn Abdullah überlieferte Aussage vom Gesandten Allahs, sallallahu aleyhi wa ahli sallaam, stossen, die besagt: „Wer eine Frau zu heiraten beabsichtigt, der soll, wenn ihm dies möglich ist, zuvor etwas von ihr erblicken das seine Neigung, sie zu heiraten bestärkt“.

      Und das nächste mal prüfe die verfügbaren Quellen etwas ausführlicher, bevor du hier pöbelnderweise mit Ahadith um dich wirfst.

    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Wie ich bereits an anderer Stelle erwähnte: Momentaufnahmen werden isoliert betrachtet und als Norm verkauft. Was nicht passt, wird passend gemacht.

      Danke dir!

    • Khalid Amin

      @Zia ul Haqq

      Leider wahr, lieber Bruder. Nichts zu danken

  6. Kerim

    Ach, welch Ironie:

    Allah hat sich bereits geäußert zu den „armen Schluckern“, die niemand heiraten will und für die Zia nichts als ein kaltes „Oberflächlich, aber realitisch“ übrig hat:

    In a Hadith Qudsi recorded by the Companion Abu Hurayra, may Allah be pleased with him, the Prophet Muhammad, upon whom be peace and blessings, said speaking on behalf of his Lord:

    „Allah, Exalted and Mighty is He, loves of His creation the God-fearing, the pure in the heart, those who are hidden, and those who are innocent, whose face is dusty, whose hair is unkempt, whose stomach is empty, and who, if he asks permission to enter to the rulers, is not granted it, and if he were to ask for a gentle lady in marriage, he would be refused, and when he leaves the world it does not miss him, and if he goes out, his going out is not noticed, and if he falls sick, he is not attended to, and if he dies, he is not accompanied to his grave.“

    Lieber Forumleser, dieser Autor hat aber so was von wenig islamische Wärme verinnerlicht, betet für ihn, sonst wird Allah mit derselben Härte auf seine Schwächen hinweisen wie er auf die andere

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Allah wird mich richten, so wie auch dich. Ich fürchte ihn, nicht das Geschwätz von Internetmaulhelden. Welche spezifierbare Person wurde denn von mir bloßgestellt? Ähnlichkeiten mit real existierenden Personen sind rein zufällig.

      Aber ich habe wieder mal ins Schwarze getroffen. Drei hysterische „das darf man nicht“-Kommentare von dir innerhalb von 5 Minuten. Schön, einen Stammleser in dir gewonnen zu haben.

  7. Anon

    Brüder, die nichts zu tun haben außer 24/7 yt videos von iwelchen vollgeschminkten Ungläubigen anzuschauen, haben ein derart gestörtes Realitätsbild von der Frau, dass überhaupt keine Ukhti gut genug sein. Die Menge an jungen unverheirateten und geschiedenen Brüdern hier in DE spricht für sich.

    Den unverheirateten (und verheirateten!) Ukhtis fällt es schon schwer genug jeden Tag aufs Neue ihren Hijab zu tragen, in einer Gesellschaft in der die Frau nur auf ihr Äußeres reduziert wird und man sich mit dem Hijab leider total hässlich vorkommt.

    Die Ukhtis tragen aufgrund solcher notgeilen Brüder Khimar mit Make Up und verlassen so das Haus. Es gibt genügend Beziehungen, unter Kuffar findet man das tatsächlich viel häufiger vor, in denen die Frau unauffällig geschminkt, gepflegt und feminin einen frommen und treuen Mann hat, die total aufgemotzen Frauen allerdings nicht sehr lange Beziehungen führen.

    Wenn man wirklich die Ukhti Welt kennt (nicht durch fb Posts?!) und in ihr lebt, weiß man z.B., dass die meisten Ukhtis aus solchen Gründen ihr Hijab ablegen.

    Antworten
    • Khalid Amin

      Assalaamu aleykum, auch wenn der Bruder Zia als ironisches Stilmittel (ist doch so, oder?) von „Akhis“ und „Ukhtis“ spricht: es heisst im Plural „Ikhwaan“ bzw. „Akhawaat“ und im Singular „Akh“ bzw. „Ukht“, solange du nicht „mein Bruder“ oder „meine Schwester“ sagen willst. Bitte verballhornt nicht auf so eine unschöne Weise die Sprache des Wahhy

    • Anon

      wa alaykum salam wr wb
      نعم جزاك الله خيرًا
      schreib und rede so einfach nur aus Gewohnheit

    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Vielen Dank für deinen Beitrag.

      Brüder, die nichts zu tun haben außer 24/7 yt videos von iwelchen vollgeschminkten Ungläubigen anzuschauen, haben ein derart gestörtes Realitätsbild von der Frau, dass überhaupt keine Ukhti gut genug sein.

      Das stimmt in der Tat, die Menschen werden mit Reizen überflutet, so dass man nie zufrieden sein wird. Man muss wie überall im Leben die Mitte finden.

      Die Menge an jungen unverheirateten und geschiedenen Brüdern hier in DE spricht für sich.

      Scheidungsraten sind den Bollywood-Vorstellungen auf beiden Seiten zuzuschreiben. Man dachte das Eheleben finde nur innerhalb des Ehebettes statt, es wird nur gelacht und getanzt, falsch gedacht. Die meisten bleiben unverheiratet, weil sie sich eine Ehe nicht leisten können und auch nichts dafür tun wollen, um diesen Zustand zu ändern.

      Den unverheirateten (und verheirateten!) Ukhtis fällt es schon schwer genug jeden Tag aufs Neue ihren Hijab zu tragen, in einer Gesellschaft in der die Frau nur auf ihr Äußeres reduziert wird und man sich mit dem Hijab leider total hässlich vorkommt.

      It is a man’s world, egal ob Orient oder Okzident. Und ja, ich gebe dir Recht, die Frauen haben es wirklich schwerer. Hijab fällt mehr auf als ein stylischer Bart und ich habe auch oft mitbekommen, dass Frauen die Hijab tragen, lediglich auf diesen reduziert wurden. Jede Erklärung ist an ihnen abgeprallt, Arbeit und Ausbildung wird ihnen von den vermeintlichen Liberalen erschwert. Ganz einfach, auch die Kuffar haben ein bestimmtes Bild von einem Kopftuchmädchen und dieses Bild wollen sie auch weiter manifestieren. Heuchlerischen Slogans zur Gleichbrechtigung zum Trotz.

      Die Ukhtis tragen aufgrund solcher notgeilen Brüder Khimar mit Make Up und verlassen so das Haus.

      Uncool! Hat aber auch viel mit dem allgemeinen Umgang zwischen den Geschlechtern zu tun. Das schwache Frauen sich dieses zur Nutze machen, ist leider traurige Wahrheit.

      Es gibt genügend Beziehungen, unter Kuffar findet man das tatsächlich viel häufiger vor, in denen die Frau unauffällig geschminkt, gepflegt und feminin einen frommen und treuen Mann hat, die total aufgemotzen Frauen allerdings nicht sehr lange Beziehungen führen.

      Gebe ich dir uneingeschränkt Recht!

      Wenn man wirklich die Ukhti Welt kennt (nicht durch fb Posts?!) und in ihr lebt, weiß man z.B., dass die meisten Ukhtis aus solchen Gründen ihr Hijab ablegen.

      Dazu sollte es natürlich auf gar keinen Fall kommen. Was meinst du, wie man dem entgegnen könnte?

      Ich wollte nur eine harte Realität ansprechen und aufzeigen, dass dieser „Puritanismus“ (also Feindlichkeit gegenüber allen Freuden des Diesseits) nicht dem Islam entspringt, sondern lediglich dem Wunschdenken einiger weniger. Den Faktor Optik kann man nicht so einfach ausschalten, Idealismus hin oder her.

      Nochmals besten Dank für deinen Beitrag.

    • Anon

      @Zia

      „Was meinst du, wie man dem entgegnen könnte?“

      Wir bräuchten eine stärkere und größere Gemeinschaft, zu der man leichter Anschluss findet. Leider sind Schwestern in vielen Dingen nicht zu unterscheiden von Kuffar, was „Cliquen“ usw. angeht, sodass es einigen Ukhtis ersichtlich erschwert wird sich von ihrem alten unislamischen Umfeld zu trennen und neue Kontakte zu knüpfen, wa allahu alam.

      „Ich wollte nur eine harte Realität ansprechen und aufzeigen, dass dieser „Puritanismus“ (also Feindlichkeit gegenüber allen Freuden des Diesseits) nicht dem Islam entspringt, sondern lediglich dem Wunschdenken einiger weniger. Den Faktor Optik kann man nicht so einfach ausschalten, Idealismus hin oder her.“

      Ja, da hast du recht.

    • Anon

      @Zia „Nochmals besten Dank für deinen Beitrag.“

      Nichts zu danken!

    • Khalid Amin

      @Anon

      Wa iyyak jazakAllahu wa kheyran. Besonders schön ist das aber nicht, zumindest klingt es ein wenig unelegant. Im Islam sollte die Eloquenz ja auch nicht um ihren Rang gebracht werden.

  8. Kerim

    “ Damenbärte und Halbglatzen sind auf dem Heiratsmarkt nicht gefragt, Übergewicht und fehlende Schneidezähne ebenfalls“

    Woooow. Du übertrifft in Sachen kalter Obferlächlichkeit ja so manch Kuffar, da habe ich schon viele getroffen, die unbewusst der Sunnah in dieser Angelegenheit folgen (im Gegensatz zu dir)

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Geschmäcker sind verschieden, suum cuique.

  9. Kerim

    „Allah wird mich richten, so wie auch dich. Ich fürchte ihn, nicht das Geschwätz von Internetmaulhelden. Welche spezifierbare Person wurde denn von mir bloßgestellt? Ähnlichkeiten mit real existierenden Personen, sind rein zufällig.

    Aber ich habe wieder mal ins Schwarze getroffen. Drei hysterische „das darf man nicht“-Kommentare von dir innerhalb von 5 Minuten. Schön, einen Stammleser in dir gewonnen zu haben.“

    Junge, komm runter. Ich hab dir den Hadith gezeigt, wonach man eine Frau wegen ihres Iman heiraten sollte.

    Statt also beschämt deinen in jederlei Hinsicht stumpfsinnigen Artikel zu korrigieren kommen die üblichen Tiraden.

    Auch frage ich mich, wieso du permanent auf Muslime rumhackst wie fett, hässlich und arm einige von ihnen sind.

    Antworten
    • verachteter, sogenannter "armer Schlucker"

      Er hat aber leider Recht, wenn er die durch Arbeitsscheue grundierte Armut vieler Muslime, zum Anlass nimmt, betreffende Personen zu Recht zu erniedrigen. Wer zwingt diese Parasiten dazu, den ganzen Tag an der Wasserpfeife zu nuckeln und bis zum Diabetistod Ted zu schlürfen?
      Da darf man sich nicht wundern, wenn Schwestern zu Emanzen werden.

  10. Kerim

    „Geschmäcker sind verschieden, suum cuique.“

    Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaawohl. Und wir Muslime folgen dem Geschmack des Propheten sas.

    Ergo: Charakter>Aussehen (s. Hadith)

    Aber rede dich nur weiter um Kopf und Kragen

    Antworten
    • verachteter, sogenannter "armer Schlucker"

      An entsprechender Stelle hätte es:“Tee zu schlürfen“ heißen müssen.

  11. Kerim

    PS: Umar ra hätte auf Zia Heiratsmarkt schlechte Chancen. Der potentielle Prophet hatte nämlich eine Glatze 🙁

    Antworten
  12. Kerim

    „Selbstverschuldete optische Makel wie Ungepflegtheit oder Übergewicht, sind das eine, das gottgegebene Aussehen das andere,..Nur weil man auf gewisse Dinge im Leben keinen Einfluss hatte, heißt das nicht, dass dies für andere kein Ausschlusskriterium sein darf. Wer Frauen das Recht auf freie Partnerwahl einräumt und die Zwangsehe verdammt, der muss es auch den Männern einräumen! So einfach ist das!“

    Unser Prophet ruft dazu auf, dem Iman den Vorzug zu geben, Zia pflichtet dem Gegenteil bei.

    Zia= voll nicht auf Sunnah. Zum zweiten Mal.

    Ob sein Ego es zulässt einen Rückzieher zu machen? Oder rettet er sich mit albernen und giftigen Antworten, die voll am Thema vorbeigehen?

    Bleibt dran, wir werden es bald sehen

    Antworten
    • gegen Schnorrer und Parasiten in der Ummah

      Attraktivität ist nicht das wichtigste, welches in der Tat Frömmigkeit ist, aber ein islamrechtlich legitimes Merkmal. Wir können unseren Schwestern nicht das verwehren, was wir selbst in Anspruch nehmen.
      Im Übrigen muss man endlich das Problem ansprechen, dass es in der Ummah zu viele arbeitsscheue Parasiten gibt, die ihre Männlichkeit beim Sozialamt abgegeben haben.

    • Khalid Amin

      @Kerim

      Du meinst den selben Umar ibn al Khattab, der sagte: „Zwingt kein Mädchen, einen hässlichen Mann zu heiraten, denn sie lieben, was auch ihr liebt“?

      Als Nachschlag zum Hadith oben aus Sunan Abu Dawud noch eine Überlieferung bei Imam Ahmad:

      …“Idh-hab fandhur ilaihaa fa innahu ahraa an yu’dama bainakum“

      „…Geh und sieh sie dir an, denn es ist wahrscheinlicher, dass so Liebe zwischen euch entsteht“

  13. Muhammad Ibn Maimoun

    Was mir noch einfällt: Studenten sind häufig arme Schlucker und werden von manchen Schwestern gerne ignoriert, weil sie keine läppischen zwei Jahre auf sein erwartungs- und vergleichsweise hohes Gehalt warten wollen. Stattdessen warten sie auf den reichen Unternehmer, und wenn sie die biologische Uhr immer lauter ticken hören, ist der Student samt üppigem Gehalt schon längst anderweitig verheiratet, und die meisten noch übriggebliebenen unverheirateten Männer wiederum zu jung.

    Antworten
  14. Kerim

    „Khalid Amin
    29. Mai 2016
    Assalaamu aleykum, wenn du eine Ausgabe von Sunan Abu Dawud zur Hand hast, schlag mal im Buch der Eheschliessung nach. Du wirst dort auf die von Jabir ibn Abdullah überlieferte Aussage vom Gesandten Allahs, sallallahu aleyhi wa ahli sallaam, stossen, die besagt: „Wer eine Frau zu heiraten beabsichtigt, der soll, wenn ihm dies möglich ist, zuvor etwas von ihr erblicken das seine Neigung, sie zu heiraten bestärkt“.

    Und das nächste mal prüfe die verfügbaren Quellen etwas ausführlicher, bevor du hier pöbelnderweise mit Ahadith um dich wirfst.“

    Der von mir zitierte Hadith ist seiner Natur nach generell. Siehe die verwendete Sprache.

    Und er ist authentisch, Bukhari ist die Quelle.

    Wie also verbindet man beide Quellen?

    Keinesfalls so wie Zia: „Guck Aussehen, Aussehen. Wichtig. Ist nun mal so.“

    Ich sehe nur eine logische Harmonie beider Ahadith:

    Erst schaut man, ob die Frau guten Charakter hat. Anschließend schaut man, ob sie einem optisch gefällt.

    Nicht aber: Erst schauen ob sie optisch gefällt und Rest passt iwie schon.

    @Zia

    Wie soll mein Hadith eine Momentaufnahme sein? Der Prophet sas hat hier generell gesprochen und der Hadith von Khalid muss man entsprechend harmoniesieren.

    Antworten
  15. Kerim

    „Khalid Amin

    Dein Hadith aus Abu Davud macht den von mir zitierten Hadith inwiefern ungültig???

    Antworten
    • Khalid Amin

      Bruder, wir spielen hier ja auch „Hadith-Skat“ im Sinne von „Mein Hadith schlägt deinen Hadith“. Das ganze war als Hinweis in die Richtung gedacht, dass es durchaus von der Sunnah ist, den optischen Faktor bei der Partnerwahl mit zu berücksichtigen. Natürlich ist die Gottesfurcht einer Frau der wichtigste und entscheidende Faktor, aber ich würde es doch etwas arg realitätsfern nennen, wenn jemand andere Kriterien zu ignorieren behauptet. Darf ich fragen, ob du persönlich verheiratet bist?

  16. Kerim

    „Khalid Amin
    29. Mai 2016
    @Zia ul Haqq

    Leider wahr, lieber Bruder. Nichts zu danken“

    Ihr beiden seid ja putzig.

    Frau A sieht viel besser aus als Frau B. Frau B hat einen viel besseren Iman als Frau A

    Greift nun Hadith Bukhari oder der von Abu Davud?

    Hmmmmmmmm. Könnt ihr uns beschränkten Momentaufnehmern bitte weiterhelfen?

    Antworten
  17. Kerim

    @Khalid

    Schau mal: Der Autor hat in übertriebener Weise den Rang des Äußeren verteidigt und ich habe gesagt, dass man im Zweifelsfall dem Charakter Vorzug geben sollte.

    Hat man zwei gute Muslima, kann man gerne die hübschere nehmen usw.

    Wo ist dein Problem?

    Antworten
    • Khalid Amin

      Dass du meinen eingänglichen salaam auch nach drei weiteren Kommentaren nicht erwidert hast – geschenkt. Was ist schon Adab?

      Aber dass du hier dem Bruder Zia entgegenschleuderst, er sei „voll nicht auf Sunnah“ halte ich einfach für etwas zuviel Rowdytum. Was hätte es geschadet, deine Kritik gleich von Anfang an so zu formulieren, wie du es hier nun getan hast?

    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Das Problem ist, dass du anderen vorschreiben möchtest, wen sie zu heiraten haben. Aber die Tragweite dieser Anmaßung wirst du wohl nicht begreifen, dafür müsstest du mal von deinem – wie ein Kommentator richtig schrieb – Hadith-Skat runterkommen und dich mal ruhig mit der Materie befassen. Deine persönliche Abneigung gegen mich, sollte nicht den Blick aufs große Ganze trüben.

  18. Abdussalam bA

    Abdussalam bA

    Ya Zia:
    Wa’alaykumu-s-Salam.
    Du musst „Kerim“, der heute mal seinem Namen wieder gar keine Ehre machen will, tief getroffen haben.
    Wir wussten ja schon, dass er zu jenen gehört, die ganz allein einen Shitstorm hinbekommen, aber heute übertrifft er sich wieder einmal…
    Was mich an ihm, wie auch an anderen Spezialisten (habe ich da nicht eben mehrfach die Stimme von „Skinny-Jeans-Muslim-Pöbel“ vernommen??) aber auch überrascht, ist die Menge an Hass und Wut, dieses ungeheure Ressentiment, diese primär ungerichtete Ranküne und regelrechte Rachsucht, die man da aufgestaut findet.
    Wenn Du irgendwie ihr Lieblings-Feindbild an- oder diesem nur oberflächlich entsprichst, geht’s los, und rette sich wer kann….
    Wie im Pegida-Forum, wenn auch nur die Möglichkeit angesprochen wird, dass in Leipzig heute ein Mädchen schräg von einem schwarzhaarigen Jungen angesprochen worden sei…

    La ilaha illa-Llah(u) Muhammadun rasulu-Llah(i). WaLlahu a3lamu da’iman.
    Wa-a3udhu biLlahi min fitnati-ljahli-l3asriyyi kullih(i)
    Fa-nastagfiru-Llaha wa-natubu ilayh(i).
    Wa-s-Salam.

    Antworten
    • Kerim

      Wieso tief getroffen? Meinst du, ich bin hässlich, fett und arm?

      Klar, weil nur ja solche Zia widersprechen würden, alle anderen würden ihm beipflichten.

      Lustig, wie du dich soeben selbst demontiert hast.

    • Kerim

      Ich schwöre bei dem Namen Allahs, was der wahre Grund ist: Zias Ton und Wortwahl und seine Stoßrichtung erinnern mich nun mal mehr an eiskalte, die Armen verachtenden und dem schnöden Mammon anheim gefallenen AFDler, FDPler etc. als an einen warmherzigen Muslim, der nicht einem Julaibi sagt: Pech, sondern für diesen um die Hand eine schönene Frau anhält (Siehe Prophet sas und Julaibis Geschichte).

      Dass du diese Option nicht in Betracht gezogen hat, zeigt dass du deinen für diese Plattform m. E. übertriebenen Ausfführungen nicht gerecht wirst.

      Und eure hochnäsige Art, in jedem Widerspruch verbitterte „Versager“ zu sehen ist ironischerweise genau die Art, gegen dir ihr doch so ankämpft.

    • Abdussalam bA

      Abdussalam bA

      BismiLlahi-r-Rahmani-r-Rahim
      Wa’alaykum.

      Ya Kerim.
      Nein, Deine wütenden, zornigen bis hasserfüllten Beiträge sprechen ihre eigene Sprache.
      Dass Du arm bist, hast Du übrigens letztens anderswo selber so gesagt, dessen habe ich mich aber gerade jetzt erst, nach Lektüre Deiner Antwort auf meinen Kommentar, entsonnen.

      Frauen, und gerade die in gutem Sinne femininen, die mit spezifisch weiblicher Intelligenz ausgestatteten nämlich, gucken junge Männer, die so entgleisen wie Du hier, übrigens nicht mal mit ihrem Rücken an. So wird es mit dem Heiraten so schnell nix, oder die Ehe ist schnell wieder vorüber. Oder Du hast eine erwischt, die Dich mehr leiden lässt, als Du sie.

      Wenn ich einer muslimischen Schwester oder meiner (bisher nicht-existierenden) Tochter raten sollte, wessen Ehebegehren sie näher prüfen sollte, dann würde ich Dich, aber auch den anderen Herrn mit den neuen Parolen-Namen kategorisch aussortieren, und wärt ihr die reinsten Adonisse mit Millionenvermögen UND Doktorgrad in Höchster Mathematik UND Hadithwissenschaft. Meinen Beleg aus der Sunnah kennst Du ja schon, ich glaube sogar, DU hast den hier in die Diskussion eingeführt.

      Noch einmal für Dich zusammengefasst: Deine Chancen auf eine gescheite Frau stehen so sehr schlecht. Gescheite Frauen hassen nämlich Rumpelstilzchen. Und gescheite Ehevermittler und -berater auch. Du hast den Beweis aus der Sunnah erbracht.

      Was ganz anderes: Wenn Du mit 27 (so sagtest Du doch) arm bist, dann hast Du sicher Deine Zeit in heftiges Lernen investiert? Abschlüsse erworben? Oder den Edlen Koran auswendig? Sogar MIT Bedeutung, ma-sha’Allah? Ein bisschen Englisch fließend, Deutsch und Türkisch sowieso perfekt in Wort und Schrift? Oder doch nicht? Warum gibst Du in letzterem Falle mit Deiner Religion an?
      Ich war mit 27 auch arm, ein armer Kâfir – doch hatte irgendwie es besser geschafft als Du, meine Zeit statt mit Gelderwerb im gar nicht so bösen weltlichen Wissenserwerb zu nutzen. Und heute ist das NOCH viel leichter, mit dem ungeheuren kostenlosen Bildungschancen im Internet. Dein Versagen in DIESEM Bereich (islamisches Wissen übrigens eingeschlossen) ist die Crux in Deinem Leben, nicht die bösen Weibsen, die Dich nicht haben wollen.

      Zum Rumpelstilzchen noch einen interessanten Artikel von einem der „Juhhâl“ (Eigenbezeichnung) des Ahlu-Sunnah-Blogs:
      http://www.ahlu-sunnah.com/blog/?p=1809

      La hawla wa-la quwata illa biLlah. WaLlahu a3lamu da’iman.
      Wa-a3udhu biLlahi min fitnati-ljahli-l3asriyyi kullih(i), wa-nastagfiru-Llaha wa-natubu ilayh(i).
      Wa-s-Salam.

  19. Abdullah

    Salamu Allaikum Wr Wb,

    bei so vielen Angriffspunkten die der Beitrag mal wieder hergibt, weiß man garnicht wo man überhaupt anfangen soll.

    Als ob hier jeder Muslim der entweder wenig verdient, oder evtl HARTZ-IV Bezieher ist, ein fauler nichtsnutziger Mensch ist, über den man einfach so herziehen darf.

    Und jeder „gebildeter“ Ingenieur, Doktor, Manager etc. Der Vorzeigemuslim schlechthin ist.

    Wieso pauschalisierst du immer so krass? Du versuchst hier anhand sarkastischer und ironischer Stilmittel auf die „Probleme“ bzw. Realität hinzuweisen, dabei muss ich sagen, empfinde ich deine Geschreibsel absolut realitätsfern und beleidigend. Ich empfinde dich als diesen Tastaturbelegung, den du des öfteren anprangerst.

    Die Realität sieht ganz anders aus. Ich war im Milieu der Studenten und der Wohlverdienenden, der armen Schlucker und der einfachen Mittelschicht.

    Als Muslim kannst du (so gut wie) nie ein gut verdienender Mann sein, ohne deine Religion und die damit verbundenen Prinzipien zu verraten und einer von „denen“ zu werden. Das ist (fast) unmöglich. Die Menschen der Oberschicht haben ihre Arbeit oft als Gottheit genommen, so dass die Arbeit der Lebensmittelpunkt ist um den sich alles dreht. Spielst du nicht mit, oder hälst du den Druck nicht aus, wirst du ausgetauscht.

    Fast alle anderen „normalen“ Jobs kannst du nicht mit leben. Das ist eher moderne Sklavenarbeit….

    Aber ich schweife vom Thema ab.

    Möge Allah dich und uns alle rechtleiten

    Antworten
  20. gegen Schnorrer und Parasiten in der Ummah

    Kerim, du hörst dich an Sarah Wagenknecht mit deinem Geheule über die böse kapitalistische AFD und die böse neoliberale FDP. Und mit deinem Gekreische vom schön Mammon hörst du dich an wie der Befreiungstheologe Papst Franziskus oder ein beliebiger linksliberaler protestantischer Pastor.
    Nicht, dass ich für betreffende Parteien bin, aber deren wirtschaftlichspolitische Positionen sind vernünftiger als die der Linksparteien.

    Antworten
    • für schnöden Mammon

      „schnöden Mammon“ müsste es heißen.

      Kerim: Bist du eigentlich auch für die Rettung des Regenwaldes?

    • Kerim

      „Und mit deinem Gekreische vom schön Mammon hörst du dich an wie der Befreiungstheologe Papst Franziskus oder ein beliebiger linksliberaler protestantischer Pastor.“

      Bist du wirklich ein Moslem?

      Allah selbst kritisiert auf jeder dritten Seite den schnöden Mammon und seine Propheten und deren Anhänger sprachen sich gegen ihn aus.

      Pro Feudalisten der Afd, Contra paraphrasierte Inhalte aus Quran und Hadith, die ich hier gepostet habe.

      Ernsthaft, bist du ein Moslem?

    • Khalid Amin

      @Mammon

      Manchmal dünkt mich bei dir, dass du im Auftrag der iranischen Regierung schreibst, um hier die Anhänger der saudischen Ölmonarchie als besonders lächerliche Zeitgenossen zu präsentieren.

      Was hast du denn jetzt plötzlich mit dem Regenwald zu schaffen? Sei dir versichert, dass der Gesandte Allahs sallallahu aleyhi wa alhli sallaam übrigens bereits das nutzlose Abhauen eines einzigen Baumes zur Verpönten Handlung erklärt hat und ergo sicherlich den weltweiten Raubbau an natürlichen Ressourcen genausowenig gutgeheissen hätte wie jeder andere halbwegs vernunftbegabte Sohn Adams. Wobei natürlich den Fanboys der sau(d)ischen Kasperlmonarchie die Eseleien nie zu blöd werden – wen das vergossene Blut yemenitischer Kinder und Frauen nicht schmerzt, dem ist natürlich auch das nutzlose Grünzeug schnuppe

  21. Kerim

    „Und mit deinem Gekreische vom schön Mammon hörst du dich an wie der Befreiungstheologe Papst Franziskus oder ein beliebiger linksliberaler protestantischer Pastor.“

    Wenn du ernsthaft ein Moslem bist, hast du dich gerade an den Rand der Hölle begeben:

    denn mein Gekreische ist nichts anderes als das hier:

    Asmah related that the Prophet said: Spend, and do not count, lest Allah counts against you. Do not withhold your money, lest Allah withholds from you. Spend what you can. (Bukhari, Muslim)

    „O you who believe…. They who hoard up gold and silver and spend it not in the way of God, unto them give tidings (O Muhammad) of a painful doom“ (Quran 9:34)

    Links?????

    AFD und FDP horten aber sowas von Geld und rufen dazu auf, es zu tun. Mit Zins.
    Soviel wie möglich.

    Rate mal, als was AFD und FDP mich bezeichnen würden, wenn ich ihnen obigen Hadith zitierte.

    Interessant, wie jedesmal ich als Linker bezeichnet werde, weil ich aus Quran und Sunnah zitiere.

    Bedeutet das nicht, dass du und deinesgleichen eine ABNEIGUNG gegen Allahs Buch habt?

    Antworten
  22. Kerim

    Kerim, du hörst dich an Sarah Wagenknecht mit deinem Geheule über die böse kapitalistische AFD und die böse neoliberale FDP. Und mit deinem Gekreische vom schön Mammon hörst du dich an wie der Befreiungstheologe Papst Franziskus oder ein beliebiger linksliberaler protestantischer Pastor.

    Junge, bist du deppert? Ein zur Barmherzigkeit aufrufender und den hemmungslosen Gierkapitaismus kritisierender Papst ist böse, ein Zinsprophet a la Westerwelle aber voll auf Sunnah?

    Alter, zisch ab, wer hat dich denn kaputtgemacht.

    Antworten
    • der Papst ist ein Marxist

      Der Papst ist ein Linkskatholik, also ein verkappter Marxist und Ökologist. Papst-Groupie bist du wohl auch noch. Findest du auch die Käsmann toll?
      Die Zitate aus Koran und Sunnah sprechen sich weder gegen das Sparen noch gegen Reichtum aus, sondern lediglich bei vorhandenem Reichtum gegen Geiz und Zurückhaltung der Zakah und der Sadaqah.

  23. Kerim

    Spend, and do not count, Do not withhold your moneySpend what you can.

    Aus dem Parteibuch der KPD? Eine Anekdote des Linksträumer Franziskus?

    Nö, Bukhari.

    Ich hab den Hadith halt so bearbeitet, das der Islam nicht mehr erkenntlich ist.

    Und somit die Nafsbefolger aus ihren Höhlen gelockt, die soeben zum Besten gegeben haben, wie sie die Worte des Propheten einordnen.

    Genug für mich, wir werden ja sehen.

    Antworten
  24. Kerim

    für schnöden Mammon
    29. Mai 2016
    „schnöden Mammon“ müsste es heißen.

    Kerim: Bist du eigentlich auch für die Rettung des Regenwaldes?

    Allah sagt, dass jedes Lebewesen zu einer Gemeinschaft gemacht wurde (Tiere).

    Wenn es also keine zwingende Notwendigkeit gibt, Regenwälder abzuholzen (Notwendig nach islamischen Prinzipien, nicht nach Prinzipien der Anbeter des goldenen Kalbes), warum dann die von Allah erschaffenen Gemeinschaften der Tiere ihrer Heimat berauben?

    Ernsthaft, mehr Koran lesen, weniger deine Goldtaler zählen.

    Antworten
  25. Kerim

    @Abdussalam bA

    Ich bin ein Student und Studenten sind oft eher arm als irgendwas. Du hättest dir dein Gerede also sparen können.

    Es scheint, als hätte Allah dir nicht die Fähigkeit gegeben, zwischen den Zeilen zu lesen.

    Wäre Zia kein Muslim, er wäre seiner Wortwahl nach PI-Autor und glühender Anhänger des Anarchokapitalismus und im Mittelalter wäre von denen, die die armen Bauern zum Spaß drangsalieren.

    Wer nach der Lektüre des Qurans nicht wie Hasan al Basri (der Mann, der aus der Tür raus trat und man dachte, seine Mutter wäre tot, aber er hatte einfach nur permanent Horror wegen der Hölle), sondern wie ein durchschnittlicher Hedonist daherredet, erregt nun mal meine Abneigung.

    Das ist derselbe Zia, der sich woanders über „Böse-Reicher-guter-Armer“-Geschichten der, natürlich neiderfüllten, Unterschicht aufregte, obwohl Allah selbst eine Geschichte nach demselben Konzept im Quran erzählt (siehe Karun und der Pharao).

    Mich kotzt seine Stoßrichtung an. Das ist alles.

    Achja: Ist dir mal aufgefallen, dass Zia fast nie einen einzigen Hadith oder eine Ayat zitiert, die explizit oder implizit für ihn spricht?

    Woran das liegen könnte…

    Antworten
    • Abdussalam bA

      Abdussalam bA

      Student mit 27 Jahren, und darf ich vermuten: Laberfächer?
      (Geschichte, Soziologie, Politologie etc.)
      Und vom Islam nix hartes solides (Quran im Original, Sprachwissenschaft usf.), gelt?

      Wenn wir hier einmal Stilanalyse betreiben, so würde mich bei Dir nicht wundern, wenn irgendwo ein „les aristocrates a la lanterne“ käme. Deine Wortwahl, Deine „Stoßrichtung“, alles passt dazu.

      Und stoße ich in gar kein Horn, ich halte nämlich die Mitte. Rinks, lechts, mir alles egal, ich bin doch Muslim.

      Leute ein bisschen wie Du, also nicht Atheisten, sondern gottgläubige Linke, hat es übrigens schon einmal gegeben, „Levellers“ im 17. Jahrhundert, Müntzer und Anhänger hier in den Bauernkriegen. Wenn die Macht bekamen, konnten die ganz schön fies werden. Der (Ex-)Linke Orwell hat das m.E. ganz gut in „Animal Farm“ beschrieben.
      Und die Jakobiner waren übrigens auch sehr asketisch eingestellt, d.h. zum Teil nur, BIS sie Macht hatten.
      Zu den Proleten unter Cromwells Kämpfern hat ein Historiker mal „righteous hooligans“ genannt. „Self-righteous hooligans“, I would rather say. Und DAS ist genau der Eindruck, den DU bei mir heute nach erzeugst.

      DIR würde ich nach Deiner Vorstellung hier noch nicht einmal die Leitung einer Würstchenbude oder eines Bauchladens anvertrauen.

      Gott schütze uns vor wildgewordenen Revoluzzern, egal unter welchen roten, schwarzen oder sonstigen Piratenflagge.

      Heute habe ich eine WEITERE Spielart Islamismus entdecken dürfen.
      (Bzgl. meines „Islamismus“-Begriffes vgl.:
      http://www.ahlu-sunnah.com/blog/?p=1771#comment-3451 )

      WaLlahu a’lamu da’iman, wa-stagfiruLlaha wa-atubu ilayh(i).
      Wa-s-salam.

    • Abdussalam bA

      Abdussalam bA

      Errata:
      „Und stoße ich…“ muss heißen: „Und dabei stoße ich…“
      „Zu den Proleten unter…“ muss heißen: „Die Proleten unter ….“
      „…den DU bei mir heute nach..“ muss heißen „…den Du bei mir heute nacht…“
      „…egal unter welchen roten…“ muss heißen „…egal unter welcher roten…“

      WaLlahu a’lamu da’iman, wa-stagfiruLlaha wa-atubu ilayh(i).
      Wa-s-salam.

  26. Kerim

    „Die Zitate aus Koran und Sunnah sprechen sich weder gegen das Sparen noch gegen Reichtum aus, sondern lediglich bei vorhandenem Reichtum gegen Geiz und Zurückhaltung der Zakah und der Sadaqah.“

    Also genau das, was AFDlern und FDPlern verhasst ist.

    Ach ja: Schon mal von Zuhd gehört? Zuhd + obige Ahadith und du wirst nicht mehr guten Gewissens FDPler sein können.

    Das ist so, als würde man Bayern-Fan sein, aber und Dortmundfans leben wollen.

    Und was juckt mich, was der Papst ist?

    AFD sind sozialdarwinistische Faschos und glühende Hedonisten, die tun ja nicht mal so, als ginge es ihnen um die Armen (Kommunisten)
    Abu Jahl war so ein AFDler.

    Ergo sind diese viel schlimmer vor Allah als ein Papst Franziskus. Wetten?

    Und was hast du gegen Ökologie? Hat der Prophet sas sich gegen das Fällen von Fruchttragenden Bäumen ausgeprochen oder nicht?

    Du scheinst verwirrt zu sein: die Ahadith sprechen sich volle Breitseite gegen das Lebensmodell der Kapitalisten a la West aus.

    Antworten
    • Linke verderben unsere Kinder!

      Ich habe in der Tat was gegen eine kommunistische Ideologie, die Mastschweine auf die Stufe von Menschen stellt und die Industrie zum Wohle Mutter Naturs abschaffen will.
      Ich wüsste außerdem nicht, dass die FDP etwa den Sozialstaat abschaffen will.
      Komisch, dass Leute wie du sich nur von Rechts bedroht fühlen, während Linke unsere Kinder durch das öffentliche Bildungssystem einer kulturmarxistischen Gehirnwäsche unterziehen, was viel gefährlicher ist als jede Gefahr von Rechts.

  27. Kerim

    „Die Zitate aus Koran und Sunnah sprechen sich weder gegen das Sparen noch gegen Reichtum aus“

    Ähm, doch:

    Asma‘ bint Abu Bakr (May Allah be pleased with her) reported:
    Messenger of Allah (ﷺ) said to me, „Do not hoard; otherwise, Allah will withhold from you.“

    [Al-Bukhari and Muslim].

    Hör auf, dich zu blamieren.

    Noch was: „Sie fragen dich, was sie spenden sollen. Sag Ihnen: den Überschuss“

    🙁 dabei ist der Überschuss (aka Profit/Ebit Mebit, Bumit Blablabit) doch der absolute Höhepunkt des Reichtums.

    Aber der obige Hadith sagt klar, nicht zu horten, der Prophet hat keine Reichtümer bewusst angehäuft, geh woanders dummschwätzen.

    Antworten
    • Abdussalam bA

      Abdussalam bA

      Ist der häufiger so nervig? Mittlerweile ein richtiger Shit-Hurricane heute nacht…
      Man muss echt die Religion schon sehr lieben, um die Muslime auszuhalten, selbst auf Abstand im Internet.
      Wa-na3udhu biLlahi min-a-sh-shaytani-r-rajim.
      Wa-stagfiruLlaha wa-atubu ilayh(i).

    • Muhammad Ibn Maimoun

      السلام عليكم

      Achtung, der Hadith ist nicht gegen das Sparen, sondern das Horten von Waren, welche die Gemeinschaft dringend braucht.

      Reichtümer anhäufen, um das irdische Leben im Übermaß zu genießen und sich aus niederen Neigungen heraus größer zu machen als andere, ist ganz klar negativ konnotiert.

      Selbiges zu tun, um sich besser für den Weg Gottes einzusetzen, ist hingegen positiv, allerdings nicht für jedermann geeignet, da nicht jeder mit großem Reichtum umgehen und seinen guten Charakter bewahren kann.

  28. Linke verderben unsere Kinder!

    Nochmal: Damit ist das Zurückhalten der Zakah gemeint. Diese hat einen Satz von 2,5 Prozent. Mehr muss man nicht abgeben. Man soll nicht das gesamte Vermögen horten.

    Antworten
    • Milat

      Kerim.

      Am Anfang war ich noch auf deiner Seite aber wie es aussieht,bist du doch leider jemand,der Hadithe selber Interpretiert und noch dazu falsch.

      Ich hoffe dass du zu den gehörst,die gut verdienen und all ihren Profit auch Spenden,andererseits wäre es sonst lächerlich,was du hier behauptest.

      Aufjedenfall zu deiner Widerlegung,reicht diese Einfache Fatwa aus.

      https://islamqa.info/en/96115

      Man darf im Islam Geld sparen und man muss nicht all sein Profit/Gespartes verschenken bzw. spenden.
      Wer auch immer was anderes behauptet,gehört oftmals den Hizbut Tahrir an oder irgendeiner anderen Gruppe oder hat leider wenig Wissen redet aber viel.

      PS Ich bin selber Student und arbeite nebenbei auf 450 Euro Basis und bin verheiratet und die Mahr betrug mehrere Tausend Euro.

      Alles ist möglich Grundsätzlich. Und genauso wie eine Schwester 100000 Euro Mahr fordern kann,kann man dies als Mann ablehnen und eine andere Heiraten 🙂

      Und PS. eure Debatte sollten nie auf Basis irgendwelcher Kufar Parteien sein. Man sollte nicht Emotional werden und abdriften.

    • Kerim

      Schau mal, du redest Falsches:

      Allah said:

      ﴿وَيَسْـَلُونَكَ مَاذَا يُنفِقُونَ قُلِ الْعَفْوَ﴾

      (And they ask you what they ought to spend. Say: „That which is (spare) beyond your needs.“)

      Al-Hakam said that Miqsam said that Ibn `Abbas said that this Ayah means, whatever you can spare above the needs of your family. This is also the opinion of Ibn `Umar, Mujahid, `Ata‘, `Ikrimah, Sa`id bin Jubayr, Muhammad bin Ka`b, Al-Hasan, Qatadah, Al-Qasim, Salim, `Ata‘ Al-Khurasani and Ar-Rabi` bin Anas.

      Das passt auch zu einem Hadith, wonach der Prophet sas einen Berg aus Goldes innerhalb drei Tage spenden würde, ansonsten hätte er keinen Gefallen dran.

  29. Kapitalismus ist gut!

    Dein Gelaber zeigt, wie linksversifft viele Muslime sind und, dass wir dieser Beeinflussung durch linke Ideologien dringend Aufklärung entgegen halten müssen.

    Antworten
    • Kerim

      @Kapitalismus ist gut!

      Quizfrage: Dazu aufzurufen, alles zu spenden, was nach dem Befriedigen der Bedürfnisse überbleibt, ist:

      a)linksversift
      b)intensivkommunistisch
      c) Allahs Wille

      Antwort:

      llah said:

      ﴿وَيَسْـَلُونَكَ مَاذَا يُنفِقُونَ قُلِ الْعَفْوَ﴾

      (And they ask you what they ought to spend. Say: „That which is (spare) beyond your needs.“)

      Al-Hakam said that Miqsam said that Ibn `Abbas said that this Ayah means, whatever you can spare above the needs of your family. This is also the opinion of Ibn `Umar, Mujahid, `Ata‘, `Ikrimah, Sa`id bin Jubayr, Muhammad bin Ka`b, Al-Hasan, Qatadah, Al-Qasim, Salim, `Ata‘ Al-Khurasani and Ar-Rabi` bin Anas.

  30. Kerim

    @Milat

    Halt dich fest, das wird jetzt ein Schock: islamqa.com ist überhaupt nicht relevant für mich, weil ich weder Hanbalit, noch sonst einer Gruppe angehöre, die im Saudi-arabischen Raum vorherrscht.

    Ich bin tatsächlich so dreist, Gelehrten einer anderen Madhab zu folgen.

    Zu der Sache mit dem Horten. Es ging in diesem Kontext eindeutig um AFD und FDP-Deppen, die hier jemand als Vorbild in Sachen Geld nannte.

    Und diese horten alles, was ihnen dient, sie nehmen sogar den Tod von Millionen in Kampf, wenn sie damit einen Profit machen können.

    Dass diese Leute genau die sind, die an zich Stellen entsprechend negativ beschrieben werden, kann niemand leugnen.

    Der Hadith mit dem Horten ist offenbar hier fehl am Platz, hatte nicht genug recherchiert.

    Was aber bleibt ist die Tatsache, dass besser ist, tatsächlich den größten Teil seines Vermögens auf dem Weg Allahs auszugeben.

    So heißt es doch:

    bu Dharr, radi Allahu ‘anhu, reported that one evening he was walking with Allah’s Messenger and he said, “Abu Dharr, if the mountain of Uhud were turned into gold for me, I would not like three nights to pass and one diner still be left with me, excepting what I would leave for paying my debts.

    Ins Gesicht all derjeigen, die Reichtum preisen und somit den besagten Berg aus Gold nicht innerhalb dreier Nächte ausgeben würden 😉

    Und hier geht es jetzt wirklich nicht um Güter wie Essen, sonder ganz konkret um Money.

    Antworten
    • Kapitalismus ist gut!

      Ich bin kein Verfechter des Strebens nach Reichtum um des Reichtums Willen. Reichtum ist im Islam Mittel zum Zweck, um etwa Bedürftigen zu helfen und für eine wohlhabende Ummah zu sorgen. Ohne Wohlstand wird die Ummah niemals zu Ehre und Stärke kommen. Ein möglichst luxuriöses Leben zu führen sollte man unseren Schwestern überlassen.

    • Milat

      Und das wars?
      Gibts keine weiteren Verse oder Hadithe zu dieser Thematik?

      Achte darauf was du sagst.

      Hier nur eine kleine Sache,die deine komplette Argumentation vernichtet.

      The Prophet sallallaahu `alayhi wa sallam ( may Allaah exalt his mention ) used to sell the harvesting of the date-trees of Beni Nadheer (a Jewish tribe) (which he , gained as a war booty) and he sallallaahu `alayhi wa sallam ( may Allaah exalt his mention ) would keep for his family what they would suffice them to eat for a whole year.” [Al-Bukhaari and Muslim]

      D.h der Prophet sparte insgesamt für 1 Jahr lang an.
      Und wir beziehen uns auf den Propheten,dem besten Menschen der Welt.

      Ein weiteres Beispiel die dich widerlegt und zeigt,dass du kein Wissen hast.

      The following is related about the steemed Companion, Sa`d b. Abi Waqqas, who wanted to make out a will giving away in charity everything that he owned:

      He went to the Prophet (peace be upon him) and said to him: „O Messenger of Allah! I have a lot of wealth and only my daughter to inherit it from me. Should I bequeath all of my wealth in charity?“

      The Prophet (peace be upon him) told him that he should not do so. Then Sa`d suggested bequeathing two-thirds of his wealth to charity. When the prophet again refused, Sa`d then suggested half of his wealth.

      At this point the Prophet (peace be upon him) replied: „One-third, and that is still too much. It is better for you to leave your heirs wealthy, rather than leaving them dependent and begging from others.”

      [Sunan al-Tirmidhî (2042), Sunan Abî Dâwûd (2480), Sunan al-Nasâ’î (3567) and Sunan Ibn Mâjah (2699)]

      D.h ein Mann kam zum Gesandten und fragte,ob er all sein Geld spenden solle und der Prophet verneinte dies.

      Aber dir fehlt allgemein Wissen zur Thematik der Spende.

      Denn ist ein klar,dass man die Zakat nicht vom Gehalt entrichtet,sondern vom gesparten Geld.

  31. Kerim

    @Abdussalamm

    Ich studiere BWL, hasse gottlose Kommunisten und kann es kaum abwarten, viel Geld zu verdienen.

    Aber ich lese wie viele andere Muslime auch aus zahlreichen Ayats und Ahadith heraus, dass im Jenseits nur gute Taten zählen und man davon soviel wie möglich mitnehmen sollte.

    Zumal es mich nicht behagt, große Reichtümer anzuhäufen, wenn es soviele gibt, die das Geld bräuchten.

    Das man deswegen als linker Träumer eingeordnet wird, sagt also viel mehr über dich aus als über mich 😉

    Antworten
  32. Kerim

    @für schnöden Mammon

    Ich habe weiter oben gefragt, ob du ein Moslem bist.

    Ich nehme die Frage zurück, entschuldige mich bei dir und bitte um Verzeihung.
    An deiner Islamzugehörigkeit soll kein Zweifel sein.

    Antworten
  33. Catherine

    As salamu aleikoum.

    Körperpflege und Selbstsorge sind immer auch bildungsabhängig.
    Gesunde Ernährung hält erst langsam Einzug in die öffentlichen Debatten und wird skeptisch beäugt. Insbesondere, wenn es um das vermeintliche Wohl der lieben Kleinen geht. Zucker in die Morgenmilch, Danone (2+x) zur Jause, palettenweise Puddingpampe als Gastgeschenk… Nur ein speckiges Kind ist ein gesundes Kind. Und zumindest für einige Gesellschaften des Mittleren Ostens möchte man annehmen, dass es mit steigendem Einkommen nur schlimmer wird.
    Bei den Jungen wird dieses Bild irgendwann abgelöst ein sportlich-durchtrainiertes männliches Körperideal, das zu erreichen durch den größeren „Freilauf“ durchaus möglich ist. Mädchen bleiben dagegen meist die kleinen Pummel, die sie als Kleinkinder schon waren. Zeitweise verlieren sich auch bei ihnen die Kilos, damit der Hochzeitskaftan besser passt. Aber kaum sind sie in den sprichwörtlichen „Hafen der Ehe“ eingelaufen, fallen sie in alte Verhaltensmuster zurück. Motto: Life’s greatest mission accomplished – YOLO!
    Der folgende Kindersegen einschließlich unleugbar negativer Auswirkungen auf Gesamtkörpergewicht und Bindegewebsstrukturen fordert zusätzlich seinen Tribut.

    Zugleich sind sie Aspekte des problematischen Frauenbildes, das auf diesem Blog jüngst häufiger Thema war. Wo der weibliche Körper in fließenden Übergängen entweder als Sünde par excellence oder reiner Gebrauchsgegenstand, der natürlich über Zeit abgenutzt ist und ersetzt werden muss, betrachtet wird, kann sich ein positives Körperbewusstsein schwer entwickeln.
    Die Beschäftigung mit dem eigenen Körper, seiner Pflege und Gesunderhaltung durch Sport, ausgewogene Ernährung und ja, auch durch die Anwendung diverser Kosmetika werden als eitle Zeitverschwendung oder Manifestationen eines an sich sündhaften Charakters (fehl-)interpretiert. Die Frau tut dies (wie so vieles andere) nicht aus Eigentrieb. Sie tut es, um mit Männern zu sündigen. Diese mit Verlaub kranke Ansicht wird ihnen aber nicht in erster Linie von der „pösen Männergesellschaft“ oktroyiert. Das übernehmen weibliche Tugendwächterinnen, die wahlweise in Gestalt der pakistanischen Oma, der marokkanischen Schwiegermutter oder sittsamen „Ukhtis“ aus FB und Foren auftreten. Unter Letztgenannten gilt es bereits als höchst fragwürdig, sich daheim für den Ehemann (!!!) zu schminken.
    Totale Selbstvernachlässigung oder Körperkult – man denkt ausschließlich in Extremen.

    Noch eine kl. Off-topic Bemerkung: Politikwissenschaft, gepaart mit naturwissenschaftlich-technischem Interesse und ökonomischer Sachkunde eröffnet durchaus interessante Tätigkeitsfelder. Abgesehen davon wird der mathematische Anteil dieses Faches durchweg unterschätzt bzw. ist gänzlich nicht bekannt. Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, mit „Labern“ jemals durchgekommen zu sein.

    Wassalam

    Antworten
  34. Catherine

    As salamu aleikoum.
    Körperpflege und Selbstsorge sind immer auch bildungsabhängig.
    Gesunde Ernährung hält erst langsam Einzug in die öffentlichen Debatten und wird skeptisch beäugt. Insbesondere, wenn es um das vermeintliche Wohl der lieben Kleinen geht. Zucker in die Morgenmilch, Danone (2+x) zur Jause, palettenweise Puddingpampe als Gastgeschenk… Nur ein speckiges Kind ist ein gesundes Kind. Und zumindest für einige Gesellschaften des Mittleren Ostens möchte man annehmen, dass es mit steigendem Einkommen nur schlimmer wird.
    Bei den Jungen wird dieses Bild irgendwann abgelöst ein sportlich-durchtrainiertes männliches Körperideal, das zu erreichen durch den größeren „Freilauf“ durchaus möglich ist. Mädchen bleiben dagegen meist die kleinen Pummel, die sie als Kleinkinder schon waren. Zeitweise verlieren sich auch bei ihnen die Kilos, damit der Hochzeitskaftan besser passt. Aber kaum sind sie in den sprichwörtlichen „Hafen der Ehe“ eingelaufen, fallen sie in alte Verhaltensmuster zurück. Motto: Life’s greatest mission accomplished – YOLO!
    Der folgende Kindersegen einschließlich unleugbar negativer Auswirkungen auf Gesamtkörpergewicht und Bindegewebsstrukturen fordert zusätzlich seinen Tribut.

    Zugleich sind sie Aspekte des problematischen Frauenbildes, das auf diesem Blog jüngst häufiger Thema war. Wo der weibliche Körper in fließenden Übergängen entweder als Sünde par excellence oder reiner Gebrauchsgegenstand, der natürlich über Zeit abgenutzt ist und ersetzt werden muss, betrachtet wird, kann sich ein positives Körperbewusstsein schwer entwickeln.
    Die Beschäftigung mit dem eigenen Körper, seiner Pflege und Gesunderhaltung durch Sport, ausgewogene Ernährung und ja, auch durch die Anwendung diverser Kosmetika werden als eitle Zeitverschwendung oder Manifestationen eines an sich sündhaften Charakters (fehl-)interpretiert. Die Frau tut dies (wie so vieles andere) nicht aus Eigentrieb. Sie tut es, um mit Männern zu sündigen. Diese mit Verlaub kranke Ansicht wird ihnen aber nicht in erster Linie von der „pösen Männergesellschaft“ oktroyiert. Das übernehmen weibliche Tugendwächterinnen, die wahlweise in Gestalt der pakistanischen Oma, der marokkanischen Schwiegermutter oder sittsamen „Ukhtis“ aus FB und Foren auftreten. Unter Letztgenannten gilt es bereits als höchst fragwürdig, sich daheim für den Ehemann (!!!) zu schminken.
    Totale Selbstvernachlässigung oder Körperkult – man denkt ausschließlich in Extremen.

    Noch eine kl. Off-topic Bemerkung: Politikwissenschaft, gepaart mit naturwissenschaftlich-technischem Interesse und ökonomischer Sachkunde eröffnet durchaus interessante Tätigkeitsfelder. Abgesehen davon wird der mathematische Anteil dieses Faches durchweg unterschätzt bzw. ist gänzlich nicht bekannt. Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, mit „Labern“ jemals durchgekommen zu sein.

    Antworten
  35. Catherine

    As salamu aleikoum.

    Zunächst ein Nachtrag zu meinem früheren Kommentar: Natürlich gibt es auch das absolute Gegenteil, das nämlich Mädchen zu Modepüppchen herangezüchtet und auf „Schönheit“ um jeden Preis gedrillt werden. Mit Glitzerlidschatten, Gloss, hochhackigen Lackschühchen und Spitzenröckchen, dekoriert wie ein amerikanischer Weihnachtsbaum zum Kindergarten oder in die Grundschule. Gibt’s nicht? Gibt’s! Spätestens in der Pubertät folgt dann der erste chirurgische Eingriff: Nasenkorrektur, Lippenaufpolsterung, Liposuktion. Vor allem Iran tut sich da seit Jahren hervor.
    Diese Auswüchse sind ihrerseits wiederum eine Ausprägung des bereits benannten Aspekts
    „weiblicher Körper als Gebrauchsgegenstand“.
    Entweder also Trampel oder „candy coated“. Wie gesagt: Denken in Extremen.

    Noch ein paar Worte zu männlichen Präferenzen.
    Dass Männer junge, hübsche Damen bevorzugen ist im Grunde trivial. Sie sollten dann aber bitte auch zu dieser evolutionsbiologischen „Programmierung“ stehen. Ich persönlich bekomme regelmäßig den Föhn, wenn etwa die Polygamie als Bollwerk gegen den moralischen Verfall der Gesellschaft und ein „Rettungsanker“ für Witwen und Geschiedene verteidigt wird, realiter aber das Gros ihrer Verfechter im Zweifelsfall eine „Aicha“ einer „Umm Salama“, „Sauda“ oder „Zaynab“ vorzieht. Was will man schon gegen die Natur machen, nicht wahr? Das ist keinesfalls despektierlich gegenüber den Ummahat al-Mouminin (möge Allah – subhanuhu – mit ihnen allen Wohlgefallen haben) gemeint! Der polygame Mann unserer Tage ist weniger „edler Samariter“ – er ersetzt Schadhaftes durch Neuware. Die Frau hingegen „will“ nur ihren Mann – egal wie alt, übelriechend, mit Plautze und/oder desaströsem Zahnstatus.

    Zumindest der Frühgeschichte des Islams zufolge ist der „Beuteradius“ einer Muslima gar nicht mal so arg begrenzt. Aber Hand auf’s Herz: Wer mag sich ausmalen, wie es in der Gemeinde, Nachbarschaft etc. brodeln würde, wenn eine Mittvierzigerin mit einem deutlichen jüngeren Mann auftauchte? Ich denke hier an ein Paar wie Baraka Oum Aymane und Zayd bin Haritha, die Eltern Ousama bin Zayds (möge Allah -subhanuhu – mit ihnen allen zufrieden sein). Oder eine mehrfach Geschiedene, die gerade ihren vierten oder fünften Mann ehelicht?
    Ergo ist es weniger der Fakt der männlichen Präferenz für junge Frauen als solcher, der weibliche Gemüter in Wallung bringt, als die unübersehbare Doppelzüngigkeit der „Brüder“ (Ich vermeide hier bewusst den sehr negativen Begriff Heuchelei, denn dies ist ein zu schwerer Vorwurf, um ihn ohne klaren Beweis gegen Unbekannt zu erheben. Und Allah weiß es am besten.).

    Heißt es nicht auch, Frauen suchten das geeignete „Männchen“ vor allem nach Kriterien aus, die eine gesicherte „Brutaufzucht“ ermöglichten? Vulgo: nach dem Grad materieller Sicherheit? Die Natur, Sie wissen schon…
    Außerdem: Wer – wie in vielen Gesellschaften des Mittleren Ostens und Nordafrikas – nur einen Schuss im Köcher hat (denn Witwen und Geschiedene „gehen“ ja nicht so gut), dem kann man’s nicht verübeln, wenn er sauber zielt.

    Wassalam

    Antworten
    • Kapitalismus ist gut!

      Maschaallah Schwester, alles sehr richtig, was du sagst, vor allem im Hinblick auf den evolutionsbiologischen Aspekt.
      Möge Allah dich für deine Ausführungen segnen. Amin.

    • Abdussalam bA

      Abdussalam bA

      Was meinst Du jetzt damit wieder?
      Deine Form von Ironie?
      Oder kannst Du nicht lesen?

  36. Catherine

    As salamu aleikoum.

    Körperpflege und Selbstsorge sind immer auch bildungsabhängig.
    Gesunde Ernährung hält erst langsam Einzug in die öffentlichen Debatten und wird skeptisch beäugt. Insbesondere, wenn es um das vermeintliche Wohl der lieben Kleinen geht. Zucker in die Morgenmilch, Danone (2+x) zur Jause, palettenweise Puddingpampe als Gastgeschenk… Nur ein speckiges Kind ist ein gesundes Kind. Und zumindest für einige Gesellschaften des Mittleren Ostens möchte man annehmen, dass es mit steigendem Einkommen nur schlimmer wird.
    Bei den Jungen wird dieses Bild irgendwann abgelöst ein sportlich-durchtrainiertes männliches Körperideal, das zu erreichen durch den größeren „Freilauf“ durchaus möglich ist. Mädchen bleiben dagegen meist die kleinen Pummel, die sie als Kleinkinder schon waren. Zeitweise verlieren sich auch bei ihnen die Kilos, damit der Hochzeitskaftan besser passt. Aber kaum sind sie in den sprichwörtlichen „Hafen der Ehe“ eingelaufen, fallen sie in alte Verhaltensmuster zurück. Motto: Life’s greatest mission accomplished – YOLO!
    Der folgende Kindersegen einschließlich unleugbar negativer Auswirkungen auf Gesamtkörpergewicht und Bindegewebsstrukturen fordert zusätzlich seinen Tribut.

    Zugleich sind sie Aspekte des problematischen Frauenbildes, das auf diesem Blog jüngst häufiger Thema war. Wo der weibliche Körper in fließenden Übergängen entweder als Sünde par excellence oder reiner Gebrauchsgegenstand, der natürlich über Zeit abgenutzt ist und ersetzt werden muss, betrachtet wird, kann sich ein positives Körperbewusstsein schwer entwickeln.
    Die Beschäftigung mit dem eigenen Körper, seiner Pflege und Gesunderhaltung durch Sport, ausgewogene Ernährung und ja, auch durch die Anwendung diverser Kosmetika werden als eitle Zeitverschwendung oder Manifestationen eines an sich sündhaften Charakters (fehl-)interpretiert. Die Frau tut dies (wie so vieles andere) nicht aus Eigentrieb. Sie tut es, um mit Männern zu sündigen. Diese mit Verlaub kranke Ansicht wird ihnen aber nicht in erster Linie von der „pösen Männergesellschaft“ oktroyiert. Das übernehmen weibliche Tugendwächterinnen, die wahlweise in Gestalt der pakistanischen Oma, der marokkanischen Schwiegermutter oder sittsamen „Ukhtis“ aus FB und Foren auftreten. Unter Letztgenannten gilt es bereits als höchst fragwürdig, sich daheim für den Ehemann (!!!) zu schminken.
    Totale Selbstvernachlässigung oder Körperkult – man denkt ausschließlich in Extremen.

    Noch eine kl. Off-topic Bemerkung: Politikwissenschaft, gepaart mit naturwissenschaftlich-technischem Interesse und ökonomischer Sachkunde eröffnet durchaus interessante Tätigkeitsfelder. Abgesehen davon wird der mathematische Anteil dieses Faches durchweg unterschätzt bzw. ist gänzlich nicht bekannt. Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, mit „Labern“ jemals durchgekommen zu sein.

    Wassalam

    Antworten
    • Kapitalismus ist gut!

      Lol und nicht zu vergessen Pepsi oder Cola in babyflaschen – der arabische Klassiker.

    • Abdussalam bA

      Abdussalam bA

      BismiLlahi-r-Rahmani-r-Rahim

      Ad „Catherine“: Wa-alaykumu-s-Salamu wa-rahmatuLlah.

      Meine zugegeben etwas polemische Bemerkung („Laberfächer“) ist in einem Kontext zu sehen: „Kerim“ hat an anderer Stelle sein Alter mit 27 Jahren angegeben, ferner hier, dass er Student und deshalb arm sei. Mit „Student“ wollte er auf meine Vermutung, er habe offensichtlich seine Zeit nicht einmal zum Lernen genutzt, kontern. Das ist aber relativ: 8 Jahre „Laberfach“ sind eben keine Großtat, insofern meine Frage.
      Du hast ja anscheinend ein politikwissenschaftliches Studium ABSOLVIERT, mit EXAMEN – das wäre bei ihm, auch im Fach BWL (das er jetzt stolz genannt hat), noch erst abzulegen…
      Meiner Ansicht nach werden Hochschulabschlüsse, und vor allem solche mit überdurchschnittlichen Noten, in Deutschland seltenst verschenkt, auch nicht in den Gesellschafts- und Geisteswissenschaften.
      Ja, und auch ich kenne sogar persönlich aus engstem Umkreis intelligente Politik- und Sozialwissenschaftler, ich kenne sogar sehr gewitzte, fähige und sogar hochgebildete Menschen ohne Hochschulabschluss (beides, Akademiker wie Nichtakademiker leider vor allem unter den Kuffâr, @Anon bzw. Zia), aber die würden hier nicht so eine Show abliefern wie unsere Spezialisten von Shitstorm-Front.
      Und alle der erwähnten, sehr intelligenten Gesellschaftswissenschaftler haben natürlich nicht nur Examina in ihrem Fach abgelegt, sondern auch sichtlich menschlich und geistig sehr von ihrem Studium profitiert. Und zeigen das insbesondere in ihrem Kommunikationsverhalten.

      Dass die statistischen Vorlesungen und Prüfungen meist DIE wesentliche Hürde in den gesellschaftswissenschaftlichen Fachbereichen (aber auch in BWL, davon ab) bilden, zeugt umgekehrt m.E. leider eher vom „Laberfach“-Charakter eines großen anderen Teils des verpflichtenden Kanons (verglichen eben mit echten, weil rigorosen Wissenschaften, nicht im Vergleich mit einem SoWi-Unterricht Oberstufe). Ausnahmen bestätigen hier die Regel, Ausnahmen unter den Unis, Professoren, Mitarbeitern, Studenten wie Absolventen.

      Ad „Kapitalismus ist gut!“:
      Kennst Du den Dokumentarfilm „The Corporation“? Der könnte ggf. Dein Weltbild etwas erweitern, von wegen Islam und Moderner Kapitalismus.
      Ein paar Sachen zum modernen Kreditgeld (Stichwort „Wechsel ohne Einlösungspflicht“), die von Seiten einiger sektiererischer Gruppierungen kommen (z.B. die Truppe um Rieger bzw. die Tariqa seines schottischen Shaykh) sind auch recht bedenkenswert.
      Aber mit diesen beiden Dingen hat die von Dir so geliebte Saudi-Elite ja erstaunlich wenig Berührungsprobleme.
      Mit „Kapitalismus“ können nämlich tausend verschiedene Sachen gemeint sein. Der hiesige Kapitalismus ist m.E. sicher nicht gut, auch und gerade aus islamrechtlicher Sicht. Allein die Unmöglichkeit, den materiellen Lebensstil des Westens auf ganze Welt auszudehnen, könnte für ein bisschen aufmerksame Zeitgenossen ein entsprechendes Warnzeichen sein.

      Was ich von Deinem Parolen-Gebrülle halte, weißt Du „Muslim-Pöbel“ (Deine Eigenbezeichnung!!) ja sicherlich.

      WaLlahu a’lamu da’iman, wa-stagfiruLlaha wa-atubu ilayh(i).
      Wa-s-Salam

  37. Abdussalam bA

    Abdussalam bA

    BismiLlahi-r-Rahmani-r-Rahim
    As-Salamu alaykum wa-rahmatuLlah.

    Da wir, klaren islamischen Regeln zuwider, u.a. in einer Neid-Debatte gelandet sind, ein, zwei Anmerkungen dazu:

    1.) Bei ISIS scheint eine Form von Sozialismus schon eingeführt worden zu sein, allerdings auf recht anarchische Art, vgl. (dieses Detail ab min. 9:30):
    https://www.youtube.com/watch?v=1BHFcaFjK8Y

    2.) Neid ist streng verboten unter Muslimen. Wer braucht jetzt dafür noch einzelne Ayat oder Ahadith?

    3.) Noch weit verbotener ist es aber, den Neid unter dem Vorwand der Moral, des „Amr bi-lma3rufi wa-nahy 3an-i-lmunkar“ vorzubringen. Dies stellt m.E. vielmehr regelrechte üble Heuchelei dar, über die Allah (swt) gesagt hat:
    „Wa-idhâ qîla lahum lâ tufsidû fi-l-ard°i qâlû innamâ nah°nu mus°lih°ûn(a)“.

    4.) Sowohl der Neid als seine Scheinheiligung / Itheologisierung (sic) kommen aber leider vor. Denn Allahs Gesandter (sAs) hat uns gewarnt, dass wir alle Fehler der Menschen des Buches vor uns wiederholen würden und zu diesen Fehlern zählt:
    „fa-mâ-khtalifû illâ min ba3di mâ jâ’ahum-u-l3ilmu BAGYAN BAYNAHUM“ (AlJathia 17)
    „wa-mâ tafarraqû illâ min ba3di mâ jâ’ahum-u-l3ilmu BAGYAN BAYNAHUM“ (Ash-Shura 14)
    (Vgl. auch Al-Baqara 213 und Ali `Imran 19)
    D.h.: Der Prophet uns insbesondere vorausgesagt, dass sich die Muslime im Namen des Islams, aber in Wahrheit aus Neid und Missgunst und aus Gier auf das Gute, das Allah (swt) dem Bruder oder der Schwester gegeben hat, die Köpfe, zumindest verbal einschlagen. Dass sie aus dieser Motivationslage heraus sich in Gruppen und Grüppchen aufspalten, von deren jede und zum Schluss jedes Individuum sein „Islamverständnis“ für „Haqq“ hält und den anderem um die Ohren haut, als hätte er persönlich den Wahy empfangen.

    5. Insofern ist der m.E. sehr richtige und wichtige Artikel von Shaykh Al-Awni
    (vgl. http://www.ahlu-sunnah.com/blog/?p=1680 ),
    in dem übrigens auch der unter 4. angesprochene Hadith erwähnt wird, m.E. in zwei Punkten zu ergänzen:
    a.) Der Punkt 2 des Shaykh enthält nicht den o.g. Grund der Spalterei.
    b.) Der Punkt 3 vom „gegenseitigen Töten“ sollte m.E. um das von Zia (als von vielen Geschwistern unter einem geheuchelten „islamischen“ Siegel wie „Adab“ geäußerten) erwähnte „verbal[e] [H]inrichten“ ergänzt werden, also die leider völlig bewusste bis bei manchen regelrecht dreiste praktische Leugnung von „Almuslimu man salima-n-nasu min yadihi wa lisanih(i)“.
    Letzteres erfüllt heißt dann für viele der Übeltäter „Haqq sprechen“. Bewahre uns Allah (swt) vor dem Jahl unserer Zeit und schütze ER (swt) uns vor den Übertretungen der Juhhâl.

    Ich hoffe, das geht jetzt nicht in dem Kommentargewitter des Artikels unter, bi-idhni-Llah.

    WaLlahu a’lamu da’iman, wa-stagfiruLlaha wa-atubu ilayh(i).
    Wa-s-Salam

    Antworten
  38. Muhammad Ibn Maimoun

    @KapitalismusIstGut

    Nein, Kapitalismus ist nicht gut. Denn der Begriff steht nicht einfach nur für freie Marktwirtschaft im islamischen Sinne. Es gibt verschiedene Definitionen, aber in der Regel ist Kapitalismus z.B. untrennbar von Zins und Zinseszins.

    Antworten
  39. Kapitalismus ist gut!

    An Abdusalam:
    Wa alaikum.
    Das war natürlich kein Pladoyer für den westlichen Zinskapitalismus. Mit Kapitalismus meine ich die kapitalistischen sehr islamischen Kernprinzipien Privateigentum an (Produktionsmitteln), freie Marktwirtschaft und Vertragsfreiheit. Alles zu lesen in Koran, Sunnah sowie den Ausführungen diverser Gelehrter wie etwa Ibn Taymiyyah – rahimullah.

    Antworten
    • Abdussalam bA

      Abdussalam bA

      Man sagt „rahimahuLlah“, Du hast eine Silbe weggelassen.
      „raĥ°ima“ = „(er) war barmherzig“ / „(er) möge barmherzig sein“
      „rah°ima-hû“ = „(er) möge MIT IHM barmherzig sein“
      „rah°ima-hu-Llah(u)“ = (im arab. zwei Wörter, gesprochen wie eines) „Allah (swt) möge mit ihm barmherzig sein.
      Im arab. sogen. Verbalsatz steht das Subjekt i.d.R. hinter dem Verb.

    • Muhammad Ibn Maimoun

      @Kap

      Dann würde ich das aber nicht Kapitalismus nennen.

      Im Islam gibt es auch relativ freie Partnerwahl, das rechtfertigt noch lange nicht den Slogan „Promiskuität ist gut“ oder „Hedonismus ist gut“; auch können wir nicht zum Judentum oder Christentum aufrufen, nur weil wir an Moses, Jesus, die Thora und das Evangelium glauben.

    • Abdussalam bA

      Abdussalam bA

      Bismillahi-rrahmani-rrahim.

      An „Kapitalismus-Fan“ in „Skinni Jeans“:
      Wa’alaykum.
      Du: „Alles zu lesen in Koran, Sunnah sowie den Ausführungen diverser Gelehrter wie etwa Ibn Taymiyyah – rahimullah.“
      Gib uns mal Deine Lieblingsstellen, und zwar bitte in Koran UND der Sunnah UND meinetwegen auch beim Großgelehrten Ibn Taimiyyah (rahimahu-Llah – so heißt es bitte richtig).

      Und was sagt Deine Koranlektüre bzw. Dein Studium der Sunnah UND der von Dir so geliebten Gelehrten (so sehr, dass Du bisher anscheinend keinen von ihnen gelesen hast) zur Frage der rechtlichen Einschränkung der Haftung bei juristischen Personen? Bitte auch die entsprechenden Belege.
      Sonst wissen wir am Ende gar nicht, welchen „Kapitalismus“ Du „gut“ findest.

      Wa-Llahu a’lamu da’iman. Wa-stagfiru-Llah wa-atubu ilayhi.
      Wa-ssalam.

  40. Kapitalismus ist gut!

    Die Unmöglichkeit, den Lebensstandard westlicher Völker auf jene der dritten Welt zu übertragen, liegt an deren Dekadenz vor allem in Form mangelnder Arbeitsethik.
    Das ist auch wieder sozialistisches Gutmenschengelaber. Wer zwingt diese Kreise zu ihrer Unproduktivität? Man könnte sich bilden oder arbeiten anstatt im Bananenrock Stammestänze auf zu führen oder in Cafes zu lungern und Frauen sexuell zu belästigen. Ein hart arbeitender deutscher Ingenieur hat seinen Wohlstand verdient und hat jemandem aus der dritten Welt nichts gestohlen.
    Die moralisch vollkommen verkommene, korrupte dritte Welt hat sich ihr Elend selbst zu zu schreiben. Dritte-Welt-Rattenlöcher haben sich ihren Status selbst zu zu schreiben. Es ist die Strafe Allahs.

    Antworten
    • Abdussalam bA

      Abdussalam bA

      BismiLlahi-r-Rahmani-r-Rahim

      Oh unter der irreführenden Kapitalismus-Parole nur mühsam versteckter „Muslim-Pöbel“!
      Wa alaykum.

      Dein Benehmen lässt wie immer so sehr zu wünschen übrig, dass manch aufmerksamer Beobachter sich fragen könnte, von wem Du bezahlt wirst, die Sunnah des Gesandten Allahs (swt) durch Dein Verhalten, zusammen mit Deiner Selbstdarstellung als vermeintlicher Verteidiger der Sunnah schlecht zu machen.

      Nein, ich meinte kein moralisierendes „sozialistisches Gutmenschengelaber“, ich meine harte Fakten:
      https://en.wikipedia.org/wiki/Ecological_footprint

      Darin geht es um die TECHNISCHE Möglichkeit, ob die jetzigen MATERIELLEN Produktions-, Reproduktions- und Zirkulationszusammenhänge, die im Westen das Leben der Menschen sichern, auf die ganze Welt ausdehnbar wären.

      Der Reichtum des Westens beruht nicht nur auf harter Arbeit, sondern leider auch der nur einmalig möglichen Überausbeutung der natürlichen Ressourcen. Dies führt dazu, dass, durch langfristig gesehen, falsche Bepreisung der Energie die menschliche Arbeit künstlich verteuert wird und stark automatisierte Produktion als effizienter erscheint, als sie für eine welterhaltende globale Wirtschaft wäre.
      Noch anders gesagt: Die technologische Entwicklung der letzten Jahre mit ausgedehnter Automatisierung etc. verdrängt bzw. verhindert leider diejenigen Technologien und dazugehörigen Produktions-, Reproduktions- und Zirkulationszusammenhänge (tut mir leid, aber das ganze ist mikro- und makroökonomisch), die in Zukunft (wohl spätestens in 50 bis 60 Jahren) auf globaler Stufenleiter benötigt werden.

      Güterwirtschaftlich rechnet sich der Moderne Kapitalismus nicht und erwirtschaftet Gewinne durch endgültigen Verbrauch von Bodenschätzen. Übrigens auch in der Landwirtschaft, die Phosphor-Frage, die noch vor dem kommenden Öl-Engpaß brenzlig werden könnte, laut Experten.

      Der größere Teil des westlichen Reichtums, also der enormen Überschüsse, wird nicht den Menschen der Dritten Welt weggenommen, sondern stammt aus einer Belastung kommender Generationen. (Ein Scheck auf die Zukunft, aber nicht nur ideell, wie etwas das heutige Geld und die darauf gezogenen Mega-Kredite und -Schulden)

      Lies mal Jared Diamond, ein GAR nicht „linksversyphter“ amerikanischer Wissenschaftler, der sich mit der Logik des Untergangs von Zivilisationen befasst. Wir sind in der Phase vor der Versteppung. Du kannst natürlich wie alle anderen warten, bis es zu spät ist.

      Ob die Menschen der sogen. Dritten Welt (ein von „versypht“ linken Kuffâr geprägter Ausdruck – bist Du am Ende doch ein nur mühsam gewendeter PKKler oder Ex-„Linkschaot“ anderer Provenienz?) an ihrem Elend schuld sind oder nicht, wollte ich gar nicht besprechen.
      Ich halte beide Seiten der Debatte übrigens für reichlich unislamisch, wie den ganzen Gegensatz Lechts-Rinks. Der sollte mich als Muslim, m.E., nichts angehen.

      Bezeichnend finde ich nur die Gehässigkeit, mit der Du kapitalismusfreundlicher „Muslim-Pöbel“ gegen die meisten Kinder Adams redest, ihnen entweder Übles an den Hals wünschst oder Dich in nicht einmal oberflächlich itheologisierter Schadenfreude (d.h. einer besonders üblen Form von Neid) suhlst.

      A3udhu biLlahi min fitnati-fikrika wa lisanik(a).
      WaLlahu a’lamu da’iman, wa-stagfiruLlaha wa-atubu ilayh(i).
      Wa-s-salam.

    • Catherine

      @Abdussalam bA

      As salamu aleikoum wa rahmatullah.
      Du schreibst: „[…] die Phosphor-Frage, die noch vor dem kommenden Öl-Engpaß brenzlig werden könnte, laut Experten.“
      Klingt interessant. Wo kann man darüber nachlesen?

      Wassalam

    • Abdussalam bA

      Abdussalam bA

      BismiLlahi-r-Rahmani-r-Rahim
      Wa’alaykumu-s-Salamu wa-rahmatuLlah.

      Schau mal, hier hat jemand Links zusammengetragen:
      https://oconomicus.wordpress.com/2014/01/03/die-phosphor-krise-das-ende-der-menschheit-oder-einfache-losungen/

      Für mich sind aber viele Informationen aus der Dokumentation (dort auch verlinkt) viel aussagerkräftiger als für viele andere.

      Hast Du im Laufe Deines Studiums auch Kenntnisse in ökonomischer Richtung erworben, oder ggf. getrennt davon?

      Wa-s-Salam.

  41. kerim

    @Abdussalam BA

    „relativ: 8 Jahre „Laberfach“ sind eben keine Großtat, insofern meine Frage.“

    Merkst du eigentlich, dass du gerade eine Wertschätzung danach vornimmst, wer was studiert hat?

    Theologie ist doch auch kein hartes Fach, so?

    Deine Worte und dein Benehmen passen nicht 100% zusammen.

    Wie du dich über mich lustig machst, von wegen Laberfachstudent, immer noch nicht fertig.

    Vllt. hatte man gesundheitliche Probleme und musste zweimal das Fach wechseln?

    Antworten
    • Abdussalam bA

      Abdussalam bA

      BismiLlahi-r-Rahmani-r-Rahim

      Das war eine Frage, wie gesagt. Ich wollte wissen, ob Student im, ma-sha-Allah, 16. Semester nicht ungefähr das gleiche wie Hartz4-Jihadi meint. Und Du hast mich immer noch nicht überzeugt, dass ich in Dir den gebildeten jungen Ausnahme-Muslim sehen kann.

      Sind Deine gesundheitlichen Probleme in diesem Artikel angesprochen:
      http://www.ahlu-sunnah.com/blog/?p=1809

      In DEM Fall ist das hier ggf. der falsche Ort, um Dich „auszuleben“. Oder Du musst vorher zumindest Deine Medikation einnehmen.

      Ich bin kein Theologe, kein Shari’a-Akademiker, od.äh. und habe dies auch nicht behauptet.

      Du kannst Dir aber offensichtlich gar nicht vorstellen, dass man sich in Islam auf akademischem Niveau NEBEN dem eigenen erfüllten Leben fortbilden kann, gelt?

      Vom Alter könnte ich locker Dein Vater sein, nimm Dich also ein bisschen zurück.

      Dich als Benimm-Kritiker finde ich schon eine witzige Besetzung. Aber das hat Dir Zia ja schon mehrfach gesagt, ohne dass es Dich irritiert.

      Übrigens: „gesundheitliche Probleme“ als Grund.
      Kann es sein, dass Du etwas in Richtung MINT angefangen hast, was Du nicht beenden konntest, und zwar, weil Du nur normalintelligent bist (keine Schande an sich) und den Mumm nicht hast, Dich durchzubeißen?

      Ich halte übrigens auch BWL für ein „Laberfach“ und zwar das schlimmste, nämlich m.E. unwissenschaftlichste. Es wird nur künstlich „schwer“ gemacht, mit Hilfe von Schein-Mathematisierung, mathematischen Scheinen usw. usf. Die meisten Studenten haben das nur mit „Bulimie-Lernen“ absolviert, als es den Begriff noch gar nicht gab. Selbst viele der Top-Absolventen DIESES Fachbereichs sind je schon strohdoof gewesen. Aber soweit bist Du ja gar nicht.

      Ansonsten liest Du mal wieder nur das heraus, was Du für einfach zu beantworten hältst. Wie wäre es stattdessen mit:
      „Ja, und auch ich kenne sogar persönlich aus engstem Umkreis intelligente Politik- und Sozialwissenschaftler, ich kenne sogar sehr gewitzte, fähige und sogar hochgebildete Menschen ohne Hochschulabschluss (beides, Akademiker wie Nichtakademiker leider vor allem unter den Kuffâr, @Anon bzw. Zia), aber die würden hier nicht so eine Show abliefern wie unsere Spezialisten von Shitstorm-Front.“

      Und pass mit dem Rumpelstilzchen auf – das kann zu ewiger Einsamkeit oder bestenfalls einer langen Kette jeweils kurzer und unglücklicher Ehen führen. Und das willst Du ja gar nicht, gelt?

      A3udhu biLlahi min fitnati-fikrika wa lisanik(a).
      WaLlahu a’lamu da’iman, wa-stagfiruLlaha wa-atubu ilayh(i).
      Wa-s-salam.

  42. kerim

    @Milat

    Mir wird das langsam zu blöde:

    Wenn ich 500.000 wie manche Menschen verdiene im Jahr (Netto), dann reichen 60.000 für das ganze Jahr, ergo könnte ich 460.000 spenden.

    Du siehst also, dass die oben genannten Werte im Hadith je nach Einkommen variieren dürften.

    Und außerdem ändert sich wie bereits gesagt nichts an den von mir zitierten Ayats etc., man muss sie nur harmonisieren, was du noch nicht getan hast.

    Und außerdem steht in Tafsir von ibn Kathir, das nach Ibn Abbas die Ayat über den Überschuss so gemeint ist, dass man für seine Familie alles anziehen soll was sie braucht.

    Den Rest sollte man dann spenden.

    Klar, habe ich nur 2000 Netto, kann ich vllt mal 50 Euro spenden =2,5%

    Aber bei 20.000 pro Monat sind auch 15.000 drin= 75%

    Einfache Logik und zusammenhängendes Denken zwischen scheinbar widersprüchlichen Ayats und Ahadith.

    Aber manche hier zitieren nur das eine und ignorieren die anderen, das kotzt mich an.

    Antworten
    • Milat

      Sollte heisst nicht,dass man es tun muss.

      Es ist somit eine freiwillige Basis,die jedem selbst obliegt,ob er mehr als 2,5 % Spendet oder nicht.

      Das einzige was man muss,ist die Zakat von 2,5 Prozent zu geben an dem,was man Gespart hat.

      Darauf einigen wir uns?

    • Muhammad Ibn Maimoun

      Die 2,5% ist eine Säule. Wenn man die Säulen praktiziert, bedeutet dies nicht, dass man nicht noch weitere Pflichten hat. Durchaus ist der gut situierte Muslim verpflichtet, mehr zu spenden, aber es liegt in seinem Ermessen, wieviel genau er mehr spendet.

      @kerim

      Die 460.000 Euro könntest du aber auch investieren, Arbeitsplätze schaffen und die Ummah stärken. Auf Arabisch ist das auch „infâq“.

    • Abdussalam bA

      Abdussalam bA

      BismiLlahi-r-Rahmani-r-Rahim
      Wa-alaykumu-s-salamu wa-rahmatuLlah.

      Ya Akhi Ibna Maimoun.
      Wichtig ist, hier auf islamrechtlicher Ebene klar zu bleiben:
      1. Zakah ist auch „Recht der Armen“, d.h. Dein Islam ist nicht nur als Bund mit Allah (swt) berührt, sondern auch als Bund mit der Gemeinschaft der Muslime, diese ggf. vertreten durch ihren Treuhänder.
      2. Der andere Umgang mit dem Vermögen ist zwischen dem Eigentümer und Allah (swt).
      Wenn Du mit jemand gut bekannt bist, der Deiner Ansicht nach mit seinem Geld o.a. Vermögen u.a. durch falsche Sparsamkeit eine Last trägt, so kannst Du ihm Nasiha geben – also einen freundlichen, guten Rat nach dem Motto „Wenn ich Du wäre…“ Mehr nicht. Denn Du bist nicht sein Vormund.

      Was uns hier bisher an jakobinischen Gardinenpredigten gehalten wurde, ist aber etwas ganz anderes.
      Das Dir das im Kern schon vor Lektüre meiner Zeilen klar war, weiß ich. Es geht darum, dass wir aufmerken, wie manche stickum heimlich aus den Pflichten, die Du als Muslim gegenüber Allah (swt) hast, Pflichten machen wollen, die sie (ggf. natürlich auch zu ihrem eigenen Nutzen, ggf. auch nur zur Machtausübung über Dich) einklagen dürfen.

      Diese Liebe, anderen Vorschriften machen zu wollen, ist übrigens schon bei den Khawarij, längst vor Levellern, Müntzer oder franz. Jakobinern oder den Anarchisten des späten 19. Jhdt’s („Eigentum ist Diebstahl!“ u. „Friede den Hütten, Krieg den Palästen!“) zu finden.
      Es gibt m.E. übrigens auch Indizien, dass die Zeloten ähnlich gestrickt waren.

      WaLlahu a’lamu da’iman. Wa-stagfiru-Llaha wa-atubu ilayh(i).
      Wa-s-salam.

  43. Catherine

    As salamu aleikoum.

    Auf der Grundlage einiger zu dieser Themenstellung schon geführten Diskussionen wage ich zu behaupten, dass die tatsächliche Körpermasse nicht der allein ausschlaggebende Faktor bei der erfolgreichen Partnersuche ist.
    Vielmehr kommt es offenbar auf a) das gepflegte Gesamtbild und b) die Ausstrahlung an. Eine füllige(re) Dame, die sich mit Geschmack und Geschick zu kleiden weiß, sich pflegt, ein lebensbejahendes, freundliches Wesen sowie einen angenehmen Charakter hat und man nicht vor Scham im Erdboden versinkt, wenn sie den Mund aufmacht, wird sich vor Anfragen kaum retten können. Aber ich mag mich auch täuschen, wa Allahu alem.

    Ein wesentlicher Aspekt, der die Partnerwahl empfindlich eingrenzt, ist die Ablehnung binationaler bzw. interethnischer Eheschließungen.
    Gut, ich gestehe, auch ich hege gewisse begründbare Zweifel gegenüber der „Funktionsfähigkeit“ mancher Konstellationen. Allerdings nimmt diese Fixierung zuweilen doch groteske Züge an, etwa dann, wenn Heiratskandidaten von außerhalb eines Radius’ von 20 km um das Heimatdorf kategorisch ausscheiden, komme was wolle.
    Auch reizend: soziale Stigmata, mit denen ganze Sippen belegt werden bis in die dritte Enkelgeneration. Da verweigert die Schwiergermutter in spe ihr Einverständnis zur Heirat, weil der Cousin vierten Grades im volltrunkenen Zustand einen Auffahrunfall mit mehreren Schwerverletzten verursacht hat, woraus man schließt, dass das arme Mädchen ja keinesfalls „anständig“ sein könne. Der Fehltritt eines Einzigen macht die gesamte Familie zu „Unberührbaren“.

    @Abdussalam bA:
    Ich weiß das schon zu nehmen. Es herrscht derzeit z. T. bis in Regierungskreise hinein allerdings leider der Ungeist, alles, was nicht MINT ist, als „unnütz“ herabzusetzen und entsprechend zu sanktionieren. Siehe dazu das „Sparpaket“ der wiedergewählten slowakischen Regierung, die sich – fun fact – der Sozialdemokratie zurechnet. Dies fußt leider allzu oft auf eindimensionalen Vorstellungen über Aufbau und Inhalt gesellschaftswissenschaftlicher Fächer und erinnert ein wenig an die Antwort Simone de Beauvoirs, als sie gefragt wurde, weshalb man Frauen denn nicht die Freiheit lassen wolle, sich gegen den Beruf und für die Familie zu entscheiden. Sie sagte sinngemäß: „Weil das sonst zu viele machen wollen.“
    Zum Kontext: Es müsste m. E. in Betracht gezogen werden, dass Bruder Kerim womöglich gute Gründe für die lange Dauer seines Studiums hat. Krankheit, Geldmangel, die Pflege eines Angehörigen – parallel zu solchen Belastungen ist ein Studium, erst Recht in Präsenz, praktisch nicht zu stemmen. Schön, wenn dann man nach vollendeter „Zwangspause“ wieder einsteigt und nicht für immer im Nebenjob hängenbleibt. Vielleicht studiert er auch in Teilzeit, weil er nebenzu in einem zuvor erlernten Beruf arbeitet. Wie dem auch sei, möge Allah (subhanuhu wa ta’ala) dem Bruder Erfolg geben.

    Wassalam

    Antworten
    • Abdussalam bA

      Abdussalam bA

      BismiLlahi-rrahmani-rrahim
      Wa’alaykumu-s-Salam.

      Werte Schwester,
      ich finde Deine Bemühen um „husni-zh-zhann“ grundsätzlich ehrenhaft, aber nach meiner Erfahrung mit ihm in DER Form vergebene Liebesmüh.

      Es geht darum, soweit der „Kontext“, dass „Kerim“ erstens nach jeder islamischen oder auch nichtmuslimischen Etikette völlig unprovoziert gegen den Hausherrn Zia losholzt, sich zweitens nach Manieren, aber auch Substanz seiner Texte wie ein Hartz4-Jihadi aufführt, drittens dann stolz verkündet, er sei vielmehr Student.

      Darauf habe ich mittels meiner Nachfrage eingewendet, dass dies noch gar nichts bedeute. Und insofern möchte ich noch einmal auf den einen Absatz meines Beitrags, auf den Du Dich beziehst, nachdrücklichst hinweisen und insb. den letzten Halbsatz herausheben wollen:
      „Ja, und auch ich kenne sogar persönlich aus engstem Umkreis intelligente Politik- und Sozialwissenschaftler, ich kenne sogar sehr gewitzte, fähige und sogar hochgebildete Menschen ohne Hochschulabschluss (beides, Akademiker wie Nichtakademiker leider vor allem unter den Kuffâr, @Anon bzw. Zia), aber die würden hier nicht so eine Show abliefern wie unsere Spezialisten von Shitstorm-Front.“
      Nix gegen anständige Nichtakademiker oder auch abgebrochene, verhinderte oder verzögerte Studenten. Die Gescheiten unter denen reden aber einfach nicht so wie er.

      „Kerim“ leistet sich hier im wesentlichen nur Frechheiten, so dass ich ihn explizit (neben seinem feindlichen Bruder unter den dauernd wechselnden Namen, hier zuletzt „Kapitalismus ist gut!“ alias „Feminismus ist vom Shaytan“ über „Frauen sind allem schuld“ bis letztens „Muslim-Pöbel“) zu den gar nicht sehr verschämten Schmarotzern an diesem Forum zählen würde. Setze daher, bevor Du dies in Zweifel ziehst, meine Aussage in Beziehung zu seinen sonstigen Kommentaren, und seien es nur die dieses Monats Mai.

      Zum Erfolg: Der Gesandte Allahs (sAs) sagte:
      1. „Man yans°ur-i-Llâha yans°urh(u).“ Wer Allah (swt) (d.h. dem Wahren, Schönen, Guten wie in der Risâlah dargestellt) hilft, dem hilft Allah (swt).
      2. „Uns°ur akhâka zhâliman aw mazhlûman […] Fa’amma-zh-zhâlimu fa’nhâhu 3an zhulmih(i).“ Aw kama qâla sAs. – Hilf Deinem Bruder (od. Deiner Schwester), [gleichgültig ob] Unrechttuender oder Entrechteter. […] Was den Unrecht tuenden [Muslim] angeht, so halte ihn von seinem Unrecht ab.
      3. „Man lâ yarh°am lâ yurh°am.“ Wer keine Barmherzigkeit übt, dem wird [von Allah (swt)] keine Barmherzigkeit erwiesen.
      4. „Irh°amû man fi-l-ard°i yarh°amukum man fi-s-samâ'(i)“ Übt Barmherzigkeit gegenüber denen auf der Erde, dann übt Euch gegenüber Barmherzigkeit Derjenige, DER im Himmel ist.

      Wer „Kerim“ wirklich zu Erfolg verhelfen will, darf daher m.E. nicht nur beten. Ich sehe ihn in mehrerlei Beziehung eindeutig als „zhâlim“ und finde, dass nicht nur er vor sich, sondern auch die Gemeinschaft vor einem ungebremsten und unwidersprochenen Ausleben seines krassen Fehlverhaltens geschǘtzt werden muss. Damit alle mehr Erfolg haben können, er, ich, Du, Zia, wir alle.

      Das Verhalten, das er VOR meiner Intervention und vor allem Zia gegenüber zeigt, ist m.E. weit mehr als unangemessen. Für einen 17jährigen wäre es ggf. altersgemäße Pöbelhaftigkeit eines jungen Mannes mit schlechter Erziehung und irgendeinem Hormonstau od.äh.
      Für einen 27jährigen finde ich eine derartige Entwicklung äußerst beunruhigend. Dann tun wir ihm aber keinen Gefallen, wenn wir ihm alles oder fast alles (mit dann m.E. falschem, weil unangemessenem) „husni-zh-zhann“ durchgehen lassen.

      WaLlahu a’lamu da’iman.
      Wa-stagfiruLlah wa-atubu ilayh(i).
      Wa-s-Salam.

  44. kerim

    Milat
    30. Mai 2016
    Sollte heisst nicht,dass man es tun muss.

    Es ist somit eine freiwillige Basis,die jedem selbst obliegt,ob er mehr als 2,5 % Spendet oder nicht.

    Das einzige was man muss,ist die Zakat von 2,5 Prozent zu geben an dem,was man Gespart hat.

    Darauf einigen wir uns?

    Aber natürlich. Aber die Sunnah ist, den Überschuss zu spenden, es ist nicht der Sinn des Lebens, das Auge mit Luxus zu erfreuen, wenn Witwen und Waisen verzweifeln.

    „Wer satt zu Bett geht, während sein Nachbar hungert, ist nicht von uns!“

    Außerdem spricht es doch für die wahre Intelligenz, wenn man sich bemüht, möglichst viele gute Taten verrechnet zu bekommen am jüngsten Gericht.

    Antworten
  45. kerim

    „Übrigens: „gesundheitliche Probleme“ als Grund.
    Kann es sein, dass Du etwas in Richtung MINT angefangen hast, was Du nicht beenden konntest, und zwar, weil Du nur normalintelligent bist (keine Schande an sich) und den Mumm nicht hast, Dich durchzubeißen?“

    🙂 Danke. Jetzt hast du gezeigt, wie anständig du doch bist. Offenbar hältst du mich für normalintelligent, ja? Auf Grundlage welcher IQ-Tests, die du mit mir durchgeführt hast?

    Und hätte ich dir in allem zugestimmt, hättest du mich dann höher eingeschätzt?

    Mein IQ? Iwas zwischen 120-130, je nach Test.

    Ich war in der 11 Klasse Klassenbester mit 1,6 und hatte das beste Deutschabitur (mündlich, 14 Pkt., ich war übrigens nicht vorbereitet auf Ibsen)

    Während dieser Krankheit, die ungünstiger Weise zum Studium anfing, hatte ich nur wenig Kapazitäten, habe aber innerhalb von 3 Tagen eine Hausarbeit zusammengekritzelt und bekam dafür erneut ne 1.3, obwohl ich wie gesagt nur noch wenige Kapazitäten frei hatte.

    Warum ich all das schreibe? Zum Angeben? Nein.

    Ich halte mich für unfähig verglichen mit vielen anderen. Aber vllt hört jetzt mal dein Abwerten auf darüber, wie dumm und unfähig ich bin und was für ein Versager.

    Und nein, ich habe keine „Konvertiten-Krankheiten“, ich bin nämlich gebürtiger Muslim.

    Du solltest echt aufhören, immer vom schlechtesten auszugehen.

    Normalintelligent, geistig gestört….lol wie optimistisch du doch bist.

    Antworten
    • Abdussalam bA

      Abdussalam bA

      Ad „Kerim“
      Wie der Bruder Samir richtig angemerkt hat, ist das keine Sache allein von Konvertiten:
      http://www.ahlu-sunnah.com/blog/?p=1809#comment-3831

      Nimm es mal als Feedback. Wenn Du mein Sohn oder Neffe wärst, würde ich mir, zugunsten Deiner Rechnung bei Allah (swt), fast wünschen, dass Dein gepflegter Shit-Storm sich NUR einem medikamentös schlecht eingestellten und wenig kompensierten Spleen verdankt.

      Nein, ich nehme gar nichts an: Ich sage Dir, was ich aus Deinen Texten ersehe – das Du spätestens nach dem Abitur nichts mehr dazu gelernt hast.

      Es hat übrigens auch mal zu meiner Tätigkeiten gehört, geistige Leistungen auf Deinem, mit dem Adjektiv „wirr“ schmeichelnd umschriebenen Heldentaten hier und heute (bzw. gestern abend) zu bewerten. Da wärst Du durchgefallen.

      Was Du für „überdurchschnittlich“ hältst, zähle ich immer noch zur Normalintelligenz.

      Abgesehen davon habe ich wieder eine Frage formuliert. Nimm es einmal so: So windelweich sehe ich Deine Präsentation hier.

      Zum Annehmen des Guten: Wenn Du mir dafür nur einen Ansatzpunkt geben würdest.

      Nein, Du hättest mir in gar nichts zustimmen müssen. Ein bisschen bessere Manieren gegenüber Zia z.B. hätten mir gereicht. Einfach ein bisschen geistig-moralische Normalität.

      Und das halte ich wirklich für ein Zeichen von Intelligenz, von der sozialen Abteilung allerdings.

      WaLlahu a’lam da’iman. Wa-stagfiruLlaha wa-atubu ilayh(i).

  46. kerim

    “ Selbst viele der Top-Absolventen DIESES Fachbereichs sind je schon strohdoof gewesen. Aber soweit bist Du ja gar nicht.“

    Der letzte Satz macht kommunikationstechnisch keinen Sinn, da fehlender Sinn. Nur als altweiberhafte Lästerei geht das durch.

    Und jetzt spar dir deine unnötig langen Erwiderungen, ich gehe dann mal anfangen zu lernen für mein Studium für Dumme.

    Antworten
    • Abdussalam bA

      Abdussalam bA

      So weit, dass Du zu den Absolventen gezählt werden könntest.

  47. kerim

    @Muhammad Ibn Maimoun

    zumindest in dieser Angelegenheit sind wir auf einer Linie.

    und zu den anderen: Qul-Hak, türkisch für das Recht der Menschen, ist wichtig im Islam. Versündigt man sich gegen andere Muslime wie Nichtmuslime, wird Allah einem das solange nicht vergeben, bis die geschädigte Person selbst verziehen hat.

    Da ich nicht mehr beabsichtige, mich hier um Kopf und Kragen zu reden, entschuldige ich mich pauschal bei allen, die ich bewusst oder unbewusst beleidigt habe.

    Und nachträglich ein alaikum selam, ich habe es jedes mal vergessen.

    Antworten
    • Abdussalam bA

      Abdussalam bA

      Wa’alaykumu-s-Salam.
      Ich kann das im Moment nur so wahrnehmen, dass Du Dich erst einmal eine Runde als Axt durch den Wald schlägst, noch eine zweite Runde nachlegst, um dann wie aus einem bösen Traum aufwachen zu wollen und einmal gutherzig „Tschulligung, war nicht so gemeint“ sagen zu können. DAS ist mit der sicher schönen türkischen Sitte nicht gemeint.
      In Mekka gibt es reisende Diebe, die dorthin zur Hajj oder Umrah anreisen, in der ganzen Zeit „fleißig“ arbeiten, und zu allem Überfluß zum Schluss, zusätzlich zum Abschieds-Tawwaf, einen „Absolutions“-Tawwaf vollziehen.
      Verzeih mir, aber so billig geht Tawbah nicht. Da muss man sich schon ändern.

      Du hast ein eminentes Problem mit der Selbstkontrolle, auch und gerade in Kommentarforen:
      vgl. http://www.ahlu-sunnah.com/blog/?p=1780#comment-3535 ff.

      Wenn Du das nicht angehst, reicht Dir die Verzeihung, die Dir Zia, nach seinen Worten zu schließen, zumindest partiell vorab gewährt, der Menschen nicht.

      Ich zitiere Dir gegenüber sinngemäß, was Ibn Maimoun jüngst einem anderen notorischen Internet-Rüpel ins Stammbuch geschrieben hat:
      Deinem weltlich-irdischen wie ewig-himmlischen Wohl zuliebe solltest Du Dich von Kommentarforen od.äh., besonders muslimischen, m.E. besser 100prozentig fernhalten.

      Wa-Llahu a’lamu da’iman, wa-stagfiruLlaha wa-atubu ilayh(i).
      Wa-s-salam.

  48. milat

    Kerim

    Da wir uns geeinigt haben ist es perfekt.

    Ob man nun den Rest spenden will oder nicht obliegt jedem selbst und der Meinung der er folgt

    Wichtig ist. Dass man die gegenmeinung akzeptiert bzw toleriert

    Antworten
    • Khalid Amin

      Assalaamu aleykum,

      da dein Eingeständnis hier dermaßen gönnerisch, wenn nicht gar puddinghaft jovial und altklug daherkommt, möchte ich dich erstens bitten, dir die über deinem Kommentar stehende Nasiha des lieben Bruders Abdusalam bA ebenfalls zu Herzen zu nehmen und dich hier und andernorts ebenfalls zumindest bei jedem zu entschuldigen, den du hier unberechtigt attackiert hast.

  49. Milat

    Ich habe hier mit dem Bruder Kerim geschrieben,mit dem ich auch ohne Streit einen Konsens erreicht habe.

    Nun kommentierst du mich und forderst eine Entschuldigung.
    Dabei beleidigst du mich wiedermal.

    1. Misch dich nicht in ein Gespräch ein,wo du nichts zu sagen hast(indemfall war dein Kommentar sinnlos).

    2. Beleidige nicht indem du „komische“ Wörter benutzt noch einfache Wörter.

    Antworten
  50. Milat

    Und PS. Benutze wenn du mich kommentierst einfache Wörter,die jeder versteht,sonst werde ich die Kommentare ignorieren.

    Antworten
  51. Milat

    Asalamu Aleykum.

    Ich bin ein Unwissender und entschuldige mich bei jedem,den ich beleidigt habe und bin nun raus aus der Diskussion.

    Antworten
    • Khalid Amin

      Wa aleykum assalaam,

      ich gehe schon richtig in der Annahme, dass das obenstehende den aktuellen Status Quo bezüglich deiner Argumentation reflektiert, oder?

  52. Khalid Amin

    Ich nehme meinen oben stehenden Kommentar zurück und bitte den Bruder Milat auch hier um Verzeihung. Er hatte sich bereits entschuldigt und seine Fehler zugegeben.

    Antworten
  53. Saxhida

    Ich finde den Artikel sehr gut. Die Ummah kann nur gesund werden, wenn man diese Dinge anspricht. Übergewicht ist einfach unattraktiv genauso wie Haarausfall, Segelohren oder Zahnlücken. Übergewicht ist ein Zeichen einer ungesunden Lebensführung und mangelnder Selbstbeherrschung. Auch wenn so jemand den gesamten Quran auswendig kann, warum sollte jemand diese Person heiraten, die höchstwahrscheinlich mit 40 Jahren drei Bypässe und starke Diabetes haben wird. (Ja, ich weiß, sind alles nur die Drüsen.)
    Allah ta ala ist schön und liebt das Schöne.
    Schönheit genießen und oberflächlich sein sind zwei verschiedene Paar Schuhe.
    Was Segelohren und schiefe Zähne angeht: Ich kriege manchmal echt zu viel wenn ich meine Kinder zur Schule bringe und dabei Kinder mit Segelohren sehe, die einen eigenen Flugschein bräuchten und mit Zähnen zum weglaufen. Zu der Verantwortung, die wir als Eltern tragen, gehört auch für die körperlichen (gesundheitlich und ästhetisch) Aspekte unserer Kinder Sorge zu tragen. Aus diesen Kindern werden Erwachsene die es dann schwerer haben zu heiraten, weil Mama zu faul war mit ihnen zum Arzt zu gehen.

    Antworten
    • Muhammad Ibn Maimoun

      السلام عليكم

      Ausufernde Körpermaße, weil man sich mit dem Konsum übernommen hat, kann ich als Ausschlusskriterium nachvollziehen. Ebenso schwarze, gelbe oder fehlende Zähne wegen zuviel Süßigkeiten, Nikotin oder Alkohol.

      Aber schiefe Zähne und „Segelohren“? Wenn man hier gleich zum Kosmetikchirurgen zu rennt, droht ein gefährlicher Wettlauf der Gesellschaft, an dessen Ende nichts perfekt genug sein kann. Unverschuldete Macken akzeptieren können, gehört zur Schönheit der inneren Wesensart.

    • Kapitalismus ist gut!

      Ganz schön frech. Was soll man gegen Segelohren und Halbglatze machen?
      Es ist erstaunlich wie sehr Frauen Halbglatzen hassen!

    • Catherine

      As salamu aleikoum.

      Bei Übergewicht (um nicht zu sagen Fettleibigkeit) im Kindesalter und einem derart katastrophalen Zustand des Michgebisses, dass die nachwachsenen Zweiten schon kariös herauskommen, kann ein (Zahn-)Arzt auch nur bedingt Abhilfe schaffen, wenn Mama UND Papa sich nicht dafür interessieren.
      Die Kinder werden vor MBC3, SpaceToon oder dem Tablet geparkt und üben mit Schokochipsdanonecola das Langeweilefuttern. „Normales“ Essen mögen sie dann ob des Mononatriumglutamat-Flashs ihrer Geschmacksnerven natürlich nicht mehr. Papa bekämpft mit dem Herankarren von immer mehr Süßfraß sein schlechtes Gewissen oder hält sich die Brut vom Leibe, die ja eigentlich mehr Statussymbol als „gewollte“ Lebewesen mit einem Anspruch auf Liebe, Zuneigung und ja – Erziehung sind.

      Diabetes als potenziell tödliche Krankheit wird m. E. total unterschätzt. Es gibt ja Tabletten/Spritzen.

      Was die kosmetische Korrektur angeborener „Makel“ angeht, befinden sich viele Eltern wohl in einem Zwiespalt zwischen dem Aufbau von Selbstbewusstsein und dem Vermeiden psychischer Verletzungen, die oft bis ins Erwachsenenalter nachwirken. Darüber hinaus ist es leider auch eine Kostenfrage. Für eine kieferorthopädische Behandlung kann sich der Eigenanteil schnell auf mehrere tausend Euro belaufen und ob jede Krankenkasse unbesehen das Anlegen von Segelohren zahlt weiß ich nicht, habe da aber meine Zweifel.

      Wassalam

  54. Saxhida

    Selam alaikum,
    mein Sohn hat leicht schiefe Zähne und bekommt eine Klammer verpasst. Ich empfinde dies nicht als Schönheitswahn, sondern als eine Art Sorgepflicht, die ich meinem Kind gegenüber habe. Wenn wir in Deutschland die Möglichkeiten haben diese kleinen Macken zu verbessern, warum sollte man das nicht machen? Klar kann ein Kind nichts dafür wenn es mit Segelohren geboren wird aber inwiefern ist es unverschuldet wenn die Mutter es nicht korrigieren lässt? Immer gesetzt den Fall das dies in dem jeweiligen Land auch möglich ist.

    Antworten
    • Kapitalismus ist gut!

      Wäre so Etwas nicht eine verbotene Schönheits-OP? Ich meine Ohren anlegen lassen. Zähne ist ja was anderes. Das ist ja mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen verbunden.

    • Muhammad Ibn Maimoun

      Also normalerweise sind Kosmetik-OPs islamrechtlich stark bedenklich. Wenn die Segelohren als regelrechte Missbildung ausfallen, mag dies etwas Anderes sein, aber die morphologische Diversität ist ein untrennbarer Bestandteil der menschlichen Natur. Bei nur leicht schiefen Zähnen, die bei manchen Menschen sogar das gewisse Etwas im Lächeln darstellen können, das Kind jahrelang mit einer teuren Spange quälen? Ich weiß nicht.

      Man stelle sich vor, alle Baumstämme sähen so aus wie allglatte Laternenmasten. Was ist daran schön?

      Was Kieferorthopäden übrigens gerne verschweigen: Häufig werden die Zähne ein paar Jahre nach der Spange eh wieder schief.

    • Muhammad Ibn Maimoun

      „aalglatt“, sorry

  55. Catherine

    As salamu aleikoum.

    Stichwort „Drüsen“: Man kann starkes Übergewicht aufgrund einer Hashimoto-Thyroiditis durch eine charakteristische Fettverteilung leicht von einer Adipositas per magna unterscheiden.
    Möge Allah subhanuhu uns vor beidem bewahren!

    Antworten
  56. Saxhida

    Waleikum selam,
    das mit den Drüsen war sarkastisch gemeint. Die Ummah ist genauso von der Wohlstandverwahrlosung (innerlich wie äußerlich) befallen wie alle anderen auch.
    Was den Haarausfall betrifft, so ist dies eine Sache, die kein Mann kontrollieren kann. Aber ich muss es deswegen nicht als schön empfinden. Was wirkt auf die meisten Menschen attraktiver? Eine Frau mit raspelkurzen Haaren oder mit schöner, wallender „Mähne“?
    Mein Punkt ist folgender: Nur weil wir Muslime angehalten sind mehr als alle anderen, auf die inneren Werte zu achten, bedeutet das nicht, dass man sich gehen lassen muss. Und auch wenn z. B. eine Frau gerade wegen ihrer Rundungen begehrt ist, ändert dies nicht viel an den gesundheitlichen Risiken, die mit dem Übergewicht verbunden sind.

    Antworten
    • Kapitalismus ist gut!

      Das stimmt. Beide Ehepartner sind abgehalten, sich für einander schön zu halten. Kecke Bubenhaarschnitte bei Frauen sind in der Tat nicht schön.

  57. Catherine

    As salamu aleikom.

    @Ibn Maimoun: Wenn es ein fitter Kieferorthopäde ist, schiebt er der eigentlichen Behandlung noch das sechsmonatige Tragen eines sog. „Maintainers“ nach. Sonst passiert nämlich genau, was du beschreibst. Spätestens wenn die Weisheitszähne durchbrechen.

    @Saxhida und Kapitalismus ist gut!
    Dem stimme ich ohne Frage zu (siehe meine Beiträge oben). Überlegenswert wäre evtl. noch, ob die innere Verwahrlosung in bestimmten Fällen dem äußeren Verfall zeitlich vorgelagert ist.

    Wassalam

    Antworten
    • Saxhida

      waleikum selam,
      „Überlegenswert wäre evtl. noch, ob die innere Verwahrlosung in bestimmten Fällen dem äußeren Verfall zeitlich vorgelagert ist. “
      Davon bin ich überzeugt.

    • Kapitalismus ist gut!

      Irgendwie geht definitiv beides miteinander einher. Am deutlichsten bei Leuten aus dem linken Spektrum zu sehen. Egal, ob Leute mit Dredlocks, Unmengen an Piercings oder schlechten, grünen Zähnen.

    • Kapitalismus ist gut!

      Ein typisches Beispiel in der Tat für physische und psychische Verwilderung wäre der typische linke feminine Intellektuelle mit schütterem Haar, hängenden Schultern und schlechten grünen Zähnen.
      http://www.viabooks.fr/sites/default/files/styles/article_full_large/public/article/boualem_sansal.jpg?itok=Fgm-Nxs1

    • Abdussalam bA

      Abdussalam bA

      Oh „Parolen als Namen sind doof!“
      Wa’alaykum.

      Gelt, wenn Du nicht irgendeines Deiner Feindbilder auf auch noch tendenziell unterirdische Art pflegen kannst, bist Du nicht zufrieden?

      Ich finde Dich hier mit Abstand die gehässigste Persönlichkeit unter allen Kommentatoren.

      Bist Du nicht glücklich, wenn Du Dich nicht an irgendwelchen Deiner Lieblings-Hassobjekte gründlich abarbeiten kannst??

      Warum gab’s heute abend nicht Dein „Frauen sind an allem schuld“ zur Einführung oder sonstigen Abrundung? Oder kommt das noch?
      Na ja, unsere Schwester „Saxhida“ hat Dir ja mit einem Deedat-Zitat die richtige Antwort gegeben:
      https://frauenundislam.wordpress.com/2016/02/23/qoute-of-the-day

      Das hier hast Du, wie so viele meiner Fragen an Dich, immer noch nicht beantwortet:
      http://www.ahlu-sunnah.com/blog/?p=1785#comment-3711

      Ich halte Dich und Deine meist trolligen und gar nicht drolligen Kommentare für eine echte Prüfung….

      Kehr doch lieber zu dem zeitweise angenommenen Internet-Namen „Muslim-Pöbel“ zurück, den fand ich den bisher passendsten. Vielleicht war er deshalb so kurzlebig.

      Wa-la hawla wa-la quwata illa biLlah.
      Wa-stagfiru-Llaha wa-atubu ilayh(i).

    • Abdussalam bA

      Abdussalam bA

      Oh „Muslim-Pöbel in Skinni-Jeans“, der den „Kapitalismus“ „gut findet“.
      Wa-alaykum.

      Schau mal, mein heutiges Fundstück aus dem „Archiv“:
      „Ein sektiererisches Handeln, Leben und denken ist Pflicht. Wir hassen die Ahlu Bid’ah und boykottieren sie. Wir meiden sie, erniedrigen und verfluchen sie, grüßen sie nicht, kaufen nicht von ihnen und verkaufen ihnen auch nicht. Das ist unser Umgang mit diesen Shayatin. Das selbe gilt für Homosexuelle, Trinker und andere schwere Fasiqun.
      Ist man in der Lage ihren Batil zu widerlegen und sind sie offen für die Wahrheit, darf man natürlich Kontakt pflegen, um sie auf zu klären. Ansonsten gilt das Verbot der Kontaktaufnahme und das Gebot des Boykotts.“
      Vgl.. http://www.ahlu-sunnah.com/blog/?p=1771#comment-3495

      Der Mann (kennst Du ihn ganz zufällig?) meint, Du darfst Dich hier nur herumtreiben, wenn Du Da’wa zu Deinen Gelehrten hin machst. Ich kann das aber in keinem Deiner Kommentare erkennen.

      Warum bist Du dann überhaupt hier, außer um Wut und Hass zu verbreiten?
      Klär uns bitte auf. Sei so lieb.

      Mir wäre eigentlich lieber, Du würdest den Blog den vollständigen Boykott genießen (sic) lassen, den Dein oben zitierter Obermufti für angezeigt hält. Schade eigentlich, dass Du Dich, wie die meisten muslimischen Internet-Freizeit-Gendarmen hier, nicht wirklich an die von Dir selbst ausgegebenen Parolen hältst. Zu schade, wirklich.

      Wa-la hawla wa-la quwata illa biLlah.
      WaLlahu a’lamu da’iman. Wa-stagfiru-Llaha wa-atubu ilayh(i).
      Wa-s-Salamu 3ala man-i-ttaba3a-lhuda.

  58. Kapitalismus ist gut!

    Abdussalam:
    Ich meinte meine Ausführungen vollkommen sachlich. Nebenbei bemerkt sehe ich nicht ein, wieso ich Gestalten wie den dort abgebildeten Boualem Sansal unheimlich toll finden soll.
    Ich erwähnte dies, da die Schwestern sich über den in der Tat wohl existierenden Zusammenhang von innerer und äußerer Verwahrlosung unterhielten. Darauf hin fiel mir ein, dass dies am deutlichsten ja in der Tat bei Linken, den wohl (moralisch) innerlich als auch äußerlich degeneriertesten sowie auch hässlichsten Gestalten auf diesem Planeten, zu sehen ist.
    Außerdem existiert ein Zusammenhang zwischen dem Schönheitsgrad eines Menschen und seines moralischen Charakters. Gute Taten verschönern das Gesicht und Hässlichkeit ist die Strafe Allahs für böse Menschen. Ibn Taymiyyah – rahimullah – hat diese Tatsache theologisch etwa deutlich heraus gearbeitet.

    Antworten
    • Kapitalismus ist gut!

      „seinem moralischen Charakter“ müsste es natürlich heißen. Jetzt kannst du über meine angebliche Boshaftigkeit jammern.

    • Abdussalam bA

      Abdussalam bA

      „Außerdem existiert ein Zusammenhang zwischen dem Schönheitsgrad eines Menschen und seines moralischen Charakters. Gute Taten verschönern das Gesicht und Hässlichkeit ist die Strafe Allahs für böse Menschen. Ibn Taymiyyah – rahimullah – hat diese Tatsache theologisch etwa deutlich heraus gearbeitet.“
      Das ist ja wirklich interessant. Da weißt Du ja mehr, als wir alle, anscheinend.
      Könntest Du uns mit ein paar Auszügen aus den Werken des genannten Gelehrten dienen?

      Herzlichen Dank für Deine Bemühungen.
      Wa-s-salam.

    • Abdussalam bA

      Abdussalam bA

      Ash.hadu an la ilaha illa-Llah.

      An „Parolen-Namen sind wie PI“
      Wa-alaykum.

      Bin gerade kurz auf der Seite von pi-news gewesen. Nicht um die Artikel oder Kommentare zu studieren, sondern die Pseudonyme der Kommentatoren (bei echter Lektüre über längere Zeit drohten ggf. echte Hirnschäden, siehe auch Zias Bemerkung oben im Artikel).

      Wunder über Wunder: Allein unter den drei jüngsten Artikeln fand ich nicht nur reihenweise dämliche „sprechende“ Namen wie „WahrerSozialDemokrat“, „furor teutonicus“, „Kein Volldemokrat“, „Lichterkette“, „Freier Geist“, „Widerstaendler“, „Bunte Republik Dissident“, „von Politikern gehasster Deutscher“ usw. (auch alles „Löwen“; „Adolf 8“ & Co zensieren sie wahrscheinlich dauernd ‚raus), nein, gleich fünf Dinger vom Kaliber Parole eines „Pegida-Pöbels“:
      – „AfD unter Frauke Petry ist prima“
      – „Religion ist ein Gendefekt“
      – „Demokratie statt Merkel“
      – „ich fasse es nicht“
      – „Istdasdennzumglauben“
      Den „krönenden“ Abschluss bildeten „John 3.16“ (da kann jeder in der Bibel selbst nachschauen) bzw. zu allem unappetitlichen „Allahu [vom Kommentator zensiert]“.

      Letzteres erinnerte mich sofort an Surati-lAn3am, Ayah 108.
      Die übrigens in den gängigen Löwen-Ausgaben zu fehlen scheint, würde ja auch beim mächtigen Brüllen nur stören. Da müsste man ja glatt vorher den Hirnkasten einschalten.

      Und was dem einen Muslim-Pöbel recht ist, ist dem anderen billig, gelt, Mr. Parole 325?

      Insofern muss ich die hier gemachte Bemerkung modifizieren:
      http://www.ahlu-sunnah.com/blog/?p=1780#comment-3608

      Manchmal redest Du „sachlicher“ Schreihals wie ein gewendeter PKKler, manchmal wie ein mühsam verkleideter Pegidist. Schnittmenge der beiden wäre übrigens: Berufsextremist bzw. seine Hauptunterart: Geheimdienstler bzw. anderes U-Boot.

      Na ja, das ist alles sicher haltlose Spökenkiekerei von mir, und der „sachliche“ Kommentar zu Sansal sollte nur den Auftakt zur Hebung unserer islamischen Bildung mittels der von Dir versprochenen Ibn-Taymiyyah-Zitate machen. Die Du ohne das Dreckwerfen auf die ‚linke Zecke‘ wahrscheinlich gar nicht hättest einführen können, weil wir – viel unsachlicher als Du echter Mann gestrickt – sie auch gar nicht ohne Deinen rhetorischen Umweg hätte lesen wollen.
      Und die Du natürlich ganz freiwillig, wie in Deinem Beitrag über Sansal (da hatte ich doch glatt einen von Dir vergessenen Satz überlesen) eigentlich hattest ankündigen wollen, ganz freiwillig und auch ohne Nachbohren von meiner Seite nachgeliefert hättest. Und jetzt ganz schnell nachschiebst, damit der von Dir nachgeschobene „islamische“ Grund, warum Du andere Kinder Adams beschimpft hast, sich nicht als weiteres Nebelwerfen von Deiner Seite entpuppt.

      Ach ja, und beschaff‘ Dir, Mr. „Parole Nr. gefühlte 3000“, doch eine Koranausgabe mit ALLEN Versen. Und lies auch mal drin, statt immer nur so Zeug wie Boualem Sansal, pi-news, Alice Schwarzer und so.

      Wird eh wieder nix nutzen.

      La hawla wa-la quwata illa bi-Llah(i).
      Wa-Llahu a’lam, wa-stagfiruLlaha wa atubu ilayh(i).
      Wa-s-Salamu 3ala man-i-ttaba3a-lhuda.

      PS.: Die Frage bleibt: Was willst Du eigentlich hier? Nach dieser Deiner Bemerkung hier:
      http://www.ahlu-sunnah.com/blog/?p=1771#comment-3495
      Oder war das eine andere Teil-Persönlichkeit?

    • Kerim

      Schönheit=gut, hässlich=böse?

      Selbstverständlich wirst du uns eine Überlieferung zitieren können? Sonst ist es nur eine Meinung von Ibn Taymiyya, die man ignorieren kann, wenn die eigenen Ulema was anderes sagt, so wie du unsere Ulema ignorierst diesbezüglich.

      Bist du ein sehr gutaussehender Mann? Nein? Ergo ist dein Charakter ausbaufähig?

      Und demnach war Julaibi ein böser Mensch, weil er nicht nur hässlich, sondern auch kurzgewachsen war?

      Komisch, hat nicht der Prophet sas gebürgt?

      Ausnahme? Regelfall?

      Und demnach sind all die Supermodels latente Supermuslimas?

      Fragen über Fragen

  59. Catherine

    As salamu aleikoum.

    Zu Boualem Sansals schriftstellerischem Werk kann ich nichts sagen. In der Gesamtschau dürfte es dem entsprechen, was man leider – mit sehr wenigen Ausnahmen – von maghrebinischen Autoren erwarten muss. Seine letzten beiden Bücher folgen zudem wohl auch der Erkenntnis, dass die Nische der „islamkritischen“ Literatur, inbesondere aus der Feder des „mahnenden Insiders“, augenblicklich brummt. Als Nutzenmaximierer wäre man blöde, wollte man vorhandene Ressourcen hier nicht investieren. Irgendwo fiel hier mal der Begriff der kognitiven Dissonanz. Das trifft auf die angesprochene Zielgruppe zu, der komplexe geopolitische Zusammenhänge und historische Hintergründe in der Summe schnurz sind. Man wünscht etwas Balsam auf die Wunde und er liefert. Nachfrage bestimmt Angebot.

    Allerdings hatte ich bei meiner Bemerkung weniger den Zusammenhang im Sinn, durch den wir eigentlich erst auf den Algerier gekommen sind. Anscheinend ist das Ansichtssache, gibt es doch auch Leute, die das Aussehen des vom Krebs gezeichneten Ibn Uthaymin als „Beleg“ für dessen „Bösartigkeit“ anführen.
    Sansal mag verknittert aussehen, diesen Stil auch pflegen, aber er ist produktiv, hat sozusagen „eine Mission“. Die Verwahrlosung, die ich meinte, resultiert aus innerer Ziellosigkeit, einem Sich-Treiben-Lassen. Sie kann Resultat von Arbeitslosigkeit sein, dem Bewusstsein, dass „nichts mehr unbedingt geschehen muss“, dass man in seiner Sackgasse steckt, alles ohnehin schon beschlossen scheint. Wenn man überhaupt nach physiognomischen Anzeichen für diese Form der „Verwahrlosung“ suchen möchte, dann schaue man in die Augen. Besonders häufig wird man da leider bei muslimischen Frauen fündig (ich klammere hier jetzt mal bewusst andere Gruppen von „Ausgeschlossenen“ (H. Bude) aus, bei denen das Phänomen ebenso beobachtbar ist).

    Wassalam

    Antworten
    • Kapitalismus ist gut!

      As salamu alaikum,
      Subhanallah, selbst während seiner Krankheit sehe ich in den Aufnahmen nur wandelnden Nur. Wer so über Ibn Uthaymeen – rahimullah – redet, muss von den schlimmsten Ahlu Bid’ah sein.
      P.S.: Bist du eigentlich die, die sich sonst Oum Mukhtar nennt?

    • Catherine

      As salamu aleikoum.

      ad 1. Man mag zu ihm stehen, wie man will. Über einen kranken Menschen so zu sprechen, ist unterste Schublade. Möge Allahu subhanuhu ihm und uns vergeben und seine guten Taten von ihm annehmen.

      ad 2. Äh…nein?

      Wa-s-salam

    • Abdussalam bA

      Abdussalam bA

      BismiLlahi-r-Rahmani-r-Rahim
      Wa-alaykumu-s-Salamu wa-rahmatuLlah.

      An „Kapitalismus (welcher auch immer) ist gut“

      1. Zum 2ten Male: Es heißt richtig: „rahimahu-Llah“. Das ist eine Silbe mehr. Du tust weder dem von Dir verehrten Shaykh noch der Religion noch Deiner Seele einen Gefallen, wenn Du Dein Du’a völlig unnötig verballhornst.
      Man vgl. http://www.ahlu-sunnah.com/blog/?p=1820#comment-3945

      2. Wenn Du schon „Ahlu Bid’a“ in den Mund nimmst, solltest Du ersten hier auch der arabischen Sprache genüge tun, auch diesen Begriff NICHT verballhornen und „Ahlu-l-Bid’a“ sagen. Wenn Du wie ein anderer Nutzer meinst, es handele sich um einen deutschen Blog, bitte: Sag einfach „Leute der (verbotenen) Erneuerung“. Wenn Du den arabischen Begriff verwendest, musst Du in einem per Name ausdrücklichen Blog von Sunniten für Sunniten bitte diesen, entsprechend der Sunnah auch richtig verwenden, vor allem wenn Du es so häufig tust.

      3. Gelt, Du hast nicht verstanden, dass unsere Schwester „Catherine“ Dir als Nasiha mitgeben wollte: „Wer Wind sät, wird Sturm ernten“? Sie hat nicht selber über den Shaykh Uthaymin so wie von ihr zitiert geurteilt, sondern darauf hingewiesen, wohin das führt, wenn man Diskurse dieser unterirdischen Güteklasse anfängt. Wie ich zuvor auch, nur ohne so drastisches Beispiel. Vgl. bitte auch: http://tanzil.net/#6:108

      4. Mit Deinem Gerede vom „wandelnden Nur“ ist Dir m.E. eine Bid’a der Premiumklasse gelungen. Wenn Sufis so von ihren Shuyukh reden, bekommen sie von Wahhabi-Salafis (übrigens auch von mir, aber mit weniger Takfir-Tendenz) die Löffel lang gezogen. Naja, klar, die Sufis dürfen das nicht mit ihren Ober-Shuyukh, weil das die bösen Ahlu-l-Bid’a sind. Gelt?
      Damit hast Du Dir einen eigens mit Beweisen ausgearbeiteten Kommentar verdient.

      5. Zu Deiner Chuzpe, ohne substantielles Wissen weiterhin den Bid’a-Vigilante zu mimen, darf ich Dir vorab die geneigte Lektüre dieses von meiner Wenigkeit verfassten Kommentars anempfehlen: http://www.ahlu-sunnah.com/blog/?p=1832#comment-3991

      6. Ich bin froh, dass es Dir und dem Rest von der männlich-rüpeligen Bid’a-Brigade noch nicht gelungen ist, sämtliche weibliche gescheite Nutzerinnen vom Kommentieren hier abzuhalten. Ich würde mich freuen, wenn „Oum Moukhtar“ wiederkäme und „Anon“ (s.o.) sowie „Catherine“ und „Saxhida“ sich nicht verscheuchen ließen. Bei allen kann ich weit mehr Verstand und Vernunft unter dem Fingernagel erkennen, als in den ganzen Beiträgen der Oberrüpel im Monat Mai zusammen.

      7. Und außerdem sollte Dich das gar nicht tangieren, welche der genannten Damen hier Bemerkungen macht – denn nach Deinem eigenen Urteil und dem Inhalt Deiner Kommentare hier hast Du (nach Deiner Rechtsauffassung) AUF DIESEM BLOG GAR NICHTS VERLOREN:
      vgl. http://www.ahlu-sunnah.com/blog/?p=1771#comment-3495

      8. Ceterum censeo: Du hast recht, „Frauen sind an allem schuld,“ d.h. an ALLEN großen Katastrophen dieser Welt, denn….
      https://frauenundislam.wordpress.com/2016/02/23/qoute-of-the-day

      Wa-Llahu a’lamu da’iman, wa-stagfiruLlaha wa-atubu ilayh(i).
      Wa-s-salam.

    • Catherine

      As salamu aleikoum.

      @Kapitalismus ist gut!: Und Sie sind nicht zufällig der, der sich auf Twitter „Der Jabberwocky“ nennt?

  60. Abd al Malik

    „Dies, weil sie (zuerst) gläubig gewesen, hierauf aber ungläubig geworden sind. Da wurden ihre Herzen versiegelt; so verstehen sie nicht. „naheliegende übersetzung [Al-Munafiqun 63:3]

    Schön oder weniger Schön jeder der nicht mit den Seulen und Bedingungen der Schahada kommt wird auf ewichkeit im Jechennem sein, eudzubillah.

    „Und wenn du sie siehst, so gefallen dir ihre Gestalten; und wenn sie sprechen, horchst du auf ihre Rede. Sie sind wie angelehnte Holzklötze. Sie glauben, jeder Schrei sei gegen sie (gerichtet) Sie sind der Feind, darum nimm dich vor ihnen in acht…“ naheliegende übersetzung [Al-Munafiqun 63:4]

    Antworten
    • Abdussalam bA

      Abdussalam bA

      Ya Abd al-Malik.
      Warum gibst Du keinen Salam? Nicht einmal als Antwort?
      Bist Du dieser „Abd al Malik“, an den ich dieser Tag meine Fragen gerichtet habe?
      Vgl. http://www.ahlu-sunnah.com/blog/?p=1785#comment-3812

      Ich hätte gerne Antworten. Hier marodieren m.E. zuviele junge Männer herum, stiften regelrechte Fitna („bin auch nicht dein bruder“), verärgern und beschimpfen regelrecht ein paar Muslime und rauschen, lauter offene Fragen hinterlassend, kommentarlos ab, wenn es ihnen passt.
      Dann kommen sie wieder und meinen bei Null wieder loslegen zu können.

      Das war hier eigentlich als Kommunikation gedacht? Oder irre ich mich da irgendwie?

      Wa-stagfiruLlaha wa-atubu ilayh(i)
      Wa-ssalam.

  61. Kerim

    „Allah does not look at your outward appearance and your goods. He looks only at your hearts and your deeds.“ (Muslim, Birr, 33; Ibn Majah, Zuhd, 9; Ahmad b. Hanbal, 2/285, 539)

    @Kapitalismus ist Nicht gut

    Wie du siehst, ist dein Gerede über Schönheit und Hässlichkeit nicht wahr.

    Antworten
  62. Kapitalismus ist gut!

    Ich kann mit einer übersetzten Fatwa von Ibn Taymiyyah – rahimullah – dienen.

    http://www.islamfatwa.de/aqidah-tauhid/15-aqida-fundament-der-religion/1158-warum-werden-manche-leute-haesslich

    Antworten
    • Muhammad Ibn Maimoun

      Es ist nicht zuletzt aus Studien bekannt, dass subjektiv Leute, mit deren idealistischer Haltung man sich identifiziert, einem besser aussehend als sie ihren Gegnern vorkommen. Ganz zu schweigen von der genetischen Disposition, von Ernährung, von Schicksalsschlägen, chronischen Schmerzen, etc. pp. Das alles kann langfristig die Gesichtszüge beeinflussen.

      Es ist ziemlich unverantwortlich, solche unbewiesenen Behauptungen zu verbreiten und die Menschen dazu zu verleiten, aufgrund des Aussehens übereinander oder sogar über die Richtigkeit von Glaubenslehren zu urteilen.

      Mit anderen Worten: Solche Fatwas kann sich, welcher Gelehrte auch immer, an den Turban stecken.

      PS: Ironischerweise kommen gerade Anhänger Ibn Taimiyyas ihren Kritikern besonders grimmig und hässlich vor, wie zahlreiche Karrikaturen und Anspielungen in Vorträgen ihrer Gelehrten zeigen. Also lassen wir das.

    • Kerim

      Du übersiehst eine entscheidendes Detail:

      Nirgends redet ibn Taimiyya davon, dass hässliche Menschen schlecht sind.

      Er beschreibt vielmehr das Phänomen, dass Person X in seiner Kindheit schön aussieht, dann aber immer hässlicher wird.

      Sowas kommt vor, ist aber eher selten.

      Der Regelfall ist: Hässlich von Geburt bis Tod. Schön von Geburt bis Tod.

      Es geht also nur um Fälle, von eine Transformation stattfindet.

      Aber wie viele „hässliche“ Menschen waren zuvor schön?

      Leseverständnis is so important …

      @ibn Maimoun

      Frag ihn doch, wieso Heidi Klum ein toller Mensch ist und Brad Pitt, der durschnittliche Moslem aber nicht 🙁

    • Abdussalam bA

      Abdussalam bA

      BismiLlahi-r-Rahmani-r-Rahim
      Wa-alaykumu-s-salam.

      Werter „Kapitalismus-Fan“,
      erst einmal möchte ich meinem Vorredner Ibn Maimoun, jazahu-Llahu khayran, uneingeschränkt recht geben.

      Desweiteren würde ich Dich, „Muslim-Pöbel“, bitten, Deine starken Worte
      „Außerdem existiert ein Zusammenhang zwischen dem Schönheitsgrad eines Menschen und seines moralischen Charakters. Gute Taten verschönern das Gesicht und Hässlichkeit ist die Strafe Allahs für böse Menschen. Ibn Taymiyyah – rahimullah – hat diese Tatsache theologisch etwa deutlich heraus gearbeitet.“
      einmal in Beziehung zur „deutlich[en]“, von Dir zitierten Fatwa zu setzen. Dabei würde mich besonders
      1. Deine Wertung von „manche“ im Titel der und der Frage zur Fatwa sowie
      2. Deine Bewertung der Beweismittel für die eigentliche Aussage (wieviele, welchen Grades etc., Ayah, Hadith, Aussage wievieler Sahabah, usw.)
      interessieren.

      Meiner Ansicht nach hast Du nämlich die Aussage des Großgelehrten Ibn Taymiyyah (rh) maßlos überdehnt.

      Ich bin auf Deine Antwort sehr gespannt, fürchte aber, dass da wieder nichts gescheites kommt, wie bisher immer, wenn Du Deine äußerst starken, meist zugleich sehr allgemeinen und sehr ehrabschneidenden Behauptungen beweisen oder auch nur belegen solltest.

      WaLlahu a’lamu da’iman.
      WastagfiruLlahu wa-atubu ilayh(i).
      Wa-ssalam.

    • Muhammad Ibn Maimoun

      Er beschreibt vielmehr das Phänomen, dass Person X in seiner Kindheit schön aussieht, dann aber immer hässlicher wird.

      Selbst das ist völlig belanglos und kann ebenfalls auf eine der von mir oben genannten Faktoren zurückzuführen sein. (Noch einer: Hormonschwankungen, siehe die Studien zur Gesichtssymmetrie bei Frauen z.B. während der Tage des Eisprungs)

      Wenn ein Mensch scheinbar schöner oder hässlicher geworden ist, sollte der Betrachter sich außerdem auch fragen, ob das nicht eher daran liegen könnte, dass er es ist, der sich innerlich verändert hat.

    • Samir

      S.a.

      Ich kann ehrlich gesagt nicht glauben das es Gelehrte gibt, die auf die Frage „warum wird jemand hässlich“ eine Antwort geben. Unglaublich, gibts noch Gelehrte die einfach sagen „nein, weiß ich nicht“, oder muss man auf alles eine Antwort geben?

      Alle Referenzen aus Quran & Hadith in dieser Fatwa beziehen sich doch ganz klar auf die Ausstrahlung eines Menschen. Sonst wüssten wir ja, dass alle alten Menschen die hässlich sind ja womöglich Lügner sind. Und schönheits-OPs wären da sicher sehr gefragt, weil man damit ja verschleiern könnte ein Lügner zu sein…

      Ich komme aus dem Staunen echt nicht mehr raus…

    • Muhammad Ibn Maimoun

      Alle Referenzen aus Quran & Hadith in dieser Fatwa beziehen sich doch ganz klar auf die Ausstrahlung eines Menschen.

      Schlimmer noch, in der Fatwa wird – außer in Bezug auf das Jenseits – mit keinem einzigen Koranvers oder Prophetenausspruch argumentiert.

    • Abdussalam bA

      Abdussalam bA

      Der geneigte Leser möge mir verzeihen, aber ein von mir für diesen Kommentarstrang in Antwort auf Samirs Wortmeldung geschriebener Beitrag ist mir verrutscht und findet sich unter:
      http://www.ahlu-sunnah.com/blog/?p=1820#comment-4046

    • Abdussalam bA

      Abdussalam bA

      BismiLlahi-r-Rahmani-r-Rahim
      As-salamu 3ala-ljama3ah.

      Werter „Kapitalismus-Fan“, vor allem eigentlich „Parolen-Fan“ und „Muslim-Pöbel“!

      Wie so häufig hast Du auch diesmal wieder (Stichwort „grüne Zähne“) eine Stinkbombe gesetzt, bist erwischt worden und weigerst Dich jetzt, Rede und Antwort zu stehen.

      Nach wie vor wüsste ich gerne (und glaube damit nicht alleine zu stehen), was Du von uns so denkst – gerade nach Deinen Ausfällen bzgl. Zia, „TheSalafiFeminist“ und den Blog insg. letztens und Deinem m.E. äußerst unschönen Nachlegen hier.

      Dabei möchte dezent an folgende Schmuckstücke muslimischer „Weisheit“ aus Deiner Produktion erinnern (Zitat „Skinni-Jeans“, von Dir also):

      1. „Warum [Zia] ein Ikhwaani ist? …“
      http://www.ahlu-sunnah.com/blog/?p=1771#comment-3494
      2. „Es würde auch reichen, wenn du dich auf [TheSalafiFeminist’s] Blog umschauen oder ihren Müll googlen würdest. […] Wärst du übrigens auf [dem Manhaj], würdest du [i.e. der Verfasser dieses Kommentars] für sie und ihre Bande nichts als Hass empfinden, jenen, den man für Ahlu Bid’ah zu empfinden hat. […] Also, spar dir dein Gewinsel über Menschenfeindlichkeit, […] Die Ahlu Bid’ah sind Shayatin […]“
      Vgl. http://www.ahlu-sunnah.com/blog/?p=1771#comment-3493
      3. „[…] Wir hassen die Ahlu Bid’ah und boykottieren sie. Wir meiden sie, erniedrigen und verfluchen sie, grüßen sie nicht, kaufen nicht von ihnen und verkaufen ihnen auch nicht. Das ist unser Umgang mit diesen Shayatin. Das selbe gilt für […] andere schwere Fasiqun.
      Ist man in der Lage ihren Batil zu widerlegen und sind sie offen für die Wahrheit, darf man natürlich Kontakt pflegen, um sie auf zu klären. Ansonsten gilt das Verbot der Kontaktaufnahme und das Gebot des Boykotts.“
      http://www.ahlu-sunnah.com/blog/?p=1771#comment-3495

      Dürfte ich in aller Demut erfahren, wer hier überhaupt NICHT unter das Verdikt des verstockten (= nicht „für die Wahrheit offen[en]“) „Fasiq[]“ von „Ahlu-lBid’a“ fällt? Kannst Du mir ferner erklären, wie Du hier versucht hast, meinen vermeintlichen „Batil“ zu widerlegen? Durch die „grünen Zähne“ von Sansal???

      4. Was versprichst Du Dir von einer Teilnahme an einer Diskussion in einem Blog, von dem für Dich feststeht, dass er „seine Betreiber und Unterstützer diesen lediglich zur Selbstdarstellung benutzen und nicht das Heil der Ummah im Blick haben“?
      (Vgl. http://www.ahlu-sunnah.com/blog/?p=1820#comment-3530)

      Anders und kurz: Warum bist Du so gern unter und Gast von Menschen, die Du Dich nicht schämst, so mir nichts dir nichts ins Gesicht als menschliche Teufel zu titulieren, ya Shaykh-al-Islam?

      Wa-la hawla wa la quwata illa biLlah(i).
      WastagfiruLlahu wa-atubu ilayh(i).
      Wa-ssalamu 3ala man-i-ttaba3a-lhuda minkum.

  63. Abdussalam bA

    Abdussalam bA

    Bismillahi-rrahmani-rrahim
    An „Samir“
    Wa-alaykumu-s-salamu wa-rahmatuLlah.

    Lieben Dank für Deinen m.E. sehr richtigen Beitrag, wa-jazakaLlahu khayran.
    Implizit verweist Du auf eine Botschaft, die auch und gerade für uns Muslime in der Geschichte von Bani Isra’il und der Kuh (AlBaqara 67, Link s.u.) enthalten ist.
    Vgl. http://tanzil.net/#2:67

    Der Hang, auch noch das belangloseste Detail „islamwissenschaftlich“ bis ins letzte Komma klären zu wollen und daraus sogar eine regelrechte Pflicht zu machen, dürfte man sicher zu dieser Liste hier noch hinzufügen:
    http://www.ahlu-sunnah.com/blog/?p=1680

    Damit ist dies m.E. auch ein sehr sinnvoller, nachträglicher Kommentar zu diesem Artikel: http://www.ahlu-sunnah.com/blog/?p=1747 und dieser Reihe:
    http://www.ahlu-sunnah.com/blog/?s=kadavergehorsam

    WaLlahu a’lamu da’iman. Wa-stagfiruLlaha wa-atubu ilayh(i).
    Wa-ssalam.

    Antworten
  64. Veganer sind Idioten!

    An Catherine: Ähm, nein? Falls das eine ernst gemeinte Frage war. Ich habe auch nach googlen dieses Twitter-Konto nicht gefunden. Wie kommst du darauf?

    Antworten
    • Abdussalam bin Abdillah

      Abdussalam bin Abdillah

      Gefunden:
      https://twitter.com/jabberwoch
      Ist aber’n Anhänger von AlQaida (in Form von Jabhat-an-Nusra, zumindest), also nicht mit Dir, unserem mysteriösen Saudi-Freund zu verwechseln.

      Wo hast Du hier Veganer, insb. ideologiefeste entdeckt?

      Es steht noch mindestens eine Stellungnahme von Dir aus:
      http://www.ahlu-sunnah.com/blog/?p=1984#comment-4314

      Und endlich einmal die Erwiderung des Friedensgrußes.
      Wa-s-Salâmu 3alâ man-i_ttaba3a_l-hudâ.

  65. Barmherzigkeit

    Aus deinem Artikel spricht eine solche menschliche Kälte und Arroganz, die einen erstarren lässt. Barmherzigkeit ist was Allah von uns fordert – und in deinen Worten ist keinerlei Barmherzigkeit, nur Verachtung anderen Menschen gegenüber.

    Antworten
  66. DerNamenlose

    Ich habe mich über deinen Text amüsiert und zugleich erfreut. Es ist ein vermehrtes Gedankengut das die Ummah eingeprägt hat und dies viel mehr aus den Gelüsten kommt als aus Quran und Sunnah. Wenn ein Akh sich entscheidet den Islam zu praktizieren, verliert er nach so manchen Geschwistern gleich all seine Ansprüche. Die Dunya ist wirklich nicht wichtig , jedoch ist sie nunmal die Prüfung die uns am Ende entweder ins Paradies oder in die Hölle führt und wieso sollte man nicht sich die Prüfung erleichtern ?

    Die Sätze und die Ahadith die ich immer lese sind trivial und meine Nerven blocken eigentlich sofort ab, da es Stumpfsinn ist. Gut der Text bietet die ein oder andere unpassende Wortwahl aber der Kern ist goldrichtig.

    Der Prophet salallahu aleyhi wa selam sagte dass eine Frau aus 4 Gründen geheiratet wird und eins davon ist die Schönheit. Ich weiß der Hadith endet mit „heiratet sie für ihren Iman“ aber dann geht es weiter „am besten ist wenn man eine Frau findet die alle 4 Eigenschaften hat“. Dass der Iman an erster Stelle steht ist denke ich Grundvorraussetzung eines praktizierenden Muslims. Ob sie nun sehr streng ist oder nicht ist egal , meistens wird sie den Weg des Mannes einschlagen, da er führt , er dominiert. Was ich mir des öfteren überlege ist wie sich diese Ikhwan oder Akhwat sich das vorstellen ? Wenn ich das ganze islamisch angehe ( und dies erwarte ich vor allem von denen die immer sagen sie schauen „NUR“ auf den Iman ) kann ich den Iman garnicht kennen ohne den Menschen kennen zu lernen. Wenn also die Optik mir nicht gefällt kommt es doch garnicht dazu ihren Iman zu kennen, also sehen wir dass kein Weg an der Optik vorbei führt und an den anderen Eigenschaften die man anhand des Steckbriefes oder des ersten Gespräches ( je nach dem Weg den man einschlägt ) erfährt.

    Ich finde es sehr unislamisch wenn man Ahadith rauspickt und das ohne die anderen in Betracht zu ziehen. Ein Sunnite nimmt von Quran und Sunnah und die Sunnah besteht aus vielen Ahadith. Wenn wir bloß durch einen Hadith bereits die Fatwa geben könnten ( vor allem als Juhal ) haben die ganzen Gelehrten ihre kostbare Zeit verschwendet, wer braucht euch schon Ulama ? Wir haben einen Hadith aus Bukhary !

    Natürlich tendiere ich zwischen einer die schön ist oder eine die Iman hat auf Nummer 2 aber ich habe eine größere Auswahl, vorallem erleichtert durch Internet und durch die ansteigende Zahl der Muslima, ich MUSS mich also garnicht entscheiden, sondern suche bis ich beides finde. Die Mehrehe ist ein Thema das in diesen Ländern ( leider ) an die Unmöglichkeit stoßen tut und wenn doch verlasse ich mich nicht darauf. Die Fitna der Frauen wird immer stärker und wenn ich so viel sehen muss als Mann ( trotz den gesunkenen Blicken, muss ja auf die Straße schauen ) und dann Zuhause auf mich eine mit Iman wartet aber für mich nicht gut aussieht, bringt mir ihr Charakter auch nicht viel.

    Das schönste in dieser Dunya ist eine Frau, die einem beim Anblick erfreut ( Hadith ). Was nun schön ist oder nicht liegt im Auge des Betrachtes, deswegen verstehe ich dieses Geheule und Gewinsel nicht von diesen Frauen. Wenn die Ukht zu dick ist sollte sie mal abnehmen da ihre Fettleibigkeit auf keinen Fall etwas ist dass Allah ihr gegeben hat , sondern ihre eigenen Hände. Omer r.a sagte zu einem Mann der einen dicken Bauch hatte „Was ist denn das ?“ Und der mann erwiderte „Ein Segen Allahs“ und daraufhin Omer r.a „Nein, viel mehr ist das eine PEIN Allahs“, also wäre es sogar nach Sunnah wenn ich nicht eine heirate die dick ist. Der Prophet salallahu aleyhi wa selam sagte zu Ibn Jabbar in Abu Dawud hättest du doch eine Jungfrau geheiratet dann hättest du mit ihr spielen können.

    Zum Schluss gebe ich ein Beispiel und zwar musste ich wieder etwas sinnloses lesen in Facebook, und zwar eine Schwester die folgendes in einer Gruppe schrieb: „Akhi worauf schaust du bei deiner Frau ? Soll sie unberührt sein ? Soll sie nicht zu dick sein ? Kein Kind haben ? Sollte sie hübsch sein? , ist es nicht viel besser eine zu heiraten die einen stärkt“ also wenn ich das lese bekomme ich ein hohes Maß an fremdschämen.

    Liebe Akhwat und auch Ikhwan, wir haben es verstanden : Iman ist wichtig aber ihr müsst es auch verstehen das eben Aussehen auch wichtig ist, sogar sehr wichtig. Es können sich genug Akhwat melden die Niqab tragen aber solange sie nunmal nicht meine Bedürfnisse abdecken tut ( dazu gehört das Bedürfnis nach einer schönen Frau ) und ich mich durch sie vor Fitna schütze, bringt mit ihr Iman einfach nichts. Ich werde mir mein Recht einholen von ihr und bis zum Lebensende mit ihr mein Leben teilen. Diese Versuche mit dem Iman zu posten ist ehrlich gesagt nervend. Es gibt Akhwat die nicht bedeckt sind und dann nach der Ehe zu den frommsten Frauen werden und andersrum gibt es Akhwat die eben einen Iman zeigen und dann nachlassen : Der Iman sinkt und steigt und letzten Endes ist dies immer ein Jihad den man zu bewältigen hat : Daran ist aber was zu ändern und wäre es nicht so, wäre uns die Ehe mit den Frauen der Ahlul Kitttab nicht erlaubt gewesen. Zu aller letzt zum Beispiel mit dem „Auto“ , dies ist ein Beispiel das gegen euch spricht, denn sie hat recht die Zeynep : Ich kaufe kein Auto ( das ich zum Übergang nutze oder wieder verkaufen kann nach Lust und Laune ohne Allah zu fürchten ) und genau deswegen muss ich umso mehr auf die Frau achten die eben passt. Der Prophet Salallahu aleyhi wa selam sagte :“Ich hinterlasse meiner Ummah keine größere Fitna als die Frau“ und wie soll ich der Fitna entgehen mit einer 2 Zentrner Ukht mit Damenbart ?

    Antworten

Antworten