Kurz gesagt: Über die Empfindlichkeit des Gelehrtengeschlechts

23 Kommentare

Es gibt äußerst empfindliche Kreaturen unter dem Menschengeschlecht. Die kleinste Gegenrede empfinden sie als persönlichen Angriff, den es mit allen Mitteln zu erwidern gilt.

Diese äußerst empfindliche, über alles erhabene und überaus gesegnete Erscheinung konzentriert sich heutzutage stark auf der Arabischen Halbinsel. Die Rede ist von Fanboys, von Schamanen, Sadus, Gurus, Priestern und Hohepriestern. Die Fanboys nennen sie „Gelehrte“, sie selber bevorzugen die Bezeichnung „Erben des Propheten“, wobei diese Behauptung schlimmer ist als jede Karikatur, die man über den besten aller Menschen (Allahs Segen und Heil seien seine ewigen Begleiter) zeichnen könnte.

Ihnen haben wir es zu verdanken, dass das Verständnis des Islams in der breiten Masse vollkommen verlorengegangen ist. Mullahs haben schon immer mit Regierungen angebandelt, die sich für ihre Liebensdienste mit der Ausstattung von Macht und Propagandamitteln revanchierten. Denn vom Islam erleuchtete Menschen, würden niemals die Tyrannei einer bestimmten Klientel mittragen, egal ob sie sich Kalifen, Sultane, Gottkönige oder Priester nennen. Erst als man den Pöbel, ein Begriff den nicht ich als erstes verwendet habe, so sehr verängstigte und das Erlernen der Islamischen Religion durch eine dem Hinduismus angelehnte Kaste monopolisiert hatte, war der Weg für die Degeneration der islamischen Welt geebnet.

Heute sehen wir das Ergebnis dieser Degeneration klar und deutlich. Der Orient ist ein Hort von Menschenfressern, Parteigängern, Personenkultlern und der Gewalt gegen alles was nicht imstande ist einen Kotau vor den herrschenden Umständen zu vollführen.

Der Pöbel ist so verwirrt, dass er die Meinungsverschiedenheiten (= mein Mullah ist besser als dein Mullah, warum siehst du das nicht ein?) dieser nutzlosen Kaste als verfolgungswürdige Segnung erachtet. Anstatt den Mullahs mal klar und deutlich zu sagen, dass sie ihrem eigentlichen Auftrag – den Islam zu lehren und zu verbreiten – nachzukommen, sehen wir sie bis zum heutigen Tage nicht in der Lage sind, ein kanonisches Verständnis der Quellen zu vermitteln. Nach 1400 Jahren ist zwar der koranische Text nicht verfälscht, aber bis zur Urkenntlichkeit verstümmelt worden, weil es niemanden interessiert. Es interessiert nur welcher Mullah, was zu wem und über was sagt. Damit kann man wochenlang Freitagspredigten zumüllen.

Imam Schlaffi al Salafi aus der Zeit der Salaf hat mal gesagt, dass er die sekundären Geschlechtsmerkmale von Frauen sehr anziehend findet (was heißt auf „salafistisch“ too much information?), eine andere Super-Ukthi, die aus einem mittelalterlichen Friseursalon eine („die erste“!) Universität für Kochkünste gemacht hat, sagt zu einem anderen mittelalterlichen Hohepriester über die Menstruation: „Du hast das Wissen, ich die Erfahrung!“. Danke, dabei hatte ich gerade erst gegessen!

Vom Propheten und seinen Frauen zu berichten ist leider zu kompliziert. Den Koran zu erklären ebenso. Viel lieber hört man stattdessen, wie Imam Schamani aus Scham jene und andere Verse kommentierte und dass man daraus wissenschaftlich ableiten kann, dass die Erde eine Scheibe ist und Saudi-Arabien der Mittelpunkt des Universums!

Ach so, eingangs erwähnte ja die Empfindlichkeit dieser äußerst erhabenen Gruppe gegenüber Kritik und Gegenrede. Die Mullahs haben ihren Schäfchen schon lange eingetrichtert, wie sie mit Kritik umgehen sollen. Ignorieren und Totschweigen waren schon immer gute Strategien. Sie haben sich mit tollen Anekdoten abgesichert, dass man dem Pöbel nicht mal erzählen darf, dass es zu einer Sache Meinungsverschiedenheit gibt, denn das verwirrt die kleinen Murats und Konvertiten-Kevins nur! Und man darf auch nur von „kleinen“ Gelehrten nehmen, wenn sie den großen nicht widersprechen. Alles klar!

Ich habe mir die Freiheit genommen gehabt unter mehreren Facebook-Seiten, die von Konvertiten-Kevins betrieben werden, zu kommentieren. Dass ausgerechnet stramme deutsche Konvertiten einen Hang zum Kadavergehorsam an den Tag legen, entbehrt nicht einer gewissen Komik!

Wobei ich diesen zitierenden Facebooker hier ausdrücklich nicht als Konvertiten-Kevin bezeichnen möchte, obwohl er mich auch blockiert hat *böses Smiley*.

2016-05-08_124424

Ich antwortete unter dieser heiligen Aussage wie folgt…

„Ja, wenn der Mullah anfängt sich über Geruch, Konsistenz und Farbe auszulassen, kann einem schon anders werden :D. Wie lange muss man dafür studieren, um alle Kategorien der Menstruation zu erfassen? Vor allem, wie viel davon ist aus dem Buch und der Tradition und was aus den Märchenbüchern seiner Vorfahren?

 

Menstruation bedeutet für die Frau in erster Linie kein Geschlechtsverkehr, kein Gebet und kein Fasten! Aber die Ukthis wollten ja unbedingt einen „Special Fiqh“ für sich haben. Das lassen sich die Mullahs nicht zweimal sagen…“

… und habe damit gleichzeitig eine neue Rubrik für meine Beiträge begründet: Kurz gesagt

 

 

 

Ähnliche Beiträge

23 Antworten auf “Kurz gesagt: Über die Empfindlichkeit des Gelehrtengeschlechts”

  1. Adil

    Während der Desquamationsphase werden auch Erythrozyten ausgespült, die mit der Menstruation per se nichts zu tun haben. Nicht sinnvoll alles durcheinander zu werfen.

    Antworten
  2. Kerim

    Schauen wir mal, wie der Prophet sas die Bedeutung von Gelehrten beurteilt:

    `Abdullah Ibn `Amr Ibn Al-`As, Allahs Wohlgefallen auf beiden, sagte:
    Ich hörte den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, folgendes sagen: „Wahrlich, Allah nimmt das Wissen nicht hinweg, indem Er es aus dem Gedächtnis der Menschen herausreißt, sondern Er nimmt das Wissen hinweg, indem Er die Gelehrten sterben lässt; und wenn keiner von ihnen übrig bleibt, dann nehmen die Menschen unwissende Köpfe in Anspruch, welche gefragt werden und ein Urteil geben, bei dem jegliche Grundlage des Wissens fehlt. Somit werden sie selbst abirren und aber auch die Menschen in die Irre führen.“

    [Sahih Muslim Nr. 4828

    Hmm. Klingt so, als würde Allah selbst Gelehrte als legitime Wissensquelle betrachten.

    Und was die Sache mit „Erbe der Propheten“ angeht:
    Is the hadith: “The scholars are the inheritors of the Prophets” authentic? If so, what does it mean?

    by Faraz Rabbani

    Abu al-Darda’ (Allah be pleased with him) that the Messenger of Allah (Allah bless him and give him peace) said,

    “Scholars are the inheritors of the prophets.” [Related byTirmidhi, Abu Dawud, Nasa’i, Ibn Maja, Ahmad, Ibn Hibban, and others] Ibn al-Mulaqqin, Zayla`i, Ibn Hajar, and others seemed it sound (hasan) or rigorously authentic (sahih)]

    http://seekershub.org/blog/2011/03/is-the-hadith-the-scholars-are-the-inheritors-of-the-prophets-authentic-if-so-what-does-it-mean-faraz-rabbani/

    Antworten
    • Adil

      Genau so ist es (mal die Pseudogelehrten ausgenommen). Mehr gibt es nicht zu sagen.

    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      @Adil
      Mich würde brennend interessieren, wie man Pseudogelehrte erkennt? Alle die dir nicht passen, oder gibt es einen Kriterienkatalog (selbstverständlich gibt es den), den man benutzen kann?

    • gegen Männer in Skinni-Jeans

      Faraz Rabbani gehört zu den schlimmsten der Ahlu Bid’ah, er ist ein extremer Sufi wie Hamza Yusuf. Auch wenn du natürlich recht hast. Die Gelehrten gehören zu den Awliyah Allahs.
      Hier wird schlicht aufklärerisches Gedankengut in islamischem Gewand propagiert. Diese Klerusfeindlichkeit, ein Resultat der Aufklärung und am deutlichsten während der französischen Revolution zum Ausdruck gekommen, ist dem Islam völlig fremd.

    • Tariq Ibn Lahsan

      Tariq Ibn Lahsan

      „Dann nehmen sich die Menschen Ignoranten zu Führern, die gefragt werden und Urteile ohne Wissen sprechen…“ Das beschreibt viele unserer lieben Mollas nur allzu gut, wie ich finde. Wäre Wissen nur das Auswendinglernen von allerlei Texten und Regeln, dann hätten sicher die alten Pharisäer und Schriftkundigen der Christen das größte Anrecht, als wissend bezeichnet zu werden. Das in den Offenbarungstexten gelobte Wissen jedoch hat mehr mit Erkenntnis zu tun, als mit stupiden Faktenwissen.

      Und was die Erben der Propheten angeht, so kann ich es nicht schöner ausdrücken, als ein schlauer Mann einmal sagte: „Die Gelehrten sind die Erben der Propheten, das stimmt, jedoch ist die Realität, dass die meisten der sogenannten Gelehrten heute nicht zu den Erben der Propheten zählen, vielmehr sind sie die Erben ihrer Schaykhs und jene waren die Erben ihrer Schaykhs… zwischen ihnen und dem Erbe der Propheten liegen 50 Generationen des Diktierens und Auswendiglernens, des schlechten Verständisses, der Oberflächlichkeit und des Dogmatismus. Wie also sollen sie die Erben der Propheten sein?“

    • Muhammad Ibn Maimoun

      Diese Hadithe sind nicht dazu, um als Legitimation missbraucht zu werden, echte oder angebliche Gelehrte zu überhöhen. Die Überhöhung von Gelehrten und ihnen blind zu folgen wird im Koran erwähnt und verdammt (9:31, 17:36, 42:21).

      Vielmehr sollte man die Hadithe als Motivation nehmen, selbst so gut wie möglich Wissen zu erlangen. Gerade der Hadith mit den aussterbenden Gelehrten eignet sich dafür, denn offensichtlich handelt es sich bei den irregeführten Fragestellern um Menschen, die zu wenig Wissen besitzen, um einen Gelehrten von einem bloßen Turbanträger zu unterscheiden.

      Das andere Extrem ist die Selbstüberschätzung desjenigen, der glaubt, ohne die Konsultation von Gelehrten auszukommen, oder für den fast jeder Gelehrte ein Pseudogelehrter ist.

      Die Mitte halten leider nur wenige.

  3. Männer in Skinni-Jeans untergraben die öffentliche Moral der Ummah

    Was gibt es an den Gelehrten der Salafiyah aus zu setzen? Was gibt es an dem Sheikh al Allamah al Mufti al fadil al Dr. Saleh Fawzan auszusetzen? Einem der größten Gelehrten, wenn nicht gar der größte, unserer Zeit? Was gibt es an dem Großmufti Saudi-Arabiens auszusetzten?

    Antworten
    • EinMathematiker

      Allein die Frage zeigt das Problem auf. Ausnahmslos jeder (!) Zeitgenosse ist kritikwürdig. Der Letzte, auf den das nicht zutraf, ist vor ca. 1400 Jahren verstorben.

  4. BruderimIslam

    „Ich habe mir die Freiheit genommen gehabt unter mehreren Facebook-Seiten, die von Konvertiten-Kevins betrieben werden, zu kommentieren.“

    Keiner zwingt dich die Aussage von Shaikh Ibn Uthaimin anzunehmen. Außerdem ist es nicht gerade höflich, wenn man Brüder im Islam als Konvertiten-Kevins bezeichnet hat.

    Möge Allah dich rechtleiten!

    🙂

    Antworten
    • Adil

      Ibn Uthaymin hat übrigens auch so manch These wider den Lehren von Muhammad Ibn Abdal-Wahhab vertreten.

    • BruderimIslam

      Heißt das, dass man alles von Ibn Uthaimin verwirft? Begeht nicht jeder normale Mensch einen Fehler? Gebietet man nicht das Gute und verbietet das Schlechte?

      So habe ich es zumindest gelernt..klär mich bitte inshAllah auf.

    • Adil

      Na; irgendwann hat er irgendwelche Polytheisten entschuldigt. Er gab ja zu: Er erkennt die Unwissenheit als Entschuldigungsgrund im Shirk an. Damit hat er im Kern Muhammad Ibn Abdal Wahhab widersprochen.

  5. Adil

    @ Zia ul Monetär

    Ist meist ganz easy; ganz einfach schauen, ob xyz seinem Mafia Boss (Synonym: Regentschaft des heutigen Morgenlandes) seine Loyalität erklärt und/oder scheinbar brennend daran interessiert ist, grabesanbetende Personen zu entschuldigen.

    PS: Seit wann ist Fawzan ein Gelehrter?

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Das ist mir zu wenig!

      Die mangelnde Loyalität zum einen Mafia-Boss heißt in der Regel nur, dass er selber lieber einen noch größeren Tyrannen huldigen möchte.

    • Adil

      Jener Tyrann wäre ein next-gen Mafia-Baba. Etwas Derartiges ist durch meine Definition mitinvolviert.

      Eigentlich wäre es ja ganz einfach: Islam besteht aus Qur’an und Sunnah. Da wir heute praktisch keine Gelehrten finden können (oder gibt es jemanden wie Imam Abu Hanifa? Imam Malik usw.) können wir nur an den altbekannten Leuten festhalten. Die haben mit der Tyrannei nichts zu tun gehabt.

  6. Kerim

    Amr ibn Al-As reported: The Messenger of Allah, peace and blessings be upon him, said, “If a judge makes a ruling, striving to apply his reasoning (ijtihad) and he is correct, then he will have two rewards. If a judge makes a ruling, striving to apply his reasoning and he is mistaken, then he will have one reward.”

    Source: Sahih Bukhari 6919, Sahih Muslim 1716

    Grade: Muttafaqun Alayhi (authenticity agreed upon) according to Al-Bukhari and Muslim

    عَنْ عَمْرِو بْنِ الْعَاصِ أَنَّهُ سَمِعَ رَسُولَ اللَّهِ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ قَالَ إِذَا حَكَمَ الْحَاكِمُ فَاجْتَهَدَ ثُمَّ أَصَابَ فَلَهُ أَجْرَانِ وَإِذَا حَكَمَ فَاجْتَهَدَ ثُمَّ أَخْطَأَ فَلَهُ أَجْرٌ

    6919 صحيح البخاري كتاب الاعتصام بالكتاب والسنة باب أجر الحاكم إذا اجتهد فأصاب أو أخطأ

    1716 صحيح مسلم كتاب الأقضية باب بيان أجر الحاكم إذا اجتهد فأصاب أو أخطأ

    Ein Richter ist logischerweise zugleich ein Islamgelehrter.

    Antworten
    • Kerim

      Wenn Allah einen Gelehrten sogar für Fehlurteile belohnt (bzw. für seine Absicht, das richtige Urteil zu suchen), dann kann man sich schnell erschließen, welche Bedeutung Gelehrte für den Islam haben: eine große

      Wenn der Autor trotz der genannten Überlieferungen weiterhin auf Voltaire macht …

  7. kerim

    Eigentlich wäre es ja ganz einfach: Islam besteht aus Qur’an und Sunnah. Da wir heute praktisch keine Gelehrten finden können (oder gibt es jemanden wie Imam Abu Hanifa? Imam Malik usw.) können wir nur an den altbekannten Leuten festhalten. Die haben mit der Tyrannei nichts zu tun gehabt

    Einige Leute sollten mal die Augen auf machen:

    Es gibt weltweit tausende Professoren, die seit Jahrzehnten den Islam rauf- und runterforschen.

    Von Afghanistan bis Zypern.

    Und die können dir Abu Hanfia und Maliks Ansichten im Schlaf aufsagen.

    Ferner sind die Menschen heute im Schnitt intelligenter als vorherige Generationen (Flynn-Effekt)

    Auch sind Quellen wie Bukharis Sammlung viel leichter auszuwerten als noch vor 1200 Jahren (Technik).

    Antworten
    • Adil

      Hast du auch unter den Namen Rahmen, Emre, Aaron usw. kommentiert?

      1. Von welchen Professoren sprichst du? AfD-Mitglieder können auch „Islam“ studieren und dir womöglich das ein oder andere im Schlaf aufsagen; ganz zu schweigen von den Pro-Erdogan-Fanatikern als Pseudohocas im türkischen Raum. Alle angeblich hoch gebildet…

      2. Bezüglich des Flynn-Effekts: Beweise mal, dass nicht nur der IQ-Wert angestiegen ist, sondern die geistige Reife…

      3. Der technologische Fortschritt ist zweifellos da; diesen können sich jedoch auch die Aasgeier zunutze machen, um fehlerhafte Interpretationen zu verbreiten (s. diejenigen, die die Evolutionstheorie mit dem Islam vereinbaren möchten)…

  8. Männer in Skinni-Jeans untergraben die öffentliche Moral der Ummah

    Neben den „Konvertiten-Kevins“ gibt es noch die Gattungen der „Konvertiten-Phillips“ oder „-Jan-Eriks“ oder „-Leas“, die uns ihren Linksliberalismus einschleppen und islamisch ummänteln wollen und im Namen des Islam Homo-Ehe und Feminismus bzw. Gender in der Ummah verbreiten.

    Antworten
  9. Männer in Skinni-Jeans untergraben die öffentliche Moral der Ummah

    So, so, einfach mal meine Frage löschen.

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Ich habe nichts gelöscht. Deine Frage steht doch immer noch da?

Antworten