Dann ist Adam einer von denen

46 Kommentare

Es muss ungefähr in der siebten Klasse gewesen sein, als einer meiner damals engsten nichtmuslimischen Schulkameraden begann, von einem glühenden Katholizismus in den Atheismus zu verfallen. Ob meine in den Jahren davor in der einen oder anderen leidenschaftlichen Diskussion geäußerte Kritik an der Trinitätslehre des Christentums etwas damit zu tun hatte? Ich weiß es nicht, aber nachdem er sich mit dem Christentum stets in der Defensive befunden hatte und nichts Substanzielles zu erwidern in der Lage gewesen war, ging er bald zur offensiven Kritik an Schriftreligionen im Allgemeinen über, und am Islam im Besonderen.

Zwangsläufig kam irgendwann das Argument „Evolution“. Für mich kam es gar nicht in Frage, umständlich zu versuchen, Evolution zu widerlegen. Schon zu meiner Grundschulzeit war mein Vater dem Rat meiner Klassenlehrerin gefolgt und hatte mir einen Ausweis für die Stadtbücherei ausstellen lassen, die fortan zu meinem zweiten Zuhause geworden war. Daher wusste ich, dass Evolution nicht weniger als wissenschaftliches Faktum galt als andere Fakten auch. Für mich gab es auch keinen Grund für die fatale Inkonsequenz, einerseits mit wissenschaftlichen Erkenntnissen zu argumentieren, andererseits aber eine Lehre, die wie die anderen aus denselben weltweit anerkannten Universitäten kommt, als bloße Verschwörung abzutun.

Als ich eines Tages wieder mal mit mehreren Büchern aus der Bibliothek nach Hause kam, befand sich darunter eines dieser jugendgerechten Wissensbücher, ich glaube, schon auf dem Titelbild war die berühmte Entwicklungskette vom Vorläufer der Urmenschen bis zum heutigen Homo sapiens abgebildet. „Schau mal, so sind wir Menschen entstanden“, sagte ich zu meinem Vater. Der antwortete etwas irritiert: „Soweit ich weiß, stammen wir aber von Adam ab.“ Ich sah kein großes Problem und sagte wohl etwas wie: „Na, Adam ist halt einer von denen.“ Thema erledigt.

Glaubensgeschwister, die schon beim Hören des Wortes „Evolution“ einen Exorzisten brauchen, könnten sich von Ibn Khaldun eine Scheibe abschneiden, der lange vor Lamarck und Darwin in seiner Muqaddima dem Evolutionsgedanken atemberaubend nahe kam, wenn er ihn nicht gar direkt ausspricht:

Wisse, möge Gott uns und dir den Weg der Vernunft weisen, dass wir in dieser Welt sehen, wie sich alle erschaffenen Dinge in ihr in einer Form von Angeordnetheit und Wohlbeschaffenheit, sowie der Verbindung von Ursachen und Wirkungen und der Verbundenheit der einen Welten mit den anderen befinden, und dass die Wunder der Welt darin kein Ende nehmen und ihre Rekorde unaufhörlich sind. Ich beginne diesbezüglich mit der Welt des rein physischen (toten) sinnlich Erfahrbaren, und zwar zu allererst der Welt der wahrnehmbaren Elemente, wie sie schrittweise vom Erdland zum Wasser aufsteigen, sodann zur Luft, sodann zum Feuer, während sie miteinander verbunden sind, wobei jedes einzelne von ihnen bereit ist, sich zum nächsten hinauf oder hinab zu verwandeln, und manchmal verwandelt es sich wirklich. […] Schaue sodann die Welt des Werdens an, wie sie begonnen hat (oder: beginnt) mit den Mineralen, sodann, in einer einzigartigen Form des stufenweisen Verlaufs, den Pflanzen, sodann den Tieren. Das Ende des Spektrums der Minerale und Metalle grenzt an den Anfang des Spektrums der Pflanzen an […], und das Ende des Spektrums der Pflanzen […] grenzt an den Anfang des Spektrums der Tiere an […]. Angrenzung bedeutet in diesen Hervorbildungen, dass ihr jeweiliges Ende des Spektrums in merkwürdiger Weise bereit ist, zu dem Anfang des Spektrums dessen zu werden, was danach ist. Die Welt der Tiere wurde sehr weiträumig und ihre Arten wurden zahlreich, bis sie in der Aufstufung des Werdens beim Menschen ankam.

Außer bei Ibn Khaldun finden sich derartige Gedanken bei vielen anderen Persönlichkeiten der islamischen Geschichte, was John William Draper, der ein Zeitgenosse Darwins war, dazu bewegt haben soll, den Darwinismus als „Mohammedanische Theorie der Evolution“ zu bezeichnen.

Anstatt gegen den breiten Fluß des hochkomplexen, viele Disziplinen umfassenden Gebiets der Evolutionsbiologie anzurudern, dürfte es einen viel geringeren Aufwand darstellen, über die tatsächliche Vereinbarkeit von Koran und Evolution nachzudenken. Mein eigener Beitrag dazu ist der Artikel:

Evolutionäre Schöpfung“.

Dem aufsässigen Schulkameraden entgegnete ich übrigens, als er den vermeintlichen Totschlaghammer „Evolution“ zückte: „Wieso? Gerade Evolution ist doch ein Beweis für das Dasein und ständige Wirken Gottes.“ – Ich kann mich nicht erinnern, dass er danach jemals wieder dieses Argument benutzte.

 

 

 

 

Ähnliche Beiträge

46 Antworten auf “Dann ist Adam einer von denen”

  1. Mohammed Isa

    Mohammed Isa

    Jede Form der tierischen Evolution zum Menschen wird eindeutig abgelehnt.Die Erschaffung von Adam alayhi salam ist eindeutig in Quran und Sunnah beschrieben. Die Beweise dafür sind so zahlreich das man sie nicht zählen kann.

    EDIT: Deine PDF habe ich noch nicht gelesen.

    Antworten
    • Muhammad Ibn Maimoun

      Das ist Modell 1 von 4 und (noch) ein legitimer Standpunkt :–)

      (Abgesehen vielleicht von dem Ausdruck „jede Form“, soweit die Integration eines vorfahrenlosen Menschen in den evolutionären Verlauf auch als Form zählt.)

      Weiteres: http://www.lichtwort.de/realitaeten/evolution.html

  2. Adil

    Es bedarf keiner neuen Definition; der Mensch stammt nicht von animalischen Vorgängern ab, wenn auch dies des Öfteren derart dargestellt wird. Auf Anfrage kann ich in shaa Allah auch einen wissenschaftlichen Artikel hierzu posten. Es braucht hier niemand so zu tun, als ob diese Option ablehnbar wäre. Alles andere wäre Selbsteinbildung.

    Antworten
    • Adil

      Hier; der Artikel stammt aus einer PDF, die derzeit nicht mehr verfügbar ist:

      http://kalemfix.blogspot.com/p/die.html

    • Muhammad Ibn Maimoun

      Ich würde das zwar nicht als Widerlegung der evolutionären Hominisation ansehen:

      1.) Die Frage zum Ursprung des Lebens aus lebloser Materie gehört in der gegenwärtigen Naturwissenschaft nicht zur biologischen, sondern zur chemischen Evolution, und schon gar nicht direkt zur Hominisation.
      2.) Der Abschnitt zur Selektion beruht auf veralteten und unvollständigen Informationen.
      3.) Die Molekularbiologie wird nicht ausreichend gewürdigt.
      4.) Es wird zugegeben, dass eine Widerlegung derzeit nicht erreicht wurde.
      5.) Das Fälschungsargument ist angesichts des starken Konkurrenzdrucks unter den Forschern, die sich infolgedessen gegenseitig kritisch beäugen, nicht sehr überzeugend.

      Aber na ja, dann kommt für dich vielleicht immerhin Modell 1 von 4 in Frage.

      Es geht hier ohnehin nicht um die Beweise der Evolutionslehre, dafür müsste man eine gesonderte Plattform und Diskussion wählen. Sondern es geht nur darum zu zeigen, dass sie mit der Offenbarung im Prinzip vereinbar ist. Darum empfehle ich, den verlinkten Artikel „Evolutionäre Schöpfung“ gründlich zu lesen.

      Übrigens: „Sei! und da war er“ ist eine zweifelhafte Übersetzung, denn da steht nicht „fakâna“, sondern „fayakûn“: „da wurde er“ oder „begann er, zu werden/sein“. Vermutlich hat dieses Missverständnis ebenfalls zur voreiligen Zurückweisung der Evolutionslehre beigetragen.

    • Adil

      Von mir aus können wir auf der Ebene der Molekularebene diskutieren. Dann beweise mal, dass die R-Isomerie (der AS) in die L-Isomerie umgewandelt wurde. Erkläre auch gleichzeitig, warum das aszendiere Schmerzsystem angeblich evolutionär zu einer Selektion geführt hat.

    • Muhammad Ibn Maimoun

      Lies mal das vorige Posting nochmal gründlich, insbesondere den Abschnitt zu Plattform und Diskussion, und danach lies den Langartikel, damit du überhaupt weißt, worum es geht.

    • Muhammad Ibn Maimoun

      Hier noch was zum häufig missverstandenen كن فيكون:
      http://www.lichtwort.de/indikatoren/schnelle_oder_langsame_schoepfung.shtml

  3. Emre

    „Glaubensgeschwister, die schon beim Hören des Wortes „Evolution“ einen Exorzisten brauchen, “

    Und was ist daran verwerflich, wo doch Evolution in der Schule, Uni, Lehrbüchern etc. nach dem Schema: „Alles entstand zufällig, der Mensch und Affe haben gemeinsame Vorfahren“ gelehrt wird?

    Eine natürliche Reaktion. Andererseits ergibt eigentlich eine aufmerksame Lektüre des Qurans, dass wenn alle Menschen trotz optischer Unterschiede einen Urvorfahren haben, auch Tiere einen Urvorfahren haben könnten (Urpferd, Urschlange, Urfisch …).

    Und vielleicht gab es bei Tieren auch artenübergreifende Mutationen…

    @ibn Maimoun:

    Ich glaube irgendwo in deinem Artikel schreibst du, dass der Mensch (Adam) eine Ablösung des Australopithicus war.

    Das liest sich so, als hätte Allah den Menschen in erster Linie als Detail einer Mutationskette erschaffen.

    Dass das nicht passt, weißt du bestimmt.

    Antworten
    • Muhammad Ibn Maimoun

      السلام عليكم

      Den Satz „Alles entstand zufällig“ habe ich noch nie von irgendeinem Biologie- oder Geschichtslehrer gehört.

      Man muss schon unterscheiden zwischen der Wissenschaft Evolutionsbiologie einerseits und ihrer polemisch verfälschenden Darstellung vonseiten der religiösen Realitätsverweiger und der Anti-Religiösen andererseits.

      Das liest sich so, als hätte Allah den Menschen in erster Linie als Detail einer Mutationskette erschaffen.

      Dass das nicht passt, weißt du bestimmt.

      Das magst du vielleicht mal genauer erklären.

  4. Ismail

    Salamun Alaikum,

    Interessanter Artikel! Ich habe einen Hadith gefunden bei Abu Dawud und Tirmidhi, der besagt dass von der Erde jeweils verschiedene farbige Varianten (weich und hart) gesammelt worden ist, weshalb es folglich auch farbige Menschen mit verschiedenen Verhaltensmustern gäbe (http://sunnah.com/urn/639390 und http://sunnah.com/abudawud/42/98; beide sollen Sahih sein).
    Zudem soll sich Sure 76:1 auf Adam beziehen, der 40 Jahre lang (laut Ibn Abbas) als bloße Tonfigur geblieben sein soll, ehe die Seele in ihn eingehaucht wurde.
    Was den Hadith mit der überdurchschnittlichen Größe Adams angeht, habe ich eine alternative Erklärung dazu gefunden : http://www.letmeturnthetables.com/2013/10/height-adam-60-cubits.html
    Nun, was lässt sich dazu sagen?

    Antworten
    • Muhammad Ibn Maimoun

      وعليكم السلام

      Vielen Dank für den Hadith, ich glaube, das war der, den ich für den Langartikel gesucht habe und nur noch zu bruchstückhaft im Kopf hatte.

      Wenn du auf mehr solcher passender Hadithe, die für oder gegen die evolutionäre Hominisation sprechen, stoßen solltest, würde ich ihre Mitteilung zu schätzen wissen!

      Ich denke, ich werde seine Behandlung in den Langartikel aufnehmen.

    • Ismail

      Es freut mich, dass ich auch etwas beitragen kann!
      Was man vielleicht auch noch diskutieren könnte, ist ab wann die Adamiten angefangen haben zu existieren. Ab Homo Erectus oder Homo Sapiens? Der Koran nämlich verortet vermutlich in der Nähe der Levante ( Al-Judi) den Herkunftsort des Menschen. Soweit ich weiß wird eben hier ungefähr der Entstehungsort des ersteren von einigen Wissenschaftlern diskutiert.Beim letzteren ist man sich aber bei Afrika als Heimat einig. Mir ist nicht leider nicht bekannt, ob Judi
      überhaupt in diese Richtung zeigen könnte, zumal die primären Adressaten die Menschen damals waren (,also die Altvorderen),und sie waren sich alle einig, dass der Berg in Irak liegt, weshalb Gott möglicherweise voraussetzte, dass diese den genauen Standort kannten.
      Ansonsten wurden diese wiederum womöglich auch lediglich von der syrischen Tradition beeinflusst (der Berg Qardu), weshalb der Koran dann eben nicht unbedingt verlangte, den genauen Standort von Judi .
      Wie auch immer, Fragen über Fragen, die sich anhäufen. Aber genau deswegen ist es ja so faszinierend, eine abenteuerliche Wissenreise, die die Dawa bereichert und nicht schadet!

    • Ismail

      Kleine Korrektur: … eben nicht unbedingt verlangte, den genauen Standort von Judi zu kennen.

    • Ismail

      Das hier ist auch interessant:

      „Er schuf euch aus einem einzigen Wesen, hierauf machte Er aus ihm seine Gattin. Und Er hat für euch an Vieh acht (Tiere) in Paaren herabgesandt. Er erschafft euch in den Leibern eurer Mütter, eine Schöpfung nach der anderen in dreifacher Finsternis. Dies ist doch Allah, euer Herr. Ihm gehört die Herrschaft. Es gibt keinen Gott außer Ihm. Wie laßt ihr euch also abwenden? “
      Die Nutztiere wurden also herabgesandt. Ist es hier eine arabische Redewendung?
      Eine Hypothese besagt, dass Leben sei im Weltall entstanden und dann durch Kometen auf die Erde gebracht worden; sie ist aber sehr umstritten. Wie dem auch sei, das wollte ich auch noch erwähnen.

    • Ismail

      Hier noch zwei andere Sachen, ich will nicht mehr den Blog weiter mit meinen Kommentaren überfluten und zur Last fallen:
      1.) http://sunnah.com/urn/638500 und http://sunnah.com/abudawud/43/344 , hier wird gesagt, dass Adam (as) aus Erde erschaffen wurde. Hier kommt einem der Eindruck, als ob dieser direkt aus dieser Substanz erschaffen wurde, doch ist natürlich diese Ansicht nicht zwingend.
      2.) Möglicher Einwand generell gegen den Islam : Dieser Aspekt wurde so gut wie gar nicht berücksichtigt, doch müsste man auch hierfür eine Lösung finden:
      Die mehrmals überlieferte Geschichte, in der besagt wird, dass jeder Prophet Schafe gehütet haben soll. Doch wie wir wissen, wurden diese Tiere erst vor einigen tausenden Jahren domestiziert.
      Des Weiteren gibt es auf diversen Orten der Erde keine Schafe, wie z.B. in Australien. Nach dieser Ansicht hätten also die Aboriginies keine Propheten bekommen, und das widerspricht dem Koran, und Propheten in allgemeinen würde es erst seit ca. 10.000 Jahren geben.
      Was mir als mögliche Lösung einfällt, ist dass Gott in diesem Fall speziell für die Propheten Schafe erschaffen hat, unabhängig ob diese zu jener Zeit domestiziert wurden und zu jenem Ort überhaupt vorhanden gewesen sind. Zudem habe ich was vom sogenannten Taghlib gehört, ein Prinzip in der arabischen Sprache (d.h. nicht alle Propheten, sondern die meisten Propheten). Nun ja, vielleicht sind das bloß unbewiesene ad-hoc Argumente, man muss mal schauen, es ist auf das Thema Evolution bezogen durchaus relevant und muss berücksichtigt werden, ansonsten mache ich hier erstmal Schluss.

    • Muhammad Ibn Maimoun

      So, der Hadith mit dem Lehm aus verschiedenen Erdteilen ist jetzt drin, außerdem noch ein anderer (mit dem Niesen nach der Einhauchung des Geistes), und zwar am Ende des Abschnitts „Die Hadith-Herausforderung“.

      Der Vers mit den acht Viehtieren wird ebenfalls behandelt, und zwar am Ende des Abschnitts zu Modell 2.

      Zu postulieren, dass Gott speziell für die Propheten Schafe erschaffen hat, verstößt ohne weitere Indizien gegen Ockhams Prinzip. Das mit dem Taghlib funktioniert mit der Version von Abu Hurayrah nicht, dafür aber mit der Version von Jabir b. Abdillâh. Dieser hat den Wortlaut möglicherweise originalgetreuer beibehalten. „Gab es denn irgendeinen Propheten, der keine Schafe gehütet hat?“ Das kann einfach heißen, dass ein solcher Prophet schwierig zu finden ist oder nicht bekannt ist, nicht unbedingt, dass es ihn nicht gegeben hat.

  5. Yahya Jens Ranft

    Yahya Jens Ranft

    Auch der frühe muslimische Literat ʿAmr ibn Bahr al-Jāhiz (159-255 n. H.) verfasste mit seinem Kitāb al-Ḥayawan (Buch der Tiere) ein Werk, welches man als „Vorläufer zur Evolutionstheorie ansehen kann“.

    „Al-Dschahiz betrachtete den Effekt der Umwelt auf die Wahrscheinlichkeit eines Tieres, zu überleben und beschrieb den Kampf ums Überleben, einen Vorläufer der natürliche Selektion. Al-Dschahiz schrieb:

    «Tiere befinden sich in einem Kampf um die Existenz; um Ressourcen, um zu vermeiden, gefressen zu werden, um Fortpflanzung. Umwelteinflüsse beeinflussen den Organismus, so dass neue Eigenschaften entwickeln werden, die das Überleben sichern, mit dem Ergebnis, dass neue Arten entstehen.»“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Al-Dsch%C4%81hiz#Das_.E2.80.9EBuch_der_Tiere.E2.80.9C

    Antworten
  6. Adil

    Al-Jahiz gilt als Angehöriger der Mu´tazila. Außerdem liegt der hiesige Schwerpunkt auf dem Menschen.

    Ibn Kathir, möge Allah Sich ihm erbarmen, war wohl einer der brilliantesten Gelehrten seiner Zeit. Seinem Tafsir kann man entnehmen (bzg. 3/59):

    „[…] Allah erschuf ihn (Isa, Friede sei auf ihm) ohne einen Vater (wie auch zuvor) Adam (Friede sei auf ihm) ohne einen Vater erschaffen wurde. […] Derjenige, Der Adam ohne einen Vater oder Mutter erschaffen kann, ist ebenfalls dazu fähig, auch Isa ohne einen Vater zu erschaffen.“

    Die Interpretation habe ich hier nur stark gekürzt widergegeben. Die vorangehenden Ausführungen widersprechen (!) der Evolutionstheorie: Laut dieser müsste Adam, Friede sei auf ihm, animalische Eltern gehabt haben. Es braucht niemand verbittert eine islam-UNkonforme Theorie mit dem Islam zu vereinbaren.

    Antworten
    • Muhammad Ibn Maimoun

      Bei wem siehst du Verbitterung? Oder meinst du „erbittert“?

      Hast du den Langartikel durchgelesen?

      Also auf Basis des Koran kann man eine allgemeine Evolution nicht ausschließen, eher im Gegenteil. Die Evolution des Menschen, wie der Langartikel zeigt, vermutlich auch nicht.

    • Adil

      Das Wort „verbittert“ passt doch; wenn auch im metaphorischen Sinne.

      Dein Langartikel geht von dir aus; Ibn Kathir wusste wohl, wie er zu interpretieren hat; im Gegensatz zu dir.

    • Muhammad Ibn Maimoun

      „Verbittert“ ist per se eine Metapher, in welchem Sinne möchtest du sie noch metaphorisieren?

      Aber dafür ist dein letzter Satz ein klares Zeichen für Verbitterung. Wenn diese verflogen ist und du dich wieder beruhigt hast, lies dir den Artikel einfach mal in Ruhe durch, er tut nicht weh 🙂

  7. Abu Salihh al Punjabi

    Asalamu ‚aleykum

    Es mag vielleicht sein, dass der Islam damit vereinbar ist, dass sich Tiere und Pflazen entwickelt haben (natürlich durch das Design Allahs – also eine Art theistische Evolution) – allerdings bin ich mir dessen auch nicht sicher – Allah weiß es am besten.

    Aber bitte Leute – beim Menschen ist die Sache mehr als klar. Und wer hier wieder kleinkariert jedes Wort 3 Mal umdrehen will um doch noch eine Shubha zu finden, damit er die EV-Theorie mit den Quellen in diesem Punkt in Einklang bringen kann, der sollte sich wirklich einmal fragen, ob das der richtige Weg ist, eben jene Quellen zu verstehen. Die Angelegenheit ist bzgl. Adam (aleyhi salam) so klar, dass es hier keinen Diskussionsbedarf gibt. Daran ändert sich auch nichts, wenn irgendwelche Wissenschaftler der islamischen Welt (in der Vergangenheit) Thesen formulierten, die dem Gedanken der EV-Theorie nahe kommen. Es gab auch Philosophen, die sich dem Islam zuschrieben und meinten, dass man nicht sagen könne, dass Allah existiert und man gleichzeitig ebenfalls nicht sagen könne, dass Allah nicht existiert, da man ihn in beiden Fällen mit der Schöpfung vergleicht – was ich damit sagen will: Nur weil es jemand in unserer Geschichte gesagt hat, heißt das noch lange nicht, dass es auch nur ein Körnchen Wahrheit in diesen Aussagen gibt.

    Kurzum: In der Angelegenheit der Schöpfung Adams (aleyhi salam) gibt es keine Diskussion – Punkt. Gibt man sich solchen Interpretationen hin (Adam wurde nicht direkt „geschaffen“ – sondern habe sich entwickelt), dann driftet man langsam in Gegenden ab, die der Exegese der Bibel im heutigen Christentum nahe kommen: Jeder sagt, was er will, wann er will, wie er will.

    Wa aleykum salam wa rahmatullah

    Antworten
    • Muhammad Ibn Maimoun

      وعليكم السلام ورحمة الله وبركاته

      Vielen Dank für Deinen Beitrag, dessen Vorschlag sich wohltuend von der Einseitigkeit gewisser anderer Beiträge abhebt.

      Dein Vorschlag einer „theistischen Evolution“ gehört zu den vier Modellen, die der Langartikel „Evolutionäre Schöpfung“ vorschlägt, und wird darin sogar favorisiert (neben einem zweiten Modell).

      Aber bitte Leute – beim Menschen ist die Sache mehr als klar.

      Wie gesagt, deine Ansicht ist ein legitimer und derzeit wohl zu bevorzugender Standpunkt. Aber wenn die Sache „mehr als klar“ wäre, hätte ich den Langartikel sicher nicht über einen Zeitraum von mehreren Wochen hinweg verfasst.

      Es gibt viele Interpretationen, die mehrere Jahrhunderte lang als klar aus dem Koran hervorgehend angesehen wurden, und die sich dennoch als falsch und ihr Gegenteil als mit dem Koran vereinbar erwiesen haben, z.B. das der Erdplanet nicht rund sei, oder die angebliche Umkreisung einer fixen Erde durch die Sonne und andere Gestirne.

      Gibt man sich solchen Interpretationen hin (Adam wurde nicht direkt „geschaffen“ – sondern habe sich entwickelt)

      Adam wurde auch nach jener Interpretation direkt erschaffen, wie auch du direkt erschaffen wurdest. Und dass er Entwicklungsstadien durchlaufen habe, war ebenfalls schon immer mehr oder weniger Konsens, nur eben war das früher begrenzt auf die Lehmphase.

      Doch nur, weil der Koran die Beschreibung bestimmter Prozesse abkürzt, heißt dies nicht, dass er die anderen Elemente des Prozesses ausschließt – das ist unser Fehler beim (ohnehin suspekten) Versuch, naturwissenschaftliche Erkenntnisse aus dem Koran herzuleiten.

      dann driftet man langsam in Gegenden ab, die der Exegese der Bibel im heutigen Christentum nahe kommen: Jeder sagt, was er will, wann er will, wie er will.

      Das Christentum hat im Wesentlichen zwei Methoden entwickelt:

      1. Entweder Leugnung naturwissenschaftlicher Tatsachen
      2. Oder Leugnung der historischen Realität Adams und seiner Geschichte

      Beides ist falsch und unislamisch. Wenn du dir den Langartikel durchliest, wirst du sehen, dass er unumstößliche Konstanten festlegt, an denen kein Harmonisierungsmodell vorbei kann.

      Gottes Segen

  8. Tahira

    https://youtu.be/3nAOkUL1t4A

    Antworten
    • Muhammad Ibn Maimoun

      Den Quasi-Konsens von Forschern anhand einer Ausgabe des Geo-Magazins widerlegen zu wollen, ist schon recht mutig 😉

      Jedenfalls hat sein Freund Abdurraheem Green eine angenehm offengeistige und weit differenziertere Antwort parat: https://www.youtube.com/watch?v=g66o9Pkyq08

      Die muslimische Molekularbiologin Dr. Raja Dajani bringt das andere Extrem, sie scheint es für möglich zu halten, dass die Adamsgeschichte eine bloße Allegorie ist und Adam für eine Gruppe vom Menschen statt einer historischen Person steht, was natürlich eine falsche Koraninterpretation wäre – dennoch ist sie hinsichtlich ihrer wissenschaftlichen Leistungen und Entschlossenheit, den Islam auch vor dem Hintergrund moderner Herausforderungen ohne Abstriche zu praktizieren, ein Vorbild: https://www.youtube.com/watch?v=F5fN7s7Ds9I

    • Muhammad Ibn Maimoun

      Da @Reban sein Post nicht in den richtigen Thread setzte, zitiere ich ihn hier und antworte auf das Zitat:

      Falsche Koraninterpretation ist untertrieben; regelrechte Leugung zahlreicher Ayats und Ahadith trifft es eher, wenn man in Adam keine tatsächliche Person sieht sondern eine Allegorie wessen auch immer.

      Und was im Kopf von jemandem vorgeht, der all jene Stellen ignoriert, will ich gar nicht wissen.

      Ein sehr gefährlicher Weg, denn oft beginnen Irrwege mit den Worten eines einzelnen, dieser sammelt Anhänger, diese noch mehr Anhänger und ehe man sich versieht,

      gibt es einen neuen Konsens.

      Allah bewahre uns vor diesem Irrsinn,

      Na ja, ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass die Schwester die Leugnung von irgendetwas beabsichtigt. Sie hat einfach mehr Molekularbiologie studiert als den Ehrwürdigen Koran, das merkt man auch an einer Vorlesung, die sie an der Uni Cambridge gehalten hat, in der es um die innermuslimische Kontroverse um die Evolutionslehre ging.

      Großen Schuldanteil haben hier die Gelehrten, die mehrheitlich zu dem Thema schweigen oder ihre Augen vor dem Faktum Evolution verschließen, das Thema aussitzend, bis es ihnen mit aller Wucht um die Ohren fliegt. So versäumen sie es zwangsläufig, das wahre Maß der Vereinbarkeit der Evolutionsbiologie mit dem Ehrwürdigen Koran akribisch zu erforschen und Muslimen wie Dr. Raja Dajani entsprechende Modelle zur Verfügung zu stellen, die darauf verzichten, Adam zu einer Allegorie wegzuinterpretieren.

      Einen Ansatz um diese gefährliche Lücke zu schließen, sollte eben der Artikel Evolutionäre Schöpfung sein.

    • Muhammad Ibn Maimoun

      Weiter schreibt @Reban

      Wie kannst du diese Frau bitte als Vorbild bezeichnen?

      Habe ich doch geschrieben, in welcher Hinsicht ich sie für ein Vorbild halte.

      Den Rest setze ich mal unkommentiert hier rein:

      Hab mir grade das Video angesehen un die Aussagen sind mindestens nahe am Kufr. Sie sagt, dass der Mensch wie alle anderen Wesen auch im Laufe der Zeit entstanden ist und nicht direkt durch Allah und das der Quran hier nur metaphorisch zu verstehen sei.

      Ergo: Kein Iblis, der Adam und Eva reinlegte, keine Szene, wo alle Engel sich vor den Engeln niederwarfen außer Iblis, kein Abel und Kain als Kinder eines tatsächlichen Adams und einer tatsächlichen Eva.

      Ach ja: Kann sie als Wissenschaftlerin, die die Wissenschaft vor klassischer Koranauslegung sieht, eigentlich an Wunder glauben?

      Wissenschaftlich gesehen auch nicht möglich…

      Fragen über Fragen.

      Jeder mit Menschenkenntnis sieht, dass diese Frau nicht erst mit dem Islam auseinandergesetzt hat und dann zu diesem Ergebnis gekommen ist, sondern das sie sich erst mit der Wissenschaft auseinandergesetzt hat, diese so akzeptiert hat, wie man es hier im Westen lehrt und alles, auch der Koran, wird hintenangestellt, wenn es Konflikte gibt.

      Der Koran sieht das anders? Kann nicht sein, Wissenschaft sieht das anders, ergo interpretiert ihr den Koran falsch.

      Und was macht die Frau, wenn sich sprachwissenschatlich beweisen lässt, dass bestimmte Aussagen unmöglich sinnbildlich zu verstehen sind, sondern wörtlich gemeint sind?

      Auf welche Seite schlägt sie sich dann?
      Jemand sieht, dass eine wörtliche Koranauslegung mit Evolutionstheorie nach westlicher Sicht in Hinblick auf Adam nicht passt.

      Also wird eine wörtliche Koranauslegung in dieser Sache ausgeschlossen.

      Sie geht also stillschweigend davon aus, dass man im Zweifelsfall nur von der wissenschaftlich-nachweisbaren Realität auf den Koran schließen darf, nicht aber vom Koran auf die Realität.

      Nun: die wisenschaftlich-nachweisbare Realität schließt die Möglichkeit der Teilung des Roten Meeres aus, ebenso die Auferstehung von Toten, ebenso die Himmelfahrt Mohammeds sas.

      Demnach hat es all diese Dinge nicht so gegeben, sondern alles nur metaphorisch?

      Warum eigentlich, glaubt sie nicht daran, dass Gott nicht die Macht dazu hat? Oder das Gott lieber seine eigenen Regeln niemals bricht (Wobei die Erschaffung von allem aus dem Nichts losgelöst von jeglichen Naturgesetzen passierte).

    • Muhammad Ibn Maimoun

      Übrigens sehe ich die Schwester noch in einem weiteren Punkt als Vorbild: Ihrem Mut, sich mit ihrem Festhalten an der islamischen Bekleidung Angriffen im Westen und zugleich mit ihrer offenen Meinung zur Evolution Angriffen in muslimischen Ländern auszusetzen.

      Wie dem auch sei, Dr. Yasir Qadhi hat einen schönen Vortrag zu dem Thema gehalten: https://www.youtube.com/watch?v=DPuoGVlCjZ0

      Er favorisiert Modell 1 (vermutlich sogar Modell 4), bleibt aber noch zu einengend, weil er von Konstanten ausgeht, die im Koran so nicht explizit zu finden sind (z.B. dass der Garten Adams im Himmel gewesen sei). Auffallend ist seine sich mehrmals äußernde Furcht, falsch zitiert zu werden („Don’t misquote me!“). Ebenfalls fragwürdig ist, Homo sapiens alleine das Menschsein zuzusprechen, obwohl Yasir Qadhi selbst erwähnt, dass die Kreaturen schon vor ihm Feuer unter Kontrolle bringen und nutzbar machen konnten.

  9. Muhammad Ibn Maimoun

    Na ja, ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass die Schwester die Leugnung von irgendetwas beabsichtigt. Sie hat einfach mehr Molekularbiologie studiert als den Ehrwürdigen Koran, das merkt man auch an einer Vorlesung, die sie an der Uni Cambridge gehalten hat, in der es um die innermuslimische Kontroverse um die Evolutionslehre ging.

    Großen Schuldanteil haben hier die Gelehrten, die mehrheitlich zu dem Thema schweigen oder ihre Augen vor dem Faktum Evolution verschließen, das Thema aussitzend, bis es ihnen mit aller Wucht um die Ohren fliegt. So versäumen sie es zwangsläufig, das wahre Maß der Vereinbarkeit der Evolutionsbiologie mit dem Ehrwürdigen Koran akribisch zu erforschen und Muslimen wie Dr. Raja Dajani entsprechende Modelle zur Verfügung zu stellen, die darauf verzichten, Adam zu einer Allegorie wegzuinterpretieren.

    Einen Ansatz um diese gefährliche Lücke zu schließen, sollte eben der Artikel Evolutionäre Schöpfung sein.

    Antworten
  10. Ismail

    Interessant zu wissen, dass im Talmud ebenfalls gesagt wird, Adam (as) sei ein Riese gewesen, welcher dann nach seiner Verbannung geschrumpft sei. Es könnte also durchaus sein, dass Abu Huraira (ra) in den Überlieferungen seine persönlichen Ideen vermengt hat, vielleicht auch beim Steißbein Hadith, der eigentlich wissenschaftlich nicht haltbar ist. Im Talmud nämlich ist er ebenfalls bekannt, der unzerstörbare „Luz-Knochen“. 100% beweisen lässt sich das natürlich nicht; es ist aber möglich.

    Antworten
    • Kerim

      Du hast soeben Abu Huraira als Lügner bezeichnet. Du hast unterstellt, dass er bewusst seine eigenen Ansichten als Worte des Propheten sas gekennzeichnet hat.

      Lieber Ismail, hier eine Reihe von Dingen, die „wissenschaftlich“ nicht haltbar sind:

      Allah erschafft Adam aus Lehm an Ort und Stelle

      Allah teilt das rote Meer

      Moses Stab wird zur Schlange

      Abrahams Feuer wird zu Wasser

      uvm.

      Und nun?

      Macht es überhaupt Sinn, als Moslem großartig von wissenschaftlicher Haltbarkeit zu reden?

    • Muhammad Ibn Maimoun

      Du hast soeben Abu Huraira als Lügner bezeichnet.

      Das folgt nicht zwingend aus @Ismails Worten. Vermutlich meint er die idrâjât, für die einige von Abû Huryrahs (r) Hadithen in der Hadithwissenschaft bekannt sind. Nichts Neues also.

      Lieber Ismail, hier eine Reihe von Dingen, die „wissenschaftlich“ nicht haltbar sind:

      Allah erschafft Adam aus Lehm an Ort und Stelle

      Allah teilt das rote Meer

      Moses Stab wird zur Schlange

      Abrahams Feuer wird zu Wasser

      Das sind einmalige, größtenteils historische Dinge, die nichts mit dem Beispiel @Ismails zu tun haben, da Steißbeine noch heute untersuchbar sind.

  11. Ismail

    Lieber Bruder Kerim,
    keineswegs wollte ich Abu Huraira (ra) als Lügner bezeichnen, und möge Gott der Erhabene mir vergeben, sollte dies wirklich so angekommen sein. Keiner hat so viel überliefert wie er; er ist ohne Zweifel einer der wichtigsten Gefährten des Propheten (as) gewesen und diesen hohen Status hat er selbstverständlich immer noch inne. Was ich sagen aber ausdrücken wollte, war genau dieses Phänomen, was der Bruder Muhammad eben genannt hat (danke nochmals), nur war der Begriff mir nicht bekannt, weshalb ich dies vermutlich so unglücklich formuliert habe,zumal dieses nur einen kleinen Teil all seiner Hadithe ausmacht. Es ist aber durchaus bekannt, dass einige Gefährten Israiliyyat-Überlieferungen übernommen haben, wie z.B. Ibn Masud (ra), welcher behauptete,dass Isaak (as) statt Ismael (as) geopfert werden sollte . Wie dem auch sei, ich möchte keineswegs ein „ultra“-Naturalist sein, der alles mit der Wissenschaft erklären will und bin auch kein „liberaler“ Muslim, der nur an das glaubt, was ihm gefällt und mit schwachsinnigen ad-hoc Argumenten ankommt. Prophetenwunder gab es vorher und wir haben heute als größtes Wunder den Koran!
    Gottes Frieden sei mit euch!

    Antworten
  12. EinMathematiker

    salam,

    Ich werde vermutlich nie verstehen, warum sich mancher auch nur gegen die Möglichkeit einer evolutionären Entwicklung sperrt.

    Wenn ich einem Beduinenvolk im 7Jhd., bzw. den Juden sogar noch wesentlich früher, eine Idee zur Welten-Entstehung überbringen will, werde ich mich schwer tun, es ihnen mit einer Quantentheorie der Gravitation näherzubringen, da das benötigte Instrumentarium zum einen nicht zur Verfügung stand und steht und außerdem auch heute noch nur ein Bruchteil der Menschheit die dafür benötigten Grundsätze verstanden hat.

    Genauso verhält es sich mit anderen Erklärungsansätzen zur Entstehung der Welt und der Menschheit. Es ist in den heiligen Büchern so geschrieben, dass es damals verstanden werden konnte; in Gleichnissen/Allegorien/Metaphern. Würde man an den Quran mit dieser Buchstabentreue, die hier als Maßstab dient, durchlesen, würde man in wesentlich größere Schwierigkeiten kommen als nur die Möglichkeit der Evolution leugnen zu müssen….

    Disclaimer: Was (tatsächliche oder vermeintliche) Islamische Gelehrte dazu sagen, ist mir, sofern sie keinerlei weltliche Bildung aufweisen können, relativ egal.

    Antworten
    • Muhammad Ibn Maimoun

      Salam,

      ich glaube, das Problem ist weniger die Buchstabentreue (auch wenn es im Ehrwürdigen Koran unbezweifelbar Metaphern gibt), als das Beharren auf lang gehegten Assoziationen, die sich nicht notwendig aus dem Text ergeben.

    • kerim

      Als angeblicher Mathematiker enthält dein Beitrag aber eine Menge Spekulationen – wie unwissenschaftlich.

      Zu der Sache mit den Metaphern: Was ist denn bitte so schwer daran, einem Volk aus dem 7. Jhdt. zu sagen: „Ihr Menschen stammt von einem Wesen ab, aus dem sich im Laufe der Zeit einerseits Affen, andererseits die ersten Menschen entwickelt haben“?

      Ein Satz und man hat die Evolutionslehre grob wiedergegeben.

      Ergo ist dein Einwand für die Katz.

      Weiterhin kann jeder, der ein gutes Verständnis für sprachliche Mittel hat, erkennen, wann er es mit einer bildlichen Sprache und wann mit Tatsachenschilderung zu tun hat.

      Und schaut man sich die Ayats und die entsprechenden Ahadith an, muss man wirklich eine große Fanatasie besitzen, um hier nicht von einer Tatsachenschilderung auszugehen.

      Ein Beispiel:
      „And He taught Adam the names – all of them. Then He showed them to the angels and said, “Inform Me of the names of these, if you are truthful“

      Hat also in Wirklichkeit nicht Adam, sondern die einzelnen Stadien des Menschen hier mit den Engeln einen Name-the-things-Wettkampf durchgeführt?

      Und hat Allah sich demnach über mehrere hunderttausend Jahre diesem Ereignis zugewendet?

      Wie du siehst, kommt man vielmehr zu problematischen Schlussfolgerungen, wenn man bestimmte Passagen NICHT wörtlich nimmt.

      PS: Glaubst du eigentlich an die Auferstehung der Toten? Oder an fliegende Pferde aus Gold im Paradies?

      Ja? Aber Adam aus Lehm ist einfach unrealitisch?

    • Muhammad Ibn Maimoun

      @kerim

      Könntest du bitte deine Antworten in die richtigen Threads stellen? Danke.

    • Muhammad Ibn Maimoun

      Ich stelle mal die Antwort hier als Zitat rein, zukünftige Verfehlungen des Threads sehe ich mich aufgrund des Durcheinanders und des Aufwands genötigt zu löschen (es sei denn von Neulingen, mal sehen).

      Drehen wir den Spieß mal um:

      Hat Allah die Macht, Adam augenblicklich zu erschaffen?

      Ja, denn Allah hat zu allem die Macht.

      Die Frage ist also nur noch, was Allah für den besseren Weg gehalten hat und nicht, wie es ab und zu durchscheint, ob es überhaupt möglich ist, Adam aus Lehm zu erschaffen ohne Evolution.

      Wer also aus den Knochenfunden Allahs Entscheidung (die auch hätte beliebig anders ausfallen können) rekonstruieren will, wird Schwierigkeiten haben, am klassischen Islam festzuhalten.

      Denn die Methode: Allah sagt A, eigentlich ist es aber Z (Allah sagt Adam, eigentlich ist euer Urvater aber ein Fisch) wird von seinen Anwendern irgendwann auch auf andere Dinge angewendet und schwupps heiraten auch im Islam Homosexuelle.

    • EinMathematiker

      @kerim: Ach ja, welche denn? Dann zeig sie doch mal auf. Darüber hinaus ist Religion per definitionem keine Naturwissenschaft. Schön, dass Dir das jetzt auch klar ist.

      Ansonsten erwartest Du von Menschen, die vor Jahrtausenden lebten, derlei Dinge zu verstehen; wo Du ja gerade beweist, dass ja auch heute noch Verblendete gibt, die das nicht verstehen wollen/können. Vielen Dank für das anschauliche Beispiel.

      Ansonsten ist mir ja auch vollkommen egal, wer welche Ansichten hat. Ich bin der Meinung, dass die Botschaft des Quran andere, wichtigere, Schwerpunkte hat, als dass man sich um derlei Dinge streiten muss. Und den launigen Kommentar zum Verständnis des Hadith hättest Du Dir sparen können; beweist er doch lediglich, dass Du über keinerlei Verständnis für die (m.E.) intendierte Aussage hast. Auch hierzu: Gratulation.

      P.S.: Ich bin sogar tatsächlicher Mathematiker, im Gegensatz zu all den Spekulationen kann ich das sogar beweisen lol.

    • Muhammad Ibn Maimoun

      @EinMathematiker

      Kannst ruhig mit mehr Gelassenheit rangehen, in muslimischen Foren und Kommentarforen mischen sowieso eine Menge Leute mit, die nicht das sind, was sie zu sein vorgeben. 🙂

    • Muhammad Ibn Maimoun

      Prinzipiell ist festzuhalten:

      Die Natur ist sozusagen ein Buch Gottes, das sich interpretieren lässt, aber nicht unbegrenzt.

      So ist es auch mit der Offenbarung, die sich durchaus interpretieren lässt, aber ebenfalls nicht unbegrenzt.

      In der Überschneidung der (Grenz-)Bereiche der Interpretation der beiden „Bücher“ liegt die Wahrheit.

    • Muhammad Ibn Maimoun

      Hier eine Beantwortung einer in diesem Thread aufgeworfenen Frage: http://gnm.li/koran-eindruck

  13. kerim

    @Muhammed ibn Maimoun

    Bruder, könntest du mir deine Mailadresse nennen oder Whatsapp etc.?

    Ich hätte eine wichtige Frage und da du sowohl arabisch kannst als auch belesen bist in islamischen Themen, könntest du mir mangels Gelehrten in meiner Gegend weiterhelfen.

    Und was das Posten ins falsche Thread angeht: Ich weiß nicht, wie das passiert, ich gucke immer, dass es passt.

    Antworten
    • Muhammad Ibn Maimoun

      Bruder, könntest du mir deine Mailadresse nennen oder Whatsapp etc.?

      Siehe Mail-Adresse hier: http://www.lichtwort.de/impressum

      Und was das Posten ins falsche Thread angeht: Ich weiß nicht, wie das passiert, ich gucke immer, dass es passt.

      Das Front-End der Blog-Software scheint zwar kein Beantworten der Beantwortung des Kommentars eines Lesers zuzulassen, aber optisch kann man dies dennoch tun, indem man auf den Antworten-Link des Threaderöffners klickt.

Antworten