Über die Vollverschleierung

26 Kommentare

Aus gegebenen Anlass (eine Ukthi wurde übelst angefahren, weil sie eine Gegenmeinung zur Heiligkeit des Niqabs veröffentlicht hat – dies führte zum gewohnten Protest des Internetpöbels, von dem auch mein WhatsApp-Account nicht verschont blieb) habe ich einen Artikel online gestellt, den ich schon lange veröffentlichen wollte.

Während bei den meisten Angelegenheiten der islamischen Religion gerne auf die wundersame Wirkung der Meinungsverschiedenheit verwiesen wird um den Status Quo zu zementieren, müssen wir dennoch feststellen, dass diese vorgeheuchelte Toleranz lediglich für wichtige Themen wie die Eheschließung, das Gebet oder anderweitig für den Alltag relevante Fragestellungen gilt. Das Thema Niqab ist eines dieser Themen, die man als Gottes Wahrheit erfassen muss, denn ansonsten hat man sich mit dem Satan höchstpersönlich verbündet.

Trägerinnen schwören darauf, dass ihre Intelligenz nach dem Auftragen um 50 % steigt und das Frauen, die lediglich Hijab tragen keine guten Musliminnen seien (best case) bzw. zu jenen Frauen gehören, die dem horizontalen Gewerbe nachgehen (worst case). Des Weiteren verleitet sie das Tragen dieses Kleidungsstückes dazu an Internetdiskussionen teilzunehmen, sowie sich selber mit diesem Kleidungsstück in den gängigen sozialen Netzwerken zu präsentieren. Denn was bringt es Niqab zu tragen, wenn die Welt davon nichts mitkriegt?

Allerdings gibt es keine Überlieferungen die eine allgemeine Verpflichtung für alle Frauen zum Inhalt haben. Diese Verpflichtung wird gerne in elitären Ukthi-Kreisen und Gelehrtensalons konstruiert. Immerhin hat man ja darin Erfahrung Gesetze zu erfinden.

Spricht man jene Elemente auf Beweise an, so bekommt man zu hören, dass irgendwelche Rechtsschüler von vor 1000 Jahren mal zum Entschluss gekommen sind, dass der Niqab in „Zeiten der Fitna“ verpflichtend getragen werden muss. An dieser Stelle bemerkt man die Genialität dieser Aussage. Könnte man uns bitte erklären, in welcher Zeit denn Frauen nicht reizvoll, also eine Fitna, für Männer waren? Und müsste man im Umkehrschluss nicht auch ein Niqabgebot für Männer fordern (keine Angst, auch diese Meinung gibt es!), da sie ja ebenso reizvoll für Frauen sind?

Es gibt unzählige Überlieferungen zu Frauen, die mit dem Propheten (Allahs Segen und Heil seien seine ewigen Begleiter) unverschleiert kommunizierten. Sie blieben von der Kritik des Überlieferers und insbesondere von einer Beanstandung durch den Propheten verschont. Keine Angst, unsere Gelehrten wären keine Gelehrten, wenn sie nicht auch hierfür eine passende Erklärung parat hätten. Viele behaupten beispielsweise der Wind hätte den Niqab entschleiert, im Überlieferungstext kommt diese Aussage zwar nicht vor, aber der Faqih braucht ja neben dem Hadithwissenschaftler auch seine Daseinsberechtigung.

Meinungen wurden in der islamischen Geschichte schon immer aus unaufrichtigen Beweggründen verbreitet. Eine Meinung kann Verbreitung finden, wenn

  • der Herrscher diese Meinung für gut erachtet
  • die allgemeine Masse diese Meinung für gut erachtet
  • ein bestimmter Teil der Gesellschaft sich elitär vom anderen Teil der Gesellschaft abkapseln kann à „Meine Gruppe ist besser/gläubiger/schöner als deine Gruppe!“
  • ein Gelehrter sich mit dieser Meinung profilieren will
  • Gelehrte mit dem aufstellen sinnloser, unbelegter Regelungen ihre Sinnhaftigkeit für die Gesellschaft beweisen müssen.

Die Wahrheit muss sich leider immer erst gegen die genannten Elemente durchsetzen.

Also, um was geht es hier eigentlich? Geht es darum eine islamisch verpflichtende Handlung durchzuführen oder um das eigene Ego? Ist es nicht so, dass man mit dem Auftragen des Niqabs sein Selbstwertgefühl aufpolieren möchte? Genießt man nicht eher die Aufmerksamkeit, die man von seiner Umgebung bekommt? Niqab als orientalischer Punk?

„Och Mensch, ich habe heute schon wieder eine Freundschaftsanfrage von einem Akhi gekriegt, sehen die nicht mein Niqab-Profilbild? Echt Fitna heutzutage!“

„Der Supermarktkassierer hat sich heute voll erschrocken, dachte wohl ich bin Batman, hihihihi!“

Ist es nicht ein schönes Gefühl, sich über andere erheben zu können, ohne viel dafür tun zu müssen?

Und leider redet man den Ukthis ein, sie müssten dies tragen, ansonsten kommen sie ins ewige Fegefeuer. Teils aus Unwissenheit, teils aus Geltungsdrang (seien wir ehrlich, Geltungsdrang ist die richtige Antwort auf die Frage nach dem warum) stimmen die Ukthis ein und fangen an den Niqab zu tragen, weil die Pfui-Fitna ja so groß ist heutzutage. Einige Fitna-Expertinnen verpixeln sogar Niqab-Bilder, damit die Akhis nicht noch mehr fitnitisiert werden.

e310dff68c4ad238730711404abe9f43

c92d466811fe371fd64c896dbb26bdbf

Der Umgang zwischen den Geschlechtern ist… sagen wir „speziell“.

Könnten wir mal kühl – also ohne in die gewohnte Schnappatumung zu verfallen und auch ohne den Leuten Dunya-Geilheit oder Anbiederung zu unterstellen – an die Sache herangehen und uns fragen, ob der Niqab besonders im Westen nicht genau das Gegenteil bewirkt, was eigentlich gewünscht ist? Starren die Leute einen weniger an oder mehr? Wieso gibt es keine Fatwas a la „in Zeiten der Fitna ist Niqab ungesund“? Das hat nichts mit Anbiederung und dergleichen zu tun, und nein, mit derselben Argumentation könnte man nicht den Hijab aushebeln, denn dieser ist Pflicht per definitionem!

Fakt ist, der Niqab ist keine Pflicht. Eine Pflicht wird von Allah und seinem Gesandten gesetzt und nicht, wenn Gelehrte oder sonst wer fadenscheinige Gründe anführen!

Die Lage der Ummah lässt sich anhand dieses Indikators sehr gut festmachen. Jemand der seinen Bart kürzt, Musik hört oder eine Zigarette raucht (auch hier ist die Beweislage nicht so, wie von den Goldumhangträgern gerne kolportiert!) wird als Verbrecher vom Ausmaß eines Massenmörders oder Kinderschänders betrachtet. Vollbärtige Goldumhangträger und andere Chauvinisten, die ihr Leben damit verschwenden Verbote und Sachverhalte zu erfinden und Meinungen verbreiten, die nicht von Quran und Sunnah legitimiert sind, haben Narrenfreiheit und man bringt ihnen einen Respekt entgegen, den nicht mal der Prophet bekommt. Denn den Propheten hat man schon vor Jahrhunderten aus der islamischen Gesetzgebung verbannt.

Und nun Manege frei für falsche Übersetzungen, aufregende Referenzen, spannende Interpretationen sowie „Ibn Abbas hat aber gesagt nur ein Auge darf rausschauen!“.

Ähnliche Beiträge

26 Antworten auf “Über die Vollverschleierung”

  1. Fulaan

    Assalamu alaikum
    Eure Beiträge werden ja immer lächerlicher, man könnte meinen es hat ein kafir getippt besonders wenn Uhr euch so lustig macht und euch selbst dabei toll fühlt wenn ihr mir begriffen um echt werft die 50% der Leser eh nicht verstehen. Wäre es ein norMaler Beitrag über eure Ansicht niqab würdet ihr nicht als Pflicht sehen ok, aber Ohr macht euch lustig über alle munaqqabat und werft sie in den Topf des riyas als ob sie es nur tun um Aufmerksamkeit zu kriegen. Möge Allah euch rechtleiten amin und euch zu Männern werden lassen die Beiträge schreiben die einen guten Zweck für diese ummah haben amin

    Antworten
    • ok

      Naja, was soll man sagen. Unser lieber Autor Zial ul Haq ist halt „speziell“. Einige Artikel gleichen die eines islamischen Blogs und andere wiederum Gastbeiträgen der Süddeutschen Zeitung. Ich stell mir echt die Frage, wie kommt man z.B. auf so einen Part oder was denkt man sich dabei, wenn man solche Sätze verfasst:

      ,,Trägerinnen schwören darauf, dass ihre Intelligenz nach dem Auftragen um 50 % steigt und das Frauen, die lediglich Hijab tragen keine guten Musliminnen seien (best case) bzw. zu jenen Frauen gehören, die dem horizontalen Gewerbe nachgehen (worst case). Des Weiteren verleitet sie das Tragen dieses Kleidungsstückes dazu an Internetdiskussionen teilzunehmen, sowie sich selber mit diesem Kleidungsstück in den gängigen sozialen Netzwerken zu präsentieren. Denn was bringt es Niqab zu tragen, wen die Welt davon nichts mitkriegt?“

      Entweder das eine extreme (Niqab als das einzige legitime Kleidungsstück deklarieren. Und auch noch Niqab Bilder ,,zensieren“, ist ja wohl der ober hamma. Schon lustig), oder das andere extreme (auf einige ekelhafte Art und weise auf Niqaabs verbal los zu gehen). Zia polarisiert halt gerne, will provozieren und womöglich auch zum denken anregen. Aber oft ist es doch eher so, sobald in den Kommentare nachvollziehbare Einwände erbracht werden, wird auf diese nicht wirklich eingegangen.

      „Und nun Manege frei für falsche Übersetzungen, aufregende Referenzen, spannende Interpretationen sowie „Ibn Abbas hat aber gesagt nur ein Auge darf rausschauen!“.“ Mein Lieber, dann erklär‘ uns doch mal was genau falsch übersetzt worden ist? Warum das Kapitel „falsche Übersetzung“ öffnen aber damit den Artikel abschließen?!

      Ich kann nur sagen, jedem das seine. Im Endeffekt liegt jeder alleine im Grab, wird jeder für seine Aussagen und Taten zur Rechenschaft gezogen. Wenn Zia ul Haq denkt das ist der richtige Weg, die richtige Art und weise auf Misstände aufmerksam zu machen dann wird er spätestens im Grab wissen, ob es so gewesen ist oder nicht. In dem Sinne einen schönen Mittwoch, salaam.

    • Abdul Bari

      „Und nun Manege frei für falsche Übersetzungen, aufregende Referenzen, spannende Interpretationen sowie „Ibn Abbas hat aber gesagt nur ein Auge darf rausschauen!“. Dein Kommentar wurde schon vom Text als falsch beschrieben, sowie alle anderen Meinungen und Kririken. Der Schluss vom Text zeift

    • Yahya Jens Ranft

      Yahya Jens Ranft

      «Eure Beiträge werden ja immer lächerlicher, man könnte meinen es hat ein kafir getippt besonders wenn Uhr euch so lustig macht und euch selbst dabei toll fühlt wenn ihr mir begriffen um echt werft die 50% der Leser eh nicht verstehen.»

      Ich frage mich, wieso du den Autor, trotz deiner offensichtlichen Ablehnung für den Text, mit dem Pluralis Majestatis ansprichst. Ein „Deine/Du“ wäre an dieser Stelle doch eher angebracht, als den Zia mit „Eure/Ihr“ zu betiteln.

      Zudem sollte man immer bedenken, dass Autoren bestimmte Zielgruppen forcieren. Wer also den Text aufgrund der gehobenen Wortwahl nicht versteht, sollte vielleicht in Erwägung ziehen, dass dieser Text nicht an ihn gerichtet war.

      Ganz sicher sind Zia ul Haq und sein Schriftwerk nicht über Kritik erhaben, aber wenn man den Text inhaltlich und stilistisch nicht einordnen kann, entweder weil man die Worte nicht versteht oder das rhetorische Stilmittel nicht beherrscht, dann sollte man sich mit seiner Kritik wohl eher zurückhalten.

      Oder wie Nicolás Gómez Dávila so schön aphorisierte:

      „Die kein Talent besitzen, sollten so eitel sein zu schweigen.“

    • Abdul Bari

      @ yahya
      Man kann aber auch irgendwann mal übertreiben.
      Wenn der Text doch an die gerichtet ist,die die eine Schwester beleidigtrn oder sturr sind im Bezug auf Niqab und Hijab,so ist dessen Wortwahl komplet falsch,da dies dann der „Pöbel“ nicht versteht und nein,ich verstehe Sprachliche Mittel etc. aber diese in einem Islamtext einzubinden ist falsch und übertrieben.

      Wenn nun der Text nicht an den „Pöbel“ gerichtet ist,was ja nicht sein kann,da dies für den zu schwer ist und und inhaltlich kaum verstehbar wäre,so an wenn soll es dann gehen?

      An die „““Elite“ der deutschen Muslime? Will man sich gar an den Text und dessen Beleidigungen freuen? Sieht man sich als was besseres,denn mich als Unwissenden bringt der Text dazu,sowas zu interpretieren.

      den letzlich hat man pech,da die Mehrheit der Muslime zum „Pöbel“ gehört und eh nichts versteht und man,wenn man ja so gebildet ist bzw. nicht zum „Pöbel“ gehört,man sowas miteinbedenken sollte.

      Man kann dann auch nicht schweigen,weil man eben dies so liest,als ob dies eine Beleidigung wär und wenn dies nicht der Fall ist,sollte man dies klar machen.

      Aber mal ehrlich sprachliche Mitteln sind sicherlich ab und zu sinnvoll und auch klare Übertreibungen aber diese immer und überall zupraktizieren,sofern man dies tut,wirkt komisch und ernstgemeint und hat nichts mit guter kritik oder sonst was zutun,außer es geht an die „““elite“““.

      Letzlich gefragt, was will den der Text nun Aussagen? Was sind seine Kernpunkte und an wen sind sie gerichtet?

      Kläre mich bitte auf oder gar der Autor ,damit wir es besser verstehen und am Jpngsten Tag daher dann in diesem Fall ruhe herrscht.

    • abdul bari

      „Ganz sicher sind Zia ul Haq und sein Schriftwerk nicht über Kritik erhaben, aber wenn man den Text inhaltlich und stilistisch nicht einordnen kann, entweder weil man die Worte nicht versteht oder das rhetorische Stilmittel nicht beherrscht, dann sollte man sich mit seiner Kritik wohl eher zurückhalten.

      Oder wie Nicolás Gómez Dávila so schön aphorisierte:

      „Die kein Talent besitzen, sollten so eitel sein zu schweigen.““

      Dann erkläre bitte,was man den falsch verstanden hat.

  2. Kuemmel

    blog.al-adala.de/?p=251

    Bitte einfach mal lesen und darüber nachdenken, Zia…

    Antworten
  3. Abdul Bari

    Als die Person eine Fatwa veröffentlichte welche das Niqab als eine Nicht Sunna darstellte, so began eine gute Diskussion. Eine Andere Schwester jedoch kritisierte die Autorin auf falsche Art und Weise und nahm es aber dann zuruck,was der Autor dann nicht tat,als sie die Schwester öffentlich auch bloß stellte. aber alle anderen Kommentare waren sachliche Kritik und die Meinungsverschiedenheit ist klar und bedarf keiner Debatte. Und Wortwahl wie :“Heilligkeit des Niqabs“, ist sinnlos. Wieso postet den man eine Fatwa von einer Person,die keiner kennt,nur um eine Meinung zu Wiedergeben,welche eine Minderheitsmeinung ist aber sonst nie den “ Gelehrten “ poster? Letzlich sagte der Gelehrte der Niqab sei nicht von der Sunna und daher kam die gerechte massive Kritik und das eine andere Schwester ein Fehler machte kann mal passieren und dies tat die Autorin auch und somit sollte man gerechterweise dies erwaehenn.

    Antworten
  4. Ummu Layth

    Assalamualeikum we rahmetuLLAHI we beraketuh
    Ich nehme mir inshALLAH 5 min um auf diesen weltbewegenden Beitrag zu antworten u frage mich, was du nun damit bezwecken magst. Der Beitrag ist sarkastisch geschrieben, polarisierend und vorallem pauschalisierend. Wie viele der hier angegriffenen Schw haben dieses Schwarz – weiß Denken. Wieviele der Trägerinnen, glauben tatsächlich, dass ihre Intelligenz durch das Tragen um 50 % steigt, und jene Akhawat, welche bloß einen Hijab tragen – schlechte Musliminnen sind, sind es 20%, 50% oder doch alle 100%

    Wisse, dass du mit diesem Beitrag alle jene Trägerinnen verletzt u angegriffen hast, welche eine gemäßigte Meinung haben. Welche der mehrheitlichen Meinung folgen, ohne auf andere herabzuschauen, denn sie wissen dass ALLAH vorallem und zuerst auf das Innere, auf ihre Herzen schaut. ES ist schade, dass dein Beitrag einen sehr schlechten Beigeschmack hat und ich habe den Verdacht, dass du deine Geschwister nur provozieren und sie aus der Reserve locken willst (, was dir in meinem Fall auch gelungen ist). Ich würde mir wünschen, dass du bei deinen Themen sachlich bleibst, Argumente und Beweise aus islam- wissenschaftlichen Quellen bringst, welche belegen, dass das Tragen keine religiöse Pflicht dar legt. ICH denke dies wäre für die ummah sicher v größerem Nutzen gewesen,
    Soviel von mir und ALLAH Weiss es am Besten.

    Wassalamu aleikum we rahmetuLLAHI we beraketuh

    Antworten
  5. Abdul Bari

    Erstmal bitte ich den Admin darum,dass er bitte meine anderen Kommentare löscht. Barak Allahu Feek.

    Nun zu meinem Kommentar,welches eine Analyse von diesem Text sein soll,um zu zeigen,wie falsch dieser Text ist und als Warnung dienen soll,dem normalen Muslim vorm Text und dem Autor als eine Mahnung dienen soll.

    „Aus gegebenen Anlass (eine Ukthi wurde übelst angefahren, weil sie eine Gegenmeinung zur Heiligkeit des Niqabs veröffentlicht hat – dies führte zum gewohnten Protest des Internetpöbels, von dem auch mein WhatsApp-Account nicht verschont blieb) habe ich einen Artikel online gestellt, den ich schon lange veröffentlichen wollte.“

    Die „Heiligkeit“ des Niqabs ist eine Übertreibung und Diffamierung des Niqabs bzw. der,die diese als eine Pflicht ansehen und ähnelt stark dem Verhalten des „Internetpöbels“,die der Autor kritisiert und sich somit auf deren Stufe stellt. Außerdem sollte man Wörter wie „Pöbel“ vermeiden da wir A Geschwister sind und B der Autor auch zum Pöbel gehört und es sich eher negativ anhört und man sich als besser darstellt, indem man die Gegenseite nicht als „Dumm“ betitelt aber als „Pöbel“,zu welchem man ja ganz klar selber angehört. Wozu also diese Differenzierung? Sieht man sich als besseres?

    Aufjedenfall beginnt der Text beleidigend an und der Autor stellt sich schon am Anfang sich als was besseres dar(So wirkt es aufjedenfall).

    „Während bei den meisten Angelegenheiten der islamischen Religion gerne auf die wundersame Wirkung der Meinungsverschiedenheit verwiesen wird um den Status Quo zu zementieren, müssen wir dennoch feststellen, dass diese vorgeheuchelte Toleranz lediglich für wichtige Themen wie die Eheschließung, das Gebet oder anderweitig für den Alltag relevante Fragestellungen gilt. Das Thema Niqab ist eines dieser Themen, die man als Gottes Wahrheit erfassen muss, denn ansonsten hat man sich mit dem Satan höchstpersönlich verbündet.“

    Wir werden nachher sehen,dass dies eine reine leere Floskel ist,die der Autor selber nachher ignoriert und seine Meinung als Fakt darstellt,welche sie definitiv nicht ist.
    Und am Ende steht: „hat man sich mit dem Satan höchstpersönlich verbündet.“ Was soll dies denn Aussagen? Dass die Niqab „Befürwörter“ Takfiris sind? Dass man so „dumm“ ist,dass man Hijabträger als Sheytans Freunde sieht? Was ist das für eine Aussage,wenn nicht eine Beleidigung?

    „Trägerinnen schwören darauf, dass ihre Intelligenz nach dem Auftragen um 50 % steigt und das Frauen, die lediglich Hijab tragen keine guten Musliminnen seien (best case) bzw. zu jenen Frauen gehören, die dem horizontalen Gewerbe nachgehen (worst case). Des Weiteren verleitet sie das Tragen dieses Kleidungsstückes dazu an Internetdiskussionen teilzunehmen, sowie sich selber mit diesem Kleidungsstück in den gängigen sozialen Netzwerken zu präsentieren. Denn was bringt es Niqab zu tragen, wenn die Welt davon nichts mitkriegt?“

    Weiter gehts mit Behauptungen,Lügen und Beleidigungen.
    EIne Frage. Du kritisierst also dass Frauen sich komplet verdecken udn dann ihre verdeckten Fotos ins Netz stellen aber was ist mit den Hijabis,die ihr Gesicht noch dazu zeigen?
    Und wo ist dein Dalil,dass dies verboten ist,oder gehts dir nur darum,deine Meinung als richtig darzustellen und die Gegenseite wieder zu diffamieren also zu beleidigen? Aufjedenfall ist es besser ein Foto von sich zu stellen,wo man durch den Niqab kaum was sieht,als durch den Hijab. Oder gibts du nun deine eigene Fatwa,dass es Verboten ist? Da du aber ja auch zum Pöbel gehörst,solltest du dies unterlassen. Und wieso benutzt du englishe WÖrter? Schreib doch einfach so,dass der Pöbel dich anständig versteht und schlauer wirkst du dadurch auch nicht,nur weil du Fremdwörter benutzt und Sprachliche Mitteln. Die Sprache der Ermahner sollte einfach sein,wenn der Text an einfache Muslime gerichtet ist.

    „Allerdings gibt es keine Überlieferungen die eine allgemeine Verpflichtung für alle Frauen zum Inhalt haben. Diese Verpflichtung wird gerne in elitären Ukthi-Kreisen und Gelehrtensalons konstruiert. Immerhin hat man ja darin Erfahrung Gesetze zu erfinden.
    (…)
    Fakt ist, der Niqab ist keine Pflicht. Eine Pflicht wird von Allah und seinem Gesandten gesetzt und nicht, wenn Gelehrte oder sonst wer fadenscheinige Gründe anführen!“

    Im grossen und ganzen kommt nun ein langer Text worin du folgende Beleidigungen und Behauptungen aufstellst.

    -Es gäbe Keine Überlieferungen für eine allgemeine Verpflichtung aller Frauen sich zu verdecken = Falsch,es gibt und es ist eine Meinungsverschiedenheit. Ob du nun die andere Seite als falsch ansiehst, ist deine Sache aber toleranz wäre angebracht,immerhin kritisierst du ja genau dass,das diese Heiligen NIqabi Träger ja keine hätten, sieht dann nnoch Doppelmoral aus.

    -Niqabis wurden behaupten sie wären 50% schlauer- Ahja.
    -Es haben irgendwelche Rechttschüler vor 1000 Jahren Niqab als Pflicht gesehen in Zeiten der Fitna – Falsch und eine leere Behauptung https://islamqa.info/en/21134 ,sofern du von Gelehrten nimmst bitte sehr aber du als Mitglied des Pöbel hast gar nichts zu melden und kannst keine Fatwa geben.

    -Niqab ist nur als Meinung existent,wegen HErrschern???? –

    -Weil Gelehrte sich damit profilieren wollen- Wie wärs mit einfachem Deutsch für den dummen Pöbel?

    -„Gelehrte mit dem aufstellen sinnloser, unbelegter Regelungen ihre Sinnhaftigkeit für die Gesellschaft beweisen müssen.“

    Aha aber du weisst es besser? Wer bist du denn überhaupt? Ein Internetpöbler der immre nur Gelehrte kritisiert aber selbst ein Adab,Ahlag und Weisheit von einem klein Kind hat!

    -Aufjedenfall, sasgst du dann,dass die Niqabis keinen Ikhlas hätten bzw. die die dies als Pflicht ansehen,sondern es ginge um Ego – Nö,du kannst nicht die Herzen begutachten,vorallem dann nicht,wenn die Taten gut sind……

    -Du wirfst Aufmerksamkeitsgeilheit vor…. Sagt der,der immer Gelehrte angreiifen muss,Muslime als Pöbel bezeichnet und sehr provokativ schreibt,worin er ja dann aufmerksamkeit erhält.

    -Betitelst Muslima als Fitna Expertin- Lass doch die Ukthis machen,wer bist du denn,dass du dies nun einfach so kritisieren kannst,nach lust und laune? Nichts besseres zutun? Sind unsere Probleme also „Ukthis“ die Bilder verpixeln????

    AUfjedenfall sagst du am Ende „Fakt ist,der Niqab ist keine Pflicht“.

    Fakt ist aber,dass es eine Pflicht ist nach einer Meinung. Und wenn du schon „kritisierst“ dass Leute dies nicht tolerieren,dann tuh es selber wenigstens oder schweig.

    Du bist nur ein Sturrer Mensch,der soeben viele Gelehrte und Muslime beleidigt hat aber selbst zum Pöbel gehört und diese Art der Texte bringen nur Fitna.

    Dann redest du von der Lage der Muslime,welche du ja nicht verbeeserst. und am Ende kommt der Eigentor schlechthin.

    „Und nun Manege frei für falsche Übersetzungen, aufregende Referenzen, spannende Interpretationen sowie „Ibn Abbas hat aber gesagt nur ein Auge darf rausschauen!“.“

    So eine Arroganz.

    Du sagst im Prinzip am Ende also: Jeder der nun was anderes als ich sagt,ist falsch.

    Daran kann man dich recht gut messen.

    Fazit: Du bist ein Unwissender wie die meisten Muslime,jedoch hältst du dich für so Wissend,dass du Muslime und Gelehrte beleidigen musst und andere Meinungen als falsch und Lügen darstellst.

    Antworten
  6. Khalid Amin

    Als unregelmäßiger Besucher dieses Blogs muss ich hiermit mein Bedauern und meine große Trauer darüber äußern, auf welche Art und Weise hier Muslime miteinander und über Geschwister sprechen. Hatten wir in unserer Religion nicht irgendwann einmal Werte wie gutes Benehmen, entweder gutes zu sagen oder zu schweigen, Liebe zueinander, Respekt vor Meinungsunterschieden innerhalb der Rechtschulen, Anstand, für die Geschwister das Beste zu wünschen, Nasiha auf die beste Weise zu geben, Entschuldigungen für die Fehler der Geschwister zu suchen? Bitte lasst uns doch den Kibr fürchten, von dem nur ein Atom in unsren Herzen ausreichend ist, um uns ins Feuer zu schicken. Lasst uns bitte kritisch zu uns selbst und grossherzig gegenüber anderen sein.

    Wir sollten uns wirklich davor hüten, Feuer in den eigenen Reihen zu stiften und denken wir doch an die Worte Ali ibn Talibs, radiAllahu anhu, das wenn wir sprechen das Gesagte weiser als unser Schweigen sein sollte.

    Ist es nicht irgenwann genug? Können wir wirklich ruhig schlafen mit dem Wissen, die Gefühle und die Ehre unserer Geschwister mit Füssen zu treten? SubhanAllah, nach dem Tauhid ist das schwerste auf der Waagschale das gute Benehmen. Liebt Allah den Streit und die beleidigenden Worte und Sticheleien oder liebt Allah jene, die Frieden unter den Gläubigen stiften?

    Bitte, für Allah, sprecht gutes oder schweigt!

    Antworten
    • Muhammad Ibn Maimoun

      السلام عليكم

      Du hast einen sehr schönen Beitrag geschrieben, Gott entgelte es dir bestens. Nur eine Sache: Man kann gar nicht oft genug betonen, dass „Benehmen“ die falsche Übersetzung von „khuluq“/“akhlaq“ ist. „Benehmen“ ist auf Arabisch „adab“ oder „sulûk“, wohingegen Ersteres die innere Wesensform des Menschen bedeutet (ähnlich wie früher die Bedeutung des deutschen Wortes „Tugend“). Natürlich entspricht bzw. entspringt das Benehmen oft dieser Wesensform, aber eben nicht zwingend.

  7. Khalid Amin

    @Muhammad

    Barak Allahu feek, danke für deinen Hinweis akhi. Das wusste ich tatsächlich nicht, vielen Dank. JazakAllah wa khayran

    Antworten
  8. Muslim

    Derjenige der diesen Artikel geschrieben hat ist ein purer Munafiq weil er sich über den Niqab lustig macht was laut allen Gelehrten ein Bestandteil des Islam ist…möge Allah dich vernichten du Heuchler..

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Danke für die Blumen, dachte schon ich werde langsam Mainstream :D.

  9. Anon

    „Haqq“, wie man so schön sagt. Viele dieser Ukhtis sind sehr schlechte Vorbilder für die jungen Schwestern. Können weder beten noch eine Aya aus dem Quran, aber tragen Handschuhe und Niqab außerhalb der Schule. Natürlich verheimlichen sie alles vor ihren Eltern und nehmen kein Blatt vor dem Mund um sich zu verteidigen, wenn ihre Eltern es herausfinden. Diese Niqabis benehmen sich wie Pubertierende, die nicht genug Aufmerksamkeit bekommen können.

    Was für einen Schaden man anrichtet, indem man Gelehrtentexte (falsch übersetzt, aus dem Zusammenhang gerissen oder erfunden) zitiert und sie als Beweise heranzieht vor einem Publikum, das kein arabisch kann, kein Wissen über Quran oder der Sira hat und an dem der Text gar nicht gerichtet war, ist so gewaltig. Der nächsten Generation, so hab‘ ich das Gefühl, wird es viel schlechter ergehen als uns.

    Antworten
  10. Anstrengungfisebilillah

    Möge Allah alle schwestern lieben die den Niqab oder den Hijab tragen amin ya rabb

    Antworten
  11. Muhammad Ibn Maimoun

    Gesundheitsexperten sehen es nicht als gesundheitliches Muss an, sich in mehrere Eskimo-Schichten Pelz und Wolle zu hüllen, es sei denn, es herrschen extreme Temperaturen. Sich bei extremen minus 20 Grad so zu kleiden, mag ja verständlich sein. Die Frage, ob sie noch bei Sinnen sei, muss sich aber eine Person gefallen lassen, die sich bei 40 Grad im Schatten so einhüllt, mit dem Hinweis, Gesundheitsexperten sähen dies bei „extremen Temperaturen“ als wichtig an.

    Nicht klüger argumentiert jemand, der meint, die Gelehrten, welche den Gesichtsschleier nicht als Pflicht ansähen, täten dies aber für Zeiten der „fitnah“, und sich der Gefahr von Beleidigungen und lebensbedrohlicher Angriffe aussetzt.

    Antworten
    • Kerim

      Du meinst, es herrscht keine Fitnah?

      Ähm: -20 Grad und 40 Grad sind verschieden.

      Nicht verschieden aber ist der Grad der Fitnah: immer mehr oder weniger gleich, wobei mit fortschreitender Zeit der moralische und sexuelle Verfall wächst (neben der objektiven Realität durch Ahadith verbürgt)

      Aber wir reden hier von jemandem, der sich darüber ärgerte, dass eine Schwester nicht mit ihrem reden wollte…

      Du hast mehr was von einem westlich-kühlem Aufklärer, der von seinem Verstand auf alles andere schließt, tendenziell eher anti-patriachlisch, fast schon feministisch, hier bisschen Modernismus und da bisschen Liberalismus.

      Vergiss nicht: Der Islam sieht Tod durch Steinigung vor für überführte Ehebrecher vor und das Abhacken der Hand für Diebe.

      Allahs Sache ist ernst und das letzte, was wir bei unserer Urteilsfindung brauchen ist das kumulierte Gottlosentum des Westens der letzten 200 Jahre.

    • Muhammad Ibn Maimoun

      Es handelt sich um minus 20 Grad und plus 40 Grad, falls es dir weiterhilft.

      Vielleicht liest du das Gleichnis jetzt einfach nochmal und denkst über seine Bedeutung in Ruhe nach.

  12. Kerim

    Und ich habe eine „-“ vor der 20 gesetzt.

    Passt also schon.

    Die Fitna der sexuellen Verführung ist größer als je zuvor. Wo lebst du eigentlich?

    Antworten
  13. Yavuz

    Warum veröffentlichst du nicht mal ein Artikel und kritisierst Muslimische Frauen die Nackt durch die Gegend laufen und behaupten die schlimmsten Frauen wären die sich bedecken??? Haste keine anderen Frauen zum kritisieren gefunden außer Frauen die Niqab tragen?? Mir riecht das zu stark nach Nifak hier.

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Du meinst wohl die „Ich-trage-zwar-kein-Kopftuch,-bin-aber-trotzdem-gut,-weil-mein-Herz-rein-ist“-Ukthis? Was soll mit denen sein? Ist eben das andere Extrem.

      Nackt? Das hast du schon mehrmals hier geschrieben, übertreiben wir nicht ein bisschen?

      Niqab ist keine Pflicht. Es ist lediglich ein Schrei nach Aufmerksamkeit, der religiös legitimiert werden soll. Die Argumentation dafür ist auf extrem wackeligen Beinen und hat keine authentische Grundlage, nur sehr viel Wunschdenken.

    • Yavuz

      @Zia ul Munafiq Ich übertreibe? In den unten genannten Hadithen geht es um Muslimische Frauen die sich zwar bedecken aber durch enge Kleidung daher bezeichnet der Prophet Mohammad sav. sie als nackt, was ist dann erst mit Frauen die sich gar nicht bedecken? Hör auf hier rum zu heucheln und den Niqab anzugreifen, die schlimmsten Frauen in der Ummah sind die Frauen sie sich gar nicht bedecken und als ob das nicht reichen würde auch noch andere Muslimische Frauen die sich bedecken angreifen und behaupten sie wären die schlimmsten, wenn du wirklich Muslim bist dann mach über diese Frauen ein Artikel, achja und du stinkst stark nach Nifak geh dich mal duschen.

      Abdullah bin Amr bin(r.a) überliefert das der Prophet Muhammed (s.a.s) folgendes gesagt hat:
      “ Während der letzten Tage meiner Ummah werden Frauen da sein,
      welche bekleidet aber doch nackt sind, und ihre werden sein wie die Höcker der Kamele.

      Sie dürfen das Paradies nicht betreten und nicht einmal dessen Duft riechen können.
      (Ahmad – Tabarani)

  14. Ibn Khaldoun

    “ Wieso gibt es keine Fatwas a la „in Zeiten der Fitna ist Niqab ungesund“?“

    Gibt es doch. Hab schon mehrere Fatawa gelesen, die es v.a. für Frauen im Westen als makruh oder haram ansehen, da es dort zu Fitna (im Sinne von Aufruhr und in gewisserweise auch zu Verfolgung) führt.

    Antworten

Antworten