Die kurdische Gelehrsamkeit — Teil 3

3 Kommentare

Im dritten Teil über die kurdische Gelehrsamkeit stellen wir wieder zwei Persönlichkeiten vor und freuen uns zuerst eine Erbin des Wissens vorzustellen, denn leider ist die Gelehrsamkeit der Frauen in der islamischen Geschichte vielen immer noch nicht bewusst.

.

5.) A’isha Ibrahim as Sinjariah: Sie wurde im Jahre 760 [n.H] in Damaskus geboren. Sie lernte sehr viel von den Gefährten von al Fakhr Ibn al Bukhari in Damaskus, Kairo und Baalbek. Al Khlati und al Juchi gaben ihr die Erlaubnis, weiter zu lehren. Es lernten von ihr Imame, wie Ibn Hajar al Asqalani, Ibn Nasir ad Din, Ibn Musa und andere. Sie war rechtschaffen und arm, starb im Jahre 842 [n.H].

6.) Abu al Qassim Ibn Muhammad Ibn Khalid Ibn Ibrahim aus Harran: Er ist im Jahre 650 [n.H] in Harran geboren, er war der Onkel des Imam Ibn Taymiyyah mütterlicherseits. Er beendete sein Lernen in Damaskus und wurde als Imam in der Moschee und Lehrer für die Schule der Hanbaliten bestimmt. Er war tugendhaft, bescheiden, religiös und hatte einen guten Charakter. Des Weiteren war er ein Händler. Er starb im Jahre 717 [n.H].

 

Ähnliche Beiträge

3 Antworten auf “Die kurdische Gelehrsamkeit — Teil 3”

  1. Dilzar

    Assalamu alaykum wr wb,

    Wir haben vor mit einigen Geschwistern diese Biografien ins kurdische und türkische zu übersetzen. Wird diese Serie fortgesetzt?

    Antworten
    • Behzad Zibari

      Waleykuma Salam Warahmatullah wa Barakatuh,

      ja, die Reihe wird insha’allah fortgesetzt.

    • easewithhardship

      As Salaamu Alaikum wa Rahmatullahi wa Barakatuhu Dilzar Liebes! Übersetzt ihr auch ins Sorani-Kurdische? Wenn ja, könnte ich insha Allah helfen, falls ihr Unterstützung benötigt.

Antworten