Über den Umgang zwischen den Geschlechtern

41 Kommentare

Der Islam, die Religion der Mitte, wird seit Jahrhunderten von Extremisten interpretiert und gedeutet, die ihren jeweiligen Standpunkt als Norm unter die Leute bringen. Leider ist die Mitte vollkommen abhandengekommen, so dass wir mit Entsetzen feststellen müssen, dass die verschiedenen Gruppierungen einen Teilaspekt des Islams nehmen, diesen bis ins Perverse übertreiben und ihr Endprodukt dann als islamischen Grundwert, Pflicht oder sonstiges verkaufen, was bei Unterlassen, Ignorieren oder anderweitigen Missfallen schnurstracks in die Hölle führt.

Eine dieser Übertreibungen ist der als Norm kolportierte, für Muslime wie Nicht-Muslime als Grundpfeiler islamischen Sozialwesens betrachtete Umgang zwischen den Geschlechtern. War es zu Zeiten des Propheten (Allahs Segen und Heil seien seine ewigen Begleiter) üblich, dass Männer wie Frauen an Versammlungen teilnahmen, miteinander kommunizierten, ihren Geschäften nachgingen und selbst in der Moschee gab es in der Anfangszeit des Islams keinerlei Trennung zwischen den Geschlechtern. Welchen (gewünschten) Zustand finden wir heute vor?

Die Norm soll sein, dass Männer und Frauen bis zu ihrer Eheschließung keinerlei Kontakt zum anderen Geschlecht haben sollen (nahe Blutsverwandte ausgenommen). Man kann nur noch in Extremen denken. Interaktion zwischen den Geschlechtern – die im nicht-abgeschiedenen, nicht-intimen Rahmen abläuft, ist keineswegs so schlimm wie ein Austritt aus dem Islam, wie es einige (viele bzw. sehr viele) versuchen darzustellen. Sie gehen wie immer – oftmals gespeist durch die geistigen Ergüsse der weltfremden und selbstgerechten Vertreter der saudi-arabischen Kirche [sic!], die sich und ihrem Stand einen quasi-prophetischen Rang zusprechen – davon aus, dass das Ende der Welt eintritt, wenn man der „Fitna“ freien Lauf lässt. Üblich für Extremisten sehen sie lediglich einen Teilaspekt und meinen sie müssten gesetzgeberisch tätig werden, um ihre kruden Vorstellungen einer heilen Welt durchzusetzen.

Ja, es kann passieren, dass Mann und Frau durch falsche Interaktion in Sünde fallen. Allerdings passiert dies trotz der Trennung, trotz der ganzen konstruierten Sülze, die unsere heiligen Gurus als islamischen Normzustand betrachten und es dem Pöbel auch so vermitteln wollen. Wenn unreine Absichten aufeinandertreffen, werden sie sich ihren Weg bahnen, um dies zu verhindern bräuchte jeder Mensch einen persönlichen Aufpasser, allerdings sind solche Vorgehensweisen eher das Markenzeichen von Tyrannen und anderen niederen Kreaturen, die meinen sie könnten die Schöpfung des Schöpfers durch die Verbreitung von Angst korrigieren. Auch wenn viele Muslime ihren bevorzugten Gelehrtenclub, ihre Sippe oder einen anderen Liebling hinter diesen Aufpassern sehen wollen.

Kirchenvertreter aus Saudi-Arabien [sic!] stellen ultimative Kataloge für die Akhis auf, die ihnen aufzeigen sollen was sie bei einer Ukthi beachten müssen, wenn es um die perfekte Frau für die Ehe geht. Allerdings soll dieses Sondieren unter dem Einsatz minimaler Interaktion erfolgen. Denn alles andere führt zu Pfui-Fitna! Das erklärt wohl u. a. die hohen Scheidungsraten im Land der Heiligen Mutter Kirche.

Es geht um den Mittelweg. Diese Extreme haben uns kaputt gemacht. Und auch an dieser Stelle ist es der Glaube an heilige Männer, die viele Bücher auswendiggelernt haben, Schuld, dass es so weit gekommen ist. Eine umfassende Auseinandersetzung mit der islamischen Literatur findet nicht statt, da diese nur den Kirchenvätern, Gurus und Priestern vorenthalten ist. Gäbe es einen allgemeinen, selbstbewussten Umgang mit den Worten Allahs und seines Propheten, ja, dann würde es nicht dazu kommen, dass irgendwelche Pflichten aus dem Hut gezaubert werden oder Normen eingefordert werden, die es zu Zeiten des Propheten schlichtweg nicht gab.

Aus diesem Grund wird auch die elitäre Pflicht (!) zur Vollverschleierung gefordert. Die Gurus haben vor Jahrhunderten herausgefunden und für verpflichtend erklärt, dass in Zeiten von Fitna – also in Zeiten wo Frauen besonders anziehend auf Männer wirken – nur eine Vollverschleierung der Frau der Normzustand in der Gesellschaft sein darf. Allerdings wurde dies nicht vom Propheten gefordert! Und unsere weltfremden Priester mögen uns doch mal eine Zeit nennen, in der Frauen keine Anziehung auf Männer (und umgekehrt) ausübten!

Marginalisierung von Frauen, dieser soziale Ostrazismus ist nicht die Norm die der Islam vorschreibt. Anderenfalls zeigt man der Welt nur, dass der muslimische Mann nicht in der Lage ist sich zu beherrschen und dass das kleinste „Zuviel“ an Interaktion mit dem anderen Geschlecht zudem führt, was orientalische Zeitgenossen zum Jahreswechsel am Kölner Hauptbahnhof veranstaltet haben.

Ähnliche Beiträge

41 Antworten auf “Über den Umgang zwischen den Geschlechtern”

  1. Ruben

    Möchte der Autor konkrete Beispiele nennen?

    Also nach der Form:

    Gelehter XY sagt A.

    Aber gemäß Hadith X und Ayat Y gilt eigentlich B.

    Sonst muss der Autor sich den Vorwurf der unsachlichen Phrasendrescherei gefallen lassen, denn mehr erkenne ich nicht.

    Dass der Islam sehr strenge Regeln vorsieht (Awra-Bedeckung bei der Frau, Verbot von Aufenthalt mit Nichtmahram-Frauen in einem Raum etc.), ist nunmal durch dutzende Ahadith und Ayats belegt.

    Schau mal:

    It was narrated from Safiyyah bint Shaybah that ‘Aa’ishah (may Allaah be pleased with her) used to say: When these words were revealed – “and to draw their veils all over Juyoobihinna (i.e. their bodies, faces, necks and bosoms)” – they took their izaars (a kind of garment) and tore them from the edges and covered their faces with them.

    Und du solltest aufpassen, was du schreibst, da du indirekt islamische Richtlinien, durch Mohammed sas überliefert, verspottest:

    “Ja, es kann passieren, dass Mann und Frau durch falsche Interaktion in Sünde fallen… um dies zu verhindern bräuchte jeder Mensch einen persönlichen Aufpasser, allerdings sind solche Vorgehensweisen eher das Markenzeichen von Tyrannen und anderen niederen Kreaturen, die meinen sie könnten die Schöpfung des Schöpfers durch die Verbreitung von Angst korrigieren. Auch wenn viele Muslime ihren bevorzugten Gelehrtenclub, ihre Sippe oder einen anderen Liebling hinter diesen Aufpassern sehen wollen.“

    Nach deiner Logik ist es also ein Zeichen von Tyrannei, wenn man eine Frau und einen Mann, die nicht-Mahram sind, nicht alleine lässt und eine dritte Person dabei ist, um sie vor Zina zu bewahren?

    Zu dumm, dass der Prophet sas aber genau das gefordert hat.

    Deine arrogante Art und Ignoranz wird dich irgendwann noch an den Rande des Verderbens bringen.

    Sure 33, Vers 33:
    “Und bleibt in euren Häusern und prunkt nicht wie in den Zeiten der Dschahiliya und verrichtet das Gebet und entrichtet die Zakah und gehorcht Allah und Seinem Gesandten.“

    Hier befiehlt Allah swt den Prophetenfrauen und somit allen Frauen, überwiegend in ihren Häusern zu bleiben.

    Was du also Guru-Stumpfsinn bezeichnest, nämlich Frauen weitgehend aus der Öffentlichkeit auszuschließen, fußt direkt im Quran.

    Und dabei redest du davon, doch mal die Quellen heranzuziehen…welch Ironie.

    Im Gegensatz zu dir, der fast nie Quellen zitiert, zählen Ulema dutzende von Ahadith und Ayats auf, ehe sie zu einem Fazit kommen.

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Nice try. Der Autor verspottet den Propheten, weil er verlangt, nur den Propheten sprechen zu lassen? Bitte beim nächsten mal den Guru benennen, den ich durch meinen Widerspruch gekränkt habe und lass den Propheten aus dem Spiel, diese Art von euch ist wirklich aller unterste Schublade!

      Du hast geschrieben:

      Sure 33, Vers 33:
      “Und bleibt in euren Häusern und prunkt nicht wie in den Zeiten der Dschahiliya und verrichtet das Gebet und entrichtet die Zakah und gehorcht Allah und Seinem Gesandten.“

      Hier befiehlt Allah swt den Prophetenfrauen und somit allen Frauen, überwiegend in ihren Häusern zu bleiben.

      1. Du hast nicht den vorangehenden Vers zitiert (warum wohl?).
      2. Ist deine Schlussfolgerung eines Saudi-Mullahs würdig.

      Vers 33:32 lautet wie folgt:
      „O Frauen des Propheten, ihr seid nicht wie andere Frauen! Wenn ihr rechtschaffen seid, dann seid nicht geziert im Reden, damit nicht der, in dessen Herzen Krankheit ist, Erwartungen hege, sondern redet in geziemenden Worten.“

      Unglaublich…

  2. Ruben

    “Die Norm soll sein, dass Männer und Frauen bis zu ihrer Eheschließung keinerlei Kontakt zum anderen Geschlecht haben sollen“

    Beweise doch mal, dass abgesehen von Notwendigkeiten, Kontakt zwischen Nichtverheirateten einfach so erlaubt ist.

    Sonst schweige.

    Und selbstverständlich geht die Welt unter, wenn man diesen Weg geht.

    Beweis:

    Europa. Einst konservativ (Kein Sex vor der Ehe usw. usf.). Heute ein Hort des Teufels.

    Gayparaden, Eltern schenken ihren Kindern Kondome, damit sie beim Zinamachen verhüten können uvm.

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Dein bevorzugter Gelehrtenclub soll Aussagen vom Propheten bringen, die eine 100%ige Trennung der Geschlechter verlangen. Können sie das? Ich bin ganz Ohr!

  3. Felix

    erster Kommentar über Kufr bit Taghut, Asuldeen etc. in 3…2…1..

    Antworten
  4. SuchtEuchEndlichMalEineArbeitUndGebtRuhe

    Da es bis jetzt keiner geschrieben hat, mach‘ ich es jetzt einfach mal:

    „Du Jahil, lern‘ erstmal richtig den Tauhid, subhanallah!“

    😀

    Antworten
  5. Ruben

    @Zia

    Wenn du unbedingt Prophetenworte hören willst:

    The Prophet said, „After me I have not left any affliction more harmful to men than women.“ (Sahih Bukhari, Volume 7, Book 62, Number 33)

    Antworten
  6. Hanife

    Finde ich eine ebenso sehr „extreme“ und ziemlich abwertende, wenn nicht gar indirekt Apostasie zuschreibende Gegenhaltung, die Sie da anbringen. Verständlich, dass die heutige Fitnah und das Fehlen eines islamisch geregelten Systems zu dem Gedanken führt, man müsse in der Welt mittreiben und die Religion verwässern. Zur Zeit des Propheten wussten die Muslime noch, wie sie miteinander gesund agieren können, dennoch war die Geschlechtertrennung bereits damals in angemessener Weise die Norm und ich weiss deshalb nicht, wie Sie dies vollständig negieren können. Zudem lässt sich das damalige Bewusstsein über die Keuschheit kaum mehr auf die heutigen Muslime übertragen, im Gegenteil, sie suchen mit allen Kräften nach allen Möglichkeiten um dies zu umgehen und kümmern sich weniger um ihre korrekte Aqidah, Ibadah und ihrer Wissenserlangung. Sie schreiben verwunderliche Argumente, Aussagen, die ich noch nie von den Shuyukh so gehört oder gelesen habe (oder sie sprechen hier von völlig unbekannten Gelehrten), und die Ursachen, die Sie für die Probleme in der Ummah erkannt haben wollen. Ich sage Ihnen (aus Ihrem Namen kann ich Ihr Geschlecht nicht schliessen), dass ich mich bei solchen Gedankengängen wie die Ihren noch viel mehr motiviert sehe, einen Niqab anzulegen, um ja nicht in solch verworene Falschheit zu geraten. Bestimmt finden Sie zahlreiche Ayat und Ahadith, die die Vermischung der Geschlechter vermeiden bzw. regulieren sollen. Und die Shuyukh sind keineswegs unfehlbar, dennoch in Ehren zu halten für ihren Wissensschatz, an dem wir anknüpfen können. Möge Allah Sie zu den Erfolgreichen zählen, amin.

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Das ist eine wirklich schizophrene Haltung. Man verwässert die islamische Religion, in dem man sich den Urzustand, frei von der Korruption des Menschen, herbeisehnt? Der islamische Urzustand ist also nicht „gut genug“ (= streng) für unsere Zeit?

      Der Prophet hat die Regeln bereits aufgestellt, seine Lebenszeit, sein Umfeld sind kodifziert und sind daher der Nachwelt erhalten. Wieso also versuchen es „besser“ zu machen?

      Sie (warum siezen wir uns? Wir sind im Internet…) können sich Ihre Gaderobe auswählen, wie es Ihnen beliebt, schön, dass ich Ihnen – auch wenn unterbewusst – eine Anregung liefern konnte.

  7. Weckruf

    Sind die 4 Rechtsschulen eigentlich auch „extremistisch“?

    „Zusammenfassend ist zu sagen, dass die korrekteste Meinung in der madhhab von Imām Abū Ḥanifa ist, dass der Niqāb zur Pflicht wird, bei der kleinsten Fitnah.

    5. Schlusswort
    Am Ende dieser Abhandlung lässt sich schlussfolgern, dass es laut den Rechtschulen (madhāhib) das Beste ist, wenn die muslimische Frau ihr Gesicht und ihre Hände verschleiert. Die korrekteste Ansicht der Mālikī-, Ḥanbalī- und Shāfiʾī-Rechtschule ist, dass die Ganzkörperverschleierung (einschließlich Gesicht und Hände) verpflichtend ist und laut der Ḥanafī-Rechtschule wird es zur Pflicht, wenn Fitnah entsteht und, wie im 4. Kapitel aufgeführt, war schon zu der Zeit von Ibn Nujaym, der ein Gelehrter der Ḥanafī-Rechtschule war, die Fitnah so groß, dass der Niqāb zur Pflicht wurde.

    Es lässt sich also im Großen und Ganzen sagen, dass die meisten Gelehrten den Niqāb als fard (verpflichtend) ansehen und dies ist auch in Bezug auf Qurʾān und Sunnah die richtigste Meinung. “

    https://adeenulhaq.wordpress.com/2015/04/30/der-niqab-in-den-4-rechtsschulen/

    Antworten
  8. Zia ul Haq

    Zia ul Haq

    Wann gab es eigentlich eine Fitna-freie Zeit, wo der Niqab nicht verpflichtet war? Kann man die Jahresintervalle angeben?

    Rechtsschulen? Liest du eigentlich meine Beiträge?

    Antworten
  9. Weckruf

    Das war eine rhetorische Frage.

    Antworten
  10. Anon

    Assalamu alaykum wa rahmatullahi wa barakatuh,

    was sagst Du dazu, dass die meisten Probleme der Muslime durch das genaue Gegenteil, von dem was Du anprangerst, verursacht werden?

    Es sind keine Ehen, die zu Bruch gehen, weil Brüder/Schwestern zu wenig Kontakt mit dem anderen Geschlecht hatten.
    Geschwister fallen nicht in Depressionen, Einsamkeit und Trauer, weil ihre haram Beziehung so gut funktioniert hat.
    Arbeitlose Brüder gibt es nicht, weil ihre weibliche Fangemeinde in den sozialen Netzwerken sich so geheim und versteckt hält.

    Ja, wer fremdgehen, betrügen und sündigen will, wird so oder so einen Weg finden, aber wieso es nicht vorbeugen, indem schamhaft ist und solcher Fitan aus dem Weg geht?
    Deine Kritik ist diesmal so überflüssig, als suchst Du nur jede Gelegenheit, um deine Verachtung ggü. den Gelehrten preiszugeben.

    Die Geschlechtertrennung wird zu sehr betont und das vermittelt ein verzerrtes Bild der Wahrheit, allerdings geschieht das nur in der Theorie. Jeder kennt die Stories der Salafis Szene (i.d.R. schreiben diese sich den „Gurus“ zu) und was da zwischen den Akhis und Ukhtis abgeht.

    Shaykh Mohammad Akram Nadwi – seine Meinung bzgl. dieser Thematik ist ernstzunehmen.

    Damit Du selber nicht anfängst schwarz weiß zu denken: Ich bin eine Schwester, bald Studentin, habe zwei Jobs, meinen Führerschein und weder habe ich, noch werde ich jemals mit dem anderen Geschlecht mehr Kontakt haben als das ALLER aller nötigste.

    Ich kenne Schwestern, die extra die Straßenseite wechseln, weil ein Akhi entgegen kommt. Das ist mehr als übertrieben. Ebenso kenne ich Schwestern, die deine Meinung teilen, aber die gleichzeitig den islamischen Rahmen nicht einhalten und ausgiebig mit Brüdern chatten.

    Die Mitte ist unser Weg.

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      wa alaikum salam,

      es gibt zwischen Interaktion die der Anbahnung von Sünden bzw. die zum Begehen einer Sünde führt und dem Zurückschrecken beim Anblick eines Vertreters des anderen Geschlechts durch aus noch viele Feinschattierungen. Wie du schon sagtest, die Mitte ist unser Weg.

      Auch habe ich nirgendwo geschrieben, dass die Kommunikation ins Hemmungslose ausarten soll. Man kennt sich selber am besten, wenn man bei einem Facebook-Like eines Mädchens den Verstand verliert und meint einen Ehering kaufen zu müssen, dann ist es einzig und allein das Problem des Individuums. Wenn man meint man ist nicht fähig zur Kommunikation, dann soll man es einfach sein lassen, zwingt niemanden die Interaktion auch wahrzunehmen. Selbiges gilt für die Ukthi, die lieber die Straßenseite wechseln möchte, weil es ihr unangenehm ist.

      Mir geht es um die Übertreibung, die ja schon Ausmaße erreicht hat, die schon lange nicht mehr gesund sind. Und mein Beitrag ist keineswegs sinnlos. Wie oft verstarben Ukthis, weil ihr Mann meinte, es sei ehrenhafter für sie zu sterben, als sie zu einem männlichen Doktor zu bringen? Man hat jegliches Maß verloren, es gibt nur noch Extreme. Alles und jenes führt zum Weltuntergang und das ist schlichtweg nicht richtig. Zur Zeit des Propheten war die Situation lockerer, Frauen haben Gäste bedient, auf Schlachtfeldern Verwundete versorgt. Und heute soll der Normzustand sein, sie gänzlich aus dem Öffentlichen Leben zu verbannen, weil sonst die Akhis in Hormonwallung geraten? Wieso gehen diese besonders im Westen überhaupt noch raus?

      Wenn Marianne aus dem Büro eine Akte möchte, ist es okay, wenn Fatima in der Universität nach dem Weg fragt, ist es entweder eine Einladung zur Unzucht oder ein Heiratsantrag. Verstehst du was ich damit ausdrücken möchte?

      Die Mitte ist verlorengegangen, weil keiner mehr die Literatur selbstständig erlernen möchte, ohne die Anleitung fehlbarer Männer (man weiß, dass sie fehlbar sind, dass unterschiedliche Meinungen zu einem Sachverhalt nicht richtig sein können, aber man tut es trotz besseren Wissens, aus Faulheit, Angst oder was auch immer). Das genau diese Männer uns in die Situation gebracht haben, in der wir uns heute befinden, wird selbstverständlich nicht berücksichtigt. Viel mehr waren der CIA und der mangelnde Gehorsam diesen Männern gegenüber Schuld, warum wir heute sind, wie wir sind.

    • Anon

      Ja, ich verstehe was du sagen willst und ich bin eigentlich schon derselben Ansicht wie du, aber diese Meinung vertreten auch die Gelehrten. Sie fordern ebenfalls in fast jeder Fatwa und jedem Dars, dass die Muslime sich mit Quran und Sunnah auseinandersetzen sollen. Dass die Offenbarung für jeden herrabgesandt wurde und nicht nur für die Ulama oder den Arabern, Muftis etc., sagen sie genauso.

      „Wie oft verstarben Ukthis, weil ihr Mann meinte, es sei ehrenhafter für sie zu sterben, als sie zu einem männlichen Doktor zu bringen?“

      Wie viele Gelehrte haben solch ein Verhalten vorgeschrieben? Wie viele? Das ist ebenso einzig und allein der Fehler des Individuums. Schaut man sich nämlich diesen Miskin genauer an, erkennt man, dass er in Wirklichkeit in keinster Weise einem Gelehrten Gehorsam leistet.

      Die Gehorsamkeit ggü. den Gelehrten ist wirklich ausgeartet, jedoch ist hierfür das Versagen der Anhängerschaft, die ihren Gelehrten unbewusst eine höhere Position als die des Propheten zuschreiben, schuld. Ich kenne nur sehr wenige „Gelehrte“, die ihren Zuhörern indirekt befehlen ihnen Blind zu folgen.

      Schaut man sich beispielweise die Dawah von Shaykh ibn Uthaymin, wie er Dawah mit einer Kafira während seines Aufenthalts in Amerika machte, oder die Durus von Shaykh Anwar Awlaki in denen immer Schwestern anwesend waren und von ihm gebeten wurden ihre Stimmen zu erheben, falls sie eine Frage haben oder die Sitzungen von Shaykh Akram Nadwi, wo Brüder und Schwester gemeinsam am Unterricht teilnehmen, an, sieht man wie die Gelehrten zu diesem Thema stehen. Shaykh Dedew hat sich auch schon ähnlich dazu geäußert (http://bit.ly/1mKGJTh).

      Auch die Haltung gegenüber den Gelehrten sollte einen Mittelweg darstellen.

    • Schützt die islamische Familie!

      Wer Anwar Al Awlaki als religiöse Autorität betrachtet, hat mit dem Islam nichts zu tun!

  11. Ibtisaam

    Ein passender Beitrag dazu http://justpaste.it/fmgs

    Antworten
  12. Abdul Bari

    Zur Sure 33 Vers 33,das sagt die Tafsir von Ibn Kathir:

    These are the good manners which Allah enjoined
    upon the wives of the Prophet so that they would
    be an EXAMPLE for the women of the Ummah to
    follow. Allah said, addressing the wives of the
    Prophet that they should fear Allah as He
    commanded them, and that no other woman is
    like them or can be their equal in virtue and
    status.

    Das EXAMPLE habe ich grossgeschrieben,damit man dies klar erkennen kann.

    Antworten
    • Abdul Bari

      Heisst,die Frauen sollten sich zuruckhalten im allgemeinen. Natürlich kann es auch ausnahmen geben,z.B wenn eine Frau Lehrerin ist oder Doktorin oder Gelehrtin oder im Einkauf etc. da muss man mal reden und dies ist eine andere Sache,die kein Problem darstellen sollte,solange man sich gut verhält.

      Aber sonst irgendein Kontakt zu der Frau Pflegen ist nicht notwendig,wenn gar verboten.

      Das Problem an deiner Kritik ist vorallem,dass viele nicht Verstehen,dass du vorallem Extreme Menschen kritisierst,die den Kontakt zwischen Mann und Frau als „Totsünde“ ansehen.

      Habs auch erst beim 2. Blick besser verstanden.

      Außerdem solltest du mehr differenzieren,welche Gelehrten du meinst oder meinst du allgemein alle Gelehrten,dies wird z.B aus diesem Beitrag nicht ganz so einfach ersichtlich bzw. gar nicht.

      Deine Texte sind gut zu verstehen wenn man dich kennt,ansonsten interpretiert man sich selbst zu viel rein(Theorie).

  13. Schützt die islamische Familie!

    Hast du zur Abwechslung für deine These vom angeblichen Extremismus der Gelehrten – nehmen wir mal die edlen Gelehrten im glorreichen und gottgefälligen Saudi-Arabien – etwa einen Beleg? Zeig doch mal eine entsprechende Fatwa. Es hat auch nie ein Großgelehrter geleugnet, dass man unter Aufsicht Dritter, um die Hand einer Frau anhalten darf und dabei – wenn sie Niqab trägt – das Gesicht sehen darf. Es wurde auch nie behauptet, der geringste Kontakt, der in der Öffentlichkeit ohnehin nicht zu vermeiden ist, führe in die Hölle.
    Und, dass man Frauen sterben lässt aus genanntem Grund, hat gerade mit dem Fehlen bzw. Ignorieren von Gelehrten zu tun, die hätten deutlich machen können, dass in solchen Notfällen die Behandlung durch einen männlichen Arzt erlaubt wäre.
    Du hast dich selbst widerlegt.
    Deine Taktik ist es immer, Problemstellungen anzusprechen, aber immer ohne die geringsten Belege den Großgelehrten der Ummah die Schuld zu geben, die vollkommen frei davon sind.

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Ich habe mich schon gefragt wo du bleibst :D.

  14. Abu Saeed Al-Afghaani

    Da du den Text geschrieben hast und auch etwas behauptest, solltest du Beweise bringen, denn der Prophet -sallallahu alaihi wa sallam- sagte:
    „البينة على المدعي“

    „Die Beweislast obliegt dem, der behauptet.“

    Hier sagt man ja auch: „Die Beweislast obliegt dem Ankläger.“

    Wenn du deine Aussagen nach Quran und Sunnah darlegen kannst, dann mach es. Ansonsten solltest du dich davor fürchten etwas ohne Wissen zu sagen. Das gilt als Nasiha.

    Außerdem solltest du dich mal mit dem Thema Adab und Akhlaq befassen.

    Antworten
    • Anon

      „Bruder, weder Quran noch Sunnah erwähnen die saudische Gelehrsamkeit namentlich, insofern kann man Beobachtungen über die Realität in unserer Gegenwart kaum durch Verse oder Überlieferungen stützen. Bestes Beispiel: Die neuerliche Hinrichtungswelle im Königreich. Alle hier waren schockiert und beklagten den Verlust der Hingerichteten. Wenig später kommt einer nach dem anderen der vielgepriesenen Ulama heraus und verkündet mit Quran und Sunnah, warum diese Hinrichtungen gerecht und richtig und überhaupt eine tolle Sache waren. Hätten sie doch Quran und Sunnah weggelassen, so wäre es besser gewesen, statt sie zur Legtitmierung politischer Morde zu missbrauchen! Aber ist es nicht schizophren diese Leute weiter zu feiern? “ Dies nur zu ihrer Integrität und warum der Vergleich mit einer Kirche super passt. Was das Verhältnis zwischen den Geschlechtern angeht sind sie im allgemeinen Übertreiber, da hat Zia ul Haqq auch recht. Dieses Thema bedarf aber natürlich längerer Erläuterungen….“

      Da ist was wahres dran …

    • Abu Saeed Al-Afghaani

      Ich habe nicht geschrieben, dass ich ihm widerspreche. Und die Saudis will ich auch nicht verteidigen, aber man kann doch einbisschen Anstand haben und mal von seinem hohen Ross absteigen und wie ein Gelehrter mal sagte: „Allah erbarme sich einem, der seine Stellung kennt.“ (Ich glaube es war Imam Ash-Shafi’i)

      Mir geht es nur darum, dass er nicht von sich selbst aus über den Islam reden soll. Und wenn er über die Religion redet, dann soll er es anhand von Quran und Sunnah beweisen und nicht den anderen unterstellen, dass sie keine Beweise haben. Macht es doch selber besser! Ihr verlangt Beweise, aber man sieht keine von eurer Seite!

  15. Muhammad ibn Maimoun

    As-Salâmu alaykum
    Lieber Bruder Zia ul Haq,

    dein Artikel lässt einem das Herz aufgehen, möge es dir der Erbarmer (erh.) mit dem besten entgelten. Du triffst den Nagel auf den Kopf und legst (richtigerweise) den Finger in die Wunde. Ich selbst habe vor Jahren einen Artikel geschrieben, den ich von Zeit zu Zeit erweitere, und der es dem einen oder anderen vielleicht klarer macht, wie weit weg wir in dieser Sache von der Sunnah, sowie von Vernunft und Realismus sind. Wen es interessiert: http://www.lichtwort.de/tunUndNichtTun/muslima-integration.html (Gewisse Leute brauchen sich übrigens keine Mühe zu machen, denn ich denke nicht, dass sie einen Spott, Vorwurf oder persönlichen Angriff wegen des Artikels schreiben können, den ich nicht schon gehört/gelesen habe. )

    Ich muss aber auch zugeben, dass ich mittlerweile fast der Ansicht bin, dass die erhoffte entsprechende Reform unserer sozialreligiösen Sitten eine Illusion ist. Zum Einen, weil scheinbar die wenigsten Muslime wissen wollen, wie etwas wirklich ist (statt nur, wie es ihnen vorgekaut und vorgelebt wird), und zum Anderen, weil sich selbst diejenigen „Orientalen“, die die Wahrheit in dieser Angelegenheit erkennen, aus psychologischen Gründen nicht dauerhaft überwinden können, an einer praktizierten Normalisierung des Umgangs zwischen den Geschlechtern im religiösen Umfeld teilzunehmen.

    Darum sinniere ich bisweilen darüber, ob es nicht ideal wäre, damit in einer neu zu gründenden, auf Wachstum ausgerichteten, muslimischen Gemeinde zu beginnen, die hauptsächlich aus aufgeklärten, geborenen Westeuropäern besteht. Orientale, die sich anschließen wollen, müssten die vorgefundene Ordnung akzeptieren oder sich eine andere Gemeinde suchen.

    Vielleicht würde das Modell soviel Erfolg haben, dass es Schule macht und über einen (wohl sehr) langen Zeitraum auch von immer mehr orientalischen Gemeinden übernommen wird.

    Nochmals danke und
    herzliche Friedensgrüße

    Muhammad Ibn Maimoun.

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Wa alaikum salam!

      Dein Artikel ist wirklich gut!

      Würde mich freuen, mehr von dir zu lesen. Es ist schön mal eine andere Stimme zu hören, die sich nicht von diesem langweiligen Einheitsbrei einlullen lässt.

    • Shuayb

      Bei euch zwielichtigen (unvertrauenswürdigen) Gestalten kann nicht die Rede von Muslimen sein. Ihr versucht eure eigene Ideologie aufzubauen.

  16. Wei

    As-Salâmu alaykum

    Lieber Zia ul Haq,

    ich finde den Blog wirklich sehr hilfreich und gut geschrieben, da er genau die kritischen Punkte anspricht, die viele nicht sehen möchten.

    Mal sollte auch nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen und den Blogger nach Beweisen und Quellenangaben auffordern. Es geht um das Prinzip, nämlich das die muslimische Gesellschaft zu nehmend mit „Scheuklappen“ rumläuft.
    Wir leben nicht mehr in einer Zeit wo die Männer auf Jagt gehen und die Frauen fleißig Beeren sammeln.
    Wir müssen mit der Zeit leben, dies bedeutet nicht, dass ich mit halbnacktem Körper in Diskotheken gehen soll, oder mir ein Tattoo machen lasse, weil es heutzutage normal ist.
    Es bedeutet aber auch nicht Frauen zu Hause einzusperren und jeden möglichen Kontakt der Geschlechter zu vermeiden.
    Nicht jeder Kontakt bedeutet, dass man gleich vor hat einen Geschlechtsakt zu begehen, wie schon erwähnt; die jenigen die sowieso „schlechte“ Absichten haben, werden einen Weg finden die Sünde zu begehen, davor kann man sich schützen indem man sich kontrolliert und nicht indem man eine Frau komplett von Kopf bis Fuß verschleiert.
    Denn selbst wenn die Verschleierung da ist, sind die unkontrollierten schlechten Absichten immer noch da wo sie sind.
    Wenn ich abnehmen möchte bringt es nichts ein schwarzes Tuch über die Schokolade zu legen, ich weiß immer noch das die Schokolade dort liegt wo sie ist und wenn ich wirklich abnehmen WILL, dann muss ich mich selbst nur beherrschen.

    Was ist aber mit Leuten die keine „schlechten“ Absichten haben ?
    Kleines Beispiel :

    Ich habe in meinem Kurs eine Schwester die unglaublich talentiert in Mathe ist.
    Der Dozent hat uns beide in eine Gruppe eingeteilt und das erste was sie getan hat war erstmal einen 2 Meter Abstand durch Tisch und Stuhl aufzubauen (sprich sie hat tatsächlich 3 Tische aneinander gereiht damit wir 2 Meter Abstand haben; mitten im Seminar).
    Ich habe sie gefragt warum sie das macht und sie meinte, dass es verboten ist zwischen Mann und Frau so „engen Kontakt“ zu haben.
    Sie ist auch nach der Stunde zum Dozenten gegangen und hat verlangt, dass man sie in eine Mädchengruppe einteilt.
    Ich habe bis dahin nicht 1 Wort gesagt, oder sie auch nur in irgend einer Art und Weise angeguckt, aber alleine nur die Präsenz eines Mannes war für sie Grund genug soviel Aufstand und Radau um nichts zu machen…

    Es gibt aber auch eine andere Schwester mit der ich nicht auf 2 Meter Abstand sitze, nein wir stehen uns sogar gegenüber und können uns auch noch beim Reden angucken…was eigentlich ganz normal sein sollte.
    Ich kenne sie seit 4 Monaten und seit 4 Monaten ist auch nichts weiteres passiert als über unser Studium zu reden, wir grüßen uns ganz normal, wir erklären uns ganz normal die Aufgaben, diskutieren über Probleme, versuchen Lösungen zu finden, quatschen bisschen über Technik und wir gehen auch ganz normal in die Mensa, ohne das wir Angst haben, dass wir gleich von Sünden überhäuft sind.

    Laufe ich jetzt deshalb Gefahr Zina zu begehen ? Ganz und gar nicht.
    Es liegt bei jedem Mann/ bei jeder Frau selbst wie weit er/sie Kontakt zum anderen Geschlecht haben möchte, das respektiere ich auch, allerdings ist man ein schwacher Mensch, wenn man seine Triebe nicht unter Kontrolle halten kann und man ist ein feiger und schwacher Mensch zugleich, wenn man auf Grund seiner eigenen Schwächen andere verantwortlich dafür macht.
    Wenn ich selbst nicht meine Augen und meine Gedanken unter Kontrolle habe, ist das meine Schuld und nicht die der Frau die vor mir steht oder neben mir ist.

    Es ist vielleicht nicht vergleichbar, aber die Evolution zeigt etwas auf woran man sich vielleicht ein kleines Beispiel nehmen sollte.
    „Survival of the Fittest“ (kurzum es geht um das Prinzip das nur die Tiere überleben die sich ihrer Umgebung anpassen und nicht darum, dass die stärksten Tiere überleben).
    Wenn die Tiere damals gesagt hatten ; ,,Nö ich will mich aber nicht anpassen“, dann sind sie schlicht und einfach gestorben. Da hat niemand gesagt ; ,,Ja aber damals war das so und so und deshalb müssen wir das jetzt auch genauso machen“.

    Neue Zeiten erfordern andere Sichtweisen und Anforderungen.
    Wissenschaft und Technik hätten nie so große Entwicklungen gemacht, wenn die Menschen sich nicht auf neue Dinge eingestellt hätten.

    Es sagt ja niemand, dass man mit einer weißen Flagge, wo ganz groß Feminismus draufsteht, in die weite Welt soll um jeden davon zu überzeugen, oder das man jetzt alles von A-Z toleriert und ausprobiert.
    Aber wenigstens ein bisschen offener denken, – nicht mit Scheuklappen rumlaufen und – alles was neu und unerforscht ist als nicht als „bös und schädlich“ abstempeln.

    Nochmal zusammengefasst :
    Es gibt wirklich noch zu viele Brüder in meinem Umfeld die noch irgendwo hinten hängen und einfach nicht verstehen möchten, dass wir alle mal umdenken müssen, selbst wenn sie alle sagen, dass Frauen im Islam einen hohen Wert haben…meistens ist das doch nur so dahergeredet.
    Eine Person von allen Dingen abzuschotten, bedeutet nicht das sie einen hohen Wert hat…

    Antworten
    • Shuayb

      Mein Kommentar involviert die Ansprache an alle Kommentatoren: Ohne Tawhid geht es nicht!

      Dieser Wei ist völlig abnormal; der erzählt seine Lebensgeschichte. BIST DU KORTIKAL (hirnlich) ABSOLUT DEGENERIERT? JUNGE, DEINE FLIRTGESCHICHTEN WIRKEN NICHT BEEINDRUCKEND, SONDERN PEINLICH! Willste hier klarmachen wie du die Weiber aufreißt oder was?

    • Shuayb

      Post scriptum (PS): Deine Referenz hinsichtlich der Evolutionstheorie ist absoluter Schwachsinn. Du bist scheinbar bei Lamarck stehen geblieben: Tiere können sich nicht selbst im absoluten Sinne anpassen; jene Theoretik wird sogar seitens zeitgenössische Darwinisten abgelehnt.

      Du versuchst mit deinem Batil (Falscheit) etwas zu befürworten, wovon du selbst keine Ahnung hast. FAIL!

      (Und übrigens: Es existiert keine größere islamische Gemeinde mehr)

  17. SahibulHimma

    Ein exzellenter Vortrag über die Ausgrenzung der Frau aus den Moscheegemeinden und über gesunde Interaktion zwischen den Geschlechtern
    https://www.youtube.com/watch?v=OdEjvB6ihNY

    Antworten
  18. Safran

    Können uns die intellektuell überlegenen mal erläutern, wie genau Frauen und Männer miteinander interagieren sollen, wenn doch Folgendes gilt:

    „Sprich zu den gläubigen Männern, dass sie ihre Blicke zu Boden senken und ihre Keuschheit wahren sollen. Das ist reiner für sie. Wahrlich, Allah ist dessen, was sie tun, recht wohl kundig. Und sprich zu den gläubigen Frauen, dass sie ihre Blicke zu Boden senken und ihre Keuschheit wahren und ihren Schmuck nicht zur Schau tragen sollen..“ (24:30-31)“

    Miteinander reden, dabei aber die ganze Zeit die Blicke senken …Stell ich mir unpraktisch vor.

    Antworten
    • Muhammad ibn Maimoun

      Diese Frage wird in dem Artikel beantwortet, den ich in einem Kommentar weiter oben verlinkt habe.

      Deine berechtigte Frage hätte u.a. nämlich der Anlass sein müssen, weiter zu fragen, insbesondere, ob unsere lieben Koranübersetzer genau genug übersetzt haben.

  19. @Zia

    “Die Mitte ist verlorengegangen, weil keiner mehr die Literatur selbstständig erlernen möchte, ohne die Anleitung fehlbarer Männer (man weiß, dass sie fehlbar sind, dass unterschiedliche Meinungen zu einem Sachverhalt nicht richtig sein können, aber man tut es trotz besseren Wissens, aus Faulheit, Angst oder was auch immer)“

    Aber du und ich sind auch Menschen und somit fehlbar.

    Wieso also soll unser potentielles Fehlurteil immer noch besser sein als das der “fehlbaren Männer“ (Gelehrten?)

    Wenn du uns diesen Logikknoten, den ich in dieser Weise noch nie gesehen habe, erläutern kannst, kämen wir weiter.

    Und wenn es zwei Meinungen gibt, dann ist offenbar eine Angelegenheit nicht eindeutig lösbar, z. B. weil es widersprüchliche Überlieferungen gibt.

    Und solange man nicht mittels Zeitmaschine zurückreisen kann, um den Urheber direkt zu befragen, kann man auch nicht zweifelsfrei sich auf eine Meinung festlegen.

    Dieses Prinzip ist universell und findet sich auch in der Physik, Mathematik, Justiz usw.

    Dass du nicht mal solche banalen Dinge verstehst …

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Du musst mich nicht als deinen persönlichen Sadhu anerkennen. Davon war auch nie die Rede. Meine Worte stehen genauso zur Disposition wie anderer Menschen. Aber ich denke, dass ist dir bereits bewusst.

      Zwei Meinungen sind deswegen nicht lösbar, weil alle Beteiligten sich zu einer Partei bekennen und diese bis aufs Blut verteidigen. Keiner geht mit reiner, unpolitischer Absicht („meine Gruppe ist die tollste!“) an die Literatur heran. Die Wahrheit interessiert einfach nicht, dafür sind die Leute entweder zu bequem oder zu fanatisch in ihrem Glauben an ihre bevorzugten fehlbaren Männer.

      Der Islam ist nicht das Christentum oder das Judentum!

      Bist du als Logikprofessor eigentlich mit dem Begrifflichkeit Non Sequitur vertraut?

      Physikalische Erkenntnisse sind ebenso biased wie alle anderen Wissenschaften. Meinungen, die von einer großen Persönlichkeit vertreten wurden oder dem Zeitgeist entsprechen, werden sich halten, andere wiederum werden marginalisiert. Siehe hierzu die fragwürdige Berichterstattung zum „Gottesteilchen“ von vor ein paar Jahren. Menschengemachte Justiz ist immer korrupt und darauf ausgelegt den Bedürfnissen einer bestimmten Klientel zu entsprechen. Ich sage nur: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Was lächerlich ist, wenn man die deutschen Gesetzbücher anschaut (es sei denn man hat sie auswendig gelernt).

      PS: Wenn du so ein toller Physiker bist, könntest du ja in Bezug auf Zeitreisen versuchen, das Großvaterparadoxon aufzuklären, wenn du zu einer Lösung gekommen bist, poste diese bitte nicht hier ;-)!

  20. @Zia

    @Zia

    PS: Physiker sind sich uneinig, wie man die Quantenmechanik interpretieren soll.

    Ergo sollte man diese fehlbaren Menschen ignorieren und sich selber ein Urteil machen.

    Weil man ja ohne die Begleitung fehlbarer Menschen selbst niemals zu einem Fehlurteil kommt.

    Bitte, lieber Zia, veröffentliche diesen Kommentar, damit jeder sieht, wie genial du doch bist und keinesfalls offenbar einen Knick im Logikzentrum hast 😉

    Traust du dich?

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Wenn physikalische Erkenntnisse für dich Teil deiner Religion bzw. Religionsausübung sind, solltest du dich schleunigst dransetzen die Wahrheit diesbzgl. herauszufinden.

      Der Islam ist keine Raketenwissenschaft, auch wenn man dir das so beigebracht hat.

  21. Schützt die islamische Familie!

    Also wer nicht sieht, dass man hier Gelehrte ohne Belege bestimmter Fatwas beschuldigt und man hier nichts anderes tut, als den Manhaj der Khawarij zu verbreiten und gegen die Gelehrten zu hetzen, dem kann man nicht helfen. Möge Allah den Betreibern dieses Blogs das Genick brechen.

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Das ist aber nicht sehr nett 🙁

    • Abd al Malik

      Die Saudfraktion tut so als ob sie was gegen Hawarij haben aber ihr UNO Stat Saudistan ist selber in mehreren fereinigungen mit den UNO Oman Stat die sich den ibaditen zuschreiben und ihre batil aqida propagieren, dan sicht man das sie im Namen von Saud lieben und hassen und mit zweierlei Mass messen. Saudistan hat kein problem in koalition mit Oman die geggen sahaba wie Ali r.a und Muawija r.a hetzen solange sie die Jahilia aqida der heutigen Zeit vertreten, einen Din wo die Seulen(kufr bi tagut und iman an Allah) und Bedingungen(ilm, ihlas…) der Schahada verneint oder relativiert werden, zu diesen gehören auch die UNO“hawarij“ aus Oman.

    • Muhammad ibn Maimoun

      Der letzte Satz lässt einen fragen, ob es eine Steigerung von „Realsatire“ gibt…

Auf Abdul Bari antworten

Hier klicken, um das Antworten abzubrechen.