Von der Relativität des Radikalismusbegriffs

13 Kommentare

Früher galt ein Muslim als radikal, wenn er irgendwo Bomben gelegt hat. Mittlerweile macht sich bei “Islamexperten” (die schießen in den letzten Jahren ja wie die Pilze aus dem Boden, oder kommen geradezu aus dem Nichts in die Welt) der Trend breit, Radikalität bereits jenen Muslimen zu unterstellen welche den Islam als ‘universelle Wahrheit’ ansehen. (Bsp. :http://www.general-anzeiger-bonn.de/…/die-islamkritik-muss-…)

Der Muslim ist radikal, wenn er den Islam im metaphysischen Sinne als wahr ansieht. Dass dies aus islamisch-orthodoxer Sicht eine zwingende Bedingung ist um sich überhaupt als Muslim bezeichnen zu können, scheint unsere Experten weniger zu irritieren. Es stellt sich jedoch unabhängig davon eine Frage. Warum wird selbige Regel, nicht auch z.B. angewandt auf Atheisten und Säkularisten? Dass auch jene zu Fanatismus und exzessiver Gewalt fähig sein können, ist spätestens im Zuge der Französischen Revolution klar geworden.

Ähnliche Beiträge

13 Antworten auf “Von der Relativität des Radikalismusbegriffs”

  1. Safran

    Der Mann hat im folgenden Artiel Abdel-Samed “in Schutz“ genommen.

    Stellt dies nicht Kufr da?

    Wenn man bedenkt, auf welche Weise dieser Islamhasser unseren Propheten sas beleidigt.

    Antworten
  2. Safran

    Gemeint ist dieser Artikel:

    http://www.zeit.de/gesellschaft/2015-12/hamed-abdel-samad-islamkritik-buch

    Unter anderem schreibt er:

    “Den Islam und die Muslime zu kritisieren ist inzwischen eine lebensgefährliche Angelegenheit.

    Das ist ein Skandal ohnegleichen. Denn ist nicht die Meinungsfreiheit das höchste Gut für uns alle“

    Betrachtet dieser Ourghi sich eigentlich als Moslem?

    Antworten
  3. Suleyman

    Ja, soweit ich weiß sieht er sich als Muslim. Aber man wird etliche Aussagen von ihm finden können, wo sich einem die Nackenhaare hochstellen.

    Antworten
  4. Safran

    Ergo ist er kein Moslem mehr, wenn er Kritik am Islam für notwendig hält und Partei ergreift für einen Mann (Abdel Samed), der den Propheten sas auf eine Weise beleidigt, die ich hier nicht wiederholen darf?

    Jenseits aller intellektuellen Verzerrungen und Spielchen des Iblis‘ erkennt doch selbst ein Kleinkind, dass ein allweiser Gott unfehlbar ist und Kritik an ihm und seinen Propheten nie objektiv richtig sein kann?

    Sachen gibt’s…

    Antworten
  5. Shuayb

    Bismillah;

    Noch bevor die angeblich abendländischen „Experten“ einem Disput unterworfen werden, existieren eben Pseudointellektuelle, die sich verbittert als Muslime ansehen. Dies bleibt jedoch nicht nur derartigen Personenschaften vorbehalten; vielmehr scheint der vermeintliche „Trend” in Richtung paradoxer sowie antiislamischer Lehren zu gehen.

    Die muslimische Gesellschaft ist bezüglich ihrer Anzahl stark dezimiert; zwar wurde in den letzten Jahrzehnten (?) die Erheblichkeit des Gebets (usw.) des Öfteren erneut publiziert; doch wenn es darum geht, sich von den gerichtlichen Einrichtungen der Tawaghit fernzuhalten, dann scheitert (nahezu) jeder*.

    Man bewahre eine vornehmliche Haltung (auch im Abendland) und lasse sich von den „Pseudomuslimen“ nichts einflüstern. Der Islam erschien als etwas Fremdes und hat bereits jene Form (erneut) angenommen; frohe Kunde dem Stranger!

    * Scheinbar hat der ein oder andere (vermeintliche) „Muslim“ kein Problem damit, die Leute um ihr Hab und Gut zu verklagen. Diesbezüglich wird in shaa Allah bald eine Publikation folgen.

    Antworten
    • Shuayb

      Post scriptum (wer war mit der Begrifflichkeit „PS“ vertraut?):

      Welche Kontaktperson leitet die hiesige Website? Wie werden neue Autoren aufgenommen?

  6. Weckruf

    „Ihr habt doch ein schönes Vorbild in Ibrahim und denjenigen, die mit ihm waren, als sie zu ihrem Volk sagten: „Wir sind unschuldig an euch und an dem, dem ihr anstatt Allahs dient. Wir machen Kufr an euch, und zwischen uns und euch herrscht offensichtlich Feindschaft und Hass für immer, bis ihr an Allāh allein den Imān verwirklicht.“ (sinngemäße Bedeutung aus der Ayah 4 aus der al Mumtahana)

    „Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Rechtleitung und der Religion der Wahrheit gesandt hat, um ihr die Oberhand über alle Religion zu geben´, auch wenn es den Götzendienern zuwider ist.“ (sinngemäße Bedeutung der Ayah 33 aus der Surah at Tauba)

    „Weder die Juden noch die Christen werden mit dir zufrieden sein, bis du ihrem Glaubensbekenntnis folgst. Sag: Gewiß, Allahs Rechtleitung ist die (wahre) Rechtleitung. Wenn du jedoch ihren Neigungen folgst nach dem, was dir an Wissen zugekommen ist, so wirst du vor Allah weder Schutzherrn noch Helfer haben.“ (sinngemäße Bedeutung der Ayah 120 aus der Surah al Baqara)

    Während Ourghi und sein neuer Freund Abdel-Samad, von dem er das Gedankengut hat, die deutsche Gesellschaft gegen die Muslime aufbringen und offene Feinde sind, wollen Muschrikun wie Mazyek, Hübsch und dergleichen die Muslime in die Gesellschaft der Kuffar integrieren. Sie wollen, dass wir wie sie – die Kuffar – werden und uns den Din der Demokratie aufoktroyieren. Was ist besser für die Ummah? „Integration“, „gegenseitige Anerkennung“ und Vermischung von Haqq und Batil, wie es sich ein Mazyek wünscht, oder die gegenseitige Lossagung, der Hass und die offenkundige Feindschaft, wie sie sowohl „Islamkritiker“ (insgeheim) als auch „Salafisten“ im Sinn haben?

    Die Antwort der Muslime sollte lauten:

    „Wir sagen uns los von euren verdorbenen Gesetzen, Ideologien, Verfassungen und Prinzipien. Wir sagen uns los von euren verfaulten Regierungen, Gerichten, Slogans und Flaggen.“

    http://www.ahlu-sunnah.com/attachment.php?attachmentid=7482&d=1360416085

    Alles Lob gebührt Allah Ta’ala

    Antworten
  7. Weckruf

    Kommentar nochmals „entschärft“, ohne die Verlinkung einer „extremistischen“ Schrift.

    „Ihr habt doch ein schönes Vorbild in Ibrahim und denjenigen, die mit ihm waren, als sie zu ihrem Volk sagten: „Wir sind unschuldig an euch und an dem, dem ihr anstatt Allahs dient. Wir machen Kufr an euch, und zwischen uns und euch herrscht offensichtlich Feindschaft und Hass für immer, bis ihr an Allāh allein den Imān verwirklicht.“ (sinngemäße Bedeutung aus der Ayah 4 aus der al Mumtahana)

    „Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Rechtleitung und der Religion der Wahrheit gesandt hat, um ihr die Oberhand über alle Religion zu geben´, auch wenn es den Götzendienern zuwider ist.“ (sinngemäße Bedeutung der Ayah 33 aus der Surah at Tauba)

    „Weder die Juden noch die Christen werden mit dir zufrieden sein, bis du ihrem Glaubensbekenntnis folgst. Sag: Gewiß, Allahs Rechtleitung ist die (wahre) Rechtleitung. Wenn du jedoch ihren Neigungen folgst nach dem, was dir an Wissen zugekommen ist, so wirst du vor Allah weder Schutzherrn noch Helfer haben.“ (sinngemäße Bedeutung der Ayah 120 aus der Surah al Baqara)

    Während Ourghi und sein neuer Freund Abdel-Samad, von dem er das Gedankengut hat, die deutsche Gesellschaft gegen die Muslime aufbringen und offene Feinde sind, wollen Muschrikun wie Mazyek, Hübsch und dergleichen die Muslime in die Gesellschaft der Kuffar integrieren. Sie wollen, dass wir wie sie – die Kuffar – werden und uns den Din der Demokratie aufoktroyieren. Was ist besser für die Ummah? „Integration“, „gegenseitige Anerkennung“ und Vermischung von Haqq und Batil, wie es sich ein Mazyek wünscht, oder die gegenseitige Lossagung, der Hass und die offenkundige Feindschaft, wie sie sowohl „Islamkritiker“ (insgeheim) als auch „Salafisten“ im Sinn haben?

    Die Antwort der Muslime sollte lauten:

    „Wir sagen uns los von euren verdorbenen Gesetzen, Ideologien, Verfassungen und Prinzipien. Wir sagen uns los von euren verfaulten Regierungen, Gerichten, Slogans und Flaggen.“

    Alles Lob gebührt Allah Ta’ala

    Antworten
  8. Weckruf 2.0

    „Ihr habt doch ein schönes Vorbild in Ibrahim und denjenigen, die mit ihm waren, als sie zu ihrem Volk sagten: „Wir sind unschuldig an euch und an dem, dem ihr anstatt Allahs dient. Wir machen Kufr an euch, und zwischen uns und euch herrscht offensichtlich Feindschaft und Hass für immer, bis ihr an Allāh allein den Imān verwirklicht.“ (sinngemäße Bedeutung aus der Ayah 4 aus der Surah al Mumtahana)

    „Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Rechtleitung und der Religion der Wahrheit gesandt hat, um ihr die Oberhand über alle Religion zu geben´, auch wenn es den Götzendienern zuwider ist.“ (sinngemäße Bedeutung der Ayah 33 aus der Surah at Tauba)

    „Weder die Juden noch die Christen werden mit dir zufrieden sein, bis du ihrem Glaubensbekenntnis folgst. Sag: Gewiß, Allahs Rechtleitung ist die (wahre) Rechtleitung. Wenn du jedoch ihren Neigungen folgst nach dem, was dir an Wissen zugekommen ist, so wirst du vor Allah weder Schutzherrn noch Helfer haben.“ (sinngemäße Bedeutung der Ayah 120 aus der Surah al Baqara)

    Während Ourghi und sein neuer Freund Abdel-Samad, von dem er das Gedankengut hat, die deutsche Gesellschaft gegen die Muslime aufbringen und offene Feinde sind, wollen Muschrikun wie Mazyek, Hübsch und dergleichen die Muslime in die Gesellschaft der Kuffar integrieren. Sie wollen, dass wir wie sie – die Kuffar – werden und uns den Din der Demokratie aufoktroyieren. Was ist besser für die Ummah? „Integration“, „gegenseitige Anerkennung“ und Vermischung von Haqq und Batil, wie es sich ein Mazyek wünscht, oder die gegenseitige Lossagung, der Hass und die offenkundige Feindschaft, wie sie sowohl „Islamkritiker“ (insgeheim) als auch „Salafisten“ im Sinn haben?

    Die Antwort der Muslime sollte lauten:

    „Wir sagen uns los von euren verdorbenen Gesetzen, Ideologien, Verfassungen und Prinzipien. Wir sagen uns los von euren verfaulten Regierungen, Gerichten, Slogans und Flaggen.“

    Alhamdulillah

    Antworten
    • @Weckruf

      “Allah verbietet euch nicht, gegenüber denjenigen, die nicht gegen euch der Religion wegen gekämpft und euch nicht aus euren Wohnstätten vertrieben haben, gütig zu sein und sie gerecht zu behandeln. Gewiß, Allah liebt die Gerechten.“
      (60, 8)

      Das wären ca. 50% der Deutschen

Antworten