Voll das Opfer, ey! Teil 1

58 Kommentare

Die Tage wurden die Gemüter der Internet-Muslime durch eine WhatsApp-Message wieder einmal kräftig in Wallung gebracht. Wer den Beitrag lesen möchte, kann dies hier KLICK tun.

Saad spricht die Situation der letzten Jahrhunderte in seinem relativ kurzen Beitrag an und viele Nichtsnutze, deren einziger Lebensinhalt es ist ihren Bart wachsen zu lassen und sich orientalisch zu kleiden („Sunnah-Anzüge“), reagieren natürlich etwas pampig darauf, weil sie sich ertappt fühlen. Die Reaktion des Internetpöbels war entsprechend. Einige sagten, er mache sich über Muslime lustig („er spricht selbstverschuldete Tatsachen an“), andere wiederum warfen ihm eine materialistische Grundeinstellung vor („Dunya-Prioritäten“) und andere wiederum hatten keine wirklichen Argumente, aber sie mussten ja ihren Unmut irgendwie kundtun und in ihrer Pedanterie erwähnen, dass es „Ikhwan“ und nicht „Akhis“ heißt. Und eine Gruppe die niemals fehlen darf: Hast du (d)einen Guru („Gelehrten“) gefragt, bevor du das veröffentlicht hast? Super, Problem gelöst!

Da die allermeisten Muslime überhaupt keine Ambitionen haben ihre Situation zu verbessern, wird auch keine allgemeine Verbesserung von Zauberhand eintreten. Saad hat Recht, wenn er sagt, dass die meisten ihre Opferrolle genießen und sie sich in ihr bequem gemacht haben. Der Lehrer vergibt eine schlechte Note? Bestimmt wegen meinem 3-Tage-Bart! Ich wurde bei einer Bewerbung nicht weiter berücksichtigt? Bestimmt wegen dem Kopftuch! Und wenn es nicht so traurig wäre, würde man darüber lachen. Denn wenn ein Kopftuchmädchen, das ausnahmsweise seine Sprachkenntnisse nicht dafür nutzt um in linkselitären Salons aufzutreten oder sich anderweitig linksgerichtet zu engagieren, und es schafft vielleicht Ärztin oder Architektin zu werden, heißt es nämlich, sie habe mit Männern zusammengesessen, ihre Religion vernachlässigt und liebt nur die Dunya. Dass sie damit besonders jenen Frauen hilft bzw. helfen möchte, die sonst nicht zum Arzt gehen würden, weil orientalische Sitten es verlangen, dass die Frau lieber an einer leicht zu behandelnden Krankheit stirbt, bevor sie zu einem männlichen Arzt gebracht wird, der u. a. deswegen zu einer raren Spezies gehört, weil Bildung von den Gurus als Teufelswerk und Dunya-Anbetung verdammt wurde, wird selbstverständlich nicht berücksichtigt.

Selbiges gilt für Akhis (oder heißt das Ikhwan?), die sich nicht in Wettbüros und Internetcafés – ihrem natürlichen Habitat – herumtreiben und stattdessen durch ihren Fleiß und durch ihre harte Arbeit fünfstellige Beträge an den örtlichen Moscheeverein spenden, damit man sich dort das nötige Equipment für die Live-Übertragung von Vorträgen des bevorzugten Gelehrtenclubs aus Marokko oder Saudi-Arabien leisten kann. Von woher soll das Geld denn kommen?

Wir leben nun mal nicht in einem islamischen Staat und alle Staaten die das Prädikat „islamisch“ in ihren offiziellen Dokumenten und ihren Siegeln verwenden, beherbergen den größten moralischen und wirtschaftlichen Verfall auf diesen Planeten. Was einzig und allein selbstverschuldet ist! Nicht nur, dass man jeden Euro mehr auf dem Konto, jedes Maß mehr an Bildung als Teufelswerk verachtet, nein damit nicht genug. Alle die nicht im Dreck leben wollen, die keine Lust auf ein Kellerabteil mit mobiler Heizung haben, werden verachtet, wobei die Verachtung sich nicht durch islamische Gründe speist, sondern aus einer der niedersten menschlichen Empfindungen: Neid.

Warum gelten „dicke Autos“, gut gefüllte Bankkonten und vorzeigbare Wohnungen als Zeichen für Verfall? Ein Mensch der durch seine Hände Arbeit, seinen Fleiß und seine Cleverness („work smart, not hard“) ein gewisses Maß an Wohlstand erarbeitet hat, ist wesentlich besser als die Schmarotzer, die ihr ganzes Leben in Abhängigkeit von anderen verbringen und sich dieses Zustandes nicht schämen. Die obere Hand ist weit besser als die Untere, der Gebende ist besser als der Nehmende. Aber wie soll man zu den Gebenden gehören, wenn man sich als Opfer, mit ausgeprägter Sklavenmentalität, in der Nehmerrolle bequemt hat?

Was ist schlimmer, sich vor einem Beamten im Hartz-4-und-der-Tag-gehört-dir-Amt kleinzumachen, sich ständig zu Terminen rufen zu lassen und jeden Cent offenzulegen, den man besitzt, nur um ein kleines Almosen von einer kalten Behörde zu bekommen oder aus eigener Anstrengung Erfolg haben, auch wenn dies in einer nicht vollkommen islamischen Umgebung stattfinden kann? Denn das geht in unserer heutigen Zeit nicht bzw. es würde nur gehen, wenn mehr Muslime Erfolg hätten, damit sie wenigstens partiell solche muslimfreundlichen Umgebungen schaffen könnten (die muslimische Ärztin, die bevorzugt Arzthelferinnen aus dem Orient einstellt oder der Akhi der eine kleine Softwareklitsche aufbaut, mit bevorzugt orientalischen Mitarbeitern).

Und wenn man das nicht kann, dann muss man in einen Staat mit muslimischer Mehrheitsbevölkerung auswandern. Leider sind diese meistens sehr arm und können sich kein Hartz4 leisten. Und auch die reichen Golfstaaten wollen keine Armutseinwanderung, von daher muss man sich auch hierfür rüsten. Oder wer soll das ganze bezahlen? Ach so, keine weiteren Fragen! Auswanderung, aber nur mit Vollpension bitte!

An alle Neider und Opfer, macht was aus euch! Ich weiß, das klingt sehr einfach – und oftmals ist es auch sehr einfach – aber nur wer sich bewegt, kann auch etwas erschaffen. Mit Motzen und Heulen wurde noch keiner erfolgreich! Hört auf zu Hause rumzugammeln und dem Internet zu erzählen, ihr würdet euch mit Religion beschäftigen. Hört auf euer eigenes Unvermögen auf andere zu schieben. Ein Mann der sich und seine Familie durch seine Arbeit ernährt, ist besser als ihr. Ein Mann der durch seinen Fleiß einen angenehmen Wohlstand erarbeitet hat, hat es sich redlich verdient. Auch wenn ihr ihn als Geld- und Dunyaanbeter verurteilt!

Also, ran ans Werk und damit meine ich nicht die Tastatur um damit zu pöbeln!

Ähnliche Beiträge

58 Antworten auf “Voll das Opfer, ey! Teil 1”

  1. Sag Nein zum Euro-Islam

    Es gibt unter Muslimen einen weitverbreiteten Antikapitalismus, der Versagertum verbrämen soll. Eine Folge hiervon ist, dass unsere Schwestern das Haus verlassen und zu kessen Emanzen werden.

    Antworten
  2. Gib Feminismus keine Chance!

    Ich empfinde für weinerliche Untermenschen, die in aller Öffentlichkeit wie behinderte Mädchen darüber jammern, wie böse und gemein die Kuffar zu ihnen seien und ich meine es komplett ernst, nichts als grenzenlosen Hass und Verachtung. Selbst wenn die „Diskriminierung“ und die „Islamophobie“ tatsächlich so unerträglich sein sollte, was sie natürlich nicht ist, ist es noch lange kein Grund in aller Öffentlichkeit wie ein Weib herum zu wimmern. Ich kann es nicht nach vollziehen, zumal wenn es sich um Araber (oder Anatolier) handelt, sie eigentlich entsprechend mit patriarchalischen Tugenden erzogen sein sollten. Deren arabische (oder orientalische) Mütter würden denen vermutlich bei Beiwohnen eines solchen entarteten Verhalten mit dem Nudelholz den Schädel einschlagen – so wie sich das gehört.
    Diese kastrierte Heulsusen-Mentalität wurde den muslimischen Männern von ihren gegenderten vermeintlichen linken Freunden antrainiert, um sie zum Dauergewinsel zu animieren und sie somit zu paralysieren, damit sie im Leben nicht weiter kommen, da sie nicht an sich arbeiten, sondern für alles den Kuffar die Schuld geben werden. Die Folge ist, dass sie die linken Hunde und ihre Konzepte als Retter und Lösung sehen und sich vereinnahmen lassen – für Quotenregelungen, Sozialismus und anderen Dreck.

    Antworten
  3. Julia Klöckner soll mein Klo putzen und mir danach Kaffee kochen!

    Es geht den Linken bewusst darum, auch mit üppiger Sozialhilfe die Muslime in die Passivität durch dadurch angewöhnte Faulheit zu drängen. Und wenn die Bewerbungen schon grammatikalisch katastrophal sind, erzählt man den Moslems, sie fänden keinen Ausbildungsplatz, weil „Musliiiim“ sind. Man nehme noch domestizierte Sockenpuppen-Quoten-Pseudo-Moslems hinzu und schon hat man eine ewig versagende frustrierte Unterschicht(„revolutionäres Subjekt“ – Wortschöpfung des jüdischen Marxisten und Vordenkers der Frankfurter Schule Herbert Mercuse), die man für den Klassenkampf vereinnahmen kann.

    Antworten
  4. Julia Klöckner soll mein Klo putzen und mir danach Kaffee kochen!

    Zu guter letzt: Wann haben die Sahaba auf Schwierigkeiten durch Kuffar damit reagiert, indem sie bei den degeneriertesten unter den Kuffar um Mitleid gewinselt haben?

    Antworten
  5. Julia Klöckner soll mein Klo putzen und mir danach Kaffee kochen!

    Was ich vergas zu erwähnen: Möge Allah unsere Schwestern angesichts dieser Kastraten, die ihren patriarchalischen Pflichten nicht nach kommen und sich wie Weiber verhalten, davor schützen, als Reaktion dem Feminismus anheim zu fallen!

    Antworten
  6. Anon

    @Julia Klöckner soll …, sehr wichtige Dua. Schwestern, die dank solcher Typen ledig bleiben und irgendwann aus dem Elternhaus ausziehen und in der Uni oder im Internet, durch flirten und chatten, ihre einzige Chance sehen einen 10.000-Euro-Mahr-zahlungsfähigen zu finden, verhalten sich auch nicht richtig.
    Und zum Beitrag des Saads, sei nur soviel gesagt, dass es genügend aufrichtige Geschwister gibt, die alles für Akhira UND Dunya geben, aber bereit wären für ihre Akhira Wohlstand und Status aufzugeben, was allerdings den meisten frommen Dunyaanbeter gar nicht so leicht fällt.
    Das „Karriere Machen“ darf nicht als Eigenschaft eines Euro-Muslims gesehen werden und niemanden darf, wenn er keine Kompromisse mit seinem Deen eigehen will und dafür auf einen Job verzichtet, übermütig vorgeworfen werden er wär doch nur faul Punkt

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      @Julia Klöckner soll …, sehr wichtige Dua. Schwestern, die dank solcher Typen ledig bleiben und irgendwann aus dem Elternhaus ausziehen und in der Uni oder im Internet, durch flirten und chatten, ihre einzige Chance sehen einen 10.000-Euro-Mahr-zahlungsfähigen zu finden, verhalten sich auch nicht richtig.

      Richtig, denn das eine Extrem rechtfertigt nicht das andere.

      Und zum Beitrag des Saads, sei nur soviel gesagt, dass es genügend aufrichtige Geschwister gibt, die alles für Akhira UND Dunya geben, aber bereit wären für ihre Akhira Wohlstand und Status aufzugeben, was allerdings den meisten frommen Dunyaanbeter gar nicht so leicht fällt.

      Ganz ehrlich, man muss die Situation nicht beschönigen. Orientalen haben es nicht so mit Kritik. Du musst niemanden unnötig verteidigen. Des Weiteren frage ich mich, woher „ihr“ immer diese Vielzahl an frommen, tüchtigen, zivilisierten und hochbegabten Muslimen aus den Hut zaubert? Gäbe es genügend Muslime, „die nicht so sind“, dann würden wir uns nicht in der Situation befinden, in der wir seit Jahrhunderten feststecken.

      und niemanden darf, wenn er keine Kompromisse mit seinem Deen eigehen will und dafür auf einen Job verzichtet, übermütig vorgeworfen werden er wär doch nur faul Punkt

      Für einen Normalsterblichen ist ein Job die einzige Einnahmequelle aus der er seinen Lebensunterhalt für sich und seine Familie bestreiten kann. Also ist es besser sich bevormunden zu lassen, Schikanen vom Amt zu ertragen, das gerne auch die Frau zu Terminen und mehr oder weniger sinnlosen Maßnahmen lädt und sich im großen und ganzen entmündigen zu lassen, als man selber arbeiten geht? Wem will man das bitte verkaufen? Die meisten, ja die allermeisten, meinen sie seien die größten Gotteskrieger, weil sie in der Lage waren ein Hartz4-Formular auszufüllen. Und die Masse an Sozialhilfe-Muslimen, wie viele große Persönlichkeiten sind aus ihnen hervorgegangen? Sie verzichten doch auf Jobs, damit sie ihren Deen lernen und leben können, oder etwa nicht?

      Keine weiteren Fragen!

    • Anon

      „Also ist es besser sich bevormunden zu lassen, Schikanen vom Amt zu ertragen, das gerne auch die Frau zu Terminen und mehr oder weniger sinnlosen Maßnahmen lädt und sich im großen und ganzen entmündigen zu lassen, als man selber arbeiten geht?“

      Den Anfangsteil meines Satzes einfach mitberücksichtigen: „Das „Karriere Machen“ darf nicht als Eigenschaft eines Euro-Muslims gesehen werden“. Keiner soll auf der faulen Haut liegen und auf sein vom Himmel fallenden Rizq warten. Abu Huraira (r) erzählte, dass der Prophet (s) sagte: „Der Prophet David (as) aß nur von dem, was er mit seiner Hände Arbeit verdient hatte.“ (Al-Bukhari)

      „Sie verzichten doch auf Jobs, damit sie ihren Deen lernen und leben können, oder etwa nicht?“

      Ich möchte nur darauf hinweisen, dass man nicht diese „Ausreden“, die sich faule Muslime einfallen lassen, verteufeln soll. Es handelt sich wie @Rahmen sagte, um eine knifflige Situation im Westen und man kann nicht die Schwierigkeiten denen sich Muslime hier stellen müssen leugnen.
      Ich denke ohnehin, dass diese untätigen Brüder unterm Strich einfach faul sind und dass es wenig mit ihren islamischen „Entschuldigungen“ zu tun hat.

      „Gäbe es genügend Muslime, „die nicht so sind“, dann würden wir uns nicht in der Situation befinden, in der wir seit Jahrhunderten feststecken.“

      Das, nehme ich mal an, ist unglücklich formuliert. Das man die „Schuld“ unseres miserablen Zustandes immer anderen zuschreibt, anstatt die Fehler mal bei sich selbst zu suchen, ist auch ein Problem mit der die Ummah zu kämpfen hat.

  7. Oum Mokhtar

    Ad 1. Frauen, die „das Haus verlassen“, um das Unvermögen des eigenen Ehemannes auf dem Arbeitsmarkt (ausgeschlossen seien hier natürlich all diejenigen Männer, die temporär begrenzt erwerbslos oder krankheitsbedingt erwerbsunfähig sind!) zu kompensieren, sind sicher weit davon entfernt, sich mit den Gedankengebäuden des Radikalfeminismus bzw. der Gender Studies eingehend zu beschäftigen. Dazu dürften sie nach acht Stunden „auf Schicht“, Haushalt und Kindererziehung schlichtweg zu erschöpft sein. Warum man diesen Frauen im übertragenen Sinne auch noch ins Genick schlagen muss, indem man ihr Tun mit unzüchtigem Verhalten verknüpft, erschließt sich mir allerdings nicht.

    Ad 2. Na, wenn sich der muslimische Mann in Europa seine Geschlechtsgenossen in der arabischen Welt zum Vorbild für „männliche Tugenden“ nehmen soll, dann gute Nacht! Verfressene Kretins die Einen (obwohl mit dickem Scheckbuch und Black Amex ausgestattet), Jammerlappen und Muttersöhnchen die anderen, die glauben, die Sonne müsse sich jeden Morgen allein aufgrund ihres Chromosomensatzes über den Horizont und die PDGs dieser Welt anerkennend aus ihren Sesseln erheben. Da heutzutage nun mal (zertifizierte) Qualifikationen, Auftreten und – klingt komisch, ist aber so – Networking zählen, um beruflich voran zu kommen, steht bei dieser Vergleichsgruppe eben auch mit Mitte/Ende 30 noch kein chromglitzernder Benz vor dem 7-Zimmer-Appartement, in dem die Schönheitskönigin aus bester Familie residiert. Um diese himmelschreiende Ungerechtigkeit vergessen zu machen, hängt man mit der ebenso deprivierten Peer-Group ab und stört durch unflätiges Geräusch die ganze Nachbarschaft bis in die sinkende Nacht. Beschwert sich dann ein tatsächlich hart arbeitender Mitmensch, eilt die Frau Mama zur Hilfe. Zwar nicht mit Nudelholz, dafür mit einer scharfen Zunge, die sie jedoch nicht gegen den Taugenichts von Sohn richtet, sondern gegen den unverfrorenen Nachbarn, der sich doch erfrecht, ihr Söhnlein Brillant auf Position zu setzen. Alles Erfahrungswerte! Und dies in einer Gegend, in der der Anteil „linksliberaler Feministinnen“ an der Gesamtbevölkerung im Promillebereich liegt. [Wo diese auftreten, sind sie allerdings immer mit erfolgreichen und finanziell gut situierten Männern liiert.]
    Dürfen wir also als möglichen Erklärungsfaktor nicht auch die weitverbreitete Überbewertung des Merkmals „Männlichkeit“ an sich (!) annehmen? Entschuldigung, aber ich muss wohl niemanden allein aufgrund des vorhandenen Y-Chromosoms und dessen phänotypischer Manifestationen respektieren! Dazu bedarf es der tatsächlich im täglichen Leben und auch bei Widrigkeit unter Beweis gestellter Eigenschaften, die den wahren (!) Patriarchen auszeichnen.
    Gesegneten Freitag.

    Antworten
    • Zia ul Haq

      Zia ul Haq

      Vielen Dank für deinen differenzierten Beitrag. Hat mich sehr gefreut.

  8. Feminismus ist die Ideologie der sexuell und biologisch entarteten

    Ich bin übrigens „Feminismus ist vom Shaytan“, dürfte ich wissen, warum ich unter diesem Namen nicht mehr posten kann?
    Hat Mohammed Issa meine Sperrung veranlasst?

    Antworten
  9. Feminismus ist die Ideologie der sexuell und biologisch entarteten

    An „Oum Mukhtar“: Mit „das Haus verlassen“ meinte ich, dass „Musliminnen“ in der westlichen Diaspora sich ihrer Rolle als Hausfrau und Mutter entledigen. Und wenn sie dabei an die Universität kommen, kommt es selbstverständlich vor, dass sie mit der Gender-Ideologie der jüdischen Lesbe Judith Butler in Berührung kommen und entsprechend brav alles wieder käuen. Hier wie in der islamischen Welt, vor allem aber im Westen. Guck dir einfach bspw. deine Freundesliste bei Facebook an oder allgemein dort um und guck dir die Inhalte dort, die dort geteilt werden. Der Islam besteht für dieses Ungeziefer aus Khadijah, Khadijah und nochmals Khadijah – als sei Khadijah – ra – eine junge Karrieristin gewesen, die ihr Vermögen nicht im wesentlichen geerbt hat und die tatsächlich selbst Geschäftsreisen getätigt habe und keine Kinder im Erwachsenenalter, die längst aus dem Haus waren, gehabt haben. Steht etwas im Koran zu deren Vorteil wird es kopiert und „gepostet“ bzw. geteilt, steht im Koran etwas über die Pflichten der Frauen ist natürlich alles falsch übersetzt, aus dem Zusammenhang gerissen oder dürfe aus verschiedensten Gründen bloß nicht Wort wörtlich genommen werden oder, steht im Koran etwa, die Frau müsse dem Mann gehorchen, müsse das als das genaue Gegenteil interpretiert werden, belegt mit unendlichen absurden Thesen, wo der Inhalt der entsprechenden Schlüsselwörter einfach mit anderen Bedeutungen gefüllt wird.
    Häufig geht das Ganze damit einher, dass man aussieht und gekleidet ist wie eine Prostituierte mit Kopftuch.
    Wo habe ich eigentlich „den orientalischen Mann“ grundsätzlich gelobt? Ich habe diesen als solchen im Gegenteil bewusst pauschal verurteilt und diesem sogar eine Teilschuld am Feminismus gegeben.
    Ich meinte, dass lediglich diese weinerliche Opfermentalität zumindest beim arabischen Mann – so degeneriert dieser auch sein mag – noch nicht vorhanden war – bis jetzt, wo die Linken ihre Weinerlichkeit verbreitet haben.

    Antworten
  10. Feminismus ist die Ideologie der sexuell und biologisch entarteten

    Auf den Rest kann ich nicht eingehen, da ich das Geschwurbel versetzt mit Anglizismen nicht entschlüsseln kann und auch keine Notwendigkeit sehe dies zu behandeln, da es sich um eitles Geschwätz und „Dampfablassen“ handeln, obwohl sich meine Meinung ganz klar im wesentlichen nicht unterscheidet.
    Guten Tag.

    Antworten
  11. Feminismus ist die Ideologie der sexuell und biologisch entarteten

    Könnte ich vielleicht mal eine Antwort bekommen, warum ich offensichtlich gesperrt wurde?

    Antworten
  12. Oum Mokhtar

    Doch, die weinerliche Opfermentalität IST ausgeprägt. Gerade bei Arabern. Fakt.
    Warum reagieren Sie eigentlich so gereizt? „Dampfablassen“ scheint doch eher Ihr Metier zu sein. Ich zumindest versuche wenigstens, über Ihre standardmäßigen verbalen Ausfälle (Sie scheinen sich in der Rolle des enfant terrible zu gefallen – auch eine Form der Eitelkeit) hinwegzulesen und mich auf Kernaussagen zu konzentrieren. Diese sind ja hier wie in anderen Diskussionen oft nicht einmal so daneben. Zum Thema Auswirkung der insbesondere seitens der GRÜNEN und ihrer Sympathisanten propagierten „Freiwilligkeitskultur“ und „Alles-kann-nichts-muss“-Philosopie wäre bspw. noch einiges zu sagen.
    Das mit der FB-Liste wird nichts werden, da ich soziale Netzwerke und Foren meide und nicht einmal ein Smartphone mein eigen nenne.

    Ist es nicht Sinn und Zweck eines Universitätsstudiums, dass man eben nicht „brav alles wiederkäut“, sondern lernt, die angebotenen Inhalte methodengeleitet kritisch zu reflektieren oder kurz: sich seine eigenen Gedanken zu machen? Gut, nach Bologna mag das vielleicht anders aussehen. Aber es besteht ja immer noch die Möglichkeit, MINT oder Medizin zu studieren. Garantiert GS-frei! Aber wer die muslimische Frau zwangsweise auf „soziale Berufe“ festlegen will, bekommt, was er verdient. Auch die Hausfrauenszene, medial vertreten in „Ukhti-Foren“, ist übrigens ein hervorragender Brutplatz für obskurantistisches Gedankengut aller Art und wirkt als Verstärker von Opfermentalität.

    Welcher Muslim oder besser: welche Muslima, die altersgemäß geerdet ist und sich beizeiten ein sinnerfülltes Leben zugelegt hat, nimmt solche Leute wie von Ihnen beschrieben ernst? Lässt sich gar in ihrer Religionsausübung von ihnen beeinflussen? Wenn Ihnen der Verweis auf weibliche Gelehrte nicht passt, was ist dann Ihre Meinung zu Umm Abdillah bint Muqbil al-Wadi’ya?

    Antworten
  13. Oum Mokhtar

    Noch ein Nachtrag: Butler, Marcuse und Habermas lesen, dann aber mein „Geschwurbel“ nicht verstehen? Glaub‘ ich Ihnen nicht. Vermeidungsverhalten trifft es wohl eher. Wenn ich ganz fest die Augen zukneife und mich totstelle, geht das Argument vielleicht von allein wieder weg.

    Antworten
  14. Feminismus ist die Ideologie der sexuell und biologisch entarteten

    Aber nicht unter meinem alten Namen „Feminismus ist vom Shaytan “ oder mit meiner alten Mailadresse oder der Seite, die ich sonst angebe. Hat wohl damit zu tun, dass ich unter dem Artikel von Mohammed Issa ein Video von Sheikh Rabee gepostet habe.
    Wie auch immer, ich möchte nur Bescheid wissen.

    Antworten
    • Mohammed Isa

      Mohammed Isa

      Jeder Autor entscheidet selbsständig welche Beiträge er publiziert und welche Kommentare er freischaltet.

  15. Oum Mokhtar

    @FivS: Stellen wir zunächst also, um Missverständnissen vorzubeugen, fest: Unsere „Gemeinsamkeiten“ beschränken sich auf die Ablehnung einer alle Lebensbereiche umfassenden Laissez-faire-Philosophie, die aus diversen Gründen auch Muslime erfasst. Das war dann aber auch schon alles.

    Was nun das Beklagen der „weinerlichen Opfermentalität“ anbelangt, sehen Sie offenkundig den Balken im eigenen Auge nicht. Ihrer Ansicht zufolge, die Sie seit Jahren in schrillen Tönen kundtun, liegt die Ursache für den gelinde gesagt desolaten geistig-moralischen Zustand der Muslime weltweit (!) in der Existenz – Zitat – „linksliberaler Feministinnen“ und „degenerierter Rotwein saufender Euro-Muslime“ bzw. einer Interessenfusion beider Gruppen auf politischer und zivilgesellschaftlicher Ebene. Mal so gefragt: Was hat Ihre Clique eigentlich schon in nennenswerter Weise zur Verbesserung der Gesamtsituation beigetragen? Außer beständig ausgestoßener „Warnungen“ vor irgendwem oder irgendwas, dem Aussprechen von Denk-, Lese- und Sprechverboten (die aber offenbar nicht für alle gelten, irgendwer muss der tumben Masse ja sagen, wo die „pösen Erneuerer“ lauern) und gegenseitigem Zerhackstücken (vgl. z. B. die kindischen Streitereien um die Frage, ob die hauseigene Klitsche „Salafi Publications“ nun auch unter die „Erneuerer“ gefallen ist, in extenso nachzulesen auf dem Blog Ihres Parteifreundes Musa Millington). Inzwischen ist es soweit gekommen, dass sich sogar der saudische Vorturner und sein ehemaliger jemenitischer Statthalter gegenseitig via YouTube zerfleischen oder sich wechselseitig auf ihren Tonträgern als „Idioten“ zu titulieren (Jabiri vs. Al-Hajouri). So ein Zirkus mag für Leute attraktiv sein, die nicht beizeiten aus ihrer Rollenspielerphase herausgekommen sind. Für die weltweite Gemeinschaft der Muslime ist er weder hilfreich noch inspirierend. Im Gegenteil, sie haben – mit Recht! – die Nase einfach gestrichen voll! Und nein, sie wollen auch nicht in Länder auswandern, die von testosteronüberschwemmten, schwammigen Bürschchen, die aus dem perspektivlosen Alltag ihrer tristen NRW-Kommune ausbrechen und mal n‘ bisschen Krieg spielen wollten – passiert ja sonst nichts Interessantes – in Schutt und Asche gelegt worden sind.

    Wir brauchen keine Feministinnen, keine „Linken“, keine „Kreuzzügler“, keine „Häretiker“ oder sonst irgendwelche vermeintlichen „Finsterlinge“ – die Zerlegung „des Islams“ (sunnitisch-orthodoxer Couleur) besorgen „wir“ schon ganz von allein. Oder glauben Sie allen Ernstes, die Marokkaner, Türken, Albaner, Ägypter etc. bzw. deren Frauen, die freitags in die Moscheen kommen, haben jemals auch nur einen Knips von Bella Abzug, Andrea Dworkin oder „feministischem Dekonstruktivismus“ gehört? Die „Anderen“ brauchen wie Sterntaler nur da zu stehen und die Schürze aufzuhalten. In Wahrheit mangelt es an frischen Ideen, jede gezeigte Eigeninitiative wird schon auf elementarster Ebene (sprich: in den Moscheegemeinden) im Keim erstickt, damit die mittlere Führungsebene ihre Profilneurose behaglich weiterpflegen kann. Wer das angesagte Lied nicht mitsingt bzw. sich mit den Schlüsselfiguren gutstellt, ist raus. Sonst könnte sich ja schlimmstenfalls über Zeit herauskristallisieren, was für eine Quadratpfeife „Shaykh“ Fulan in Wirklichkeit ist. Wenn die sogenannten „Verbandsmuslime“ etwas auf die Beine stellen, von Jugendarbeit bis hin zur Studienberatung, „freie arabische“ Gemeinden es dagegen nicht mal schaffen, einen anständigen Teppich auszulegen, auf den man sich ohne Angst um die rituelle Reinheit seiner Kleidung setzen kann und die Waschräume sauber zu halten, kann das nur einen Grund haben: „Die Verbandsfuzzis“ dienen sich den „Anderen“ an. Das ist so armselig, dass es schon fast wieder witzig ist. Es ist doch wie im Märchen von des Kaisers neuen Kleidern: Nichts ist heutzutage nötiger, als das einfach mal jemand (viele!) kommt, und die Wahrheit sagt.

    So, und das können Sie jetzt von mir aus gern „Dampfablassen“ nennen.

    Antworten
    • Schützt die muslimische Familie!

      Wer hätte das gedacht, jetzt kommt der nächste endlose, eitle, mit eitlen Schachtelsätzen, wiederum mit exotischen Floskeln und sogar Rezitationen aus Situationen aus Romanen und feinsinnigen Wortspielchen versetzt, versetzte Roman, wo man doch gerade auf den anderen antworten wollten, obwohl der zusätzlich genauso unverschämt ist wie dieser und vor Arroganz nur strotzt, vor offenkundiger Arroganz für die Gelehrten der Ahlu Sunnah wa Jamaah und dem typischen Manhaj der heruntergekommen, modernistischen Muslimbruderschaft.
      Zunächst: Ich weiß nicht wer Musa Millington ist, wer meine „ihre Clique“ ist, was „PGDs“ sind, wen sie mit „ebenso deprivierter Peer-Group“ und was Sie mit „unflätigem Geräusch“ meinen.
      Ich weiß leider auch nicht, was eine „Black Amex“ – auch wenn sich das fetzig anhört.
      Weiterhin verstehe ich folgenden Satz nicht: „Die „Anderen“ brauchen wie Sterntaler nur da zu stehen und die Schürze aufzuhalten.“ Sollen Sternthaler Plätzchen sein?
      Ich ziehe es vor, sie verzichten auf feingeistige Anspielungen und hysterische sowie wirre Ausbrüche und bleiben sachlich und reden ohne jegliche eitle Umschweife oder sprechen mich einfach nicht an.
      Mit „Rotwein schlürftenden Linken“ meine ich nicht irgendwelche „Euro-Muslime“, sondern Rotwein schlürftende Linke – etwa wie die Grünen, also die westliche politische Linke, inklusive Feministinnnen, die sehr wohl in Verbund mit ihren domestizierten „Quoten-Vorzeige-Muslimen“ eine Gefahr darstellen, insbesondere für junge und heranwachsende Muslime im Westen, vor allem da jene Kreise, den Islam dafür missbrauchen, um diese für ihre Ideologie zu vereinnahmen. Aber auch in der islamischen Welt gibt es bereits genug junge Musliminnen, die an der Universität durch dieses Gedankengut beeinflusst sind und es wird wohl zu nehmen.
      Es geht hier darum, die muslimische Familie zu zerstören und uns zu dezimieren. Selbstverständlich ist dies momentan die gefährlichste Ideologie für Muslime und wird es auf lange Sicht bleiben. Ich habe nie empfohlen „in Länder auswandern, die von testosteronüberschwemmten, schwammigen Bürschchen, die aus dem perspektivlosen Alltag ihrer tristen NRW-Kommune ausbrechen und mal n‘ bisschen Krieg spielen wollten – passiert ja sonst nichts Interessantes – in Schutt und Asche gelegt worden sind“.
      Ich habe empfohlen, in ein beliebiges islamisches Land aus zu wandern, dass selbstverständlich von Sicherheit und einer islamischen Kultur und Atmosphäre geprägt ist.
      Und dies trifft auf jedes islamische Land zu. Es gibt dort keine Sexualkunde im Grundschulalter, die die Erklärung von Begriffen wie „Darkroom“ oder „Analsex“ beinhaltet etwa. Es gibt dort den Adaan, Muslime, islamische Schulen und Zugang zu islamischer Bildung.
      Und wenn Sie mir schon vorwerfen „in schrillen Tönen“ vor dem Feminismus zu warnen, der natürlich nicht das einzige Problem ist, aber das größte, da er die muslimische Familie, die kleinste Zelle der Ummah, und somit die Existenz dieser bedroht, dann kann ich nur entgegnen, dass ich zumindest einen bescheidenen Beitrag dazu leiste, mich für die Ummah ein zu setzen, mir kann man nicht vorwerfen, dass ich nichts tu.
      Wenn Sie aber die gesamte Ummah, mich und alle Muslime in aller Welt, alle Gemeinden kritisieren und Sie also über jede Kritik erhaben sind, dann möchte ich Sie fragen, was eigentlich ihr Beitrag zur Lösung des Problems ist?

    • Schützt die muslimische Familie!

      Außerdem sehe ich sehr wohl die Jammerlappen in der Ummah. Ich habe nur in Frage gestellt, dass dies allein auf den Mist dieser gewachsen ist. Es kann nicht geleugnet werden, dass Linke versuchen, uns diese Jammermentalität an zu trainieren(„Seht, liebe Muslime, ihr werdet auf dem Arbeitsmarkt diskriminiert! Also, kommt zu uns und wir helfen euch!“ – dies wird in regelmäßigen Abständen in Untersuchungen gewisser linker Stiftungen festgehalten und vermittelt, wobei nicht erwähnt wird, dass Muslime diskriminiert werden, weil allein schon die Bewerbungsschreiben sprach und grammatikalisch eine Katastrophe ist. Und dann wird das dankend von jenen angenommen und man gibt gern der „bösen, islamophoben Mehrheitsgesellschaft“ die Schuld. Das ist nur ein Beispiel, bei dem man Muslime für die Unterstützung von sozialistischen Quotenregelungen vereinnahmen will.)
      Ich habe diese orientalischen Jammerlappen doch in aller Deutlichkeit verurteilt und meinen Hass und meine Verachtung für diese Kund getan, ja diese als „Untermenschen“ bezeichnet. Noch härtere Kritik geht nicht. Von daher sind ihre Vorwürfe an mich, ich würde dieses Problem leugnen, überflüssig und in der Tat als „Dampfablass“ zu verstehen.

    • Schützt die muslimische Familie!

      Was ich vergas, die Degeneration des muslimischen Mannes im Westen hängt vor allem auch mit dem üppigen Sozialstaat zusammen, je üppiger, desto degenerierter der Muslim, siehe das ach so tolle von Linken gelobte Schweden.
      Auch diesen zumindest gibt es in der islamischen Welt nicht, da muss man Verantwortung tragen und arbeiten.

  16. Rahmen

    Zia ul Haq schrieb:

    “Des Weiteren frage ich mich, woher „ihr“ immer diese Vielzahl an frommen, tüchtigen, zivilisierten und hochbegabten Muslimen aus den Hut zaubert? Gäbe es genügend Muslime, „die nicht so sind“, dann würden wir uns nicht in der Situation befinden, in der wir seit Jahrhunderten feststecken.“

    Nun mal langsam. Nord und Südkorea haben dasselbe Volk, selben DurchschnittsIQ (da selbe Genetik), selbe Historie und längste Zeit auch selbe Kultur und Religion.

    Dennoch ist eines ein Hitech-Land, das andere ein Dritte-Welt-Land.

    Offensichtlichster Unterschied? Diktatur vs. Rechtsstaat.

    Empirisch wasserdichter Beweis, dass eine Diktatur einen Staat derart hemmt, dass ein Fortkommen unmöglich ist.

    Und jetzt rate Mal, welche Regierungsformen in den meisten islamischen Ländern seit Jahrzehnten vorherrschen?

    Ägypten, Indonesien, Libyen, Tunesien, Irak, Iran, Türkei, Afghanistan, Pakistan usw. usf.

    Entweder ein Diktator oder Marionetten fremder Mächte.

    Und davor? Kolonialisten mit demselben Effekt wie in Nord- und Südkorea.

    Und davor, also als weder Kolonialisten noch Diktatoren die Muslime fesselten?

    Die Muslime standen vor den Toren Europas und waren das Licht der Welt in Wissenschaft und Fortschritt!

    Wie kommst du überhaupt auf die Idee, innerhalb weniger Sätze komplexe Zusammenhänge mit unendlichen Faktoren im Laufe von Jahrhunderten auf “Die Muslime sind faul“ runter zu brechen?

    Schau mal, in Frankreich schwankte die Wirtschaft nach den Anschlägen in Paris. Was in Paris passiert ist, geschieht im Nahen Osten und anderen islamischen Ländern seit Jahrhunderten mehrmals wöchentlich, monatlich oder jährlich.

    Den Rest kann sich jeder nüchterne Mensch ausmalen…

    @Feminismus ist von XY

    Wir haben verstanden, Feminismus ist blöd. Aber du steigerst dich in einen Wahn rein, der ins Alberne geht und islamisch intolerabel ist.

    Wie jemand, der inmitten von Frommen sagt: “Ihr wisst aber schon, dass Alkohol haram ist. Okay, ich sage es noch mal für alle. Soll ich es wiederholen?“
    __________________________________________________________________
    @Zia ul Haq schrieb

    “Für einen Normalsterblichen ist ein Job die einzige Einnahmequelle aus der er seinen Lebensunterhalt für sich und seine Familie bestreiten kann…“

    Lies doch zur Abwechslung mal im Quran:

    Diejenigen, die unrecht getan haben und in Schmach starben, werden von den Engeln gefragt: „Wie habt ihr gelebt?“ Sie werden antworten: „Wir haben unter der Herrschaft der Ungläubigen auf Erden unterjocht gelebt. “ Darauf werden die Engel sagen: „War denn Gottes Erde nicht weitläufig genug, so dass ihr hättet auswandern können?“ Die Hölle wird ihre Heimstätte werden. Welch schlimmes Ende!“

    Subhanallah, wie die Faust aufs Auge. Allerdings trifft diese Ayat auf alle zu.
    Den Angestellten, der Kompromisse eingeht wie den Hartz-4-Empfänger, der schonmal das Freitagsgebet ausfallen oder lügen muss, weil ein Termin bei der ARGE ansteht.

    Also: Wählt das kleinste Übel: Dickes Geld machen und ab in eines der vielen islamischen Ländern.

    Aber auch diese Möglichkeit hat nicht jeder, man muss auch einfach mal akzeptieren, dass die Situation im 21. Jhdt. eine besonders knifflige ist und niemandem geholfen ist, einseitig hämisch zu werden.

    Antworten
    • Schützt die muslimische Familie!

      Die Ummah besteht aber nicht nur aus Frommen, es gibt bereits diesen Virus, diesen Feminismus in der Ummah, unter Mädchen an der Uni, die dort alles nach plappern, der Feminismus ist für Muslime gerade die größte Gefahr und es ist eine Pflicht, die Ummah und vor allem die Mädchen für diese zu sensibilisieren.

    • Schützt die muslimische Familie!

      Vor allem die teuflische Muslimbruderschaft insbesondere mit ihrem intellektuellen, schöngeistigen Guru Tariq Ramadan und seinen Groupies verbreiten dieses Gift im Namen des Islam natürlich in der Ummah in Zusammenarbeit mit der internationalen Linken. Stichwort „muslimischer Feminismus“.

    • Schützt die muslimische Familie!

      Was für ein Blödsinn, Rehman, der Unterschied zwischen Nord- und Südkorea liegt am Wirtschaftssystem, Südkorea ist kapitalistisch und somit technologisch und ökonomisch fortschrittlicher und wohlhabender – etwas, was es in islamischen Ländern nicht gibt, also, dass man nach Leistung eingestellt wird etwa, ein kapitalistisches Prinzip.(„Sehr gut, Sie haben Spitzennoten überall! Aber, Moment, sie entstammen keinem einflussreichen Clan? Sie haben keinen Offizier in der Familie? Na, dann raus und zwar schnell!“)

    • Mohammed Isa

      Mohammed Isa

      Eine autokratische Herrschaft ist keinesfalls hemmend. Weder in Punkten der wirtschaftlichen Prosperität noch in der technischen Modernisierung der Gesellschaft.

  17. Rahmen

    Korrektur: die obige Ayat bezieht sich auf Muslime, die offenbar an ihrer Religionsausübung gehindert wurden. Das trifft in Deutschland nur bedingt zu.

    Das trifft in Deutschland nur bedingt zu, je nach Arbeitgeber mehr oder weniger.
    Frauen Hand geben oder Kündigung. Freitagsgebet auslassen oder Kündigung?

    Kompliziert.

    Antworten
  18. Weckruf

    Wer einen Staat wie Südkorea, der auf Kufr beruht lobt und ihn sogar „Rechtsstaat“ nennt, der ist für mich kein Muslim sondern ein eindeutiger Kafir und Murtadd und ich bin gewiss kein „Takfiri“. Im Allgemeinen, aber es mag auch hier Entschuldigungsgründe geben und derjenige wäre somit lediglich ein unglaublicher Jahil und Schwachkopf, die mir aber momentan nicht bekannt sind.

    Was westliche Ideologien scheinbarer „Muslime“ angeht:

    Es stimmt, dass die selbsternannten Vertreter der Muslime in der BRD keine Muslime sondern Mushrikin und Murtaddin sind, die den Islam mit einer linken Gutmenschen-Ideologie verwechselt haben und damit Quran und Sunna auslegen (wobei sie sich von der Sunna ohnehin nur das herauspicken, was ihnen gerade genehm ist, weil sie wie dreckige Quraniyyun ticken und keinen blassen Schimmer von den Hadith-Wissenschaften haben). Manche sind sogar noch weiter links:

    Doch sind denn jene Menschen besser, die andere westliche Ideologien ihr eigen nennen, bspw. rechtskonservative und nationalistische und diese ebenso mit dem Islam verknüpfen? Oder die sogar eindeutig westliche Terminologie wie „Untermenschen“ verwenden? Und ich behaupte hier nicht, dass die Nationalsozialisten schlechter oder besser als die Demoratten, äh Demokraten wären. Es sind allesamt minderwertige Ideologien von minderwertigen Gestalten, die der Islam, mit Allahs Erlaubnis, noch ausradieren wird.

    Wir sind weder linke Gutmenschen, noch Pegidisten und auch keine Nationalsozialisten. Wir Muslime, die wir mit dem Islam geehrt wurden und der über alle falschen Ideologien obsiegen wird, sind auch keine „Antisemiten“ sondern insoweit Antijudaisten, wie es Quran und Sunna erfordern. Für uns sind die Juden höherwertiger als Atheisten, Nusairis, Jesiden, Kuh-Anbeter usw., da sie zu den Leuten der Schrift gehören. Wir lehnen auch die Philosophie und Philosophen generell ab und verabscheuen sie aus dem tiefsten Inneren.

    Was die Frage angeht, ob eine lebensbedrohlich verletzte Muslima (!) eher sterben sollte (nicht einfach „Frau“, denn eine Kafira kann ja ebenfalls eine „Frau“ sein), bevor sie von einem männlichen Mediziner behandelt wird, ist – wie ich finde – eine spannende Frage. Ich kann sie jedoch nicht beantworten, aber wenn sie rein aus wertlosen orientalischen Traditionen heraus nicht behandelt wird, wie im Artikel behauptet, wäre es natürlich ein Übel, das ausgemerzt werden sollte. Wie auch jedes andere unislamische Übel ausgemerzt werden sollte, wobei man hier auch beachten sollte, dass der Islam dem „Urf“ einen gewissen Spielraum einräumt. Doch wenn sie den Tod mit Quran und Sunna begründen können und vielleicht sogar einen Itschihad machten oder einer individuellen Fatwa folgten, so sollte man das Verhalten, wa Allahu alem, wohl nicht tadeln. Mir ist nur bekannt, dass dem Tropfen Blut eines Muslims einen höheren Wert als die Kaaba beigemessen wird, wie es in einem Hadith sinngemäß heißt. Darauf alleine würde ich mein Urteil allerdings nicht aufbauen, denn es geht hierbei bspw. auch um Zina und dies ist ein gewaltiges Verbrechen gegen Allah, so fürchtet Allah, dem Herrn der Welten, wenn ihr wahrhaftig seid und schweigt lieber, bevor ihr Dinge behauptet, durch die ihr in ein Feuer befördert werden könntet, dessen Brennstoff Menschen und Steine sind! Und Allah ist wahrlich gerecht und streng im Strafen.

    Jedenfalls wird der Islam siegen, wie es uns Allah und Sein Gesandter mitgeteilt haben. Dann braucht man sich über Perversionen wie Genderismus, Ho… und den all den Dreck auch nicht mehr unterhalten, bzw. nur noch geeignete Scharia-Richter, die mit den entsprechenden Hudud über diese schmutzigen Sachverhalte vertraut sind.

    Und aller Hamd gebührt Allah.

    Antworten
    • Schützt die muslimische Familie!

      Tut mir Leid, aber du bist leider – ohne dich angreifen zu wollen oder dich in deiner Ehre verletzten zu wollen – sehr wohl ein Takfiri. Das hast du soeben bewiesen.
      Und bevor du von irgendeinem „Sieg“ auch nur im Geringsten auch nur zu träumen wagen willst, solltest du vielleicht deinen Beitrag dazu leisten, in dir selbst und deiner Familie den Tauhid und die Scharia zu etablieren und Dawah zu betreiben, damit der Schrirk in der Ummah aufhört.
      Und ich habe, sofern du mich mit dieser Anspielung meintest, nichts mit irgendeinem rechten bzw. rechtsradikalen Gedankengut zu tun, nur weil ich den Begriff „Untermenschen“ verwende.

  19. Rahmen

    “Wer einen Staat wie Südkorea, der auf Kufr beruht lobt und ihn sogar „Rechtsstaat“ nennt, der ist für mich kein Muslim sondern ein eindeutiger Kafir und Murtadd und ich bin gewiss kein „Takfiri“. Im Allgemeinen, aber es mag auch hier Entschuldigungsgründe geben und derjenige wäre somit lediglich ein unglaublicher Jahil und Schwachkopf, die mir aber momentan nicht bekannt sind.“

    Du hast dich gerade als Takfiri entlarvt, also nicht sonderlich intelligenten, der zudem jetzt selber zum Kafir wurde.

    Denn: Ich habe nur auf Zia ul Haqs Einwurf, die Muslime seien selbst Schuld an ihrer Lage, reagiert, in dem ich ihm aufzeigte, dass Tyrannen ein Land ausbremsen.

    Eine rein neutrale Betrachtung ohne jede Belobigung.

    Und Rechtsstaat bedeutet nur, dass die Menschen nicht Willkür ausgesetzt sind.

    Deswegen hat der Prophet auch den Negus von Abessinien gelobt, einem christlichen Herrscher, der gerecht war. Nach deiner Logik hat der Prophet …begangenen? Astagfirullah

    Du kleiner unwissender Bengel solltest ganz schnell in die nächste Moschee rennen und Allah um Vergebung bitten, dass du mangels Lesefähigkeit mit Takfirs um dich wirfst.

    Antworten
    • Wec

      „Du hast dich gerade als Takfiri entlarvt, also nicht sonderlich intelligenten, der zudem jetzt selber zum Kafir wurde.“

      Ich würde mich an deiner Stelle zurück halten, denn du sprichst ohne Wissen über den Islam und das ist gefährlich. Wer unberechtigten Takfir macht, begeht kleinen Kufr gemäß der meisten Gelehrten. Darum wird man auch nicht selbst „Kafir“ (warum bist du nun eigentlich selbst kein Takfiri?). Es gibt da wohl einen Hadith, den du missverstanden hast, den aber auch viele andere Euro-„Muslime“ falsch verstehen…

      Wenn du mich nun Kafir nennst (und nicht einmal die Khawarij gelten als Kuffar), einfach aufgrund eines falsch verstandenen Hadithes und der Emotionen, ist das bedauerlich.

      Ich bin kein Takfiri, denn der berechtigte Takfir (also nicht wie deiner, der völlig ohne Begründung auskommt) gehört gar zur Grundlage des Dins, außer bei den zeitgenössischen Murjia, die das naturgemäß aufgrund ihres fatalen Islam-„Verständnisses“ anders sehen.

      Gerne wird über den Negus und Gesandten Abenteuerliches behauptet und gelogen, besonders von den Vertretern der Demokratie. Diesen, und auch dir, empfehle ich das Buch, so lautet die Übersetzung, „Die Religion der Demokratie“ von Shaykh Maqdisi, welches du auch online finden kannst und derartige Scheinargumente widerlegt (falls dein Arabisch nicht ausreichen sollte).

      Weiter werde ich auf dein unislamisches Gesülze aber nicht eingehen und kann dir deshalb nur raten, dich mit den Themen Kufr bi Taghut und Al wala wal bara auseinander zu setzen, da du davon so gar keine Ahnung zu haben scheinst.

      Möge Allah uns rechtleiten,- amin.

  20. Rahmen

    Nachtrag:

    “Offensichtlichster Unterschied? Diktatur vs. Rechtsstaat.“

    Verglichen mit Nordkorea ist Südkorea ein Rechtsstaat. Das ist genau so neutral, wie wenn ich sage, das die soziale Marktwirtschaft nach sozialeren Prinzipien aufgebaut ist als der sog. Manchesterkapitalismus.

    Bin ich dadurch ein Kafir?

    Wahnsinn; schmeißt jemand bitte diesen Elenden raus?

    Antworten
  21. Rahmen

    @Weckruf

    Kuffar zu loben ist also Kufr?

    “Und du wirst sicher finden, daß diejenigen, die den Gläubigen in Liebe am nächsten stehen, die sind, welche sagen: „“Wir sind Christen (nasaaraa)““. Dies deshalb, weil es unter ihnen Priester (qissiesien) und Mönche gibt, und weil sie nicht hochmütig sind.“ (Sure 5)“

    Hoppla, klingt für mich eindeutig nach einer Art Belobigung.

    Nur dumm, dass diese Worte direkt aus dem Quran sind

    Tu dir, deinem Iman einen Gefallen und resete deinen Kopf, sonst wirst du ein böses Ende nehmen.

    Antworten
  22. Weckruf

    „Und jetzt rate Mal, welche Regierungsformen in den meisten islamischen Ländern seit Jahrzehnten vorherrschen?

    Ägypten, Indonesien, Libyen, Tunesien, Irak, Iran, Türkei, Afghanistan, Pakistan usw. usf.“

    Ein Gebiet, auf dem nicht mit dem Islam geherrscht wird, nennt Darul Kufr. Ein „islamisches“ Land ist es in dem Fall also nicht, selbst wenn dort mehrheitlich Muslime leben sollten.

    Antworten
  23. Rahmen

    Selbst wenn ich die Kuffar gelobt hätte, wäre das immer noch zulässig und du hättest eine gewaltige Sünde begangen, voreilig mit Takfir um dich zu werfen:

    “In regards to praising the kuffar (infidels), the Muslim must take great care. If praising them in their faith, this is considered as kufr (infidelity). Whereas praising their behavior (such as their courage or their generosity) is permissible.“

    http://www.islambasics.com/view.php?bkID=64&chapter=1

    Aus: Die 10 Auslöscher des Islams.

    Antworten
  24. Ibtisam

    Deine Beiträge sind immer sehr lesenswert. Das Einzige, was mich stört ist dieser Anti-Gelehrten Unterton, der durchgehend unterschwellig mitschwingt.

    Antworten
  25. Rahmen

    Was für ein Blödsinn, Rehman, der Unterschied zwischen Nord- und Südkorea liegt am Wirtschaftssystem, Südkorea ist kapitalistisch und somit technologisch und ökonomisch fortschrittlicher und wohlhabender…“

    Nordkorea hat kein Wirtschaftssystem, Nordkorea ist eine Tyrannei, wo nur so viel Geld gemacht wird, wie es fürs System gut ist.

    Kommunismus ist doch nur eitles Geschwätz fürs Protokoll.

    Darauf wollte ich hinaus: Gewaltherrscher, die das Land mit Korruption, Terror und Willkür durchziehen.

    Wo bleibt da Raum, Zeit, Geld und Wille, Straßen zu bauen, Schulsysteme aufzubauen, die Massen zu bilden?

    Saddam, Assad, Gadaffi, Ben Ali, die Säkularisten in der Türkei usw. usf.

    Die waren nicht einfach nur autokratisch @M. Isa, die haben nichts getan, um ihre Länder voranzubringen.

    Dabei haben sie die Mittel dazu, weil ihnen die Staatsgewalt untersteht, die sie aber nur für ihre persönliche Bereicherung nutzen.

    Entferne die Diktatoren und westliche Einflüsse, lass die Muslime einen fähigen, frommen Mann als Anführer wählen (Kalifat etc. vorbehalten) und siehe, wie man in 50-100 Jahren wieder an alte Zeiten anknüpft.

    Antworten
    • Feminismus ist die Ideologie der sexuell und biologisch entarteten

      Du hast keine Ahnung. Ausgerechnet die Tyrannen, die du aufgezählt hast waren an der Spitze der am meisten entwickelten Länder im nahen Osten. Das ist ja das tragische, das eben jene Länder – Syrien, Irak und Libyen zerstört wurden und werden. Vor allem Irak und Libyen waren – natürlich vor Krieg und Embargo sehr weit entwickelt. Setz dich mit der Geschichte des Irak in den letzten 43 Jahren und den Folgen vor allem des ersten Golfkriegs und dem darauf folgenden Embargo auseinander.
      Ich versuche hier kein Loblied auf jene Herrscher zu singen, sondern nur deine These zu widerlegen.

  26. Rahmen

    @Weckruf.

    Du bist in einem Logik-teufelskreis gefangen.

    Du gehst von der Prämisse aus, dass deine Gruppe das richtige Verständnis vom Takfir etc. hat und ausgehend davon schlussfolgerst du wie wild mit fatalen Folgen.

    Und wenn man Einwände hat: “Ich habe Recht, weil ich Recht habe“.

    Dabei ignorierst du aber einfach mal, dass deine Gruppe so ziemlich einsam dasteht, wenn ich das richtig beurteilen kann.

    Euer ganzes Konzept ist ein einziger Zirkelschluss: “Wir sehen das so, so ist es richtig, ergo täuschen sich andere.“

    Ein Takfiri ist nicht jemand, der einfach so nach Lust und Laune Takfir ausspricht, das wäre ja Irrsinn.

    Takfiris lesen was, glauben, iwas Schlimmes verstanden zu haben und machen mal eben Takfir so wie du mit dem Koreabeispiel.

    Das und genau das ist Takfiri-Mentalität, mal ebenso mir nichts dir nichts ohne Kontextbezug, ohne Nachfragen, was denn genau gemeint ist, ohne Belehrung …

    Und ich kenne keinen Takfiri, der sich als Takfiri sieht, sonst wäre er ja keiner mehr.

    Vertrau mir, du bist gefangen in Denkfehlern besonders trivialer Art, gehe zu den klassischen Gelehrten und erhole dich von diesem Unsinn, der dir im Kopf rumschwirrt.

    Antworten
  27. Rahmen

    “Ich würde mich an deiner Stelle zurück halten, denn du sprichst ohne Wissen über den Islam und das ist gefährlich.“

    Sagt jemand, der das Belobigen der Kuffar für Kufr hält, obwohl das nicht der Fall ist, siehe Seite bzw. Zitat, die ich verlinkt habe (10 Auslöscher des Islams).

    Ich bin dann mal weg, jedesmal dasselbe hier mit dir.

    Ich sehe dich übrigens nicht als Kafir an, so ein Blödsinn. Ich wollte dir nur vor Augen führen, dass wir “irregeleiteten“ Euromuslime etc. vom falschen Takfir halten, und nein, unser Verständnis vom betroffenen Hadith ist nicht falsch, wieso auch?

    Jemanden einen Ungläubigen nennen ist eine der größten Sünden überhaupt und wer dies so lose tut wie du, steht mindestens am Rande des Kufrs, ganzer Kufr wäre es dann, wenn man ein richtiger Kawaraji wäre.

    Antworten
  28. Rahmen

    “Jemanden einen Ungläubigen nennen ist eine der größten Sünden überhaupt und wer dies so “

    Es muss heißen: Einen Muslim einen Ungläubigen nennen.

    Nicht dass der nächste Takfir kommt …

    Antworten
  29. Weckruf

    Da „Rechtsstaat“ offenbar eine bedeutungslose Phrase war und ich mir jedwede Sympathien für den Kufr-Staat anscheinend eingebildet haben muss, ziehe ich meinen öffentlichen Takfir aufgrund dessen natürlich ebenso öffentlich zurück.

    Wie vorsichtig man als „Übertreiber“/“Takfiri“ sein kann, ist doch schon erstaunlich…

    MfG

    Antworten
  30. Oum Mokhtar

    @FivS: La hawla wa la quwatta illa biLah! Ich frage mich, welcher Shaytan mich dazu verleitet hat, überhaupt eine Diskussion mit Ihnen anzufangen und ich habe an diesem Punkt auch keine Lust mehr, über Ihre Fitna-Stöckchen zu hüpfen.

    Antworten
    • Feminismus ist die Ideologie der sexuell und biologisch entarteten

      In der Tat eine gute Frage, wie Sie dazu kommen und dann noch gespickt mit unverschämten Lügen und Unterstellungen und jetzt, wo Sie auf diese Widerlegungen meinerseits nichts gescheites entgegnen können, stellt sich bei Ihnen diese Erkenntnis ein. Und Sie wissen genau, dass Sie hier die Fitna-Stifterin sind, das sieht jeder, der sich die Diskussion und ihre Projektionen auf meine Kommentare ansieht! Projizieren Sie nicht Ihre Verkommenheit auf mich!

    • Feminismus ist die Ideologie der sexuell und biologisch entarteten

      Und möge Allah euren schmutzigen Sufi-Gelehrten ihre verdiente Strafe geben!

  31. Oum Mokhtar

    @FivS: Und nur, damit das noch klar ist, a Sidi: Ich bin eine gestandene Frau und Mutter, Muhajira und ich lerne und nehme meine Religion alhamduliLah seit Jahren von Gelehrten, die diesen Namen auch verdienen. Daher sehe ich keinen Grund, weshalb ich meine Ehre von einem unbekannten Eiferer in den Dreck treten lassen muss. Sie sind mit mit Sicherheit einer der Letzten, von denen ich mir jetzt und insha’allah in Zukunft den Mund verbieten lassen werden. Bruder Yahya veröffentlichte gestern auf seinem Blog einen hervorragenden Artikel, den ich zur Lektüre wärmstens empfehle. In diesem Sinne.

    Antworten
  32. Saxhida

    45 Kommentare und Sticheleien sind die Miniaturansicht des desolaten Zustandes unserer Ummah.

    Antworten
  33. Oum Mokhtar

    Sie irren, das könnte ich. Da Sie sich allerdings beharrlich weigern, meine Beiträge richtig zu lesen, z. T. wohl nicht einmal verstehen – wie Sie selbst zugegeben haben – und mit einer Absicht, über die sich nur mutmaßen lässt, verdrehen, sehe ich darin keinen Sinn. Im Übrigen bin ich Ihnen glaube ich über mein privates wie öffentliches Engagement für den Islam keinerlei Rechenschaft schuldig. Ich habe überdies zu keinem Zeitpunkt behauptet, die Patentlösung für alle bestehenden Probleme gefunden zu haben.
    Der Blogbeitrag des Bruders Yahya und der Eintrag der Schwester Saxhida haben mir allerdings die Sinnlosigkeit meines Versuchs, Leute wie Sie zu einem Entgegenkommen, zumindest aber zu einer offenen Diskussion zu bewegen vor Augen geführt. Und ich entschuldige mich ausdrücklich bei Bruder Zia, falls aus diesem Versuch tatsächlich Fitna entstanden sein sollte.

    Antworten
  34. Feminismus ist die Ideologie der sexuell und biologisch entarteten

    Ich verdrehe überhaupt nichts. Sie sind hier diejenige, die beschimpft, verdreht und mich mit „Cliquen“ und Personen in Zusammenhang bringt, die ich nicht kenne. Ich möchte auch nicht ständig geschwurbelte Romane, erst recht nicht abends, lesen.
    Außerdem sehe ich sehr wohl „den eigenen Balken“, sage aber, dass die Kultur im Westen dies verstärkt.
    Außerdem ist der Grund für die Muttersöhnchenmentalität, die Tatsache, dass die Mütter ihre Söhne völlig verhätscheln.

    Antworten
  35. Abdul Jabbar

    Salamu Allaikum Wr Wb,

    dieser Beitrag sowie der von Saad entsprechen (leider) der Realität. Ich kenne Brüder, die Arbeiten einige (wenige) Stunden am Tag, beziehen somit aufstockend ALG II und denken ernsthaft darüber nach, eine zweite Frau zu heiraten.

    Ich selbst habe mich in der Vergangenheit von Aussagen und Einwendungen wie haram eine Uni doch ist und wieviel Fitna darin steckt dazu überreden lassen (ich leugne jedoch nicht, dass darin Fitna steckt) mein Studium abzubrechen.

    Diese Brüder haben die besten Absichten gehabt Deutschland zu verlassen und Ihre Familien zu beschützen. Als ich damals umziehen wollte, wurde ich gefragt ob ich vorhabe (wegen des Umzugs) mich hier fest zu satteln und das doch alle bald weg sind. Wallahi ich habe mich geschämt.

    Das alles war vor über drei Jahren. All diese Brüder sind immer noch hier. Wallahi in schöneren Wohnungen als ich sie hatte. Das Thema geht auch weiter „Wie du steckst deine Kinder in den Kindergarten? Du willst deine Kinder von Kuffar erziehen lassen?“

    Wieder habe ich mich geschämt. Und wallahi die meisten dieser Leute haben Ihre Kinder später selbst in den Kindergarten gesteckt und sogar eingeschult etc…

    Ich will damit sagen, unsere Lage ist wirklich erbärmlich. Mehr als nur das…

    Dennoch an den Bruder Zia ul Haqq und Tariq. Versucht doch bitte eure Nachricht auf eine andere Art und Weise rüber zu bringen? Der Großteil der Leute die ansprecht, verstehen nicht was ihr wollt und sehen eure Beiträge als reine Provokation.

    Ich verstehe euch, finde aber dennoch die Weise wie ihr schreibt, na sagen wir mal überheblich und teils unangemessen.

    Möge Allah uns einen.

    Allahuma Aizza’al islama wal muslimin.

    Amin

    Antworten
    • Rahmen

      Mit abgeschlossenem Studium und Einkommen unter den Kuffar zu leben ist das geringe Übel verglichen mit ohne Studium und Einkommen unter den Kuffar zu leben.

      Im ersteren Fall kann man immerhin seine Abhängigkeit und somit seine (islamische) Freiheit verringern bzw. steigern.

      Und im besten Fall kann man sich eine Existenz in einem islamischen Land aufbauen.

      Was diese Leute dir empfohlen haben war also reiner Stumpfsinn und zeugt von einem traurigen Islamverständnis.

      Vor allem begibt man sich so in Zwangshandlungen, da man heute um unislamische Dinge nicht herukommt und konsequenter Weise sich in die Berge zurückziehen müsste.

      Wie du sagtest, sind es aber eben jene Maulhelden, die selber nicht danach handeln.

      Aber eine schlechte Eigenschaft kommt selten allein…

    • Anon

      Wa alaykum salam wr wb,

      subhanallah so erging es mir fast auch. Ich wollte die Schule abbrechen und das nur wegen den Beiträgen solcher Brüder im Forum, aber ich habe doch mein Abitur gemacht alhamdulillah und werde mein Studium beginnen inshaAllah.

      Manche Dinge sind einfach unvermeidbar. Die Fitna in diesen Ortschaften ist definitiv nicht zu leugnen, aber Fitan findet man überall, wenn man will. Zudem ist es dermaßen realitätsfern von allen Muslimen diese Einstellung zu erwarten, ohne jegliche Sicherheit unbedingt Hijrah machen zu wollen und ein Talibul Ilm Leben zu führen.

      Am Ende des Tages kann sich der Talibul Ilm sowie der „Dunyamuslim“ nur um die Anerkennung der Menschen sehnen. Wenn jeder ausnahmsweise mehr auf seinen eigenen Zustand achten und sich fragen würde, wie aufrichtig man ggü. Allah ist in all seinen Handlungen, DANN wären wir nicht wo wir heute sind.

      Jeder meint jeden beratschlagen zu müssen, dabei hört man nicht selten beim ersten Satz schon raus, welche Emotionen dahinterstecken. Zia ul Haqs Beiträge kommen dafür immer zum Punkt und sprechen das an, was andere einfach totschweigen, weil sich sonst einer provoziert fühlt.

  36. İnsânun

    Assalâmu 3alaikum,

    @den Akh, der sich „Feminismus ist die ideologie der…“ bzw. Feminismus ist vom shaytan“ nennt:
    Wo wird überliefert, dass Khadîja (rA3) einen Teil ihres Vermögens in der Dunya geerbt haette(icj dachte, die Quraish haben vor dem İslâm nichts an Frauen vererbt)? Und hat sie vor der Nikâ7 binNabiyy (sA3ws) tatsaechlich schon erwachsene Kinder gehabt?

    Antworten
  37. Feminismus ist die Ideologie der sexuell und biologisch entarteten

    Insanun, a salamu 3alaikum wa rahmatullah fi barrakatuh,
    Khadijah – ra – war vorher zweimal verheiratet und hat beträchtliches Vermögen geerbt, ob nun jedoch von ihren vorherigen Ehemännern oder ihrem Vater, weiß ich nicht. Und sie hatte dadurch Kinder.
    Es geht darum, verständlich zu machen, dass sie keine karrieristische Emanze nach heutigen Maßstäben gewesen ist, die den ganzen Tag ausserhalb des Hauses im Büro etwa mit Männern gearbeitet und ihre Kinder im Kleinkindalter in Fremdbetreuung gegeben hat, um sich auf Kosten dieser auf die Karriere zu konzentrieren – so nämlich das Narrativ der Muslimbruderschaft bzw. „Schwesternschaft“.

    Antworten
  38. Feminismus ist die Ideologie der sexuell und biologisch entarteten

    Hier ist eine Fatwa, die relevant ist für die Diskussion:

    http://www.islamfatwa.de/soziale-angelegenheiten/98-arbeit-bildung/schule/475-darf-sie-gynaekologie-bei-maennlichem-doktor-studieren

    Antworten
  39. Feminismus ist die Ideologie der sexuell und biologisch entarteten

    Es ist also nicht immer alles schwarz und weiß.
    Man sollte in solchen Fragen zu den Gelehrten zurück kehren, auch wenn diese hier verächtlich als „Palastgelehrte“ oder „Vorturner“ beschimpft werden.

    Antworten

Antworten